Jump to content

Steve Walters

Members
  • Content Count

    0
  • Joined

  • Last visited

    Never

Community Reputation

0 Neutral
  1. Etwas über niedrig dotierte Aktien zu erfahren, kann eine echte Herausforderung sein. Dank des Internets gibt es viele Möglichkeiten, die Recherche voranzutreiben. Sie werden feststellen, dass es einige Unternehmen nur wenige Informationen öffentlich preisgeben. In diesen Fällen sollten Sie am besten zu einer anderen Aktie übergehen. Wenn Sie keine Informationen über ein Unternehmen finden, insbesondere keine Finanzinformationen, lohnt es sich nicht, in dieses zu investieren. Ein guter Ausgangspunkt, um mehr über Penny-Aktien zu erfahren, ist Ihr Broker. Einige der großen Broker haben interne Analysten, die Ihnen die Arbeit abnehmen, indem sie Details von Penny-Aktien zusammenstellen und in einem leicht verständlichen Bericht zusammenfassen. Dies gilt meist nur für eine handvoll niedrig dotierter Aktien. Es lohnt sich jedoch, diese näher zu prüfen. Eine weitere ausgezeichnete Informationsquelle kann die Website des Unternehmens sein, das Sie untersuchen. Sie sollten in der Lage sein, Jahresabschlüsse, einige Marketinginhalte und Details zu dem Produkt oder der Dienstleistung zu finden, die von dem Unternehmen verkauft werden. Eine weitere nützliche Website für die Recherche ist Finviz.com. Sie können Nachrichten und Unternehmensinformationen finden sowie mehr über den Aktienmarkt erfahren. Nachrichten und Analysen über Pfennigaktien bietet die Pennystocks.news Seite an. Für allgemeine Informationen über den Handel mit Penny-Aktien ist Timothy Sykes eine beliebte Persönlichkeit. Er handelt seit über 20 Jahren und bildet selbst Studenten aus. Er ist wahrscheinlich der bekannteste Penny-Aktienhändler und hat nachweislich Erfolg in diesem Bereich.
  2. Finding information about penny stocks can be a challenge, but thanks to the internet there are plenty of sites you can use for research. You will find there are companies that have little information publically available, and in those cases it’s best to just move on to another stock. If you can’t find information, especially financial information, about a company it isn’t worth investing in. One of the best places to learn about penny stocks is your broker. Several of the large brokers have in-house analysts who can do the legwork for you by tracking down details of penny stocks and condensing them into an easy to digest report. This only applies to a few penny stocks, but it’s worth looking into. Another excellent source of information can be the website of the company you’re researching. You should be able to find financial statements, some marketing content, and details of the product or service being sold by the company. Another useful website for research is Finviz.com. You can find news, company information and run scans for the entire universe of stocks. To home in on penny stock news and analysis there’s also the Pennystocks.news site. For general information regarding trading penny stocks, Timothy Sykes is a popular personality that has been trading for over 20 years and is now training his own group of students. He is probably the best-known penny stock trader with documented success.
