Bekannt aus:
ntv-logo sky-logo comedy-central-logo

Was ist ein CFD?

Antwort
more from sambutton

Als Abkürzung für Contract For Difference bezieht sich der Begriff CFD auf ein handelbares Finanzinstrument. Ein CFD wird als „synthetisches“ Instrument bezeichnet, weil der Anleger, der den CFD hält, nicht tatsächlich ausgeht und den Basiswert auf dem Markt kauft, sondern einen Agenten beauftragt, für ihn bei der Verwaltung des CFD in seinem Namen zu handeln.

So funktioniert es

Der Endverbraucher schließt einen Vertrag ab, in dem er die mit den Kursschwankungen des Basiswertes verbundenen Gewinne oder Verluste (GuV) übernimmt. Sie haben einen Kontrakt für (die) Differenz zwischen dem Wert des Basiswertes vom Zeitpunkt der Eröffnung des Kontrakts bis zum Zeitpunkt des Abschlusses. Der Endverbraucher, nicht die Brokerplattform, ist somit für alle Gewinne oder Verluste im Zusammenhang mit dem Handel verantwortlich.
Die Gründe für die Existenz von CFDs sind vielfältig, ergeben sich aber vor allem aus der Tatsache, dass ein bestimmter Agent am Markt, vielleicht ein großer Broker, eine Bank oder eine Handelsplattform, die zugrunde liegende Position effizienter halten und verwalten kann als die Endverbraucher. In einigen Fällen kann der Zugang zu den Märkten auf einzelne Händler beschränkt sein.

Da der Inhaber der CFD-Position nicht tatsächlich im Besitz des Basiswertes ist, gibt es einige Unterschiede in Bezug auf das, was er tun kann und was nicht. Wenn Sie einen CFD halten, der eine Aktie als Basiswert hat, ist es unwahrscheinlich, dass Sie Dividenden im Zusammenhang mit der Aktie erhalten. Wenn Sie beispielsweise einen Kauf (Long-Position) vornehmen, wird die Brokerplattform aufzeichnen, dass sie auf den Markt gegangen ist, um den Handel zu tätigen, und das dafür verwendete Geld wird als negativer Saldo auf Ihrem Handelskonto erfasst, der jeden Tag, an dem die Position aktiv ist, Finanzierungskosten verursacht.

CFDs haben zwei besonders interessante Merkmale, die Chancen und Risiken für den Einzelnen bieten, der den Handel anstrebt:

Hebelwirkung

CFDs sind eine Art Hebelprodukt, da sie Händlern einen besseren Zugang zum Markt ermöglichen, ohne dass sie ihr Investitionsvolumen erhöhen müssen. Der Anleger ist nicht verpflichtet, Gelder anzulegen, die dem Gesamtwert der Transaktion entsprechen. Stattdessen platzieren sie eine Marge (Anfangsteil der Position) mit der anderen Partei, wie beispielsweise einer Handelsplattform. Auf diese Weise können sie eine größere Handelsposition eingehen, als es sonst möglich wäre. Der Handel mit Margen kann jedoch dazu führen, dass die Vorteile der Position mit Gewinnen verbunden sind, kann aber auch alle Verluste für den Händler vergrößern.

Leerverkauf

Ein Beispiel für ein britisches börsennotiertes Unternehmen, das CFDs verwendet, bedeutet, dass es dem einzelnen Händler möglich ist, einen bestimmten Namen ‚leer zu kaufen‘. Der Vertrag führt in diesem Fall zu Gewinnen für den Einzelnen, wenn der Marktpreis des Basiswertes sinkt.

CFDs, die in den 90er Jahren am Londoner Aktienmarkt entstanden sind, bieten modernen Brokerplattformen heute den CFD-Handel mit einer breiten Palette von Basisinstrumenten an, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Rohstoffe, Anleihen, Marktindizes, Aktien, Devisen und Kryptowährungen. Da sich der Basiswert nicht im Besitz des Unternehmens befindet, ist die britische Stempelsteuer nicht auf die Gewinne zu zahlen.

Die Bedingungen für den Handel mit CFDs unterscheiden sich etwas zwischen den jeweiligen Brokerplattformen und können über den Link Brokervergleich verglichen werden.

Die Online-Schnittstellen für den Handel mit CFDs sehen in etwa so aus wie die folgende Darstellung. Händler können die Menge, die sie handeln möchten, eingeben und auf Kaufen oder Verkaufen klicken, entsprechend der gewählten Handelsstrategie. Das untenstehende Beispiel stammt aus dem Demo-Konto von City Index und zeigt, dass es zum Zeitpunkt des Handels auch die Möglichkeit gibt, Limit-Orders und Stop-Losses festzulegen.

Durch Anklicken von „Place Trade“ weist der Händler den Broker an, 200 Sainsbury CFD zu 303,6 mit einem Stop-Loss-Preis von 264 zu kaufen.