Jump to content
  • 0
Sign in to follow this  
Ivan Drechsler

Besser Dividendenaktien oder eher Wachstumsaktien kaufen?

Question

Hi Leute,

 

mal eine Frage an euch Aktion√§re ūüôā Was ist besser: Sollte ich eher solide Dividendenaktien kaufen, also Unternehmen, die es schon lange gibt, die verl√§sslich eine Dividende zahlen, aber nicht mehr so stark wachsen oder besser Aktien, die noch richtig im Wachstum begriffen sind, aber daf√ľr (noch) keine Dividenden zahlen oder zumindest keine nennenswerte Dividende?

Freue mich auf eure Antworten. Vielen Dank im Voraus ūüôā

Share this post


Link to post
Share on other sites

4 answers to this question

Recommended Posts

  • 0

Hallo Ivan,

 

das ist meiner Meinung nach keine entweder oder Frage, sondern eine Frage nach der persönlichen Einstellung.

 Es verhält sich hier ähnlich, wie bei der Frage, was besser ist, investieren oder traden? Beides hat seine Berechtigung. Beides hat Vor- und Nachteile. Und bei beiden spielt auch die eigene Persönlichkeit eine wichtige Rolle.

Und ähnlich verhält es sich bei der Frage, ob du in Unternehmen investieren solltest, die vielleicht seit vielen Jahren oder sogar Jahrzehnten erfolgreich am Markt sind, oder eher auf sogenannte Newcomer setzen solltest.

Das ist von mehreren Faktoren abh√§ngig. Unter anderem auch von deinem Alter und was du f√ľr Ziele hast. Bist du zum Beispiel bereits in den Mitte 50ern und hast das Ziel, dir mit Aktien ein regelm√§√üiges Einkommen aufzubauen, so solltest du in erster Linie auf stabile Dividenden Einnahmen setzen.

Bist du dagegen noch sehr jung und hast dein Leben noch vor dir, so kannst du auch auf Wachstumsaktien setzen.

Beide Strategien haben ihre Vorteile aber auch ihre Risiken. 

Denn es ist ja nicht so, dass es garantiert w√§re, dass ein stabiler Dividendenzahler auch in 10 Jahren noch eine solche Stabilit√§t aufweisen kann. Nat√ľrlich ist die Wahrscheinlichkeit bei sehr gro√üen Unternehmen vorhanden, aber es ist eben auch nicht ausgeschlossen, dass das Unternehmen vielleicht sogar in einem Abw√§rtstrend ist.

Daher solltest du, egal welche Strategie du ganz persönlich bevorzugst, immer auf eine ausreichende Diversifizierung setzen. Das kannst du unter anderen zum Beispiel dadurch erreichen, dass du weniger in einzelne Aktien investierst, sondern mehr in ETFs.

Es gibt sogar auch gute Dividendenzahler, die gleichzeitig auch eine starke Kursentwicklung aufweisen. Ich möchte an dieser Stelle die Aktie von Apple erwähnen. Die Apple-Aktie zahlt eine Dividende, die sie jährlich steigern, und weist gleichzeitig auch einen sehr stabilen Aufwärtstrend auf.

Nat√ľrlich ist die Dividende der Apple Aktie aktuell sehr gering. Das liegt daran, dass der Kurs sehr weit nach oben ging. Bei einem R√ľcksetzer kann man jedoch hier gerne beherzt zugreifen.

Gleichzeitig gibt es auch Unternehmen, die vielleicht seit vielen Jahrzehnten ihre Dividende gesteigert haben, allerdings im Zuge der Corona-Krise diese nun senken oder sogar aussetzen mussten. 