  3. Es ist sinnvoll, Ihren Aktienhandel in Sektoren oder Branchen zu segmentieren, und das Gleiche gilt für den Handel mit Penny-Aktien. Welche Branchen, in denen niedrig dotierte Aktien ausgegeben werden, erzielen Gewinne? Die Tech-Branche ist nach wie vor ein Bereich, in dem jedes Jahr viele neue Unternehmen entstehen, was sie zu einem fruchtbaren Boden für Penny-Aktien macht. Händler werden innerhalb des Technologiesektors viele Möglichkeiten haben, und diese ändern sich jeden Monat und bieten Ihnen viele neue Gewinnmöglichkeiten. In dieser Branche sollten Sie nach Unternehmen suchen, die Marktanteile gewinnen können. Ein weiteres aktuelles Thema zu Beginn des Jahres 2019 ist die Marihuana-Industrie. Die Kombination aus Legalisierung in Kanada und der Anzahl der US-Bundesstaaten, die für die Legalisierung von medizinischem und Marihuana für den Privatgebrauch stimmen, war ein Segen für die Branche. Da die gesamte Branche so neu ist, sind fast alle Aktien niedrig dotiert, obwohl einige bereits starke Positionen erlangt haben. Wenn Sie beabsichtigen, auf andere Industrien zu spekulieren, ist der Bergbau immer ein guter Sektor. Angesichts steigender Rohstoffpreise sind viele der Minengesellschaften in der Lage, erhebliche Gewinne zu erzielen. Das ist immer ein guter Katalysator für Penny-Aktien. Seien Sie vorsichtig und untersuchen Sie Ihre Investments in dieser Industriegruppe genau, da sie sehr volatil sein kann. Das Problem, das einige Investoren mit Penny-Aktien haben, ist, dass es notwendig ist, viele Vermutungen über die Zukunft anzustellen. Es gibt nur wenige Penny-Aktien mit einer soliden Erfolgsbilanz, die auf Wohlstand und Erfolg verweisen. Allerdings bieten die oben genannten Branchen große Chancen für diejenigen, die bereit sind, Zeit in die Recherche zu investieren.
  4. Glücksspiel ist eine Wette auf ein Ergebnis, das auf einer Wahrscheinlichkeit basiert. Bei einigen Formen des Glücksspiels haben Sie wenig oder gar keine Kontrolle. Einige Arten von Glücksspielen nennen Ihnen die Chancen auf Gewinn oder Verlust, oder - manchmal ungünstiger - dass die Chancen, zu gewinnen, höher sind, als zu verlieren. Der Handel mit Aktien ist komplexer, es spielen viele Faktoren eine Rolle, von denen einige unter Ihrer Kontrolle stehen. Die Zufälligkeit und das Risiko des Handels wird ebenfalls stärker kontrolliert als beim Spielen, und wenn Sie es richtig machen, sollten Sie eine Gewinnchance von mehr als 50% haben. Die Neigung zum Glücksspiel ist bei einigen stärker als bei anderen. Die meisten von uns werden nicht zugeben, dass sie Zocker sind. Aber es gibt sie und sie können sich im Trading beweisen. Dies ist ein Grund, warum der Handel mit niedrig dotierten Aktien oft mit Glücksspiel gleichgesetzt wird. Beide sind unterschiedlich, aber lösen mitunter die gleichen Emotionen aus. Da es so viele Variablen beim Aktienhandel gibt, kann es zufällig erscheinen. Dem ist nicht so. Neue Händler mit wenig Wissen handeln oft blind, und ihre Trades können wie Glücksspiele aussehen. Sobald sie kenntnisreicher und erfahrener sind, erhält ihr Handel mehr Struktur und ist weniger zufällig und an Wahrscheinlichkeiten gebunden. Der Handel mit Penny-Aktien kann ebenfalls wie Glücksspiel erscheinen, wenn man es für das Adrenalin, das der Handel am Aktienmarkt auslöst, tut. Sie können ihr Trading eher wie Glücksspiel gestalten, wenn sie eher darauf bedacht sind, Spannung zu erzeugen als ihre Trades zu gewinnen. Fazit Die Tendenz zum Spielen liegt in uns allen und kann sich in unserem Handel zeigen, wenn wir unerfahren, unwissend oder auf der Suche nach Aufregung sind. Das bedeutet nicht, dass der Handel mit Penny-Aktien dem Glücksspiel ähnlich ist, sondern dass wir unsere Neigung zum Glücksspiel auf dem Markt ausleben. Wir könnten das Gleiche mit größeren Aktien, mit Devisen, mit Rohstoffen oder mit jeder anderen Anlage tun. Der Handel mit Penny-Aktien unterscheidet sich vom Glücksspiel dadurch, dass er auf Forschung, Logik und sicheren Entscheidungen basiert. Glücksspiel basiert auf dem emotionalen Hoch, das vom Gewinnen und Verlieren kommt. Obwohl der Handel mit Penny-Aktien diese Emotionen ansprechen kann, sollte das nicht passieren. Wenn man es richtig anstellt, hat der Handel mit Penny-Aktien keine Ähnlichkeit mit Glücksspiel.
