Jump to content

Justin Freeman

Members
  • Content Count

    0
  • Joined

  • Last visited

    Never
  • Days Won

    1

Everything posted by Justin Freeman

  1. Trading the financial markets is increasingly popular, however, trading your own account comes with a degree of risk but if it is managed appropriately you may find there are certain advantages. Experiencing the ups and downs of market trading can give you an insight into the work of the institutional investors, people like those that are managing your pension. It’s worth keeping this firmly in mind as institutional investors will likely have a more conservative risk-return ratio than most retail investors. Part of the reason that retail investors blow up so frequently is because trying to gain big returns is a risky business. One mind-shift to consider is asking yourself if you had to make a 10% return over a year – how would you do it. It’s highly likely you’d trade less frequently and with greater discipline and these would be two immediate steps in the right direction. There are a lot more educational elements relating to trading. Online there is high-quality material that is free and interesting to read. Even if you don’t actually trade off the back of the information it can help you gain an improved understanding of the markets. More steps in the right direction. The above reasons are all valid and making money never went out of fashion, and some traders do make a living out of trading. That may not be your ultimate aim and the many stories that are shared about taking that path invariably mention hardships on the road to success. Spread betting involves certain features that make it a unique way of accessing the financial markets. It involves placing a ‘bet’ on whether an instrument/market is going to rise or fall. You also have to determine your stake size which acts as a multiplier of your profits or losses per change in unit price. An interesting twist is that spread betting sits in a disputed area somewhere between investing and gambling. According to reports, the Financial Conduct Authority in the UK continues to review the situation and is considering applying new guidelines and regulations. While the dust settles, spread bet accounts can continue to trade in financial markets and to buy UK stocks and not have to pay Stamp Duty Reserve Tax of 0.5%. SDRT would apply if you were buying the stock on a ‘delivery vs. payment’ basis.
  2. The forex markets are very popular among all sorts of traders. This is partly due to the immense liquidity in the currency markets which means that a trader, for example running an algorithmic program, can trade the market without distorting it. Some smaller markets can be problematic as the trader taking a position then ‘becomes the market’. There is also the fact that a good trader that fancies their chances at being able to in some way ‘sell’ their success and will have an easier job ‘seeing’ something that everyone is already familiar with. To put it another way, a trader that makes 10% ROI in South African equities and 10% ROI in EURUSD might get more interest in the forex portfolio just because “everybody’s heard of EuroDollar”. Some areas of trading are even more forex focused. Social and Copy trading in particular have a considerable bias towards currency markets. This is partly due to the above point, that if you want to sell your strategy you might do better to have it working in a major currency pair. It is also to some extent a legacy issue because when ZuluTrade for example started out it supported trading in forex markets, only. Currencies are an unregulated asset. This is partly because of the international and portable nature of the instrument. An equity in a UK FTSE100 company on the other hand, represents a stake in a firm which has to abide by UK company law and the rules and regulations of the stock exchanges on which it is listed. As an authorized instrument, UK brokers that offer markets in the equity will also need to gain authorization and abide with compliance regulations. This isn’t the case in forex. Maybe its unregulated nature appeals to smart individuals who just want to try and make money without what they see to be the inconvenience of red tape.
  3. There’s a wide range of ways to learn how to trade options. Free materials are available online in written and video formats and a lot of the bigger and better broker platforms provide educational resources on the subject. The first step would be to establish whether you’re motivated to trade options as a means of supporting (hedging risk on) a standard style of portfolio (including equities, CFDs, commodities and forex etc.) or whether you’re looking to trade and make profits out of trading the options themselves. Then, you have to be quite honest about yourself in terms of how strong your mathematical skills are, as getting down into granular detail on option strategies can involve quite high-level math. The fundamental principles remain easy to understand, but the detail of some strategies can be quite technical. The book: Options Volatility and Pricing by Sheldon Natenberg is a good place to start and will take an enthusiastic reader a good way into the subject. You can see my own copy is well used. If you’re completely new to the subject then regardless of whether you intend to use them for risk management or as a P&L generator, you could do worse than opening a Demo account with a broker that provides option trading and putting on some test trades. Not all brokers provide options markets, but the following are some of the ones that do: City Index, IG and Saxo Capital Markets. Understanding the user interface will be important once you decide what strategy you are following. The bid-offer spreads are often considerable, so fat-finger errors, even if spotted immediately, are costly to back out of. If you’re looking to use options to manage risk it is likely you’ll be able to do that with one option position. For example, if holding a long position that is showing an unrealized profit then buying a put in that underlying instrument can provide a hedge and that position will generate profit should the price of the underlying instrumentfall. If you’re looking to trade a strategy using just options a good starting point would be researching strategies such as Straddles or Collars. With those you’ll be opening two option positions that will take profits should the underlying instruments price trade as you expect it will. In these strategies it is possible to cap potential losses but with the trade-off that profits will also be capped.
  4. Due to increasing popularity there are now a whole host of social trading platforms to consider. The big ones would be a good place to start looking as they tend to comply with tighter regulatory frameworks. The rules and regulations are designed to protect account holders. It therefore makes sense to avoid falling in love with the functionality found on a very small platform to then find you might not really want to hold funds with it. The set up at the bigger platforms is actually quite different. ZuluTrade offer access to thousands of ‘signal providers’ and provides a variety of proprietary risk mitigation tools. On the platform it’s even possible for copiers to interact with signal providers and discuss specific trading decisions or general market situations. The vast number of traders available to copy is partly attributable to the ‘open door’ policy run by the platform; ZuluTrade do not vet signal providers and nor do they actually have to run their own money. The broker Ayondo has a smaller number of signal providers on offer but they appear to be just accepting the trade-off between quality and quantity. Slippage on trades is very low. It’s possible to trade your own account rather than just follow others; but there are limited research materials on offer and automated trading is not permitted. Degiro offer no-frills social trading. The markets and educational materials offered are small in size compared to what others offer. There is no Demo account available and yet it is increasingly popular because of the very competitive pricing schedules. Low costs never go out of fashion. The broker eToro is particularly popular with new traders. The trading platform is straightforward in terms of functionality, and the on-boarding process is also very straightforward. Demo accounts are available.It’s possible to copy trade ETFs but after tailoring itself to beginners/intermediates more advanced traders might find the set up slightly limiting. When researching the different brokers it’s worth keeping in mind what your ultimate aims are. Factor in how and when you’ll be able to devote time to managing your account. All the big players have great mobile platforms and Apps that allow traders to monitor their portfolios on the go. But it would be worth trialing this through a Demo account to really kick the tires.
  5. Spread betting offers traders the chance to gain exposure to thousands of different markets. There are also some quirks specific to this type of trading that mean that transactions and any profits made incur less tax than other types of trading in the same market. These typically relate to UK citizens/residents and you’d need to look at your own situation in detail but there are some general trends that go some of the way to explaining the popularity of spread betting. It is important to mark from the outset that the advantages of spread betting only apply if it is not your main source of income. If it is you are liable to be classified as a professional gambler. Stamp duty, or to give the full title: Stamp Duty Reserve Tax is a tax levied at time of purchase of ordinary UK equities. The rate of the tax is 0.5% of the cash consideration of the transaction and you may be most familiar with this if you have bought shares in a buy and hold style at a stockbroker. There is no SDRT on the sale of shares. Calculating the cost-benefit of trading in the actual equity or in spread bet form will involve calculating the costs associated with holding the position. Whilst there is the opportunity cost of funds foregone, the actual financing costs associated with buy and hold equities are generally seen to be lower than the costs of holding a position as a spread bet. For this reason, some traders looking to enter into and out of short-term positions may look at using spread bets as a way of carrying out their strategy. Those looking to hold the position for longer may hold the actual equity. Capital Gains Tax is another tax that does not apply to spread betting transactions. Buying and then selling ordinary equities is, like other assets, liable to capital gains tax. The rate in the UK can vary depending on your personal circumstances and there is an annual allowance below which the tax does not apply. Traders that are hopeful of large gains may though opt to trade using spread bets. The possible tax efficiencies could be nice to have but shouldn’t detract you from working on developing and applying a well thought out and risk-aware strategy.
