Jump to content
  • 0
Sign in to follow this  
Sam Button

Wie entscheide ich zwischen verschiedenen ETFs?

Question

3 answers to this question

Recommended Posts

  • 0
Der erste ETF, der auf den US-Markt kam, war eigentlich ein sogenannter Spider (S&P Depositary Receipts, kurz SPDR), der den S&P 500 abbildet. Seit seinem bescheidenen Start im Jahr 1993 ist SPY heute der größte ETF auf dem Markt mit über 255 Milliarden US-Dollar an verwalteten Vermögen, 645 Millionen ausstehenden Aktien und einem durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen von rund 96 Millionen Aktien. Heute stehen in den USA über 2.000 ETFs zur Auswahl, die rund 2 Billionen Dollar an Vermögenswerten halten. Bei so vielen verfügbaren Optionen kann die Auswahl des besten Fonds wie eine unmögliche Aufgabe erscheinen. Die gute Nachricht ist, dass es einfacher ist, als Sie vielleicht denken, die richtige Entscheidung zu treffen. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Auswahl eines ETFs.

Schritt 1: Sie beginnen mit Ihrem Portfolio

Es sollte selbstverständlich sein, dass man sich nicht für einen ETF entscheiden kann, wenn man seine Anlageziele nicht kennt. Beginnen Sie mit Ihrer Risikobereitschaft - sind Sie konservativer oder aggressiver bei der Suche nach Gewinnen? Als nächstes sollten Sie die Asset Allocation in Betracht ziehen und auf die richtige Mischung aus Aktien, Anleihen und Bargeld achten, um Ihre lang- und kurzfristigen Ziele zu erreichen. Betrachten Sie schließlich die Investitionen, die Sie bereits besitzen, damit Sie nicht das Risiko eingehen, dass Sie einer bestimmten Aktie, einem bestimmten Wertpapier oder einem bestimmten Sektor übermäßig ausgesetzt sind. Sobald Sie diese drei Themen bearbeitet haben, sind Sie bereit, sich einzelne Investitionen wie ETFs anzusehen, um Ihr Portfolio zu diversifizieren.

Schritt 2: Fokussierung

Sie werden ETFs zu fast jedem Investment finden. Auf der Suche nach Wachstum? Wert? Firmenkapital? Sektoren? Anleihen? Globales Engagement? Sobald Sie wissen, was Ihr ETF für Ihr Portfolio tun soll, können Sie mit einem ETF-Screener eine Liste der Möglichkeiten ermitteln. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, wo Ihr Fokus liegt, sollten Sie es in Betracht ziehen, ETFs zu wählen, die einen dieser beliebten Indizes verfolgen:
  • Der Dow Jones Industrial Average (DJIA). Dieser Index bildet die 30 größten und einflussreichsten US-Unternehmen ab und repräsentiert etwa ein Viertel des Marktes. Er tendiert dazu, sich mit den Bewegungen des Gesamtmarktes zu synchronisieren.
  • Das NASDAQ Composite (NDAQ). Dabei handelt es sich um einen kapitalgewichteten Index, der stark in Richtung Technologie tendiert, obwohl auch andere Sektoren wie Industrie- und Finanzwerte vertreten sind. Er verfolgt rund 3.300 Aktien.
  • Der S&P 500. Die 500 Aktien dieses Index repräsentieren etwa 80% des US-Marktes und spiegeln den Gesamtmarkt tendenziell noch besser wider als der Dow. Dies ist ein guter Allzweckindex für ein breites Engagement am Markt.
  • Die Russell 2000. Dieser Index folgt den unteren 2.000 oder so Aktien auf dem Russell 3000, und neigt sich in Richtung Nebenwerte. Dies ist ein volatilerer Index, aber er tendiert dazu, die Indizes zu übertreffen, die im Laufe der Zeit an Large-Cap-Aktien gebunden sind.
 

Schritt 3: Suche nach niedrigen Kostenquoten

ETFs sind passiv verwaltete Anlagen; wenn Sie einen ETF kaufen, bezahlen Sie nicht für die analytischen Fähigkeiten eines erfahrenen Fondsmanagers. Sie suchen einen Fonds, der die Zusammensetzung und Performance des zugrunde liegenden Index effizient abbildet und die Verwaltungskosten niedrig hält. Die Kostenquoten, die den Prozentsatz des Fondsvermögens darstellen, der den Anlegern für die Verwaltung des Fonds in Rechnung gestellt wird, liegen bei ETFs im Durchschnitt bei etwa 0,44 % bzw. bei $44 für jeden investierten $10.000. Aber Sie können für nur 0,04 % oder nur 4$ für jeden investierten 10.000$ in Top-Rating-ETFs einsteigen. Jeder zusätzliche Dollar, der in Gebühren fließt, frisst Ihre Renditen auf, sodass, wenn es um ETFs geht, billiger normalerweise besser ist. Beachten Sie jedoch, dass Sie, wenn Sie in einen geheimnisumwitterten Fonds wie den Teucrium Corn ETF (CORN) investieren, der den Kassakurs von Mais verfolgt, eine viel höhere Kostenquote zahlen werden. CORN berechnet zum Beispiel 3,68% - aber wenn Sie wirklich bullisch auf Mais-Futures sind, sind Ihnen diese hohen Kosten vielleicht egal.

Schritt 4: Prüfung der Liquidität

ETFs werden an der Börse wie Aktien gehandelt, sodass sie den ganzen Tag über Preisschwankungen aufweisen, was bedeutet, dass Geschäfte einer Spanne unterliegen, der Differenz zwischen Geld- und Briefkurs. Bei einem hohen Handelsvolumen und guter Liquidität sind die Spreads in der Regel deutlich enger als bei Fonds mit niedrigem Handelsvolumen. Hohe Spreads mindern die Rendite, sodass Fonds mit schlechter Liquidität eliminiert werden.

