Jump to content
  • 0
Sign in to follow this  
Benjamin Schmitz

Wie kann ich ein besserer Day Trader werden?

Question

3 answers to this question

Recommended Posts

  • 0
Der generelle Ratschlag ist, dass Ihre persönliche Entwicklung Ihr Ziel sein sollte, unabhängig von Ihrer Erfolgsgeschichte oder dem Umfang Ihrer Erfahrung. Ob Anfänger oder alter Hase, es ist unerlässlich, ständig zu überwachen, was funktioniert und zu überlegen, wie Sie den Moment identifizieren und darauf reagieren werden, wenn das, was funktioniert aufhört.

Vorbereitung und Erprobung

Wenn Sie ein neues Konto bei einem Broker eröffnen oder eine neue Strategie testen möchten, dann denken Sie daran, klein anzufangen und so lange wie möglich klein zu bleiben. Wenn Sie eine Gelegenheit verpassen, weil Sie spät dran waren, Ihre Handelsgröße zu erhöhen, dann nehmen Sie Trost von der Tatsache, dass die Skalierung vor Abschluss der Tests dazu führen kann, dass Konten vollständig ausgelöscht werden.

Handelsausführung

Ihre Strategie sollte die Ein- und Ausstiegspunkte für den Handel detailliert beschreiben. Renditen können durch die Verwendung von Limit Order (Link zu Was is eine Limit Order?) optimiert und diszipliniert werden. Halten Sie sich an die Strategie und wenn Sie sehen, dass ein Handel schief geht, priorisieren Sie die Minimierung des Verlustes. Jeder spricht gerne von Gewinnsteigerungen, aber die Prozesse, mit denen Sie Verluste minimieren, sind ebenso wichtig.

Überprüfung

Leider erfordert dies mehr als nur die Zusammenfassung eines Ihrer erfolgreichen Trades und das Hinzufügen von Informationen über die Höhe des Gewinns, den Sie erzielt haben. Während Sie sowohl die Gewinner als auch die Verlierer studieren müssen, sollten Sie offen sein, um aus beiden Szenarien zu lernen. Die Überprüfung ist auch deshalb sehr nützlich, weil Sie vielleicht ein neues Tool verwenden oder eine neue Metrik bemerken, die Ihnen dann beim zukünftigen Handel helfen kann. Verwenden Sie die auf Ihrer Plattform verfügbaren Tools, um Ihre Leistung zu analysieren. Das Folgende wird von einem Markets.com Demo-Konto übernommen:

Auf Sie zugeschnitten

Wenn Sie eigenständig handeln, dann müssen Sie realistisch sein, was Sie nicht tun können. Achten Sie darauf, wann Sie Ihre Zeit der Recherche oder dem Handel widmen können. Schätzen Sie, dass ein erfolgreiches Zeitmanagement einen großen Einfluss auf Ihre Gewinn- und Verlustrechnung haben wird. Gibt es Tageszeiten, zu denen Sie einfach keinen Zugang zu den Märkten haben und wie beeinflusst dies Ihre Strategiewahl? Der Handel kann Ihnen viel abverlangen und mit einem Tagesjob oder sozialen Verpflichtungen kollidieren. Die Zeit, die Sie dem Handel widmen, beinhaltet eine Art Opportunitätskosten, an die Sie vielleicht denken sollten. Wie sieht Ihre kognitive Verzerrung aus? Wie geht man mit Verpflichtungsvorurteilen um?

Zusammenfassung

Sie werden hoffentlich festgestellt haben, dass die Frage "Wie wird man ein besserer Day Trader?" eine ebenso nützliche wie interessante Frage ist. Es gibt Listen mit Hinweisen und Tipps wie die folgenden, die Ihnen Geld sparen können (oder auch nicht), wobei die Anpassung der Frage an Ihre eigene Situation und Ihren Handelsstil oberste Priorität haben sollte:
  • Handeln in Erwartung, nicht in Hoffnung.
  • Wenn Sie 10 großartige Handelsideen haben, dann überlegen Sie, nur die besten drei zu realisieren. Sind Sie sicher, dass die anderen sieben genauso profitabel sind, wie Sie hoffen würden, dass sie es sind?
  • Überwachen und aktualisieren Sie Ihre Verfahren zur Risikomessung und zum Risikomanagement.
  • Handeln Sie nicht zu viel.
  • Verdoppeln Sie nicht.
  • Verschieben Sie Stop-Losses nicht.
  • Denken Sie daran, dass Märkte nicht rational sind.
 

