Jump to content
  • 0
Sign in to follow this  
Jane Goodwin

Was sind meine Verpflichtungen beim Kauf eines Future-Kontrakts?

Question

2 answers to this question

Recommended Posts

  • 0
Futures sind eine Art Derivat, d.h. sie beziehen ihren Wert aus Kursschwankungen eines zugrundeliegenden Finanzinstruments oder einer Reihe von Vermögenswerten, wie beispielsweise einem Index. Als Basiswert können beliebige Aktien, Anleihen, Edelmetalle, Rohstoffe, Währungen und sogar Zinssätze dienen. Ein Future-Kontrakt ist lediglich eine Vereinbarung zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, in der sich der Käufer verpflichtet, einen bestimmten Preis für einen bestimmten Vermögenswert zu einem bestimmten Zeitpunkt zu zahlen, und der Verkäufer verpflichtet sich, den Vermögenswert gemäß den Vertragsbedingungen zu liefern. Im Gegensatz zu Optionen, die dem Eigentümer das Recht, aber nicht die Verpflichtung zum Kauf eines Vermögenswertes einräumen, sind Futures rechtsverbindlich, und der Käufer muss den Basiswert zum vereinbarten Preis am Tag des Verfalls kaufen. Einige Futures werden in bar und andere durch physische Lieferung des Vermögenswertes beglichen. Unternehmen verwenden häufig Futures, um sich gegen grundlegende Preisschwankungen einer Ware abzusichern, die sich auf ihre Geschäftstätigkeit auswirken. Wenn FedEx zum Beispiel einen Anstieg der Ölpreise erwartet, könnte es die Treibstoffpreise für seine Flotte eindämmen, indem es einen dreimonatigen Futures-Vertrag über eine Million Gallonen Benzin für $2,50 pro Gallone kauft. Am anderen Ende der Transaktion steht ein Öl- und Gasverteiler, der einen stabilen Markt für Benzin sicherstellen muss, also verkauft er FedEx einen Futures-Vertrag mit einer Vereinbarung, das Benzin in drei Monaten physisch zu liefern. Institutionen und Privatanleger sind in der Regel nicht an der Lieferung von Waren interessiert; sie verdienen Geld, indem sie auf Preisbewegungen wetten. Liegt der Preis unter dem im Future-Kontrakt vereinbarten Preis, verdient der Verkäufer Geld. Wenn der Preis höher ist, verdient der Käufer Geld. Der Futuresmarkt wird von institutionellen Investoren dominiert, obwohl die E-Mini-Futures bei Tageshändlern beliebt sind. Die Margenanforderungen sind eine der wichtigsten Verpflichtungen für Anleger, die in Futures handeln. Die Börsen legen Margensätze fest, obwohl Broker eine Extraprämie zum Ausgleich des Risikos hinzufügen können, die in der Regel auf Faktoren wie Ihren Erfahrungen mit Futures, Ihrem Einkommen und Nettovermögen basiert und wie einfach es ist, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Die meisten Broker erfordern eine beträchtliche Anfangsinvestition, um ein Futures-Konto zu eröffnen; es ist nicht ungewöhnlich, dass sie ein Minimum von $10.000 auf dem Konto verzeichnen müssen. Auf dem Aktienmarkt können Sie bis zu 50% der Marge handeln, d.h. Sie können Aktien im Wert von $20.000 kaufen und verkaufen, während nur $10.000 auf Ihrem Konto liegen. Der Terminmarkt ist im Vergleich zum Aktienmarkt massiv mit Margenraten von 5% bis 15% gehebelt. In einem Futures-Kontrakt mit 10:1-Hebel können Sie beispielsweise Vermögenswerte im Wert von $100.000 mit $10.000 kaufen und verkaufen, und eine Kursverschiebung von 5% bedeutet einen Gewinn oder Verlust von 50% auf Ihre Investition. Daher bergen Futures ein wesentlich höheres Risiko. Es gibt Anfangs- und Erhaltungsmargen bei Terminkontrakten. Das funktioniert folgendermaßen: Stellen Sie sich vor, Sie halten 10 Futures-Kontrakte mit einer Anfangsmarge von $25.000 und einer Erhaltungsmarge von $20.000. Solange der Wert Ihres Kontos innerhalb des Bereichs von $20.000 bis $25.000 liegt, ist alles in Ordnung. Aber wenn der Preis um 7% sinkt und Ihr Kontostand auf $18.000 steigt, erhalten Sie einen Margin Call und Sie müssen ausreichend Geld einzahlen, um Ihren Kontostand auf die ursprüngliche Erhaltungsmarge zu bringen, oder $7.000. Wenn Sie das Geld nicht schnell genug einzahlen, schließt der Broker Ihre Position für Sie und fixiert diesen Verlust von $7.000. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Personen, die mit Futures handeln, verpflichtet sind, die zugrunde liegenden Instrumente, seien es Aktien, Rohstoffe oder andere Vermögenswerte, am Tag des Verfalls zu kaufen und zu verkaufen. Sie sind auch verpflichtet, den Vertrag gemäß den Bedingungen zu erfüllen, entweder durch Barausgleich oder durch physische Lieferung von Waren. Und schließlich sind sie verpflichtet, einen angemessenen Betrag an Zahlungsmitteln auf ihrem Handelskonto zu halten oder das Risiko einer vorzeitigen Schließung der Position bei Verlust einzugehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
  • 0

Je nachdem, welchen Future du gekauft hast, bist du verpflichtet, den Basiswert zum vereinbarten Preis am vereinbarten Fälligkeitsdatum zu kaufen, das heißt zu übernehmen. Je nachdem, wie der Kurs des Basiswertes steht, bedeutet das für dich ein Gewinn oder ein Verlust. Handelt es sich um ein Index-Future, dann erfolgt eine Ausgleichszahlung. Handelst du allerdings Rohstoff-Futures, dann musst du den Rohstoff abnehmen! Also zum Beispiel Öl. Und da die Kontrakte ja standardisiert sind, kaufst du nicht nur ein paar Liter Öl, sondern gleich mal 1.000 Barrel, also 159.000 Liter! Daher ist es wichtig, den Kontrakt noch vor Fälligkeit wieder abzustoßen - es sei denn, du willst das Öl geliefert bekommen 😉 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...