Jump to content
  • 0
Sign in to follow this  
Benjamin Schmitz

Wie kann ich mit den Nachrichten in Forex handeln?

Question

4 answers to this question

Recommended Posts

  • 0
Wenn Sie Zeit damit verbracht haben, die Devisenmärkte zu beobachten, wissen Sie, dass der Haupttreiber der Preisbewegung Wirtschaftsberichte und die dazugehörigen Pressemitteilungen sind. Während angehende Händler darauf hingewiesen werden, wegen der Volatilität nicht um die Nachrichten herum zu handeln, verfolgen erfahrene und professionelle Händler immer die Weltgeschehnisse, um ihnen bei ihren Handelsentscheidungen zu helfen. Hier werden wir den Handel mit den Nachrichten im Devisenhandel vertiefen.

Warum die Nachrichten in Forex handeln?

Die Wirtschaftsnachrichten, die für die Devisenmärkte relevant sind, sind die wichtigsten Wirtschaftsstatistiken aller Regierungen der Welt. Dazu gehören Informationen über Zinssätze, Inflation, Handel, Beschäftigung und vieles mehr. Alle diese Pressemitteilungen liefern den Marktteilnehmern neue Informationen über die Entwicklung der verschiedenen Volkswirtschaften weltweit. Da die Währungswerte stark von der Stärke und Schwäche der Wirtschaft eines Landes beeinflusst werden, sind diese Nachrichtenberichte für Devisenhändler von entscheidender Bedeutung. Die Volatilität, die oft mit Pressemitteilungen einhergeht, kann eine Reihe von Möglichkeiten für den Währungshandel bieten.

Die wichtigsten Nachrichten für die Forex-Märkte

Es gibt eine Vielzahl von Wirtschaftsnachrichten, die jeweils einen unterschiedlichen Grad an Einfluss auf die Währungswerte und Devisenmärkte haben. Nachrichten über Zinsen und Inflation haben tendenziell die größten Auswirkungen. Nachrichten über die Meinung der Zentralbank werden auch die Währungswerte stark beeinflussen. Regional haben Nachrichten aus den USA den größten Einfluss auf die Märkte, da der US-Dollar an rund 90% aller Währungstransaktionen beteiligt ist. Die erste Reaktion des Marktes auf die meisten Nachrichten wird zwischen 30 Minuten und vier Stunden dauern, aber auf einer breiteren Ebene können einige Nachrichten mehrere Tage lang Auswirkungen auf den Markt haben. Dies gilt insbesondere für Zinsänderungen oder Nachrichten über die Meinung der Zentralbank. Bei der Auswahl der Paare, auf die Sie sich beim Nachrichtenhandel konzentrieren sollten, ist es am besten, bei den liquidesten Paaren mit den engsten Spreads zu bleiben. Dazu gehören EUR/USD, GBP/USD, USD/JPY und USD/CHF. USD/CAD und AUD/USD bieten besondere Chancen, da sie besonders empfindlich auf Nachrichten über Rohstoffe reagieren, insbesondere auf Preisschwankungen am Rohölmarkt.

Der Wirtschaftskalender und der Devisenhandel

Um mit dem Nachrichtenhandel im Devisenhandel zu beginnen, benötigen Sie zunächst einen Wirtschaftskalender. Sie können Online-Wirtschaftskalender auf einer beliebigen Anzahl von Websites finden. Sie listen die Ereignisse der Wirtschaftsnachrichten, das Datum und die Uhrzeit der Veröffentlichung sowie typischerweise das vorherige Ergebnis und das erwartete Ergebnis des Konsenses auf.   Händler werden sich interessieren, wo die Daten im Verhältnis zu den Erwartungen stehen, da diese Erwartungen in der Regel bereits eingepreist sind. Wenn die Ist-Daten die Erwartungen weit hinter den Erwartungen zurückbleiben, tritt die größte Volatilität an den Devisenmärkten auf. Im Allgemeinen werden Daten, die besser als erwartet sind, dazu führen, dass die Währung gegenüber ihren Konkurrenten an Wert gewinnt, während Daten, die schlechter sind als erwartet, dazu führen, dass die Währung gegenüber ihren Konkurrenten nachlässt. Wenn die konsensorientierte Schätzung beispielsweise vorsieht, dass die US-Wirtschaft 248.000 neue Arbeitsplätze schafft, die Daten aber nur 196.000 neue Arbeitsplätze zeigen, wird der US-Dollar wahrscheinlich gegenüber konkurrierenden Währungen fallen, zumindest zunächst.