Paradigmenwechsel

Auch erfolgreiche Trader müssen sich Sorgen machen. Der Paradigmenwechsel ist eine grundlegende Änderung des Ansatzes oder der zugrunde liegenden Annahmen. Dies ist der Moment, in dem "was funktioniert" nicht mehr funktioniert. Es ist unwahrscheinlich, höchstwahrscheinlich unmöglich, dass Sie jeden Aspekt dessen, was von einem guten Trader verlangt wird, vollständig abdecken; aber selbst wenn Sie es tun, sollte Sie das Risiko eines Paradigmenwechsels nachts wach halten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Hallo Benjamin,

 

wenn du als DayTrader besser werden willst, brauchst du die Bereitschaft, immer weiter zu lernen. Gib niemals auf. Mach immer weiter. DayTrading ist eines der härtesten Geschäfte. Nicht körperlich, sondern mental. Man bekommt sofort und ganz direkt das Feedback vom Markt, ob eine Entscheidung richtig oder falsch war.

Du kannst die Schuld niemals auf andere abwälzen. Es macht sich sofort auf deinem Konto bemerkbar. 

Wenn alles gut läuft und du Geld verdienst, ist das alles kein Problem. Aber die Herausforderung ist, wenn du eine Zeit lang Trades machst, mit denen du Verluste einfährst.

Dann darfst du nicht einfach so aufgeben. Mit “weitermachen” meine ich aber nicht, einfach deinen Ding durchzuziehen. Es kann ja durchaus sein, dass deine Strategie oder Herangehensweise nicht ganz richtig ist. 

Daher musst du dich schon hinterfragen. Die Schwierigkeit besteht jetzt darin, festzustellen, ob du einen Fehler gemacht hast, oder ob es sich um einen normalen Drawdown handelt. 

Auf der einen Seite muss man sich hinterfragen, auf der anderen Seite muss man sich selbst aber auch vertrauen. Ganz schwieriger Spagat meiner Meinung nach. 

Und das gleiche gilt natürlich auch, wenn es mal so richtig gut läuft. Dann darfst du nicht denken, dass du der absolute King bist. Demut ist ganz wichtig! Auch hier musst du wieder sehen, ob du einfach den richtigen Riecher hattest oder ob es Glück war.

Denn genauso, wie du alles richtig machen kannst und dennoch mal eine Phase eines Drawdown hast, genauso kannst du so ziemlich alles falsch machen und dennoch mal eine Phase haben, in der du Gewinne machst.

Denk auch bitte daran, dass die Börse, insbesondere das Daytrading, auf kurzfristige Sicht eher eine 50/50 Sache ist, fast so wie im Casino. Erst auf langfristige Sicht macht sich eine gute Strategie bemerkbar.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Guten Tag Ben,

 

da du fragst, wie man ein besserer Day Trader werden kann, gehe ich mal davon aus, dass du bereits ein Day Trader bist. Oder zumindest die Grundlagen kennst und schon mal den einen oder anderen Versuch zum Day Trader gestartet hast.

Um ein besserer Day Trader zu werden, wäre es eine gute Idee, sich an Trader zu wenden und mit denen Kontakt aufzunehmen, die das bereits seit vielen Jahren machen.

Dann kannst du von ihnen direkt lernen. Auch wenn es nicht so aussieht, aber es ist nicht unbedingt eine Frage der Strategie. Also, verstehe mich bitte nicht falsch. Natürlich brauchst du eine gute Strategie. Ansonsten wirst du dauerhaft Verluste einfahren. Aber das bekommt man schon hin, wenn man sich eine Weile damit beschäftigt und nicht ganz auf den Kopf gefallen ist.

Viel wichtiger sind tatsächlich zwei andere Aspekte:

Risiko- und Moneymanagement sowie die Psyche.

Du musst zunächst einmal dein maximales Risiko ganz strikt begrenzen. Das ist das A und O. Denn den Gewinn kannst du nicht beeinflussen. Du kannst einfach nicht beeinflussen, wohin der Kurs geht. Er kann sich in deine gewünschte Richtung bewegen oder auch genau in das Gegenteil.

Was du aber beeinflussen kannst, wie viel dein maximaler Verlust pro Trade beträgt. Und da gehen Profis absolut kein Risiko ein. Maximal ein Prozent je Trade, besser weniger, wenn es dein Kapital hergibt. Da wird dann natürlich auch klar, dass du mit 100 Euro nicht anfangen brauchst. Denn dann beträgt dein maximales Risiko 1 Euro je Trade. Das kannst du bei vielen Brokern gar nicht umsetzen, außer wenn sie sogenannte Cent-Konten anbieten.

Es ist ganz wichtig, dass du dein Kapital schützt. Denn das ist ja schließlich deine Grundlage um zu traden. Wenn du kein Kapital mehr hast, kannst du auch nicht mehr traden. Auf der anderen Seite gehören Verluste einfach auch zum Geschäft dazu. Und genau so solltest du das auch ansehen. Als ein Geschäft.

Jedes Unternehmen hat Ausgaben. Es muss Dinge einkaufen damit es funktioniert. Diese Ausgaben sind einfach notwendig. So ist das nun mal auch mit Verlusten im Day Trading. Aber klar, wenn du Potenzial siehst deine Ausgaben zu senken, dann solltest du das auch tun. Also protokolliere deine Trades und schaue dir deine Verluste an, ob du daran irgendwas ändern kannst in Zukunft.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...