  6. The markets available for spread betting are many and varied. The broker platform City Index for example offers spread betting markets in over 12,000 instruments. With pretty much all assets able to be traded using spread bets, and broker platforms offering an extensive range of analytical tools, it’s possible to trade a whole range of strategies. Strategies based on Technical Analysis are particularly popular among traders with short-term investment horizons. If you’re looking to scalp, and take a lot of small wins, then spread betting supports that. It is important to study the bid-offer spread to ensure the cost of getting in and out positions don't undermine your plans. While UK residents can use spread bets to improve the tax efficiency of their trading there is some online comment that the spread betting platforms can be subject to wider bid-offer spreads. Trend following and Market reversal strategies are the mainstay of many traders and spread betting platforms certainly allow for these to be pursued. Those looking to trade Events such as news flow or company reporting can also do that through spread betting. It’s also possible to trade spread bets on strategies that are based on Fundamental Analysis. You’d have to run through the numbers to establish how the frictional costs associated with holding a position add up. If you consider spread betting is the best means of trading,any strategy will need to factor in the time you are likely to hold the position. The important thing is to have a well thought out and much-tested strategy. Whatever market situation it is based on you need to have confidence in it. At the same time monitor its performance in case some kind of paradigm-shift occurs which could mean it just doesn’t work anymore. There are some strategies that do not fit so well with spread-betting. Social and Copy Trading platforms are relatively new ways of trading the financial markets and at least for now do not encompass spread betting. If you are looking to apply your own systematic models and engage in automated trading then you may want to look at trading other instruments such as CFDs. For one thing, should your trading be profitable then you may want to look to be copied yourself and setting up in a larger market could be beneficial.
  7. The Leverage applied on spread betting accounts means that your positions, and the profits and losses made on the bets made are magnified. It works on the basis that the deposit of funds into your account acts as cover for the profits and losses that are made so the actual positions you are trading are scaled up in size. Traditional investing works on a ‘delivery vs. payment’ basis. A stock for example is bought outright in exchange for cash funds. A 10% increase in the price of the stock will see the value of your asset increase by 10%. If using leverage of 20:1 any stock position that increases by 10% will see your assets increase in value by 200%. Of course, losses are magnified in the same way hence the many risk warnings that are quite rightly publicized across the industry. Leverage can also impact your day-to-day trading as well as having the potential to very quickly blow your account up.The deposit made into your account collateralizes your trading but if you put on too many positions then that will ‘use up’ the margin. Your positions could even be in profit, but your broker will factor in that a change in market sentiment could see your positions move against you. If your broker calculates that the potential combined losses would exceed the capital you have deposited with them then they will trim your book. They could restrict you from being able to put on any more trades and in certain circumstances even kick you out of positions that you are already in. This is worth bearing in mind when planning your trading strategies. What works in theory has to work in practice. If your strategy is based on scaling up into a variety of positions then the ability to carry it out might be impacted if one of the early trades makes a loss. This would eat into the capital in your account and so the later dated trades would require extra margin to be deposited. Your sequence of ten trades may ultimately be profitable but if they fall in the following pattern: LLLWWWWWWW then you might not manage to get the last seven on to cover the losses made by the first three. Another reason to take on board the advice to trade small, stay small.
  8. Stop losses are an important tool and they can prevent your account being wiped out. With Futures positions the use of them can come into question especially if you’re using them as a hedge against another position. In that instance it might be counterproductive to apply stops to your positions. Should your strategy involve trading the Futures themselves then all the usual (very prudent) advice about using stop-losses applies. Say for example you are holding only Long Futures in Oil then a substantial market move against you could bring about substantial losses. Applying a stop loss should result in losses being limited. You’d also need to consider the technical details and whether you apply a Guaranteed Stop Loss or a Trailing Stop Loss. A good broker will make this functionality available to you and they are worth considering. In other scenarios it might be that the Future is held as a hedge of another position. Pairs trading is one strategy where a portfolio is hedged against market risk by simultaneously holding Long and Short positions that you would expect to mitigate a general market. One example would be going Long on the German Index and to Short the France Index. A shock event that causes the markets to rise or fall should (the theory goes) impact both Indices to a similar extent. The losses on one would be counteracted by the profits on the other. Your analysis would be aimed at seeing the German Index outperform the French Index and to take profits from the difference in relative performance. In the above scenario, should you set a stop loss on both positions then you could actually increase the risk of losses. Take for example, a Flash Crash where both markets fall substantially but soon return to their previous position. The Short Position in the France Index will move into profit but without being closed out at the market lows will then return to being flat of P&L. The Long Germany Index, should it have had a stop loss in place will also fall away with the rest of the markets, but losses would be crystalized should the stop loss be triggered. After being kicked out of your German Index position you would not benefit from the general market recovery.
  9. In CFD and Spread betting positions are taken on whether a financial instrument is going to go up or down in price. The direction that actually occurs will determine whether you make a loss or a profit, the size of which will be a function of the size of the stake you placed. Some broker platforms such as IG and City Index offer both CFD trading and Spread betting at the same place, which suggests there must be some kind of a differential, and there is. Part of the difference is the mechanism of booking a trade. If you’re trading a CFD you’ll denote the amount of that instrument you want to buy or sell; for example, if you are buying a CFD position in Vodafone (VOD:LN) then you may enter you want to buy 10,000 shares. You can buy a long position or sell short but will see yourself as holding the position of 10,000 VOD. When spread betting you can also go long or sell short, but trading involves applying a stake size which will have a minimum size of one. Instead of buying Vodafone you’ll place a stake on whether the price of Vodafone is going to go up or down. If your account is denominated in GBP and your stake size is 3, then for each point that price moves you will make a loss/gain of £3. If your stake size is 5, then each point would see a £5 P&L move. Some account holders will find spread betting and CFD trading involves incurring lower tax charges on trading activity. The costs of both are often compared to the costs of buying UK equities outright. A UK resident buying 10,000 shares of Vodafone in ordinary equity form will pay a stamp duty charge (Stamp Duty Reserve Tax) of 0.5% of the total consideration of the trade. Some traders operate in both markets, some favor one over the other. Choosing one over the other can largely come down to personal preference. It’s very important that whichever you choose, you consider all the guidance offered on how to manage the many risks involved.