  5. Es gibt einen einfachen Grund, warum Penny-Aktien so viele Investoren anziehen: Sie sind preiswert und wecken in Händlern Hoffnung auf enorme Gewinne. Viele von denen, die mit den Penny-Aktienhandeln, verlieren am Ende Geld. Daher sollten Sie einige Regeln befolgen, wenn man sich in den Handel mit Penny Stocks wagt. Hier sind zehn dieser Regeln. Ignorieren Sie die Erfolgsgeschichten über Penny-Aktien. Viele der Geschichten, die Sie lesen, sind nichts anderes als ein Hype, der den Preis der Aktien in die Höhe treiben soll. Lassen Sie sich von diesen Geschichten nicht blenden. Lesen Sie alle Disclaimer und ignorieren Sie Tipps. Alle kostenlosen Penny Stock Newsletter haben Disclaimer in Kleingedrucktem am Ende jeder E-Mail, die Sie erhalten. Lesen Sie sie und Sie werden oft feststellen, dass der Newsletter bezahlt wird, um für diese "große" Penny-Aktie zu werben. Am besten ist es, selbst zu recherchieren und Newsletter-Tipps zu ignorieren. Schnell verkaufen. Ein Vorteil von Penny-Aktien ist die Möglichkeit schneller Gewinne. Leider werden einige Händler zu gierig. Wenn Sie in einer Woche einen Profit von 40% erzielen, geben Sie sich zufrieden. Verschwenden Sie den Gewinn nicht, weil Sie 400% erreichen wollen. Achten Sie nicht auf die Unternehmensführung. Viele Penny-Aktien sind Betrügereien, die dazu gedacht sind, die Verantwortlichen des Unternehmens zu bereichern. Hören Sie nicht auf das Management, denn oft tätigen sie Aussagen, um den Aktienkurs anzukurbeln. Keine Leerverkäufe. Auch wenn es attraktiv erscheinen mag, ist es einfach zu gefährlich, Penny-Aktien leer zu verkaufen. Mit begrenzter Liquidität könnten Sie durch den Hauptaktionär ausgeschlossen werden und Verluste von 50% über Nacht erleiden. Überlassen Sie den Leerverkauf den Profis. Nur Penny-Aktien mit hohem Volumen handeln. Konzentrieren Sie sich auf die gering dotierten Aktien, die mindestens 100.000 Einheiten pro Tag handeln. Wenn Sie Papiere handeln, die diese Zahl unterschreiten, riskieren Sie einen Mangel an Liquidität, der dazu führen könnte, Aktien zu halten, die Sie nicht verkaufen können. Mentale Stopps sind besser als harte Stopps. Während es normalerweise am besten ist, harte Stopps zu verwenden, an denen Sie aussteigen, ist es in der Welt der Penny-Aktien, manchmal besser, mentale Stopps zu verwenden. Der Grund liegt in der Volatilität der Aktien. Achten Sie darauf, dass Sie sich an die Stopps halten. Kaufen Sie nur das Beste. Achten Sie auf Aktien, die 52-Wochen-Hochs erreichen oder solche mit großen Gewinnaussichten. Halten Sie die Positionen bescheiden. Handeln Sie niemals über 10% des täglichen Volumens einer Aktie, sonst riskieren Sie, dass Sie auf Ihren Anteilen sitzen bleiben und möglicherweise viel Geld verlieren. Verlieben Sie sich nie in eine Aktie. Jede "Penny-AG" möchte, dass Sie denken, dass sie eine revolutionäre Idee hat, die einfach noch nicht erkannt wurde. Seien Sie vorsichtig und führen Sie Ihre Recherchen durch!
