Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Yesterday
  2. Hello Mark, A triple bottom is a bullish chart pattern used when conducting technical analysis. The pattern is identified when three equal lows appear after which the price breaks above the resistance level. This pattern usually takes shape after an extended downtrend where sellers control the market. The first bottom typically represents a normal price movement, however, the second bottom indicates that the bulls are gaining control and a reversal could be expected. Ultimately, the third bottom signifies a strong support level and tells us that bears may give in once the price breaks above resistance levels.
  3. Hi John, A pip refers to a unit of measurement used to display the change in value between currency pairs. A pipe, on the other hand, is the last decimal place of a quotation. Majority of currencies are shown in values out to four decimal places, excluding Japanese yen. To give an example, let’s say that EUR/USD climbed from 1.2240 to 1.2241 - that’s a move of 1 pip. Pipettes, however, are actually fractional pips. By using the same example, let’s say that EUR/USD advanced from 1.22403 to 1.22404. That’s one pipette. As you’ve probably noticed, we’ve now moved to five decimal places in order to get the quote for the pipette value.
  4. Lily Green

    EOS

    Hey Marko, EOS price maintained its level until Friday when it surged sharply and peaked in the next morning. EOS even found a new support level, however, the coin broke it the following day when its price dropped to the initial value from the start of the last week. Furthermore, following a market-wide bull rally, EOS surged once again and even topped its weekly peak. In 2020, EOS price had great rallies in the first two months but collapsed after that due to coronavirus crisis, just like the rest of the crypto world. However, many cryptocurrencies managed to recover to their pre-crash values, but EOS didn’t. EOS has good prospects for long-term growth but the coin will have to move past some very strong resistance levels. I hope that helped.
  5. Absolut richtig! Jeder Markt hat so seine Eigenheiten. Und es ist gut, wenn du diese kennst. Zwar musst du im Daytrading nicht so sehr auf Fundamentales achten wie bei einer langfristigen Position. Dennoch solltest du über die Marktteilnehmer Bescheid wissen. Zum Beispiel sind in den Krypto-Märkte überwiegend Spekulanten aktiv. Daher eignen sich diese Märkte besonders für Daytrading anhand der Chartanalyse, weil dort “jeder” Händler so tradet. An anderen Märkten, wie beispielsweise den Rohstoffmärkten sind zwar auch Spekulanten aktiv, aber nicht nur. Schließlich gibt es auch Marktteilnehmer, die die Rohstoffe physisch erwerben möchten oder ihre Ernte absichern wollen usw. Dann gibt es auch saisonale Einflüsse zu berücksichtigen etc. In Regenarmen Zeiten kann es sein, dass manche Rohstoffe teurer werden. Auch wenn das sicher nicht im Rahmen des Daytradings passiert, so hilft dir dieses Wissen, den generellen Trend zu kennen. Du handelst im Daytrading ja nicht blind einfach nur im 5-Minuten Chart, sondern arbeitest dich ebenfalls von “oben nach unten” - bezogen auf die Timeframes.
  6. Ich nehme mal an, dass du das DayTrading meinst? Ich gehe mal davon aus, dass du Positionen am selben Tag eröffnest und schließt, oder maximal über Nacht noch hältst. Aber klassisch wäre ein Taggleiches Öffnen und Schließen von Positionen. Wenn du wissen willst, welche Märkte sich da besonders eignen, solltest du überlegen, welche Märkte eine gewisse Volatilität mit sich bringen. Schließlich sollten die Marktbewegungen so groß sein, dass es dir möglich ist, am selben Tag Positionen zu öffnen und zu schließen. Meist sind das Märkte mit großer Liquidität. Kleine Aktien, die kaum Liquidität vorweisen eignen sich daher nicht. Manchmal findet da nur einige wenige Male am Tag überhaupt eine Kursfindung statt. Im Prinzip eignen sich die Forexmärkte sehr gut für das DayTrading. Dort wiederum die Major-Paare. Aber auch die Blue Chip Aktien sowie die großen Indizes. Auch Rohstoffe und Edelmetalle sind gut fürs DayTrading geeignet. Du siehst, es gibt eine ganze Menge Märkte. Vielleicht handelst du aber zu Beginn nicht wild alles durch, sondern konzentrierst dich auf ein paar ausgewählte Märkte. Rohstoffe sind beispielsweise anders zu handeln als Devisenpaare.