  10. Spread betting is particularly popular in the UK because of its associated tax advantages. It involves taking a position on whether a market is going to rise or fall. As with other financial instruments the profits or losses you make will be determined by the size of the stake, the degree of the price move and whether you get the direction of movement correct. A lot of the guidance associated with making ‘general’ trading successful therefore applies to spread betting. One of the main aims is to preserve your capital and there are various methods to consider. First of all, have a strategy. Just moving into a market and taking positions cannot be recommended. Your strategy will of course include ‘entry points’ where signals indicate you should move into a position. It should also stipulate what stop-losses to use, when to take partial profits and when to exit. Start small, stay small. Long-term success will come from holding positions which will not materially impact your account if they are losing trades. Big wins are exciting but come hand in hand with big losses. General advice is that the value of any one position should not be greater than 2% of your total capital balance. There is nothing wrong with taking an even more conservative view. Test new ideas, or those that aren’t working any more in a Demo account environment. These are free to use at most good brokers and some of the better brokers will also provide access to historical price data so that you can back test your ideas. If your position is not working as planned, don’t double down and don’t move your stop losses in the same direction as price action. Your choice of broker will also be important. You’ll of course want one with functionality that works for you. Some are stronger in some markets than others and can offer better trading terms as a result. The frictional costs associated with trading also vary from broker to broker and overheads can eat into your profits. Do your research, find a broker that is a good fit and make sure they are reputable and well-regulated and are a member of the Financial Services Compensation Scheme.
  11. Stop losses are automatic buy or sell instructions built into open positions you hold. If you are long on an asset then the stop loss will sell it and close out the position should the price reach a certain level. Stop losses are used to manage risk and are an acceptance that no trader wins on every trade. By applying stop losses you can calculate what the maximum loss is on each trade and manage the psychological and emotional element of trading. Effective risk management requires stop losses to be applied at time of trade or else you’ll be running a ‘naked’ position. The execution interface will have options to Buy and Sell and, if you’re using a reputable platform, the option of setting Regular or Guaranteed stops. The latter offer a little more security as if the market ‘gaps’ and prices move past your stop level rather than ‘through’ it then the stop loss price will still apply. There is a premium paid for applying a guaranteed stop loss, but this is only charged if the stop is actually triggered. The level at which you place your stop loss is a critical part of trading. Common guidance is that your strategy should involve stops being put at a level so that no more than 2% of your total trading capital can be lost on any one trade. Taking this to a higher level, if your strategy signals trade entry points that are near to support and resistance levels then stops can be placed just the other side of these. Should price action break through the support or resistance level then it is likely to carry on going,so taking a loss sooner rather than later will minimize your losses. Depending on your choice of broker the execution interface may illustrate the cash value of the stop loss being triggered. This is a useful double check and worth giving some time to. If you are completely new to spread betting you may also want to try putting on trades in a dummy account environment. This will allow you to familiarize yourself with the basics of how to build a trade instruction. Trailing stop losses involve the stop moving up to follow price action on successful trades. As your position moves into profit the stop also moves. These can guarantee that trades that are in profit don’t turn into loss-makers. The temptation to intervene and move stop losses away from where you set them is to be avoided. That is a surefire way to blow up an account.
  12. Copy Trading is the process where one trader’s account is set up to automatically copy the trades of another trader. The principle behind the relationship is that the ’lead’ trader has the time, resources and skills to make a profit and the copying trader in return for a fee, applies the trading decisions to their own account. One of the most interesting aspects of this setup is that the lead traders disclose their performance track record as a means of attracting followers. A quick browse of some of the well-established copy trading platforms, such as eToro and ZuluTrade, offers a taste of the kind of returns some traders are making? These traders also make available information on their trading strategy, how long they have been running it and even whether or not they have invested their own money in it. A question which arises is how to best turn this information into consistent returns for the follower? Regardless of the track record of the Lead trader there are risks associated with copying. Primarily, the trading style that is used to generate consistent profits may be different from the strategy you join at a later date. Previous performance is no guide of future performance. This may be because the strategy used by the lead trader works in certain markets but not in others. It could be that the lead trader changes the strategy. Whilst there are ‘clues’ to whether this is the case, as a copying trader you are always exposed to these risks. The platform ZuluTrade has even brought in a program called ZuluGuard that monitors your account and the decisions of traders you are following. If it detects a significant change in the Lead trader’s performance it will step in to protect your account. Diversifying your capital across a range of lead traders may be another way to minimize the risk of one that you are following performing badly. This is a classic approach to investment and is particularly important if you are looking to trade in size. Copy trading is an increasingly popular way for people to gain exposure to the capital markets. Whist not as demanding as trading your own book it does still require careful and consistent management. The decisions of what and when to trade may be someone else’s, but the capital at risk is your own.
  13. Der Handel an den Finanzmärkten wird immer beliebter. Der Handel mit dem eigenen Kapital birgt ein gewisses Risiko. Wenn Sie es angemessen verwalten, ergeben sich jedoch einige Vorteile. Die Erfahrung der Höhen und Tiefen des Markthandels kann Ihnen einen Einblick in die Arbeit der institutionellen Investoren geben. Diese Menschen verwalten z.B. Ihre Pension. Es lohnt sich, dies im Hinterkopf zu behalten, da institutionelle Anleger wahrscheinlich ein konservativeres Risiko-Rendite-Verhältnis haben als die meisten Kleinanleger. Ein Teil des Grundes, warum Kleinanleger ihr Kapital oft verlieren, ist, sie oft versuchen, große Renditen zu erzielen, und dabei riskante Geschäfte eingehen. Man sollte sich fragen, ob man über ein Jahr hinweg eine Rendite von 10% erzielen kann und wie man das bewerkstelligen würde. Sie werden zu dem Schluss kommen, weniger häufig und mit größerer Disziplin zu handeln. Das sind zwei unmittelbare Schritte in die richtige Richtung. Es gibt viele Aspekte im Zusammenhang mit dem Handel, bei denen man noch etwas lernen kann. Online steht hochwertiges Material zur Verfügung, das kostenlos und interessant zu lesen ist. Selbst wenn Sie diese Informationen nicht wirklich nutzen, können Sie Ihnen helfen, ein besseres Verständnis für die Märkte zu erlangen. Weitere Schritte in die richtige Richtung. Die oben genannten Gründe sind alle gültig und das Geldverdienen ist nie aus der Mode gekommen. Für einige Händler ist der Handel der Hauptberuf. Das ist vielleicht nicht Ihr ultimatives Ziel. Die vielen Geschichten, die über diesen Weg erzählt werden, erwähnen immer wieder Schwierigkeiten auf dem Weg zum Erfolg. Spread Betting beinhaltet bestimmte Merkmale, die es zu einer einzigartigen Art des Zugangs zu den Finanzmärkten machen. Dabei wird eine "Wette" darauf abgeschlossen, ob ein Instrument/Markt steigen oder fallen wird. Sie müssen auch Ihre Einsatzgröße bestimmen, die als Multiplikator für Ihre Gewinne oder Verluste pro Änderung des Stückpreises dient. Eine interessante Wendung ist, dass Spread Betting in einem umstrittenen Bereich zwischen Investment und Glücksspiel liegt. Berichten zufolge prüft die Financial Conduct Authority im Vereinigten Königreich weiterhin die Situation und erwägt die Anwendung neuer Richtlinien und Vorschriften. Solange keine Entscheidung getroffen ist, können Spread-Wetten-Konten weiterhin auf den Finanzmärkten handeln und britische Aktien kaufen. Sie müssen keine Stamp Duty Reserve Tax von 0,5% zahlen. SDRT würde gelten, wenn Sie die Aktien auf der Grundlage von "Lieferung gegen Zahlung" kaufen würden. Dies ist bei Spread-Wetten nicht der Fall.