  6. It makes sense to segment your stock trading into sectors or industries and the same is true for penny stock trading. So, which penny stock industries make profits? Technology remains one area that sees many new companies emerging each year, making it a fertile ground for penny stocks. Traders will have many choices within the tech sector, and these change each month, giving you plenty of new profit opportunities. One thing to look for within this industry is companies that can capture market share. Another hot topic at the beginning of 2019 is the marijuana industry. The combination of legalization in Canada and the number of U.S. states who are voting to legalize both medical and recreational marijuana has been a boon for the industry. Because the entire industry is so new, nearly all the stocks are penny stocks, although some have already gained strong positions. If you intend to speculate on other industries, mining is always a good sector to investigate in penny stocks. With commodity prices on the rise, many of these mining companies are ready to post substantial gains in their profits, and this is always a good catalyst for penny stocks. Be careful and do your research in this industry group as it can be volatile. The problem some investors have with penny stocks is that it’s necessary to make so many guesses about the future. There are few penny stocks with a solid track record that show prosperity and success. That said, the industries listed above give great opportunities for those willing to do the research.
  7. Gambling is placing a bet on an outcome based on a probability. With some forms of gambling you have little or no control. Some types of gambling give you even odds of winning or losing, or even worse odds of winning than losing. Trading in stocks is more complex, with many factors involved, some of which are under your control. The randomness and risk of trading is also more controlled than with gambling, and when done correctly you should always have a better than 50% chance of winning. Gambling instincts are stronger in some than in others. Most of us won’t admit to having gambling tendencies, but they are there and can show themselves in trading. This is one reason people often equate trading penny stocks with gambling. Actually, the two are quite different, but emotionally we can perceive them to be the same. Because there are so many variables when trading stocks it can seem random even though it isn’t. New traders with little knowledge often trade blindly, and their trading can seem like gambling. Once they become more knowledgeable and experienced, their trading takes on more structure and is less random and bound to probabilities. Trading penny stocks can also seem like gambling when an individual trades for the excitement it generates. They can make their trading more like gambling because they are more concerned with generating excitement than with winning their trades. In Conclusion The tendency to gamble lies within all of us and can present itself in our trading when we are inexperienced, unknowledgeable, or seeking excitement. That doesn’t mean trading penny stocks is like gambling, it means we exercise our gambling tendencies in the market. We could do the same with larger stocks, with forex, with commodities, or with any investment. Trading penny stocks differs from gambling because it is based on research, logic and stable decision-making. Gambling is based on the emotional high that comes from winning and losing. While trading penny stocks can take on that emotional undertone, it shouldn’t, and when conducted properly trading any stocks is not gambling.
  8. Investors are always looking for stocks with solid earnings since it shows the company is making good business decisions and increasing value for the investors. That’s why it is confusing when a company reports good earnings, but the stock price falls. Why does that happen? Buy the Rumor, Sell the News Buy the rumor, sell the news is an old saying in the financial markets. It means that often the value of a good earnings report is priced into the stock ahead of publication. Investors buy the stock ahead of the earnings result with expectations that the company will report better than expected profits. Once the news is out such investors decide it’s time to take their profits and the stock price falls. Company Guidance Just because a company beats its profit forecast in one quarter it doesn’t mean the business is doing great. That’s an error of judgment many beginning traders make. There are many cases where a company does well on earnings while also lowering their future guidance. This lowered future guidance scares investors, who will always fear the worst. In this case the investors often sell the stock to lock in their profits while the picture is bright, figuring the good times are over. Hedge Fund Activity Hedge funds often hold large positions they cannot unwind without impacting the share price. During earnings announcements the volume in a stock often explodes, and this gives hedge funds the opening they need to sell a large block of shares without significantly impacting the price. If the earnings were better than expected there are often plenty of buyers to keep prices high and that helps the hedge funds unwind their positions. Panic Selling This can occur when one of the three scenarios above is playing out. As investors take profits and a share price slides lower, there is a sense of fear and then panic. This leads to more selling, which sends the price rapidly lower. This is an example of how traders often make decisions based on their emotions. It doesn’t matter if the fundamental reason for buying the stock is still sound if the sight of your money disappearing puts a knot in your stomach.