  7. Ich möchte das Thema mal noch aus einer anderen Warte heraus betrachten: Wenn du von vornherein gerade negative Emotionen hast, die nichts mit dem Trading zu tun haben, weil gerade privat irgendwas schief lief, dann lass das Trading an dem Tag sein! Du bist nicht fokussiert und die Gefahr, dass du Fehler machen wirst, ist sehr groß. Und diese Fehler wiederum führen zu noch mehr negativen Emotionen. Einige schreiben sogar ihre Emotionen bei der Analyse der Trades mit auf, sodass sie im Nachhinein feststellen können, warum evtl. ein Trade daneben ging. Wichtig ist dann eben auch entsprechend zu reagieren...
  8. Eine Ergänzung vielleicht noch: Das soll natürlich nicht heißen, dass Verlust-Trades nie Fehler sind. Das kann durchaus sein. Daher ist es auch wichtig, jeden Trade (im Übrigen auch Gewinner-Trades) zu analysieren. Aber bleiben wir beim Beispiel der Kosten für ein Unternehmen: Dort analysiert man auch die Kosten und Gewinne, ob man da nicht noch etwas optimieren könnte. Und genau so verhält es sich hier. Du analysiert, ob du deine Kosten optimieren könntest. In dem Fall schaust du, ob du einen individuellen Fehler gemacht hast. Vielleicht den Stopp Kurs zu nah oder zu weit weg gesetzt hast. Aber ganz vermeiden lassen sich Kosten nicht, da kannst du optimieren wie du willst. Das gleiche gilt dann auch für die Gewinne. Analysiere, ob du evtl. zu zeitig den Trade beendet hast. Das sind natürlich nur einfache Beispiele, zeigen dir aber, wie du damit psychisch besser umgehen kannst.
  9. Das ist eine sehr gute Frage und sehr wichtig, dass du die hier stellst. Man sagt ja, dass der Umgang mit Emotionen oder überhaupt das Thema Psychologie zu 90 Prozent den Erfolg als Trader ausmachen. Und das kann ich im Großen und Ganzen bestätigen. Zum Beispiel traden viele nur aus Langeweile oder weil sie den Nervenkitzel brauchen. Das kann ja nur schiefgehen. Also, wie mit negativen Emotionen umgehen? Negative Emotionen entstehen ja meist aus Fehl-Trades heraus. Am besten du siehst das Ganze als eine Art Geschäft oder Unternehmen. Bei jedem Unternehmen hast du Ausgaben und Kosten. Es wäre zwar cool, wenn du keine Kosten hättest, aber das gibt es nun mal nicht. Genauso beim Trading. Sehe Verluste als Ausgaben, als Kosten an. Die müssen sein, damit dein Unternehmen weiterläuft. Und manchmal hast du Zeiten, in denen du mehr Ausgaben hast. Auch in einem Unternehmen ist das so. Betrachte daher die Verlust-Trades nicht als “Verlust”, denn das impliziert eine negative Betrachtungsweise, so als hättest du einen Fehler gemacht. Besser ist es, diese Trades einfach als Kosten anzusehen. Die sind einfach unvermeidbar.
  10. Hallo Benjamin, zunächst einmal muss ich sagen, dass der Handel von Nachrichten am Forexmarkt gute Marktkenntnisse und Know-how der Materie erfordert. Was praktisch nicht wirklich funktioniert ist, auf eine News zu warten und dann schnell mal einen Trade in die eine oder andere Richtung abzusetzen. Das kann zwar mal im Einzelfall gut gehen, aber nicht auf Dauer. Die großen Marktteilnehmer sind dir da um Lichtjahre voraus, da hast du keine Chance. Es bringt auch nichts, im Vorfeld zu spekulieren und sich bereits vor Bekanntgabe der News zu positionieren. Du weißt ja auch nie, wie weit sich der Kurs dann entwickeln wird. Manchmal kommt eine News raus und der Devisenkurs zuckt sich fast gar nicht. Was dagegen eher möglich ist - für uns Privat-Trader - ist die “langfristige” Interpretation von Nachrichten auf einen Devisenkurs. Langfristig natürlich nicht im Sinne von 10 Jahren, aber vielleicht über viele Wochen oder Monate hinweg. Allerdings musst du da Zusammenhänge erkennen und dich schon mit der Materie auskennen. Also, es kann lukrativ sein, aber eher die zweite Variante.