  14. Ein Broker, der aus einer Top-Five- oder sogar Top-Ten-Rangliste stammt, wird für Ihre Zwecke wahrscheinlich ausreichen. Es kommt nur darauf an, den richtigen für Sie zu finden. Obwohl Sie so viel Zeit wie möglich der Erforschung aktueller Handelsstrategien widmen sollten, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen, um herauszufinden, welche Plattform diese Strategie am besten unterstützt. Wenn Sie in den Tageshandel einsteigen möchten, könnte Ihre Entscheidung beispielsweise von der Funktionalität der jeweiligen mobilen Handelsplattformen beeinflusst werden. Gebühren sind wahrscheinlich ein wichtiger Faktor bei Ihrer Entscheidung. Ein gesunder Wettbewerb im Maklersektor bedeutet, dass die meisten größeren Plattformen ihre Preise bis zu einem gewissen Grad auf dem gleichen Niveau halten. Wenn Sie ein bestimmtes Forex-Paar handeln möchten, dann wird dies den Preisvergleich etwas einfacher machen, da die Preistabellen leicht verfügbar sind. Einige der Plattformen verwenden variable Spreads. Für Broker (wie ETX Capital), die Auskunft über den Spread geben, den sie zu einem bestimmten Zeitpunkt anwenden, gibt es viel zu sagen. Diese Informationen auf der Plattform-Ausführungsoberfläche zur Verfügung zu haben, ist sehr nützlich. Was die Mechanik des Handels betrifft, bestimmen Broker wie AVATrade den Markt. Ihrer eigenen Ansicht nach hilft dies ihnen, ihren Kunden engere Spreads zu bieten: httpssss://support.avatrade.com/hc/en-us/articles/360001784331-Are-you-a-Market-Maker- Andere (z.B. XTB) zeigen Details des "Orderbuchs" für den jeweiligen Markt. Berücksichtigen Sie zudem andere Kosten, die mit dem Handel verbunden sind. Manche Broker erheben Gebühren im Zusammenhang mit inaktiven Konten, andere hingegen nicht. Übernachtfinanzierungszinsen können eine Überlegung sein, und selbst Gebühren für Banküberweisungen in und aus Ihrem Konto wirken sich auf Ihre endgültige GuV-Bilanz aus. Es macht keinen Sinn, sich auf auffällige Handelsprovisionen zu konzentrieren und bei alltäglichen Aktivitäten Geld zu verlieren. An den Punkt anschließend, dass nicht nur die Kosten eine Rolle spielen: Die verschiedenen Plattformen sind alle ziemlich beeindruckend, es gibt jedoch genügend Unterschiede in der Funktionalität, sodass Sie sie nach Ihren persönlichen Vorlieben einordnen können. Andere Faktoren, den Sie in Betracht ziehen könnten, sind: Die Regulierungsstruktur - die beeinflusst, wie sehr Sie einem Broker "vertrauen". City Index zum Beispiel werden von den Marktregulierungsbehörden in Großbritannien (FCA) und Singapur (MAS) sowie Australien (ASIC) reguliert und zugelassen. Der Broker Plus 500 bietet die zusätzliche Sicherheit der zweistufigen Authentifizierung beim Einloggen. Die Qualität und Quantität der Instrumente zur Recherche variiert von Makler zu Makler (wenn Sie mit einem der besseren Angebote beginnen wollen, probieren Sie Pepperstone). Social / Copy Trading ist ein einfacher Weg, um in die Deviksenmärkte einzusteigen (Ayondo, ZuluTrade, eToro). Automatisierter Handel: Wenn Sie Ihre eigenen Programme auf den Markt bringen wollen, überlegen Sie, welcher Broker dies am besten unterstützt (AVATrade bietet eine weitreichende Unterstüzung für diese Zwecke). Ihr Hauptziel ist es, Geld zu verdienen. Es gibt eine Vielzahl von Brokern, die Sie dabei unterstützen können. Es gibt auch einige, die Sie meiden sollten. Obskuren Plattformen fehlen bestenfalls einfach einige der Werkzeuge, die es Ihnen erleichtern, Gewinne zu erzielen. Im schlimmsten Fall sind sie hingegen betrügerisch und versuchen, Sie um Ihre Gewinne zu bringen.
  15. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, um zu lernen, wie man Optionen handelt. Kostenlose Materialien sind online in schriftlicher und Videoform verfügbar, und viele der größeren und besseren Brokerplattformen bieten Bildungsressourcen zu diesem Thema. Der erste Schritt wäre, festzustellen, ob Sie Optionen als Mittel zur Unterstützung (Absicherung des Risikos) eines Standardportfoliostils (einschließlich Aktien, CFDs, Rohstoffe und Devisen usw.) zu nutzen möchten, oder ob Sie mit dem Handel der Optionen selbst Gewinne erzielen wollen. Dann müssen Sie kritisch hinterfragen, wie stark Ihre mathematischen Fähigkeiten sind, da das Eingehen in detaillierte Details über Optionsstrategien ziemlich komplizierte Mathematik beinhalten kann. Die Grundprinzipien sind nach wie vor leicht zu verstehen, aber die Details einiger Strategien können recht technisch sein. Das Buch: Options Volatility and Pricing von Sheldon Natenberg ist ein guter Ausgangspunkt und wird dem geneigten Leser einen guten Einstieg in das Thema bieten. Wenn Sie völlig neu in diesem Bereich sind, sollten Sie ein Demo-Konto bei einem Broker eröffnen, um der Optionshandel und einige Test Trades zu testen. So bekommen Sie ein Gefühl dafür, unabhängig davon, ob Sie Optionen für das Risikomanagement oder als GuV-Generator einsetzen wollen. Nicht alle Broker bieten Optionsmärkte an. Es folgt eine Auswahl von Brokern, die Optionsmärkte anbieten: City Index, IG und Saxo Capital Markets. Das Verständnis der Benutzeroberfläche ist wichtig, wenn Sie sich entscheiden, welche Strategie Sie verfolgen. Die Spreads für Gebote sind oft beträchtlich, so dass Fehler durch falsche Nutzereingaben, auch wenn sie sofort erkannt werden, kostspielig sind. Wenn Sie versuchen, Optionen für das Risikomanagement zu verwenden, ist es wahrscheinlich, dass Sie dies mit einer einzelnen Optionsposition tun können. Zum Beispiel, wenn Sie eine Long-Position halten, die einen nicht realisierten Gewinn aufweist, dann kaufen Sie eine Put-Option in diesem Basisinstrument als Absicherung. Diese Position generiert einen Gewinn, wenn der Preis des Basisinstruments fällt. Wenn Sie eine Strategie mit nur Optionen handeln möchten, ist ein guter Ausgangspunkt die Erforschung von Strategien wie Straddles oder Collars. Mit diesen eröffnen Sie zwei Optionspositionen, die Gewinne einbringen, wenn die zugrunde liegenden Instrumente den Preis so handeln, wie Sie es erwarten. In diesen Strategien ist es möglich, potenzielle Verluste zu begrenzen, aber im Umkehrschluss wird auch der Gewinn begrenzt.
