Jump to content

Herbert Schulle

Members
  • Content Count

    4
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral
  1. Guten Tag Dennis, der Begriff stammt aus der Chartanalyse und zwar, wenn der Händler einen sogenannten Candlestick-Chart (sprich Kerzenchart) nutzt. Dabei stellt eine “Kerze” eine Zeiteinheit dar, wie zum Beispiel 1 Minute, 5 Minuten oder 1 Stunde usw. Die Kerzen werden dabei zur besseren Unterscheidung in zwei verschiedenen Farben angezeigt. Grundsätzlich kann man die Farben frei wählen. Es hat sich insbesondere die Farbkonstellation grün und rot durchgesetzt. Eine rote Kerze bedeutet, dass der Schlusskurs der Kerze, zum Beispiel nach einer 5 Minuten-Periode, unterhalb des Eröffnungskurses der Kerze lag. Mit anderen Worten (am Beispiel eines 5-Minuten-Charts): der aktuelle Kurs ist tiefer als vor 5 Minuten. Eine grüne Kerze würde dementsprechend genau das Gegenteil bedeuten.
  2. Die meisten Menschen die Millionär sind, sind es nicht deswegen geworden, weil sie in Aktien gespart haben oder durch erfolgreiches Trading reich geworden sind. Sicher, es gibt bestimmt ein paar. Aber die Masse ist das nicht. Millionär wird man in den meisten Fällen - abgesehen vom Lotto oder durch ein Erbe - indem man ein Unternehmen aufbaut und entsprechend unternehmerisches Risiko eingeht. Auch durch Immobilien kann man vergleichsweise einfach Millionär werden. Du verstehst bestimmt, was ich hier mit “vergleichsweise einfach” meine. Was aber so ziemlich alle Millionäre wiederum auszeichnet ist, dass sie Aktien besitzen. Es ist also einer von mehreren Standbeinen, um Millionär zu werden. Aber ausschließlich durch das Aktiensparen Millionär zu werden, müsstest du eine sehr große Summe monatlich sparen.
  3. Moin moin Paul, die technische Analyse beschreibt die Methodik, eine Prognose über den zukünftigen Kursverlauf allein anhand des Charts zu treffen. Zur Anwendung kommen dabei neben der Interpretation des Chartverlaufs noch Indikatoren und Oszillatoren. In der reinen technischen Analyse (auch Chartanalyse) genannt, spielen fundamentale Daten (wie zum Beispiel die Umsatzentwicklung einer Aktiengesellschaft) keine Rolle. Alle Informationen befinden sich auf bzw. im Chart. Grundsätzlich finde ich es gut, dass Du Dich mit der technischen Analyse auseinandersetzen möchtest. Aber sie ist natürlich kein Allheilmittel. Sie hat Stärken und Schwächen. Zudem nutzen nur die wenigsten Händler ausschließlich die Chartanalyse. Meistens kommen mehrere Analysemethoden zum Einsatz. Oft ist ein Mix aus Fundamental- und Chartanalyse zu beobachten.
  4. Moin moin Benjamin, ich vermute mal, dass Deine Frage darauf abzielt, ob man generell Teilzeit-Trader sein kann. Diese Frage kann ich mit einem klaren Ja! beantworten. In der Regel ist es sogar so, dass man nicht als Vollzeit-Trader beginnt, sondern zunächst nur in Teilzeit handelt. Häufig, weil man noch einen Hauptberuf hat, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Der Nachteil beim Teilzeit-Trader ist, dass man nicht so viel Zeit ins Trading investieren kann, wie man wahrscheinlich möchte. Daher dauert im Allgemeinen die Entwicklung zum professionellen Händler etwas länger. Dennoch ist es - auch aus psychologischer Sicht heraus - nicht empfehlenswert, sofort den Job zu kündigen und Trader im Hauptberuf zu sein. Es sei denn, Du bist nicht auf die Einnahmen aus dem Trading angewiesen. Dann kannst Du natürlich sofort in Vollzeit beginnen. Ansonsten ist ein sukzessiver Übergang die geeignetere Wahl.
×
×
  • Create New...