Strategien für den Handel mit den Nachrichten im Devisenhandel

Es gibt mehr als eine Möglichkeit, die Nachrichten zu handeln. Einige Trader versuchen, die Nachrichten vorherzusagen und ihre Trades vor der Pressemitteilung zu platzieren, basierend auf ihrer eigenen Analyse. Dies mag zwar riskant erscheinen, aber Sie müssen verstehen, dass es oft Hinweise auf Wirtschaftsdaten gibt, bevor sie veröffentlicht werden. Beispielsweise können Sie sich vor der Freigabe von Jobdaten die Beschäftigungskomponente des aktuellen PMI-Berichts ansehen. Wenn diese Zahl gestiegen ist, ist es auch wahrscheinlich, dass die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen ist. Eine zweite Gruppe von Händlern wartet auf die Veröffentlichung der Nachrichten und handelt dann basierend auf der Marktreaktion auf das Ereignis. Dies erfordert Geschicklichkeit und Schnelligkeit, und es gibt Fälle, in denen die erste Reaktion in die entgegengesetzte Richtung geht, sodass diese Geschäfte sorgfältig beobachtet werden müssen. Eine dritte Strategie ist die Vermeidung der eigentlichen Fundamentaldaten und die Fokussierung auf den Preis. Diese Händler werden oft nach einer Ausbruchbewegung aus einer früheren Spanne suchen und in jede Richtung handeln, in die der Ausbruch erfolgt.   Final Take Profit = Finale Gewinnmitnahmen 1st Take Profit = ErsteGewinnmitanhme Buy Stop = Kaufstopp Current Price = AktuellerPreis Beachten Sie die obige Grafik des EUR/USD. Das Paar wurde im Laufe des Monats November 2018 in einer Bandbreite von 1,1220 bis 1,1450 gehandelt. Am 28. November hielt Jerome Powell, der Chef der US-Notenbank, eine Rede. Reden des Vorsitzenden der Federal Reserve sind dafür bekannt, den Markt zu bewegen, aber es gibt keine Informationen darüber, in welche Richtung sie vorzeitig gehen. In diesem Fall stieg das Paar an, und Sie können sehen, wo der Kaufstopp und die Gewinnziele gewesen sein könnten. Der Händler hätte auch einen Verkaufsstopp unter dem aktuellen Marktpreis von 1,1285 platziert, wahrscheinlich auf dem Niveau von 1,1270 angesichts der Tagesspanne.

Risiken beim Handel mit den Nachrichten im Devisenhandel

Der Handel mit den Nachrichten in Devisen bringt einige Risiken mit sich. Eine davon ist, dass sich die Spreads oft vor den Pressemitteilungen ausweiten und damit die Kosten für den Ein- und Ausstieg aus dem Markt erhöhen. Eine weitere Herausforderung ist das Verrutschen des Marktes. Slippage tritt auf, wenn Sie eine Order zu einem bestimmten Preis platzieren, aber weil sich der Markt so schnell bewegt, werden Sie zu einem schlechteren Preis gefüllt. Während der Volatilität nach einer Pressemitteilung könnte dieser Preis viel schlechter sein. Die Volatilität, die oft mit Pressemitteilungen einhergeht und Handelsmöglichkeiten schaffen kann, macht den Devisenhandel rund um die Nachrichten ebenfalls zu einer Herausforderung. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Trader in Bezug auf die Marktrichtung Recht hat, aber sie werden trotzdem gestoppt, weil sie starke Schwankungen um die Pressemitteilung herum auslösen.

