menu-caret
Bekannt aus:
ntv-logo sky-logo comedy-central-logo

Wie profitabel ist Day Trading?

Wie profitabel ist Day Trading?
annawinter categorie-icon time-icon3 Monaten zuvor
Antwort auf: Wie profitabel ist Day Trading?
Justin Freeman time-icon3 Monaten zuvor

Einigen Day Tradern gelingt es über einen langen Zeitraum erhebliche Gewinne zu erzielen, andere schaffen es eine Zeit lang Gewinne zu machen bevor diese wieder durch Verlustgeschäfte verloren gehen. Die meisten Berichte geben an, dass die Mehrheit der Day Trader ihre Konten innerhalb eines Jahres wieder schließen, entweder aufgrund der gemachten Verluste oder aufgrund der Erkenntnis, dass sie nicht die Zeit haben, um erfolgreich zu sein.

Es ist nicht leicht ein erfolgreicher Day Trader zu sein. Dazu sind Studium, Vorbereitung, Disziplin und Zeit erforderlich. Ein oft gemachter Fehler besteht darin, dass zu Beginn ein Ertragsziel oder noch schlimmer es als notwendiges Einkommen festgelegt wird, wie zum Beispiel „Ich muss im Monat 2.000 Euro verdienen, um meine Rechnungen zu bezahlen“. Damit sollten Sie gar nicht erst anfangen!

Ein besserer Ansatz besteht darin, das Trading-Ergebnis nicht in absoluten Zahlen, sondern in Prozentpunkten zu messen. Wenn Sie einen hauptberuflichen Portfoliomanager bei einem Anlageverwalter nach seiner Performance befragen, dann werden Sie wahrscheinlich „plus x% oder minus x% diesen Monat und plus x% oder minus x% dieses Jahr“ zu hören bekommen. Diese Jungs werden für das Handeln bezahlt, aber sie sprechen nicht in absoluten Beträgen bis es Zeit ist über die Jahresboni zu sprechen. Darüber hinaus wäre die Mehrheit froh, wenn sie eine jährliche Rendite von 20% erzielen würde. Und in der Tat dürfte es einem Portfoliomanager mit einer solchen Rendite schwerfallen neue institutionelle Investoren zu gewinnen. So manchem Anleger würde ihr Bauchgefühl sagen, dass „irgendwo da drin“ die Renditekennzahl zugunsten des Risikos verzerrt sein muss. Andere werden der Ansicht sein: „Offenbar hatten Sie eine klasse Idee, die aufgegangen ist, aber dazu muss ich schon bei dem Trade von Anfang an dabei sein“.

Wenn Sie ein Day-Trading-Konto eröffnen und über ein Kapital von 5.000 Euro verfügen und im Laufe eines Jahres Ihr Konto auf 6.000 Euro steigern, dann liegt Ihre Performance in Prozentzahlen ausgedrückt in der Größenordnung erfolgreicher institutioneller Investoren. Auf der anderen Seite ist eine jährliche Rendite von 1.000 Euro sicherlich nicht die Größenordnung, die Sie sich vorgestellt haben als Sie sich für Day Trading entschieden haben. Es wird klar, dass die Rentabilität von der Höhe des eingesetzten Kapitals und Ihrem Risiko-Rendite-Profil abhängt.

Halten Sie für einen Moment inne und überlegen Sie wie sich Ihr Trading-Verhalten unterscheiden würde, wenn Ihr Ziel eine relative bescheidene Rendite (z.B. 10%) wäre, ohne diese zu überschreiten und Sie einen langen Zeitrahmen dafür zur Verfügung hätten. Vielleicht haben Sie heute 20 Vorstellungen, was Sie handeln möchten. Aber es geht nicht darum, welche dieser 20 Ideen sich als gut erweisen, sondern vielmehr darum, welche die besten sind, um das Ziel zu erreichen. Dieses Herauspicken von Trades bedeutet, dass Sie sich möglicherweise nicht für die renditestärksten entscheiden, das ist zwar frustrierend, aber genau dazu sind Demo-Konten da. Es bedeutet auch, dass Sie wahrscheinlich keine Trades durchgeführt haben, die Sie Geld gekostet hätten, und das ist der entscheidende Punkt.

question-icon 1 view-icon 108