  16. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit gibt es heute eine ganze Reihe von Social Trading Plattformen in Betracht zu ziehen. Die großen Plattformen sind ein guter Ausgangspunkt für die Suche, da sie dazu neigen, strengere Vorschriften einzuhalten. Die Regeln und Vorschriften dienen dem Schutz der Kontoinhaber. Es ist daher sinnvoll, sich nicht in die Funktionalität einer sehr kleinen Plattform zu verlieben, um dann festzustellen, dass man dort vielleicht nicht wirklich sein Kapital anlegen möchte. Die Aufstellung auf den größeren Plattformen ist hingegen ganz anders. ZuluTrade bietet Zugang zu Tausenden von Signalanbietern und eine Vielzahl von proprietären Tools zur Risikominderung. Auf der Plattform ist es sogar möglich, dass Kopierer mit Signalanbietern interagieren und spezifische Handelsentscheidungen oder allgemeine Marktsituationen diskutieren. Die große Zahl der Händler, die zum Kopieren zur Verfügung stehen, ist zum Teil auf die von der Plattform betriebene Politik der "offenen Tür" zurückzuführen. ZuluTrade überprüft keine Signalanbieter, diese müssen auch nicht ihr eigenes Geld verwalten. Der Broker Ayondo hat eine kleinere Anzahl von Signalanbietern im Angebot. Sie scheinen die Kompromisse zwischen Qualität und Quantität gering zu halten. Die Slippage bei Trades ist sehr gering. Sie können bei Ayondo Ihr eigenes Konto handeln, anstatt nur anderen zu folgen. Allerdings werden nur begrenzte Recherchematerialien angeboten und ein automatisierter Handel ist nicht erlaubt. Degiro bietet schnörkelloses Social Trading. Die Zahl der angebotenen Märkte und Lehrmittel ist im Vergleich zu dem, was andere anbieten, klein. Es gibt zudem kein Demo-Konto. Degiro wird aufgrund der sehr wettbewerbsfähigen Preisgestaltung immer beliebter. Niedrige Kosten kommen nie aus der Mode. Der Broker eToro ist besonders bei neuen Händlern beliebt. Die Handelsplattform ist in Bezug auf die Funktionalität unkompliziert, und auch der On-Boarding-Prozess ist sehr übersichtlich gestaltet. Demokonten sind verfügbar. Es ist möglich, außerbörslichen Handel zu Copy-Traden, aber diese Funktion könnten fortgeschrittenere Händler als etwas einschränkend empfinden. Bei der Recherche nach den verschiedenen Brokern lohnt es sich, im Hinterkopf zu behalten, was Ihre ultimativen Ziele sind. Berücksichtigen Sie, wie und wann Sie sich mit der Verwaltung Ihres Kontos beschäftigen können. Alle Big Player verfügen über sehr gute mobile Plattformen und Apps, mit denen Händler ihre Portfolios auch unterwegs überwachen können. Ein Demo-Konto anzulegen und den Service zu testen, ist ein guter Schritt, um die richtige Entscheidung zu treffen.
  17. Spread Betting bietet Händlern die Möglichkeit, sich in Tausenden von verschiedenen Märkten zu engagieren. Es gibt auch einige Besonderheiten dieser Art von Handel, die darin münden, dass Transaktionen und Gewinne weniger Steuern verursachen als andere Arten von Trades auf demselben Markt. Hier beziehen wir uns typischerweise auf britische Bürger bzw. in Großbritannien ansässige Personen. Sie müssten Ihre eigene Situation im Detail betrachten, aber es gibt einige allgemeine Trends, die einen Teil der Popularität von Spread-Wetten erklären. Es ist wichtig, von Anfang an darauf hinzuweisen, dass die Vorteile von Spread-Wetten nur dann gelten, wenn sie nicht Ihre Haupteinnahmequelle sind. Wenn sie es sind, werden Sie wahrscheinlich als professioneller Glücksspieler eingestuft. Die StampTax (Stamp Duty Reserve Tax) ist eine Steuer, die beim Kauf von gewöhnlichen britischen Aktien erhoben wird. Der Steuersatz beträgt 0,5% der Barabfindung der Transaktion. Sie werden damit bestens vertraut sein, wenn Sie Aktien im Buy-and-Hold-Stil bei einem Börsenmakler gekauft haben. Auf die Veräußerung von Aktien fällt keine StampTax an. Zur Berechnung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses beim Handel mit dem tatsächlichen Eigenkapital oder aber in Form von Spread-Wetten müssen die mit dem Halten der Position verbundenen Kosten berücksichtigt werden. Während auf die Opportunitätskosten verzichtet wird, werden die tatsächlichen Finanzierungskosten im Zusammenhang mit Buy-and-Hold-Aktien im Allgemeinen als niedriger angesehen als die Kosten für das Halten einer Position als Spread-Wette. Aus diesem Grund können einige Händler, die in kurzfristige Positionen ein- oder aus ihnen aussteigen möchten, die Verwendung von Spread-Wetten als Mittel zur Umsetzung ihrer Strategie in Betracht ziehen. Wer die Position länger halten möchte, kann die tatsächliche Beteiligung in Form von Aktien halten. Die Kapitalertragssteuer (Capital Gains Tax) ist eine weitere Steuer, die nicht für Spread-Wetttransaktionen gilt. Kauf und Verkauf von gewöhnlichen Aktien sind, wie andere Vermögenswerte, der Kapitalertragsteuer unterworfen. Der Satz in Großbritannien kann je nach Ihren persönlichen Umständen variieren. Zudem gibt es einen jährlichen Freibetrag, unterhalb dessen die Steuer nicht anfällt. Händler, die auf große Gewinne hoffen, können sich jedoch für den Handel mit Spread-Wetten entscheiden. Die möglichen Steuererleichterungen sind ein Plus, sollten aber nicht der Hauptgrund fürs Spread Betting sein. Lassen Sie sich nicht davon abhalten, an der Entwicklung und Anwendung einer durchdachten und risikobewussten Strategie zu arbeiten.
  18. Die für Spread-Wetten verfügbaren Märkte sind vielfältig. Die Brokerplattform City Index bietet beispielsweise Spread-Wetten in über 12.000 Marktinstrumenten an. Da so ziemlich alle Vermögenswerte über Spread-Wetten und Brokerplattformen mit einer umfangreichen Auswahl an Analysewerkzeugen gehandelt werden können, ist es möglich, eine Vielzahl von Strategien zu handeln. Strategien, die auf der technischen Analyse basieren, sind besonders beliebt bei Händlern mit kurzfristigen Anlagehorizonten. Wenn Sie auf das Scalpen aus sind und viele kleine Gewinne erzielen, dann unterstützt Spread Betting diese Strategie. Es ist wichtig, den Bid-Offer-Spread zu studieren, um sicherzustellen, dass die Kosten für das Ein- und Aussteigen aus Positionen Ihre Margen nicht aushöhlen. Während in Großbritannien ansässige Personen Spread-Wetten nutzen können, um die Steuereffizienz ihres Handels zu verbessern, unterliegen Spread-Wettplattformen für andere Steuergebiete größeren Spreads. Trendfolge- und Marktumkehrstrategien sind das Rückgrat vieler Trader und Spread-Wettplattformen ermöglichen es, diese zu verfolgen. Wer auf der Basis von Ereignissen wie News Flow oder Unternehmensberichterstattung handeln möchte, kann dies auch durch Spread Betting tun. Es ist auch möglich, Spread-Wetten auf Strategien zu handeln, die auf der Fundamentalanalyse basieren. Man muss dafür die Zahlen durchgehen, um festzustellen, wie sich die Reibungskosten für das Halten einer Position summieren. Wenn Sie der Meinung sind, dass Spread-Wetten das beste Mittel zum Handeln sind, muss jede Strategie die Zeitspanne berücksichtigen, in der Sie wahrscheinlich die Position halten. Das Wichtigste ist, eine gut durchdachte und vielfach erprobte Strategie zu haben. Unabhängig von der Marktsituation, auf der sie basiert, müssen Sie Vertrauen in sie haben. Zur gleichen Zeit überwachen Sie die Performance, um festzustellen, ob eine Art Paradigmenwechsel eingetreten ist, der Ihre Strategie nutzlos macht. Es gibt einige Strategien, die nicht so gut zum Spread-Betting passen. Social- und Copy-Handelsplattformen sind relativ neue Formen des Handels an den Finanzmärkten und umfassen zumindest bisher keine Spread-Wetten. Wenn Sie Ihre eigenen systematischen Modelle anwenden und sich für den automatisierten Handel interessieren, dann sollten Sie sich vielleicht auch den Handel mit anderen Instrumenten wie CFDs ansehen. Zum einen könnten Sie selbst kopiert werden, wenn Ihr Handel profitabel ist, zum anderen kann es von Vorteil sein, sich in einem größeren Markt zu platzieren.
