menu-caret
Bekannt aus:
ntv-logo sky-logo comedy-central-logo

Sind Robo-Advisors die beste Wahl für neue Investoren?

Sind Robo-Advisors die beste Wahl für neue Investoren?
Frage von
Sam Button categorie-icon time-icon5 Monaten zuvor

Sheila Olson
Beantwortet time-icon5 Monaten zuvor

Seit 2008, dem Jahr der Finanzkrise, sind Robo-Advisors am Markt vertreten. Der erste namhafte Berater, Betterment, wurde 2008 von Jon Stein, einem jungen Fintech-Unternehmer, gegründet. Das Wachstum der automatisierten Anlageberater war erstaunlich: 2015 wurden etwa 60 Milliarden Dollar an Vermögenswerten von Robo-Advisorn verwaltet. Bis 2020 könnte diese Zahl auf 2 Billionen Dollar steigen.

Bevor die Robo-Berater eingeführt wurden, konnten Börsen-Neulinge ihres Portfolio entweder selbst verwalten oder einen Finanzberater beauftragen, der dies für sie erledigt. Keine dieser beiden Optionen war für unerfahrene Investoren besonders vorteilhaft. Zum einen fehlte das Wissen und nicht selten die Zeit, die Verwaltung selbstständig zu übernehmen, zum anderen waren die Portfolios zu klein, um für  professionelle Berater interessant zu sein.

Robo-Advisor traten in diese Lücke, und neue Investoren strömten zu ihnen. In der Folge stiegen große Unternehmen wie Vanguard und Fidelity in das Robo-Geschäftsfeld ein und boten hybride Produkte an, um junge und unerfahrene Investoren anzusprechen.

Aus praktischer Sicht sind Robo-Advisor für einen unerfahrenen Investor sehr sinnvoll. Sie bieten eine kostengünstige Möglichkeit, ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen, das darauf ausgerichtet ist, ihre persönlichen Anlageziele zu erreichen. Die meisten Robos bieten eine Vielzahl von Portfolios zur Auswahl, wobei viele Optionen zur Anpassung angeboten werden. Einige bieten sogar ungewöhnliche Anlageklassen an, weiter zu diversifizieren und Gewinne an Märkten zu erzielen, die für Anfänger schwierig zu erschließen sind.

Es gibt noch viele andere Gründe, warum ungeübte Investoren Roboter-Berater lieben. Die meisten funktionieren intuitiv vom Smartphone aus. Es ist daher sehr einfach, ein Konto zu eröffnen und zu investieren. Sie können wählen, ob Sie automatische wiederkehrende Einzahlungen vornehmen möchten. Sie können ebenso einfach 50 $ extra überweisen, um Ihr Konto zu erhöhen. Die meisten Robos haben keinen Mindest-Kontostand oder Mindesteinzahlungsanforderungen, sodass professionell verwaltete Portfolios für fast jeden Anleger zugänglich sind.

Die Robo Advisor kümmern sich auch um automatischen Portfolioausgleich und die Optimierung von Steuerbeträgen, was üblicherweise die Fähigkeiten der meisten Kleinanleger übersteigt.

Es gibt jedoch potenzielle Nachteile bei der Investition mit Algorithmen. Die Branche ist relativ neu und mit Rezession nicht vertraut. Robos funktionieren im Kontext der längsten Konjunkturperiode der Geschichte. Es bleibt abzuwarten, ob sich ihre Portfolios so gut behaupten wie die von menschlichen Beratern verwalteten.

Eine letzte zu berücksichtigende Sache ist das Wachstum der erschwinglichen reinen Gebührenfinanzberater. In der Vergangenheit konnten neue Investoren in der Regel nicht auf menschliche Berater zurückgreifen, die für die Portfolioverwaltung einen prozentualen Anteil erhalten. Jetzt können Börsenneulinge eine relativ niedrige Pauschalgebühr zahlen, um eine persönliche Anlageberatung zu erhalten. Dieser Service könnte diejenigen ansprechen, die noch nicht ganz bereit sind, auf Roboter als Anlageberater zu vertrauen.

Einloggen oder registrieren um diese Frage zu beantworten

question-icon 1 view-icon 128