Ich m√∂chte hier als Beispiel die Aktie von Shell erw√§hnen.¬† Shell hatte seit dem Zweiten Weltkrieg ununterbrochen eine Dividende gezahlt und diese niemals gesenkt. Allerdings geriet das Unternehmen im Zuge der weltweiten Lockdowns in Schwierigkeiten. Viele Pension√§re, die auf Dividenden von Shell angewiesen waren, mussten nun K√ľrzungen hinnehmen.¬†

Hier zeigt sich, dass eine Diversifizierung selbst innerhalb einer Strategie sehr wichtig ist. Andererseits können auch Wachstumsaktien plötzlich ihren Trend verändern und keine großen Gewinne mehr machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Es ist ja auch denkbar, dass man beide Welten f√ľr sich nutzt. Einen Teil des Depots investiert man in solide Dividendenaktien. Diese Investition bildet den sogenannten Kern. Der Kern soll eine solide Basis darstellen und f√ľr einen Zuverl√§ssigkeit im Depot sorgen.

In diesem Kern geht es nicht darum, den größtmöglichen Kurszuwachs zu erzielen, sondern ein regelmäßiges, stabiles und verlässliches Einkommen an der Börse zu erzielen. 

Einen kleineren oder einen anderen Teil des Depots investiert man dagegen in aussichtsreiche Wachstumsaktien. Hier handelt es sich um Unternehmen, die noch ein gro√üartiges Wachstum vor sich haben k√∂nnten. Bei diesen Aktien muss man nat√ľrlich damit rechnen, dass sie sehr volatil sind. Auch zahlen sie in der Regel keine oder nur eine sehr geringe Dividende.

Zudem besteht dort das Risiko, dass die Wachstumsaussichten eintr√ľben. Es k√∂nnte sogar sein, dass die Aktie oder das Unternehmen dahinter keine Gewinne mehr macht und man die Aktie dann mit Verlust verkaufen muss.

Um vor allem bei den Wachstumsaktien das Risiko der Fehlspekulation zu verringern, sollte man hierbei in erster Linie auf ETFs zur√ľckgreifen.

Nat√ľrlich stellt sich dann wieder die Frage, welche ETFs man denn kaufen sollte. Denn hier handelt es sich ja nicht um einen ETF auf einen gro√üen Index, wie den Dow Jones oder den DAX oder den S&P500, sondern man muss hier auf einen speziellen Index oder ETF zur√ľckgreifen, der eben nur Wachstumsaktien beinhaltet.

Denkbar wäre auch einen ETF auf sogenannte Emerging Markets, also Entwicklungsländer, zu nutzen.

Als Nächstes stellt sich dann hier die Frage, mit wie viel Prozent man jeweils in das in den Kern, also Dividendenaktien, investieren sollte und wie viel Prozent des Depotvolumen in Wachstumsaktien investiert sein sollten.

Hier gibt es keine feste Richtlinie. Wie ebenfalls schon erwähnt wurde, ist das unter anderem vom Alter und von den persönlichen Zielen abhängig.

Es ist sogar denkbar, einen ganz kleinen Teil des Depots in sehr spekulative Aktien, den sogenannten Ten Baggern zu investieren. Denn auch innerhalb des Wachstumsaktien-Universums gibt es verschiedene Qualitäten der Unternehmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Ich bin der Meinung, dass solide Dividendenzahler in jedes Depot gehören. Denn wer ausschließlich auf Wachstumsaktien setzt, setzt sich damit auch einem Risiko aus. 

Mal abgesehen davon, dass das Unternehmen, welches sich im Wachstum befindet, vielleicht doch weniger erfolgreich ist, gibt es noch eine ganz andere Herausforderung.

Das Ziel der allermeisten privaten Anleger ist ja, an der Börse Geld zu verdienen. Es wird wohl kaum das Ziel sein, durch den Kauf von Aktien einen signifikanten Einfluss auf das Unternehmen zu erlangen.

¬†Wer allerdings nur auf Wachstumsaktien setzt, hat irgendwann das Problem, dass man nat√ľrlich diese Aktien auch verkaufen muss, um einen potenziellen Gewinn zu realisieren. Denn von Buchgewinnen kann man sich nichts kaufen.