  19. Der Hebel, der auf Spread-Wettkonten angewendet wird, bedeutet, dass Ihre Positionen und damit die Gewinne und Verluste, die bei den getätigten Wetten erzielt werden, vergrößert werden. Er funktioniert auf der Grundlage, dass die Einzahlung von Geldern auf Ihr Konto als Deckung für die Gewinne und Verluste dient, die gemacht werden. Damit werden die tatsächlichen Positionen, die Sie handeln, vergrößert. Traditionelle Investitionen erfolgen auf der Basis von "Lieferung gegen Bezahlung". So wird beispielsweise eine Aktie gegen Bargeld vollständig gekauft. Eine 10%ige Erhöhung des Aktienkurses führt zu einer Wertsteigerung Ihres Vermögens um 10%. Wenn Sie einen Hebel von 20:1 verwenden, wird jede Aktienposition, die um 10% steigt, zu einer Wertsteigerung Ihres Vermögens um 200% führen. Natürlich werden die Verluste auf die gleiche Weise vergrößert. Deshalb kursieren zu Recht viele Risikowarnungen in der gesamten Branche. Die Hebelwirkung kann sich auch auf Ihren täglichen Handel auswirken und das Potenzial haben, Ihr Konto sehr schnell zu pulverisieren. Die Einzahlung auf Ihr Konto sichert Ihren Handel ab. Wenn Sie jedoch zu viele Positionen aufstellen, wird die Marge gewissermaßen aufgebraucht. Ihre Positionen könnten sogar im Gewinn sein, aber Ihr Broker berücksichtigt, dass eine Änderung der Marktstimmung dazu führen könnte, dass sich Ihre Positionen gegen Sie bewegen. Wenn Ihr Broker berechnet, dass die potenziellen kombinierten Verluste das Kapital übersteigen, das Sie bei ihm eingezahlt haben, dann wird er eingreifen. Er könnte Sie daran hindern, weitere Trades zu tätigen und Sie unter bestimmten Umständen sogar aus Positionen werfen, in denen Sie sich bereits befinden. Dies ist bei der Planung Ihrer Handelsstrategien zu berücksichtigen. Was in der Theorie funktioniert, muss in der Praxis funktionieren. Wenn Ihre Strategie auf der Skalierung in eine Vielzahl von Positionen basiert, dann könnte die Fähigkeit, diese auszuführen, beeinträchtigt werden, wenn einer der frühen Trades einen Verlust macht. Dieses würde in das Kapital in Ihrem Konto aufbrauchen, was dazu führt, dass die später datierten Geschäfte eine zusätzliche Sicherheit erfordern. Sie können zehn Trades machen, die insgesamt profitabel sind, aber wenn Sie zuerst drei verlustbehaftete Geschäfte gemacht haben, kann es passieren, dass die sieben erfolgreichen Trades nicht die Verluste aus den ersten drei wettmachen. Die ist ein weiterer Grund, nach dem Rat zu handeln: Klein handeln, klein bleiben.
  20. Stop-Losses sind ein wichtiges Instrument und können verhindern, dass Ihr Konto jeglichen Wert verliert. Bei Futures-Positionen kann die Verwendung in Frage kommen, insbesondere wenn Sie sie als Absicherung gegen eine andere Position verwenden. In diesem Fall könnte es kontraproduktiv sein, Stopps auf Ihre Positionen anzuwenden. Sollte Ihre Strategie den Handel mit den Futures selbst beinhalten, gelten alle üblichen (sehr vorsichtigen) Ratschläge zur Verwendung von Stop-Losses. Nehmen wir zum Beispiel an, dass Sie nur Long Futures in Öl halten, dann könnte eine beträchtliche Marktbewegung gegen Sie zu erheblichen Verlusten führen. Die Anwendung eines Stop-Losses führt dazu, dass die Verluste begrenzt werden. Sie müssen auch die technischen Details berücksichtigen und sich fragen, ob Sie einen garantierten Stop-Loss platzieren möchten oder einen Trailing Stop-Loss anwenden. Ein guter Broker wird Ihnen diese Funktionalität zur Verfügung stellen. In anderen Szenarien kann es sein, dass der Future als Absicherung einer anderen Position gehalten wird. Der Paarhandel ist eine Strategie, bei der ein Portfolio gegen Marktrisiken abgesichert ist, indem gleichzeitig Long- und Short-Positionen gehalten werden, von denen Sie erwarten, dass sie sich in einem allgemeinen Markt gegenseitig aufheben. Ein Beispiel dafür ist die Einnahme einer Long-Position im DAX und einer gleichzeitigen Verkaufsposition auf dem französischen Index. Ein Ereignis, das dazu führt, dass die Märkte steigen oder fallen, sollte (so die Theorie) beide Indizes in ähnlichem Maße beeinflussen. Die Verluste auf der einen Seite würden durch die Gewinne auf der anderen Seite ausgeglichen. Ihre Analyse zielt darauf ab, dass sich der deutsche Index besser entwickelt als der französische Index und Gewinne aus dem Unterschied in der relativen Performance zieht. Wenn Sie im obigen Szenario einen Stop-Loss auf beide Positionen setzen, können Sie das Risiko von Verlusten tatsächlich erhöhen. Nehmen wir zum Beispiel einen Flash-Crash, bei dem beide Märkte deutlich fallen, aber bald wieder zu ihrer vorherigen Position zurückkehren. Die Short-Position im France Index wird in die Gewinnzone wandern, aber ohne auf den Tiefstständen des Marktes geschlossen zu werden. Dadurch zeichnet sie weder Gewinn noch Verlust. Die Long-Position auf den DAX, sollte sie durch einen Stop-Loss abgesichert worden sein, wird auch für die übrigen Märkte wegfallen. Sie würden jedoch Verluste einfahren, wenn der Stop-Loss ausgelöst würde. Nach dem Ausstieg aus Ihrer Position im DAX würden Sie von der allgemeinen Markterholung nicht profitieren.