  9. There’s a simple reason why penny stocks attract so many investors; they are inexpensive and give traders hopes for huge profits. Many of those drawn to penny stocks end up losing money, so there are rules to follow when venturing into them. Here are 10 such rules. Ignore the success stories about penny stocks – Many of the stories you read are nothing more than hype meant to drive the price of the stock higher. Always ignore the stories. Read any disclaimers and ignore tips– All the free penny stock newsletters will have disclaimers in small print at the bottom of each email you receive. Read them and you’ll often find that the newsletter is being paid to promote that “great” penny stock. It’s best to do your own research and ignore newsletter tips. Sell quickly– A benefit of penny stocks is the possibility of quick profits. Unfortunately, some traders get too greedy. If you get a 40% return in a week, take it. Don’t watch it disappear because you want 400%. Pay no attention to company management– Many penny stocks are scams meant to enrich those running the company. Don’t listen to management because often they’ll say anything to help lift the stock price. No short selling– While it might seem attractive, shorting penny stocks is just too dangerous. With limited liquidity you could get caught in a short squeeze and lose 50% overnight. Leave short selling to the pros. Only trade penny stocks with high volume– Focus on the penny stocks that trade at least 100,000 shares per day. Less than that and you’re flirting with a lack of liquidity that could leave you holding stocks you’re unable to sell. Mental stops are better than hard stops– While it’s normally best to use hard stops you can set and forget, in the world of penny stocks, where bid/ask spreads can be as much as 10%, it’s better to use mental stops. Just be sure to stick to them. Buy only the best– Look for stocks making 52-week highs or those with big upside earnings surprises. Keep positions modest– Never trade over 10% of a stock’s daily volume or you risk getting stuck in the stock and potentially losing a lot. Never fall in love with a stock– Every penny stock company wants you to think they have a revolutionary idea that just hasn’t been recognized yet. Be careful and do your research!
  10. Jedes Land der Welt hat eine eigene Währung, und obwohl alle einen Platz auf dem Devisenmarkt haben, gibt es einige wenige, die mit guter Liquidität aktiv gehandelt werden. Bei den regelmäßig gehandelten Nachfragewährungen handelt es sich um die Länder, die wirtschaftlich am dynamischsten und politisch stabil sind. Es ist nicht überraschend, dass der US-Dollar bei weitem die am aktivsten gehandelte Währung im Devisenmarkt ist. Einige Schätzungen zeigen, dass 88% aller Devisengeschäfte in US-Dollar getätigt werden. Neben dem US-Dollar (USD) gibt es sieben weitere wichtige Währungen, die am häufigsten gehandelt werden. Dies sind der Euro (EUR), das Britische Pfund (GBP), der Japanische Yen (JPY), der Kanadische Dollar (CAD), der Australische Dollar (AUD), der Neuseeland-Dollar (NZD) und die Schweizer Franken (CHF). Die meistgehandelten Währungspaare im Devisenhandel Währungen werden paarweise gehandelt. Bei den acht am meisten gehandelten Währungen besteht die Möglichkeit, 27 verschiedene Währungspaare zu erstellen. Nur sieben der Paare gelten als weit verbreitet gehandelt mit großer Liquiditätsmenge. Wir nennen die größten vier die Hauptpaare und dies sind der EUR / USD, der USD / JPY, der GBP / USD und der USD / CHF. Neben diesen vier Hauptpaaren gibt es drei weniger beliebte Paare, die manchmal als Rohstoffpaare bezeichnet werden, da sie eine starke Verbindung zu Rohstoffen aus einer der Basiswährungen haben. Diese Rohstoffpaare sind AUD / USD, USD / CAD und NZD / USD. Diese sieben Paare machen den größten Teil des spekulativen Handels auf den Devisenmärkten aus, obwohl einige andere Kombinationen (EUR / JPY, GBP / JPY, EUR / GBP) ebenfalls ein ordentliches Volumen aufweisen. Basierend auf Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist der USD die dominierende Währung und lag im April 2016 bei 88% aller Trades. Mit fast dem gesamten Handelsvolumen in den Devisenmärkten, das auf 18 Paare konzentriert ist, ist es weit weniger ausgedehnt als der Aktienmarkt. Das macht den Devisenhandel aufgrund der begrenzten Anzahl von Optionen im Vergleich zu den Tausenden von Optionen, die Aktienhändlern zur Verfügung stehen, überschaubarer.