  11. Also ich denke, es ist ein Unterschied, wenn du die Coins - wie schon erwähnt - langfristig halten willst. Dann musst du dich genau informieren welche Vorteile die Kryptowährung an sich hat. Aber auch über das Management dahinter. Es nützt ja nichts, wenn es zwar eine super Idee ist, aber das Management keinen Plan hat, wie sie die Coins vermarkten sollen. Im Endeffekt kommt dann ein anderes Unternehmen, kopiert die ganze Sache und du gehst sozusagen leer aus. Wenn du Kryptowährungen aber eher tradest, also in relativ kurzer Zeit kaufst und verkaufst, dann denke ich, macht das keinen großen Unterschied welchen Coin du da nimmst. Außer von den ganz exotischen abgesehen, die sich im Kurs kaum verändern, das würde dann keinen Sinn machen, die zu handeln. Aber von den anderen, kannst du da fast alle hernehmen. Natürlich bietet nicht jeder Broker jede Kryptowährung zum Handel an! Bei den Krypto-Börsen ist die Auswahl da schon deutlich größer.
  12. Abgesehen von den Devisenmärkten sind auch die großen Indizes gut über CFDs zu handeln. Ich erinnere hier nur an den DAX. Ich habe gelesen, dass der DAX einer der beliebtesten Indizes bei Tradern weltweit ist. Sogar in Australien handelt man lieber den DAX als den dortigen Haupt-Index. Irgendwie schon seltsam. Aber aufgrund der großen Nachfrage, um das mal so zu formulieren, eignet sich eben der DAX besonders fürs CFD Trading. Da die Liquidität groß ist, können Broker enge Spreads bieten. Zudem ist der DAX ja von 8:00 bis 22:00 Uhr handelbar. Es gibt sogar einen Broker, ich glaube es ist IG, bin mir aber nicht sicher, bei dem du den DAX 24 Stunden handeln kannst.
  13. So als Faustregel kann man vielleicht auch sagen, dass ein Broker, der eine Kommission je Trade berechnet, günstigere Spreads bietet. Der Handel mit Kommission eignet sich vor allem für Trader, die viel und/oder große Volumina handeln. Für den Kleinanleger sind Broker, die zwar einen etwas höheren Spread haben, aber dafür keine Kommission verlangen meist günstiger. Außerdem ist das Kommissionsmodell vor allem im Devisenhandel verbreitet. Dort leitet der Broker die Order direkt an einen Markt weiter und agiert nicht als Market Maker.
  14. Last week
  15. Lily Green

    DDM

    Hi John, The Dividend Discount Model (DDM) refers to a quantitative method of determining the value of a stock price predicated on the presumption that the current share price equals the sum of all of the stock’s future dividends discounted back to their current value. This method was founded on a belief that the intrinsic value of a stock reflects the current value of all future earnings produced by a security. Dividends represent positive capital produced by a company and given to the shareholders.
  16. Lily Green

    EuRCHF

    Hi Sam, thanks for coming here. Analysts at The Canadian Imperial Bank of Commerce (CIBC) believe the EUR/CHF pair will rise over the next few months, thanks to a strong euro. The analysts estimate EUR/CHF to climb to 1.0850 in the third quarter and rise further to 1.09 in Q4. CIBC analysts said that the Swiss National Bank (SNB) stayed on “a unique path amongst central banks, focusing upon currency intervention rather than cutting rates further into negative territory or embarking upon QE. We expect that currency management will be the primary tool for the SNB, despite the prospect of a record economic contraction in 2020.”
  17. Hey Carlyn, In theory, a Contract for Difference (CFD) is a derivative priced off the underlying stock, and changes in the share price will affect the leveraged price of the CFD. With CFDs, positions have to be revealed in order for regulators to monitor important holdings. Instances where there’s high interest in a CFD can affect the underlying stock price because it impacts the technical features of the stock, affecting supply and demand as well. For instance, if a stock has 50m shares and there’s a high amount of open CFD interest in additional 10m shares, the market may drive the price of the stock higher as a reaction to high demand.
  18. Hey Mark, The Bullish Abandoned Baby is a reversal candlestick pattern, consisting of three candles. The pattern takes shape at the bottom of a trend. To help you identify the pattern, the first candle can be any long and bearish candle. The second candle should be small and a bearish candle, or a Doji candle. Finally, the last candle can be any long and bullish candle. I should mention that the second candle doesn’t overlap the other two candles, and as a result, a gap forms.
  19. I don't like snapchat at all. My favorite social media platform is the famous Instagram. I have accounts on Facebook, Twitter, Pinterest, but anyway half of my time online goes on Instagram. I like that people on Instagram are active, open, direct, and aren’t afraid to speak of their problems as they are. Many people promote their businesses and have a great income due to Instagram. Nowadays, there is no better platform than Instagram for running your own business and simply become famous. The concept of blogger started to bloom due to Instagram. When Facebook or Twitter were on-trend, a few people were passionate about doing blogs. Though at the initial phase to become popular many bloggers you have to know how tobuy real instagram likes from https://famoid.com/buy-instagram-likes/, views, followers, and comments. It is sort of cheating, but anyway it eventually brings a lot of money.