  21. Bei Differenzkontrakten (CFDs) und Spread Betting setzt man darauf, ob ein Finanzinstrument einen Preisanstieg oder -abfall erfährt. Die Richtung, die tatsächlich eintritt, wird bestimmen, ob Sie einen Verlust oder Gewinn machen, dessen Größe vom platzierten Einsatz abhängt. Einige Brokerplattformen wie IG und City Index bieten sowohl CFD-Handel als auch Spread-Wetten an der gleichen Stelle an. Das deutet darauf hin, dass es gewisse Ähnlichkeiten gibt, sich die Instrumente jedoch auch unterscheiden. Ein Unterschied ist die Art, wie ein Trade gebucht wird. Wenn Sie einen CFD handeln, geben Sie den Betrag des Instruments an, das Sie kaufen oder verkaufen möchten. Wenn Sie beispielsweise eine CFD-Position in Vodafone (VOD:LN) kaufen, können Sie eingeben, dass Sie 10.000 Aktien kaufen möchten. Sie können eine Long-Position kaufen oder verkaufen, sehen sich aber als Inhaber der Position von 10.000 VOD. Beim Spread-Wetten können Sie auch Long gehen oder Leerverkaufen, aber beim Trading wird eine Einsatzgröße angewendet, die eine Mindestgröße von eins hat. Anstatt Vodafone zu kaufen, wetten Sie, dass der Preis von Vodafone steigen oder fallen wird. Wenn Ihr Konto in Pfund Sterling denominiert ist und Ihre Einsatzgröße 3 beträgt, dann machen Sie für jeden Punkt, an dem sich der Preis bewegt, einen Verlust/Gewinn von £3, wenn Ihre Einsatzgröße 5 beträgt, dann würde jeder Punkt eine GUV-Bewegung von £5 verzeichnen. Einige Kontoinhaber werden feststellen, dass Spread-Wetten und CFD-Handel mit niedrigeren Steuerbelastungen für Handelsaktivitäten verbunden sind. Die Kosten für beide werden oft mit den Kosten für den Kauf britischer Aktien verglichen. Ein in Großbritannien ansässiger Käufer von 10.000 Vodafone- Aktien zahlt eine Stempelsteuer (Stamp Duty Reserve Tax) von 0,5% des Gesamtvolumens des Geschäfts. Einige Händler sind in beiden Märkten tätig, einige bevorzugen einen gegenüber dem anderen. Die Wahl des einen über den anderen ist weitgehend auf die persönliche Präferenz zurückzuführen. Es ist sehr wichtig, dass Sie auf jeden Fall alle Hinweise zum Umgang mit den vielen Risiken berücksichtigen.
  22. Spread-Wetten sind in Großbritannien wegen der damit verbundenen Steuervorteile besonders beliebt. Man wettet darauf, ob ein Markt steigen oder fallen wird. Wie bei anderen Finanzinstrumenten werden die potenzielle Gewinne oder Verluste durch die Höhe des Einsatzes, den Grad der Preisbewegung und die Frage, ob Sie die Bewegungsrichtung richtig einschätzen, bestimmt. Ein Großteil der Leitlinien, die mit dem Erfolg des "allgemeinen" Handels verbunden sind, gelten daher auch für Spread-Wetten. Eines der Hauptziele ist die Erhaltung Ihres Kapitals und es gibt verschiedene Methoden zu berücksichtigen. Zunächst sollten Sie eine Strategie verfolgen. Nur in einen Markt zu gehen und Positionen einzunehmen, ist nicht empfehlenswert. Ihre Strategie wird natürlich "Einstiegspunkte" beinhalten, an denen Signale darauf hindeuten, dass Sie sich in eine Position bewegen sollten. Sie sollte auch festlegen, welche Stop-Losses zu verwenden sind, wann Teilgewinne einzunehmen und wann sie zu beenden sind. Fangen Sie klein an, bleiben Sie klein. Langfristiger Erfolg wird durch das Halten von Positionen erzielt, die keinen wesentlichen Einfluss auf Ihr Konto haben, wenn sie Trades verlieren. Große Gewinne sind spannend, bergen aber das Risiko großer Verluste. Allgemeine Ratschläge sind, dass der Wert einer einzelnen Position nicht mehr als 2% Ihres gesamten Kapitalstocks betragen sollte. Es ist nichts falsch daran, eine noch vorsichtigere Haltung einzunehmen. Probieren Sie neue Ideen aus oder solche, die in einer Demo-Kontoumgebung nicht mehr funktionieren. Demokontos können bei den meisten guten Brokern genutzt werden. Einige der besseren Broker bieten zudem Zugang zu historischen Kursdaten, so dass Sie Ihre Ideen mit historischen Daten testen können. Wenn Ihre Position nicht wie geplant funktioniert, verdoppeln Sie nicht und bewegen Sie Ihre Stop-Losses nicht in die gleiche Richtung wie die Preisaktion. Die Wahl des Brokers wird ebenfalls wichtig sein. Sie sollten sich einen suchen, der die Funktionalität aufweist, die Sie sich wünschen. Einige Broker sind in einigen Märkten stärker als in anderen und können dadurch bessere Handelsbedingungen bieten. Die Transaktionskosten, die mit dem Handel verbunden sind, variieren ebenfalls von Broker zu Broker und die Gemeinkosten können sich auf Ihre Gewinne auswirken. Recherchieren Sie, finden Sie einen Broker, der gut zu Ihnen passt und stellen Sie sicher, dass er seriös, gut reguliert und Mitglied des Financial Services Compensation Scheme ist.
  23. Stop-Losses sind automatische Kauf- oder Verkaufsanweisungen, die in offene Positionen eingebaut sind, die Sie halten. Wenn Sie Long auf einem Vermögenswert sind, dann wird der Stop-Loss ihn verkaufen und die Position schließen, wenn der Preis ein bestimmtes Niveau erreicht. Stop-Losses werden zur Risikosteuerung eingesetzt und sind das Eingeständnis, dass kein Trader bei jedem Trade gewinnt. Durch die Anwendung von Stop-Losses können Sie berechnen, was der maximale Verlust bei jedem Handel ist und so das psychologische und emotionale Element des Handels verwalten. Effektives Risikomanagement erfordert, dass Stop-Losses zum Zeitpunkt des Handels angewendet werden, andernfalls betreiben Sie eine "nackte" Position. Die Ausführungsoberfläche verfügt über Optionen zum Kaufen und Verkaufen und, wenn Sie eine seriöse Plattform verwenden, über die Möglichkeit, regelmäßige oder garantierte Stopps zu setzen. Letzteres bietet etwas mehr Sicherheit, besonders wenn der Markt "Lücken" hat und die Preise über Ihr Stop-Level hinausgehen, aber es nicht treffen. Es wird dann immer noch der Stop-Loss-Preis gelten. Für die Anwendung eines garantierten Stop-Losses wird eine Prämie gezahlt, die jedoch nur dann erhoben wird, wenn der Stop tatsächlich ausgelöst wird. Das Niveau, auf dem Sie Ihren Stop-Loss platzieren, ist ein wichtiger Teil des Handels. Allgemein kann man sagen, dass Ihre Strategie darin bestehen sollte, dass die Stopps so gesetzt werden, dass nicht mehr als 2% Ihres gesamten Handelskapitals bei einem einzelnen Handel verloren gehen können. Wenn Ihre Strategie Signale für Handelseinstiege gibt, die sich in der Nähe von Unterstützungs- und Widerstandsstufen befinden, können Stopps genau auf der anderen Seite davon platziert werden. Sollte die Preisaktion das Unterstützungs- oder Widerstandsniveau durchbrechen, dann wird sie wahrscheinlich weitergehen, so dass die frühe Inkaufnahme eines Verlustes Ihre Verluste minimieren wird. Je nach Wahl des Brokers kann die Nutzeroberfläche den Barwert des ausgelösten Stop-Losses darstellen. Dies ist nützlich, um auf Nummer Sicher zu gehen und es lohnt sich, etwas Zeit darauf zu verwenden. Wenn Sie völlig neu in der Spread-Wettenbranche sind, können Sie auch versuchen, in einer Dummy-Kontoumgebung auf Trades zu setzen. Dies wird es Ihnen ermöglichen, sich mit den Grundlagen der Erstellung einer Handelsanweisung vertraut zu machen. Bei Trailing Stop Losses bewegt sich der Stop nach oben, um der Preisaktion bei erfolgreichen Trades zu folgen. Wenn sich Ihre Position in Richtung eines Gewinnes bewegt, bewegt sich auch der Stop. Damit können sie garantieren, dass Trades, die im Gewinn sind, nicht zu Verlusten werden. Der Versuchung, einzugreifen und Stop-Losses manuell von der Stelle, an der Sie sie gesetzt haben, wegzubewegen, sollten Sie widerstehen. Das ist ein todsicherer Weg, ein Konto schnell in die Miesen zu bringen.