  11. Each country of the world has its own currency, and while all of them have a place in the forex market, there are a few actively traded with good liquidity. The in-demand currencies regularly traded are those of the countries that are most economically vibrant and politically stable. Unsurprisingly, the U.S. dollar is by far the most actively traded currency in forex, with some estimates indicating 88% of all forex trades involve the U.S. dollar. Besides the U.S. dollar (USD) there are seven other major currencies that are the most traded. These are the Euro (EUR), British Pound (GBP), Japanese Yen (JPY), Canadian Dollar (CAD), Australian Dollar (AUD), New Zealand Dollar (NZD) and the Swiss Franc (CHF). The most traded currency pairs in forex Currencies are traded in pairs and with the eight most traded currencies above there is a possibility of creating 27 different currency pairs. Only seven of the pairs qualify as widely traded with large amounts of liquidity. We call the largest four the major pairs and these are the EUR/USD, the USD/JPY, the GBP/USD, and the USD/CHF. Besides these four major pairs there are three less popular pairs, sometimes called the commodity pairs because of the strong connection to commodities from one of the base currencies. These commodity pairs are the AUD/USD, the USD/CAD and the NZD/USD. These seven pairs account for most of the speculative trading in forex markets, although some other combinations (EUR/JPY, GBP/JPY, EUR/GBP) also see decent volume. Based on data from the Bank for International Settlements the USD is the dominant currency and was a part of 88% of all trades in April 2016. With nearly all the trading volume in the forex markets concentrated in 18 pairs it is far less broad than the stock market. That makes forex trading more manageable due to the limited number of choices as compared to the thousands of choices available to equity traders.
  12. Day-Trader haben unterschiedliche Anforderungen an ihre Broker im Vergleich zu weniger aktiven Anlegern. Ein Day-Trader wünscht niedrige Kosten, Zuverlässigkeit und schnelle Abwicklung der Aufträge. Viele der Funktionen, die angeboten werden, um langfristige und seltene Trader anzusprechen, sind für Day-Trader irrelevant. Denken Sie daran, dass Day-Trader am Ende vomTrading-Day alle ihre Positionen schließen und jeden Handelstag mit einer sauberen Schiefertafel beginnen. Sie führen auch viele Transaktionen durch, so dass sie bei der Entscheidung für die besten Broker andere Kriterien haben. Day-Trader sind in der Regel nicht mit grundlegenden Daten befasst, da sie ihre Trades häufig aus einem Chart auf der Grundlage technischer Analysen platzieren. Wichtig ist die Möglichkeit, aktuelle Nachrichten zu erhalten und gleichzeitig Handelsvolumen, Preisaktivitäten und Marktliquidität zu überwachen. Bei der Entscheidung, welche Broker am besten für den Tageshandel geeignet sind, haben wir uns auf Broker konzentriert, die es Ihnen erleichtern, verschiedene Handelsarten und -größen schnell einzugeben. Wir wollten auch Broker, die es Kunden ermöglichen, mehrere, gleichzeitige Aufträge zu platzieren, über anpassbare Handelsplattformen verfügen und es ihnen ermöglichen, ihren bevorzugten Handelsplatz zu bestimmen. Interaktive Broker Interactive Broker sind seit langem führend im Bereich des kostengünstigen Handels. Sie legen Wert auf niedrige Gebühren und konzentrieren sich auf den aktiven Trader.Ihre Trader Workstation-Plattform verfügt über Dutzende von Handelsalgorithmen, darunter einen, der den besten Preis für die Auftragsabwicklung findet. Day-Trader wissen, dass IB die niedrigsten Margenraten hat, insbesondere