Jetzt stellt sich nat√ľrlich die Frage, wann man denn Aktien verkaufen sollte und wie viele Aktien. Diese Frage stellt sich bei einem soliden Dividendenzahler in der Regel nicht.

Diese Frage kommt dort höchstens dann auf, wenn das Unternehmen bzw. das Investment als Ganzes infrage gestellt wird. Ansonsten profitiert der Anleger von den regelmäßigen Dividendenzahlungen.

Bei Wachstumsaktien dagegen muss st√§ndig ein Verkauf erfolgen, um liquide Mittel zu generieren. Und da haben Anleger eben die vorhin erw√§hnt Herausforderung eine Entscheidung zu treffen, wann sie verkaufen m√ľssen, wie viel Aktien oder Anteile sie an einem ETF verkaufen m√ľssen und so weiter.

Aus diesem Blickwinkel heraus sollte daher jedes Depot einen bestimmten Prozentsatz an soliden Dividendenzahlung beinhalten. Denn ansonsten besteht außerdem die Gefahr, dass das Risiko der Volatilität auch zunimmt.

Gehen wir mal davon aus, dass ein Anleger ausschließlich Wachstumsaktien im Depot hat, die keine oder nur eine sehr geringe Dividende zahlen. Nun befindet sich die Börse in einem Bärenmarkt. Der Anleger benötigt aber dringend Geld. 

Aktien in einem Bärenmarkt zu verkaufen ist grundsätzlich ein denkbar schlechter Zeitpunkt.

Wenn er allerdings auf ein regelm√§√üiges Einkommen aus seinem Investment angewiesen ist, so bleibt ihm nichts anderes √ľbrig. M√∂glicherweise muss er sogar mit Kursverlusten verkaufen, da vor allem Wachstumsaktien einer gr√∂√üeren Volatilit√§t unterliegen.

H√§tte der Anleger dagegen solide Dividendenzahler im Depot, so br√§uchte er keine Anteile zu verkaufen. Gute Unternehmen zahlen auch in Rezessionen und Wirtschaftskrisen weiterhin ihre Dividenden. Es kann nat√ľrlich sein, dass das eine oder andere Unternehmen die Dividende k√ľrzt. Im Gro√üen und Ganzen hat der Anleger jedoch weiterhin ein regelm√§√üiges Einkommen aus seinem Investment. Er ist nicht dazu gen√∂tigt, Aktien mit Verlust zu verkaufen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Hallo miteinander,

 

¬†ich habe ebenfalls eine ganze Reihe von soliden Dividenden-Aktien in meinem Depot. Diese zahlen mir regelm√§√üig ein sch√∂nes Einkommen. Das ist doch das beste, was es gibt: ein Gehalt oder passives Einkommen zu erhalten, ohne irgendeinen Finger daf√ľr krumm zu machen.

Nat√ľrlich habe ich das Geld, welches ich in die Aktien investiert habe, vorher verdienen m√ľssen. Aber mein Geld soll auch f√ľr mich arbeiten. Und da sind Dividendenaktien eine hervorragende M√∂glichkeit f√ľr mich.¬†

Ich brauche mich um nichts k√ľmmern, ich muss nicht schauen, ob das Unternehmen gut l√§uft, sondern ich bekomme einfach monatlich eine h√ľbsche Summe auf mein Konto.

Klar, ab und zu muss ich mir auch mal mein Depot anschauen um zu sehen, ob die Unternehmen noch solide sind. Insbesondere bei einer Krise wie wir sie letztes Jahr hatten, muss man vielleicht auch mal einen Blick mehr darauf werfen. 

Doch im Allgemeinen ist es f√ľr mich wesentlich entspannter, als immer zu schauen, welche Aktie jetzt wohl als n√§chstes gut performen k√∂nnte. Ich denke, dass bei Wachstumsaktien die Trefferquote an guten Unternehmen auch deutlich geringer ist.

Dieses Risiko habe ich mit Dividenden Aktien einfach nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...