Zusammenfassend

Der Handel der Nachrichten in Devisen kann einige ausgezeichnete Chancen für Händler bieten, birgt aber auch viele Risiken. Neueinsteiger sollten die Pressemitteilungen für einige Zeit beobachten und auswerten, um sich mit der Volatilität vertraut zu machen, die häufig durch die Nachrichten verursacht wird. Sobald Sie ein Verständnis dafür haben, wie die Märkte auf verschiedene Wirtschaftsnachrichten reagieren, sind Sie besser gerüstet, um von zukünftigen Pressemitteilungen zu profitieren. Zusätzliche Strategien zu haben, die Ihnen gute Handelsmöglichkeiten bieten, wäre eine gute Idee, und wenn man die Anzahl der Wirtschaftsnachrichten betrachtet, die regelmäßig veröffentlicht werden, sollten Nachrichtenhandelsstrategien etwas sein, das Sie in Ihre Werkzeugkiste aufnehmen sollten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Hallo Benjamin,

 

zunächst einmal muss ich sagen, dass der Handel von Nachrichten am Forexmarkt gute Marktkenntnisse und Know-how der Materie erfordert. Was praktisch nicht wirklich funktioniert ist, auf eine News zu warten und dann schnell mal einen Trade in die eine oder andere Richtung abzusetzen. Das kann zwar mal im Einzelfall gut gehen, aber nicht auf Dauer. Die großen Marktteilnehmer sind dir da um Lichtjahre voraus, da hast du keine Chance. Es bringt auch nichts, im Vorfeld zu spekulieren und sich bereits vor Bekanntgabe der News zu positionieren. Du weißt ja auch nie, wie weit sich der Kurs dann entwickeln wird. Manchmal kommt eine News raus und der Devisenkurs zuckt sich fast gar nicht.

 

Was dagegen eher möglich ist - für uns Privat-Trader - ist die “langfristige” Interpretation von Nachrichten auf einen Devisenkurs. Langfristig natürlich nicht im Sinne von 10 Jahren, aber vielleicht über viele Wochen oder Monate hinweg. Allerdings musst du da Zusammenhänge erkennen und dich schon mit der Materie auskennen. Also, es kann lukrativ sein, aber eher die zweite Variante.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Ich sehe es etwas anders. Ich positioniere mich durchaus schon vor einer News im Markt. Meist geht der Markt ja erstmal in die eine Richtung, nur um kurze Zeit später wieder in die andere Richtung zu gehen. Meine Strategie ist nun die, dass ich zunächst den einen Move mitnehme. Und im Anschluss auch den anderen Move. 

 

Natürlich erfordert das eine gewisse Übung und Erfahrung. Stop Loss Orders setze ich im Übrigen hier nicht. Zumindest nicht beim Broker, sondern nur im Geiste. Es geht natürlich auch nicht immer auf. Aber für mich ist das eine ganz passable Möglichkeit, in relativ kurzer Zeit schöne Bewegungen mitzunehmen. Da ist es für mich gar nicht so wichtig, ob die Bekanntgabe nun gut oder schlecht für den Markt war. Wichtig ist, dass sie Bewegung verursacht. Wenn die Nachricht keine Bewegung verursacht, dann ist das auch kein Problem. Dann kann ich die Positionen ungefähr +/- 0 schließen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Eine Zeit lang habe ich das auch probiert, die Nachrichten im Forex Markt zu traden. So richtig erfolgreich war ich da aber nie. Zwar hatte ich einige gute Phasen in denen ich auch Geld verdient habe, aber meistens überwogen dann doch die Verluste. Auf jeden Fall rate ich vor Optionsscheinen ab, wenn man deren Funktionsweise nicht ganz versteht. Zu Beginn dachte ich, dass Optionsscheine hier im News-Trading eine gute Wahl seien, da sie ja über keinen Knock-Out verfügen. Und das ist ja auch ein Vorteil. Aber die Berechnung der Scheine konnte ich nie wirklich nachvollziehen. Manchmal hatte ich beispielsweise einen Call-OS und einen Put-OS, so nach dem Motto, einer wird auf jeden Fall ins Positive gehen und der andere verliert möglicherweise nicht 1:1 an Wert, da die Volatilität steigt. Aber wenn die Nachricht dann doch nicht so gravierend ausfiel, stieg der eine OS nicht so richtig und der andere verlor ordentlich. Und mit KO-Zertifikaten und CFDs bin ich - im Traden von Nachrichten zumindest - nicht richtig glücklich geworden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...