  20. Hey Jeremy, thanks for asking the question. iShares U.S. Home Construction ETF (ITB) tracks several home construction companies as well as several suppliers, providing the sector with significant exposure. ITB follows the Dow Jones U.S. Select Home Construction Index, which tracks the U.S. stocks from this industry. The most important assets of this ETF are home construction companies D. R. Horton, Lennar, and NVR, as well as industry suppliers Home Depot and Lowe’s. SPDR S&P Homebuilders ETF (XHB) follows the S&P Homebuilders Select Industry Index, which tracks the home construction sub-industry part of the S&P Total Markets Index. This ETF utilizes an equal-weighted approach, meaning that large and small companies get nearly the same exposure. XHB’s notable components are wood products manufacturers Trex Company Inc., home improvement products manufacturer Masco Corp. and Lowe's.
  21. Hey Ryan, When it comes to the anonymity of digital currencies, Monero (XMR) has got to be the first to name. The main reason behind its popularity is because it’s incredible in making users anonymous. Its transactions are very hard to track as Monero utilizes ring signatures and stealth addresses which serve to preserve the identity of transaction participants. Komodo (KMD) is a second-generation cryptocurrency that started as a fork of Zcash and kept many of its features, such as the Zero-Knowledge Proof protocol for protecting privacy. One of the major distinctions is that Komodo operates as an atomic swap DEX protocol that fuels the peer-to-peer exchange AtomicDEX. Horizen (ZEN) is a blockchain ecosystem that provides its users with secure Z-Addresses and public T-Addresses that operate similarly to Bitcoin. Another Horizen’s feature that improves its anonymity is its broad node network.
  22. Hi Danny, The First Trust NASDAQ Cybersecurity ETF started operating in July 2015 to follow the NASDAQ CTA Cyber Security Index, which tracks the companies that develop and manage security protocols of private and public networks as well as technology devices. This ETF holds $1.27 billion in assets as of April 10, 2020. Another notable Cyber ETF to invest in is the ETFMG Prime Cyber Security ETF (known as PureFunds ISE Cyber Security ETF). It was rolled out in 2014 to monitor the ISE Cyber Security Index, which tracks companies that build hardware and software to keep data safe and companies that provide cybersecurity services. The first ETF owns larger, less risky companies, therefore it may be less volatile and prove to be a safer option for long-term investments.
  23. Paul, The Envelopes indicator is used in technical analysis to determine the upper and lower bands of a trading range. The indicator identifies the range by laying two moving average envelopes on the chart, one shifted upwards and another shifted below. In case the price breaks through one of these bands, it may indicate something and we’d plan our next move.
  24. Hey Paul, Most of the brokers will tell you that you can only short sell stocks that trade above $5. While this may be the case in your particular brokerage company, it’s not a regulatory measure taken by the Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) or the Securities and Exchange Commission (SEC). The best you can do is to talk to your broker. Many brokerage firms have a “short list”, which contains securities that the firm allows investors to short sell. If the asset you want to short sell isn’t on that list, your broker will have to contact the securities lending department and find out if the brokerage owns enough of that asset for you to short sell. Different brokerage firms have different shortlists and it’s your broker’s call whether he/she will let you short sell a particular security.
  25. A CFD spread is the difference between the price you can buy a CFD or sell a CFD. The two prices are sometimes referred to as the bid and ask. The spread can also be referred to as the bid-ask spread. For example, if you are trading the EURUSD and the current price is 1.1210, and there is a two pip spread. The price you will be able to buy the EURUSD CFD at is 1.1211, and the price you will be able to sell it at is 1.1209
  26. Hi Lawrence When it comes to CFD and spread-betting they are very much alike but with one main difference. The first is the difference in the taxes paid on any potential profits made. There is no stamp duty to be paid on either of the accounts, but CFD’s are liable for capital gains tax. So if you do profit from your CFD trading then you will need to account for that. Spread-betting, on the other hand, is different. It is not liable for capital gains tax. One other difference you will need to note is the countries in which you can open a spread betting or CFD account. Spread betting accounts are only available in the UK and Ireland while CFD accounts are available in the majority of countries. However, you can not trade CFD’s in the USA.
  27. Kindly help me understand the meaning of the term CFD Spread.
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...