für Trader, die eine Marge von mehr als 100.000 US-Dollar verwenden. Und IB bietet "ungebündelte" Tarife an, bei denen Kunden 100% Marktrabatt für das Hinzufügen oder Abnehmen von Marktliquidität erhalten. TradeStation TradeStation begann als Charting-Service, wurde 2001 in einen Broker umgewandelt und ist jetzt die erste Wahl für aktive Anleger in Aktien, Optionen und Futures. TradeStation bietet Kunden die besten Analysewerkzeuge, unheimlich vielRecherche und eine der besten Handelsplattformen der Branche. Kunden können zwischen drei verschiedenen Provisionsplänen wählen: einem Pauschalgebührentarif, einem Plan pro Aktie / Vertrag und einem entbündelten Plan. Aktive Day-Trader werden den entbündelten Plan besonders mögen. Eine der beliebtesten Funktionen der TradeStation-Plattform ist die Möglichkeit, aus technischen Triggern eine automatisierte Handelsstrategie zu erstellen und zu testen.
  13. Wenn Sie mit demDay-Trading beginnen, ist es ganz natürlich, dass Sie sich in Richtung Aktien bewegen. Die meisten Leute verstehen sie leicht und die Berichterstattung ist umfangreich, so dass Sie wahrscheinlich von vielen Indizes und Aktien gehört haben, die gute Kandidaten für Day Trader sind. Es gibt jedoch andere Vermögenswerte, die Sie in Ihrer Day-Trading-Karriere berücksichtigen sollten. Sowohl Devisen als auch Rohstoffe können für den Day-Trade geeignete Anlageklassen sein. Sie sollten die Bedeutung der Marktressourcen, der Liquidität und der Volatilität berücksichtigen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Es ist eine gute Idee, sich zu Beginn Ihrer Trading-Karriere auf die richtige Anlageklasse zu konzentrieren. Während Sie mehrere Assets ausprobieren möchten, sollten Sie immer nur ein Asset als Anfänger handeln. Als Day Trader einen Gewinn zu erzielen ist nie einfach, also machen Sie es sich nicht schwerer, indem Sie die falsche Anlageklasse handeln. Jeder Markt hat unterschiedliche Eigenschaften, Qualitäten und Strukturen. Dies bedeutet, dass der von Ihnen gewählte Vermögenswert und der Markt Ihren Marktkenntnissen, Ihrer Risikobereitschaft, Ihren finanziellen Ressourcen und Ihrem Temperament entsprechen sollten. Berücksichtigen Sie diese Faktoren, wenn Sie entscheiden, welche Anlageklasse in Ihrem Fall am besten für den Tageshandel geeignet ist: Volatilität: Dies ist eine der primären Überlegungen. Volatilität kann mehr Gewinne bringen, erhöht aber auch das Risiko, das Sie bei jedem Trade eingehen. Die Volatilität ist ein Maß dafür, wie stark und wie schnell die Preise schwanken. Aktien sind die am wenigsten volatile Anlageklasse, gefolgt von Währungen, und viele Rohstoffe sind die volatilsten Vermögenswerte. Liquidität: Dies ist, wie viele Menschen am Markt teilnehmen, und bestimmt, wie einfach es ist, einen Vermögenswert zu kaufen und zu verkaufen, ohne den Preis zu verändern. Der Devisenmarkt hat die größte Liquidität, und die meisten bekannten Aktien haben auch eine gute Liquidität. Rohstoffe können unterschiedliche Liquiditätsniveaus aufweisen. Marktressourcen: Dies sind Dinge wie Nachrichtenquellen und Analyse von außen. Wenn Sie mit einem Vermögenswert handeln, benötigen Sie eine Informationsquelle über diesen Markt, von Preis- und Volumendaten bis hin zu Nachrichtenquellen und professionellen Analysen. Aktien sind die beste Anlageklasse für den Day-Trade für Anfänger und für Personen mit geringerer Risikotoleranz. Der Devisenmarkt verfügt über eine hohe Liquidität, ist jedoch für neue Trader schwieriger, die Marktstimmung einzuschätzen. Rohstoffe bieten Ihnen die größte Volatilität, aber viele Händler können den durch diese Volatilität verursachten Stress nicht bewältigen.
