Jump to content

ellen

Members
  • Content Count

    5
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Meines Wissens nach gibt es noch keinen richtigen Krypto-ETF auf dem Markt ?! Ich glaube das liegt daran, dass die Emittenten noch keine Zulassung dafür erhalten haben. Es ist auch gar nicht so einfach, so etwas rechtlich zu konstruieren. Grundsätzlich würde ein ETF auf Kryptowährungen so aussehen, dass dieser entweder auf nur einer Kryptowährung basiert. Dann könntest du aber auch direkt den Coin kaufen. Oder es wird mal einen ETF auf einen Korb aus Kryptowährungen geben. Dieser Korb beinhaltet, sagen wir mal, 10 Kryptowährungen. Diese Coins werden dann gewichtet und ihr Kursverlauf genommen und in einem einziges Kurs dargestellt. Heraus kommt ein Krypto-Index. Und auf diesen Index wiederum wird dann der ETF aufgelegt. So würde das, ganz vereinfacht, in der Praxis aussehen.
  2. ETFs kaufst du am besten bei einem Online Broker. Du kannst dort ein Depot einrichten und nutzt dies für deine persönliche Altersvorsorge. Diese 401-k Sparpläne gibt es hierzulande meine ich nicht. Das bezieht sich eher auf die USA. Wenn du vermögenswirksame Leistungen meinst, dass weiß ich nicht, ob man da ETFs nehmen kann. Also es gibt bestimmt ETF-Lösungen, das auf jeden Fall. Aber ich bin mir nicht sicher, ob man da einfach jeden Aktien-ETF nutzen kann. Aber wie gesagt, für deine persönliche Altersvorsorge kannst du gern ETFs nutzen. Es spricht ja sogar nichts dagegen, bei mehreren Brokern ein Depot zu eröffnen. Das eine Depot nutzt du dann für die langfristige Anlage, zum Beispiel für deine Rente, das andere für ”kürzere” Zeithorizonte. Das könnte dann evtl. der Start für deine Kinder sein, oder um dir in 10 oder 15 Jahren war zu kaufen.
  3. Für das Daytrading würde ich persönlich nicht unbedingt ETFs nutzen, zumindest nicht im Direkthandel. Zu hoch ist der finanzielle Kapitaleinsatz und außerdem muss man die Ordergebühren beachten, die jedes Mal anfallen. Anders dagegen sieht es aus, wenn du CFDs auf ETFs handeln willst. Das ist im Daytrading gut möglich, ja nutzen sogar viele Trader. Abgesehen davon, dass im CFD Handel im Normalfall keine Ordergebühren anfallen, kannst du auch einen Hebel nutzen. Dadurch sinkt dein Kapitaleinsatz und du kannst eine “sinnvolle” Rendite erwirtschaften. Schließlich genügt es ja nicht nur, prozentual eine sinnvolle Rendite zu erzielen, sondern das muss sich auch monetär bemerkbar machen. Wenn du - mal ein ganz krasses Beispiel - 10% pro Monat erzielst (was eine hohe Rendite darstellt), du aber nur mit 10€ anfängst, dann sind das nach einem Monat 1€ Gewinn. Prozentual hervorragend, monetär lächerlich… Daher nutze CFDs auf ETFs, um mit ETFs im Daytrading aktiv zu sein.
  4. Oh, es gibt sehr viele Vorteile, die der Optionshandel bietet. Er ist aus dem heutigen Finanzhandel auch gar nicht mehr wegzudenken. Optionen bieten sowohl für den Käufer als auch für den Verkäufer Vorteile. Man kann mit Optionen spekulativ handeln, das heißt, den Optionshandel dafür zu nutzen, zu traden, ähnlich wie im Forex und CFD Handel. Man kann Optionen aber auch als Absicherung kaufen um sich gegen fallende (oder auch steigende) Kurse abzusichern. Du kannst jedoch auch die Rolle des Verkäufers einnehmen, um so andere gegen diese Risiken abzusichern. Dafür erhältst du eine Prämie. Anleger können mit Optionen Aktien auch günstiger kaufen, als sie aktuell am Markt kosten. Der Optionshandel ist eine eigene Welt für sich. Glücklicherweise entdecken immer mehr Anleger den Handel mit Optionen für sich. Als Einsteiger solltest du dich jedoch auch mit dem Aktienhandel beschäftigen und erst danach - oder auch parallel, je nachdem wie viel Zeit du hast - mit dem Optionshandel. Vielleicht noch ein Aspekt: Im Gegensatz zum Forex-Handel benötigst du ein wenig mehr Kapital, um hier einzusteigen...
  5. Da spricht anscheinend jemand, der bereits seine ersten Millionen mit dem Krypto-Trading eingefahren hat und nun munter Rendite erwirtschaftet. Genau “mit ein wenig Erfahrung und dem geeigneten Wissen kann das was werden”. Um der eine unter 80 Millionen zu werden, reicht “ein wenig Erfahrung”. Pah! Wie realistisch ist es täglich(!) 2-3 Prozent(!) Rendite mit Kryptowährungen(!) zu erwirtschaften? Absolut unrealistisch!!! Sicher, es kann mal eine kurze Zeit gut gehen - da brauchen wir nicht zu diskutieren. Aber niemals dauerhaft. Hier sind nämlich 3 Risiko-Faktoren vorhanden: Täglich 2 bis 3 Prozent, also eine fest vorgegebene Rendite Kryptowährungen (volatiler und damit unberechenbarer gehts kaum)
×
×
  • Create New...