  24. Copy Trading ist der Prozess, bei dem das Konto eines Händlers darauf ausgerichtet ist, die Trades eines anderen Händlers automatisch zu kopieren. Das Prinzip hinter der Beziehung ist, dass der "Lead"-Händler über die Zeit, die Ressourcen und die Fähigkeiten verfügt, um einen Gewinn zu erzielen. Der Kopierer wendet gegen eine Gebühr die Handelsentscheidungen auf sein eigenes Konto an. Einer der interessantesten Aspekte dieses Aufbaus ist, dass die Lead Trader ihre Leistungsbilanz offen legen, um Anhänger zu gewinnen. Ein schneller Überblick über einige der etablierten Copy-Trading-Plattformen wie eToro und ZuluTrade bietet einen Eindruck von der Art der Rendite, die einige Händler erzielen. Diese Händler stellen auch Informationen über ihre Handelsstrategie zur Verfügung, wie lange sie diese bereits verfolgen und sogar, ob sie ihr eigenes Geld in diese Strategie investiert haben oder nicht. Eine Frage, die sich stellt, ist, wie man diese Informationen am besten in konsistente Renditen für den Follower umwandelt. Unabhängig von der Erfolgsgeschichte des Lead Traders gibt es Risiken beim Kopieren. In erster Linie kann sich der Handelsstil, der zur Erzielung konsistenter Gewinne verwendet wird, von der Strategie unterscheiden, der Sie zu einem späteren Zeitpunkt beitreten. Die bisherige Performance ist kein Indikator für die zukünftige Performance. Dies kann daran liegen, dass die Strategie des Lead Traders in bestimmten Märkten funktioniert, in anderen jedoch nicht. Es kann sein, dass der Lead Trader die Strategie ändert. Es gibt zwar "Hinweise" darauf, ob dies der Fall ist, aber als kopierender Trader sind Sie immer diesen Risiken ausgesetzt. Die Plattform ZuluTrade hat sogar ein Programm namens ZuluGuard eingeführt, das Ihr Konto und die Entscheidungen von Händlern überwacht, denen Sie folgen. Wenn es eine signifikante Änderung in der Performance des Lead Traders feststellt, wird es zum Schutz Ihres Kontos eingreifen. Die Diversifizierung Ihres Kapitals über eine Reihe von Lead Tradern kann eine weitere Möglichkeit sein, das Risiko zu minimieren, dass der einzige Trader, dessen Aktionen Sie kopieren, schlecht performt. Dies ist ein klassischer Ansatz für Investitionen und ist besonders wichtig, wenn Sie wachsen wollen. Copy-Trading ist eine immer beliebtere Möglichkeit für Menschen, sich an den Kapitalmärkten zu etablieren. Obwohl es nicht so anspruchsvoll ist wie der Handel nach einer eigenen Strategie, erfordert es dennoch ein sorgfältiges und konsequentes Management. Die Entscheidungen darüber, was und wann gehandelt werden soll, werden von jemand anderem getroffen, aber das gefährdete Kapital ist Ihr eigenes.
  25. Obwohl es sich um ein Derivatprodukt handelt, sind Futures (Terminkontrakte) eine relativ intuitive Art, an den Finanzmärkten zu handeln. Sie finden Brokerplattformen, die Futures nutzen, um Märkte für Indizes, Rohstoffe, Staatsanleihen und sogar Kryptowährungen zu erschließen. Es ist wichtig zu beachten, dass Futures Verträge sind, die für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen werden. Institutionelle Händler verwenden den Begriff, um einen Vertrag zu beschreiben, bei dem der Inhaber der Futures verpflichtet ist, einen bestimmten Vermögenswert zu einem vorher festgelegten zukünftigen Zeitpunkt und zu einem bestimmten Preis zu kaufen. In einigen Märkten, in denen die "physische Lieferung" Teil der Geschäftsbedingungen ist, wird vom Inhaber des Future tatsächlich erwartet, dass er die physische Lieferung der mehreren Tonnen Kohle/Weizen/Zucker entgegennimmt. Diese Instrumente stammen schließlich aus der "realen Welt", in der Unternehmen die Versorgung mit Rohstoffen sicherstellen wollen. Retail-Broker neigen dazu, den Begriff zu verwenden, um etwas zu beschreiben, dass einem CFD ähnelt, und erleichtern das "Rollen" von Futures. Die geltenden AGBs sollten Sie jedoch unbedingt verstehen. Am Beispiel von Markets.com bietet die Plattform Futures im Italy 40 Index an (siehe unten). Wenn Sie diese kaufen, erhalten Sie ein Engagement im Italy 40 Index. Wenn Sie Long sind und die Futures sowie Preise des zugrunde liegenden Index steigen, werden Sie einen Gewinn einfahren. Das gleiche gilt im umgekehrten Fall. Beachten Sie jedoch, dass das untenstehende Ausführungsticket zeigt, dass die Futures vierteljährliche "Rollover-Dates" am 2. Freitag im Juni, September und Dezember haben. Der Vorteil des Haltens von Futures in diesem Fall ist, dass Sie in der Lage sind, eine Position im gesamten Italy 40 Index einzunehmen, anstatt einzelne Aktien. Futures sind in der Regel Instrumente, bei denen das Halten einer Position das Risiko einer Reihe von Basiswerten darstellt. Futures werden häufig als Sicherungsinstrument eingesetzt. Wenn Sie beispielsweise Long auf eine bestimmte Aktie im UK100-Index sind, können Sie sich gegen Marktrisiken absichern, indem Sie auf den Index verkaufen. Wenn Ihre Analyse korrekt ist und die Einzelaktien den Rest des Index übertreffen, können Sie einen Gewinn erzielen. Wenn eine allgemeine Verkaufsstimmung herrscht, könnte die Short Future Position Gewinne abwerfen, um die Verluste Ihrer Long Stock Beteiligung auszugleichen. Einige Händler handeln erfolgreich Futures auf eigenständiger Basis, nicht zur Absicherung. In diesen Fällen können generische Strategien angewendet werden. Was auch immer der Ansatz ist, seien Sie vorsichtig mit den Rollover-Aspekten des Instruments, genießen Sie aber die größere Reichweite, die sie bieten können.
×
×
  • Create New...