  14. Day traders have different requirements of their brokers when compared with less active investors. A day trader wants low cost, reliability, and fast order execution. Many of the features offered to appeal to longterm and infrequent traders are irrelevant for day traders. Remember that day traders close out all their positions at the end of a trading day and begin each trading day with a clean slate. They also make many transactions, so they have different criteria when deciding on the best brokers. Day traders typically aren’t concerned with fundamental data since they often place their trades from a chart based on technical analysis. What is important is the ability to receive breaking news while monitoring trading volumes, price activity and market liquidity. In deciding which brokers are best for day trading we focused on brokers that make it easy to enter different trade types and sizes quickly. We also wanted brokers that allow customers to place multiple, simultaneous orders, have customizable trade platforms, and will allow clients to designate their preferred trading venue. Interactive Brokers Interactive Brokers has long been the leader in low-cost trading. They prioritize low fees and focus on the active trader. Their Trader Workstation platform comes with dozens of trading algorithms, including one which finds the best price when filling orders. Day traders know IB has the lowest margin rates around, especially for traders using more than $100,000 in margin. And IB offers “unbundled” rates where customers receive 100% of market rebates for adding or taking market liquidity. TradeStation TradeStation began as a charting service, transitioned into a broker in 2001, and is now a top choice for active investors of stocks, options and futures. TradeStation provides clients with the best analytical tools, piles of research, and one of the best trading platforms in the industry. Clients can choose from three different commission plans: a flat fee plan, a per share/contract plan, and an unbundled plan. Active day traders will especially like the unbundled plan. One of the favorite features of the TradeStation platform is the ability to create and backtest an automated trading strategy from technical triggers.
  15. When you’re starting day trading, it’s natural to gravitate towards stocks. Most people easily understand them, and news coverage is extensive, so you’ve likely heard of many of the indices and stocks that make good candidates for day traders. There are other assets to consider in your day trading career though. Both forex and commodities can be suitable asset classes for day trading. You should consider the importance of market resources, liquidity and volatility before making a choice. It’s a good idea to focus in on the right asset class for you at the beginning of your trading career. While you might want to try several assets, always trade just one asset at a time as a beginner. Making a profit as a day trader is never easy, so don’t make it harder by trading the wrong asset class. Each market has different characteristics, qualities and structure. This means the asset and market you choose should match your market knowledge, risk appetite, financial resources and temperament. Consider these factors when deciding which asset class is best for day trading in your case: Volatility: This is one of the primary considerations. Volatility can bring you more profits, but it also increases the risk you take with each trade. Volatility is a measurement of how much and how quickly prices fluctuate. Stocks are the least volatile asset class, followed by currencies, and many of the commodities are the most volatile assets. Liquidity: This is how many people participate in the market and it determines how easy it is to buy and sell an asset without moving the price. The forex market has the greatest liquidity, and most well-known stocks also have good liquidity. Commodities can see varying levels of liquidity. Market Resources: These are things like news sources and outside analysis. If you will trade an asset, you’ll need a source of information about that market, from price and volume data to news sources and professional analysis. Stocks are the best asset class for day trading for those just starting out and for those with lower tolerance of risk. Forex has great liquidity but is more difficult for new traders to gauge market sentiment. Commodities will give you the most volatility, but many traders can’t handle the stress caused by this volatility.
×
×
  • Create New...