Jump to content
  • 0
Sign in to follow this  
Jane Goodwin

Wie beeinflussen die Zinssätze den Devisenmarkt?

Question

2 answers to this question

Recommended Posts

  • 0
Im Allgemeinen, wenn alles andere identisch ist, werden höhere Zinssätze in einem Land in eine stärkere Währung umgewandelt, im Vergleich zu Währungen, in denen der Zinssatz des Landes niedriger ist. Eine so simple Beziehung ist in der realen Welt, in der es Hunderte von Einflüssen auf den Wert der Währung eines Landes geben kann, natürlich nicht der Fall. So sind Zinssätze ein wichtiger Faktor, der den Wert von Währungen beeinflusst, aber es gibt viele andere Elemente, die helfen, die Bewegungen von Währungen im Verhältnis zueinander auf den Devisenmärkten zu bestimmen. Theoretisch höhere Zinssätze erhöhen den Wert einer Währung. Das liegt daran, dass höhere Zinssätze dazu beitragen, ausländische Investitionen anzuziehen, was die Nachfrage nach der Währung des Landes erhöht. Und auf der anderen Seite halten niedrigere Zinssätze ausländische Investitionen zurück und verringern den Wert einer Währung. Die scheinbar einfache Beziehung zwischen Zinssätzen und Devisenmärkten wird durch eine Vielzahl anderer Faktoren erschwert. Einer der deutlichsten Hauptfaktoren ist das Verhältnis zwischen Zinsen und Inflation. Eine höhere Inflation hat die Tendenz, Abwärtsdruck auf eine Währung auszuüben, wenn ein Land also die Zinssätze erfolgreich erhöhen kann, ohne die Inflationsrate zu erhöhen, besteht eine bessere Chance, dass der Wert der Währung dieses Landes steigt. Neben dem Verhältnis zu den Zinssätzen werden die Währungswerte auch stark von der politischen und wirtschaftlichen Stabilität sowie den Handelsanforderungen beeinflusst. Tatsächlich haben diese Faktoren oft einen größeren Einfluss auf die Devisenmärkte als die jeweiligen Zinssätze. Das BIP oder die Handelsbilanz eines Landes kann entscheidend für den Wert der Währung dieses Landes sein. Dies gilt, weil eine höhere Nachfrage nach den Produkten eines Landes bedeutet, dass es eine entsprechende erhöhte Nachfrage nach der Währung dieses Landes geben wird, um diese Waren zu kaufen. Ein weiterer potenzieller Faktor bei der Bewertung von Währungen ist die Höhe der Schulden, die ein Land inne hat. Hohe Schuldenstände können zu einer höheren Inflation führen, von der wir bereits wissen, dass sie den Wert der Währung eines Landes beeinträchtigt. Ein gutes Beispiel dafür, wie all diese Faktoren den Wert einer Währung beeinflussen können, ist die türkische Lira im Jahr 2018. Aufgrund der extrem hohen Verschuldung und Inflation von fast 16% verlor die Lira im ersten Halbjahr 2018 fast 50% gegenüber dem US-Dollar. Ende Juli gab es zunehmende Befürchtungen vor einer Konjunkturabschwächung in der Türkei, und es braute sich eine geopolitische Situation zwischen den USA und der Türkei über die Auslieferung eines US-Pastors auf. In der ersten Augustwoche fiel die Lira gegenüber dem US-Dollar um weitere 25% auf den niedrigsten Stand aller Zeiten. Bis Ende August hatte die Türkei die Zinsen auf erstaunliche 24% angehoben, um die Inflation zu senken. Tatsächlich hatte es den gegenteiligen Effekt und bis Oktober 2018 lag die Inflation in der Türkei bei über 25%. Während wir davon ausgehen können, dass die Lira schwach bleiben wird, hat sie sich in den letzten zwei Monaten gegenüber dem US-Dollar sogar verstärkt, da die Händler den Inflationseffekt ignorierten und sich stattdessen auf die erhöhte politische Stabilität in der Türkei konzentrierten. Daher führen höhere Zinsen nicht immer zu einer stärkeren Währung, und steigende Inflation führt nicht immer zu einer schwächeren Währung. Stattdessen müssen Händler Dutzende von miteinander verbundenen Faktoren abwägen, um vorherzusagen, ob eine Währung bei einem Preisverfall steigen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Die Höhe des Zinses ist einer der wesentlichsten Faktoren bei der Frage, welche Währung Anleger kaufen und welche sie verkaufen. Natürlich ist das nicht der alles entscheidendste Faktor, aber er ist sehr wichtig. Insbesondere bei sogenannten Carry Trades, bei denen sich Anleger in einer Niedrigzinswährung verschulden, um das Geld in einer Hochzinswährung anzulegen, kommt dieser Punkt besonders zur Geltung. Das heißt also, dass grundsätzlich Währungen mit hohen Zinsen gekauft und Währungen mit niedrigen Zinsen verkauft.

 

Natürlich gibt es nicht nur Anleger auf dem Devisenmarkt. Große und international agierende Unternehmen müssen auch einfach Währungen untereinander tauschen. Da spielt der Zins gar keine Rolle. Wenn sie eine bestimmte Währung benötigen, dann müssen sie diese einkaufen. Auch in besonders unsicheren und turbulenten Zeiten rückt der Zinssatz eher in den Hintergrund. Wenn die wirtschaftliche Aussicht eines Währungsraums plötzlich sehr unsicher wird, dann kann der Zins noch so hoch sein, Anleger werden diese Währung verkaufen. Gleichzeitig gibt es dann sogenannte Fluchtwährungen wie allen voran der US-Dollar, Japanische Yen oder Schweizer Franken. In unsicheren Zeiten werden diese Währungen gesucht, auch wenn es dort keine Zinsen gibt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...