Jump to content

Klaus Neuwirth

Members
  • Content Count

    2
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral
  1. Hallo Dominik, du kannst selbstverständlich so viele oder so wenige Aktien im Depot haben wie du möchtest. Allerdings gibt es natürlich ein paar grundlegende Empfehlungen dazu. Zum Beispiel solltest du ausreichend viele Aktien haben, um eine gewisse Diversifizierung zu erreichen. Ohne jetzt zu sehr ins Detail gehen zu wollen, musst du bei der Diversifizierung natürlich auch darauf achten, dass du Aktien aus verschiedenen Ländern, Branchen und Währungsräumen zusammen stellst. Auf der anderen Seite, und das zeigen auch wissenschaftliche Studien, solltest du nicht zu viele verschiedene Aktien in deinem Depot haben. Denn sobald du eine gewisse Schwelle überschritten hast, führt eine noch größere Anzahl an verschiedenen Aktien, nicht zu einer noch höheren oder besseren Diversifizierung. Wenn du eine gute Auswahl triffst, dann reichen vielleicht sogar schon 20 verschiedene Aktien aus. Selbstverständlich solltest du dann darauf achten, dass diese 20 Aktien die Branchenführer ihrer jeweiligen Branche sind. Das heißt also, dass du nicht 20 kleine Unternehmen kaufen solltest, sondern 20 verschiedene solide Unternehmen. Es ist also keinesfalls notwendig, dass du hunderte verschiedene Aktien in deinem Depot hast. An dieser Stelle fällt mir gerade ein, dass sich meine Aussagen natürlich nur darauf beziehen, wenn du langfristig investiert bist. Damit meine ich, dass du Aktien kaufst, um sie viele Jahre oder sogar Jahrzehnte im Depot legen zu lassen. Wenn du dagegen Aktien tradest, sie also kurzfristig kaufst und verkaufst, so spielt es überhaupt keine Rolle, wie viele Aktien du im Depot hast. Denn beim Aktien Trading brauchst du keine Diversifizierung. Um jedoch noch einmal auf das Investieren zurückzukommen: Wahrscheinlich ist es nötig, deine Depotzusammenstellung in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Damit meine ich nicht, dass du jeden Monat schauen sollst, wie sich die Aktien entwickelt haben und dann entsprechend Käufe und Verkäufe tätigst. Sondern du musst erkennen, ob ein Investment in ein Unternehmen vielleicht für die nächsten Jahre oder Jahrzehnte nicht mehr empfehlenswert ist. Dann musst du natürlich diese Aktie austauschen.
  2. Hallo miteinander, ich habe ebenfalls eine ganze Reihe von soliden Dividenden-Aktien in meinem Depot. Diese zahlen mir regelmäßig ein schönes Einkommen. Das ist doch das beste, was es gibt: ein Gehalt oder passives Einkommen zu erhalten, ohne irgendeinen Finger dafür krumm zu machen. Natürlich habe ich das Geld, welches ich in die Aktien investiert habe, vorher verdienen müssen. Aber mein Geld soll auch für mich arbeiten. Und da sind Dividendenaktien eine hervorragende Möglichkeit für mich. Ich brauche mich um nichts kümmern, ich muss nicht schauen, ob das Unternehmen gut läuft, sondern ich bekomme einfach monatlich eine hübsche Summe auf mein Konto. Klar, ab und zu muss ich mir auch mal mein Depot anschauen um zu sehen, ob die Unternehmen noch solide sind. Insbesondere bei einer Krise wie wir sie letztes Jahr hatten, muss man vielleicht auch mal einen Blick mehr darauf werfen. Doch im Allgemeinen ist es für mich wesentlich entspannter, als immer zu schauen, welche Aktie jetzt wohl als nächstes gut performen könnte. Ich denke, dass bei Wachstumsaktien die Trefferquote an guten Unternehmen auch deutlich geringer ist. Dieses Risiko habe ich mit Dividenden Aktien einfach nicht.
×
×
  • Create New...