Schritt 5: Provisionen vergleichen

Bei jedem Handel mit ETFs zahlen Sie Maklerprovisionen. Diese können zwischen $5 und $20 pro Transaktion liegen, obwohl die Gebühren dank Wettbewerb und neuer Technologien tendenziell sinken. Wenn Sie Ihre Position regelmäßig ausbauen, können niedrigere Provisionen einen großen Unterschied machen. Einige Brokerhäuser bieten provisionsfreie Trades für bestimmte ETFs an, und einige Fondsgesellschaften verzichten auf Provisionen für ihre eigenen Fonds. Wenn Sie häufig Handel treiben, kann es zu Ihrem Vorteil sein, diese Mittel zu priorisieren. Andererseits, wenn Sie planen, eine große Position einzunehmen und sie für eine lange Zeit zu halten und nur selten hinzuzufügen, sind Provisionen nicht so wichtig wie die Kostenquote.

Schritt 6: Setzen Sie die Hebelwirkung vorsichtig ein.

Es gibt definitiv einen Platz für ETFs mit Hebelwirkung im Portfolio eines erfahrenen Traders - aber in den Händen eines Anfängers können sie verheerend sein. ETFs mit Hebelwirkung verwenden Derivate, um Ihr Engagement gegenüber dem zugrunde liegenden Index zu verdoppeln oder zu verdreifachen; es handelt sich um strategische Produkte, die dazu bestimmt sind, täglich aktiv gehandelt zu werden. Wenn Sie ein langfristiger Investor sind, lassen Sie sich nicht von dem Versprechen einer 2- oder 3-fachen Rendite täuschen. Langfristig verlieren diese Fonds aufgrund von Zineszinseffekten und Volatilität immer Geld. Fazit? Für die meisten Privatanleger hat der beste ETF niedrige Holdingkosten, ein hohes Handelsvolumen und bildet einen Index mit einer langen Geschichte solider Renditen ab. Wenn Sie provisionsfreie Trades auf dem Fonds erhalten können, ist das das Sahnehäubchen auf dem Kuchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Hallo Sam,

 

ich vermute mal, dass deine Frage darauf abzielt, für welchen ETF du dich entscheiden sollst, wenn du quasi zwei gleiche ETFs zur Auswahl hast nur von verschiedenen Anbietern? Ist das richtig? Zum Beispiel gibt es ja nicht nur den einen ETF auf den DAX, sondern gefühlt Hunderte. Du könntest jetzt hergehen und schauen, welcher ETF am wenigsten Kosten verursacht. Denn sie unterscheiden sich ja ansonsten wohl kaum. Du könntest die Auswahl auch anhand der Replikationsmethode treffen, also ob physisch oder synthetisch. Oder du schaust, wie der Tracking Error ist, obwohl sich das natürlich unter anderem aus den beiden so eben genannten Punkten wiederum ergibt.

 

Ganz praktisch gesehen würde ich aber bei meinem Broker schauen, welche ETFs er zur Auswahl hat bzw. ob er welche in einem Angebot hat. Ein einfaches Beispiel: die comdirect bank bietet comstage ETFs auf den DAX zum Nulltarif an. Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das wirklich so ist, aber nehmen wir das mal an. 

 

Da wäre es ja sinnvoll, wenn ich dann diesen ETF kaufe und nicht einen anderen, bei dem ich - vor allem bei einem Sparplan - jeden Monat nochmal eine Gebühr zahlen muss. Das wäre für mich die einfachste Möglichkeit, mich für einen ETF zu entscheiden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Hi Sam, hallo Ellen,

 

also ich verstehe Sam durchaus so, dass er sich nicht ganz sicher ist, welchen ETF er kaufen soll. Also nicht nur so, wie du das interpretierst, Ellen, dass er bereits einen ETF auf den DAX meint, und nun nur noch wissen will, welcher Anbieter hier der beste ist, sondern welche ETFs man sich im Allgemeinen ins Depot legen sollte.

 

Tja, Sam. Es kommt - wie immer im Leben - auf viele Dinge an. Also grundsätzlich musst du die Struktur deines Portfolios festlegen. Das musst du selbst machen, das kann kein anderer. Denn nur du selbst weißt, was du von dieser Investition erwartest. 

 

Zum Beispiel legen manche ihr Portfolio so fest: 100 - Lebensalter = Prozentualer Anteil an Aktien. Das Lebensalter entspricht dabei dem prozentualen Anteil an Anleihen. Der Gedanke dahinter: je jünger man ist, desto mehr kann und sollte man in Aktien investieren, da man ja auch noch deutlich mehr Zeit hat, mögliche Verlustperioden zu überstehen. 

 

Ein 90-Jähriger der mit 90 Jahren anfängt am Kapitalmarkt zu investieren, hat statistisch gesehen kaum noch Zeit, eine mögliche beginnende Baisse zu überleben. Das mag jetzt etwas martialisch klingen, aber nach der Mathematik ist das so.

 

Die oben genannte Formel ist natürlich nur eine Faustformel. Keinesfalls solltest du dein Portfolio nun jährlich an exakt diesen Prozentsatz ausrichten. Aber im Laufe des Lebens kann es durchaus sinnvoll sein, sich danach zu richten. Insbesondere dann, wenn du keine großen Schwankungen mehr in deinem Portfolio haben möchtest.

 

Andere Anleger wiederum kaufen zu 50 Prozent Anleihe-ETFs, zu 50 Prozent Aktien-ETFs bzw. ETFs auf Aktienindizes. Nach einem Jahr erfolgt dann ein Rebalancing, wobei wieder der ursprüngliche prozentuale Anteil hergestellt wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...