Skip to content

Erneuerbare Energien Aktien: Investition in Green Energy

Analyst Team trader
Updated 11 Okt 2022

Aktien Erneuerbare Energien kaufen

Erneuerbare Energien Aktien bezeichnen Anteilsscheine von Unternehmen, die auf der Wertschöpfungskette „grüner“ Energiekonzepte angesiedelt sind. Anleger, die Aktien Erneuerbare Energien kaufen, unterstützen mit ihrem Kapital die Energiewende.


Demokonto eröffnen
Erneuerbare Energien Aktien
new-recommended-broker-banner

In welcher Form dies geschieht, ist sehr vielseitig. Denn zu den besten Aktien Erneuerbare Energien gehören innovative Firmen, die effektive Nutzungen für Wind- und Wasserkraft, Photovoltaik und Hydrogen anbieten.

Nicht immer sind dies Startups und spezialisierte, fokussierte Unternehmen, denn an erneuerbaren Energien haben auch die Großkonzerne aus dem Öl- und Gas-Sektor hohes Interesse. Sie wollen fit sein für die Zukunft der Energieversorgung und sich ihre Marktanteile sichern.

Beste Aktien erneuerbare Energien sind zum Teil auch unter den Zulieferern zu finden – unter all den Firmen, die Elektronik, Software und sonstiges Zubehör für die Umsetzung ambitionierter neuer Versorgungsmöglichkeiten herstellen.

War früher Deutschland führend etwa auf dem Gebiet der Photovoltaik, sind beste Aktien erneuerbare Energien heute international, denn auch in den USA und in Schwellenländern ist das Engagement groß.

Welche Titel sind die Spitzenreiter unter den Aktien Green Energy? Worauf müssen Anleger achten, die Aktien Erneuerbare Energien kaufen wollen? Und wie gut sind Aktien Erneuerbare Energien ETF als Alternative? AskTraders geht all diesen Fragen nach und gibt Antworten.

Beste Aktien: Erneuerbare Energien sind im Kommen

Erneuerbare, „grüne“ Energien und ihre Nutzung sind bereits seit einigen Jahren zunehmend gefragt. Mit dem sich immer deutlicher auswirkenden Klimawandel steigt nicht nur das Interesse der Anleger an den Unternehmen in diesem Sektor.

Auch Regierungen wenden sich Alternativen zu fossilen Energieträgern zu und sind bereit, verstärkt zu investieren. Das kommt einer recht großen Palette von Unternehmen zugute, die in der Entwicklung von Solar- und Windparks, Hydrogen-Antrieben und Speicherlösungen ein gutes Geschäft sehen.

Die besten Erneuerbare Energien Aktien sind dabei diejenigen, die es fertigbringen, in ihrem Gebiet effektive Technologien anzubieten, die skalierbar und zugleich mit wettbewerbsfähigen Kosten verbunden sind.

Nur so lässt sich die gewünschte Neuausrichtung der Energieversorgung in der Praxis umsetzen – sei es für private Verbraucher oder für den enormen Energiebedarf der Industrien. Die intensive Beschäftigung mit dem Thema der nachhaltigen Energien ist älter als man denkt – so dass sich hier Konzerne mit hundertjähriger Tradition ebenso finden wie interessante Startups.

Das hat den Vorteil, dass sich für das eigene Portfolio gezielt beste Aktien Erneuerbare Energien entsprechend dem eigenen Kenntnisstand und den eigenen Präferenzen zusammenstellen lassen – aus Deutschland und vielen weiteren Ländern.

Warum Aktien Erneuerbare Energien kaufen

Auf den Punkt gebracht:

  • Erneuerbare Energien Aktien versprechen in Zukunft gute Renditen
  • Als Green Energy Aktie gilt ein Anteilsschein, hinter dem ein Konzept zur Nutzung nachhaltiger Energieträger steht
  • Technologien und Umsetzung sind sehr vielfältig
  • Neben Einzelaktien werden auch ETF auf Erneuerbare Energien Aktien angeboten

Das Konzept der Erneuerbaren Energien, lange vernachlässigt, litt unter dem Vorurteil, „grüne“ Energie sei nicht effektiv oder wirtschaftlich. Diese Ansicht belastete auch die Aktien von Konzernen, bei denen nachhaltige Energieerzeugung das Kerngeschäft ist.

Mittlerweile hat sich jedoch herausgestellt: Nachhaltigkeit zahlt sich auf allen Ebenen aus. Bei den Erneuerbaren Energien dank der Schonung des Klimas, im Unternehmen selbst durch eine ebenfalls auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmenskultur.

Das haben einige Anleger schon längst herausgefunden und investieren in die Sektoren, die sich der Erzeugung, Zustellung und Speicherung Erneuerbarer Energien widmen. Denn hier sind einige interessante Werte zu finden, die zu bereits produzierenden, gut am Markt eingeführten Unternehmen gehören.

Erneuerbare Energien Aktien: Diese Sektoren gehören dazu

Bei Erneuerbaren Energien Aktien denken die meisten Anleger zunächst an Wind- und Sonnenkraft. Doch erneuerbare Energiequellen sind wesentlich umfangreicher. Gängige Definitionen gingen größtenteils von fünf verschiedenen Verfahren für die Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen aus.

  • Windkraftgilt als effektivste Energiequelle. Das Drehmoment der Rotorblätter wird in Energie „übersetzt“ – das funktioniert ganz ähnlich wie bei einem Fahrrad-Dynamo, wenn auch in größerem Maßstab. Der so erzeugte Strom kann ins Netz eingespeist und zum Endverbraucher weitergeleitet werden.
  • Photovoltaiknutzt das einfallende Sonnenlicht, das mithilfe von Silizium-Kristallschichten eingefangen und durch die angeschlossene Technologie in Elektrizität konvertiert werden kann. Neueste Solarmodule sind hoch effektiv und preislich immer günstiger. Der Vorteil einer Solaranlage liegt in ihrer Skalierbarkeit – sie kann im Einfamilienhaus der Heißwasserbereitung dienen oder in großem Maßstab eine Logistikflotte etwa von Transportfahrzeugen mit Elektromotor „betanken“.
  • Wasserkraftist eine schon seit der Antike genutzte Form der Energieerzeugung. Das Aufstauen und gezielte Auslassen von Wassermengen kann Turbinen für die Erzeugung von Elektrizität antreiben und gilt als nachhaltige Quelle von Energien.
  • Erdwärmeist ebenfalls eine nachhaltige, erneuerbare Quelle der Energie. Auch bei dieser Energiequelle ist die Skalierbarkeit hoch und reicht von der häuslichen Wärmepumpe bis zur Versorgung ganzer Gemeinden.
  • Biomassestand lange Zeit ein wenig im Abseits, die Technologie war wenig „sexy“, zahlt sich jedoch aus und das nicht nur für Landwirte. Unternehmen, die auf Agrarabfälle setzen, um etwa aus Stroh Methan oder Biodiesel herzustellen, gehören ebenfalls zu den zum Teil sehr erfolgreichen Erneuerbare Energien Aktien.

Zu den bekannten fünf Verfahren sollte noch die Nutzung von Wasserstoff gerechnet werden. Die Einsatzmöglichkeiten von Hydrogen sind seit mehr als hundert Jahren bekannt, der Rohstoff Wasser – der auch das Abfallprodukt bildet – ist vorhanden. Beste Erneuerbare Energien Aktien aus dem Wasserstoff-Segment gehören vor allem Unternehmen, die wirtschaftliche und mobile Speicherlösungen für das extrem flüchtige Ultraleichtgas anbieten.

Investition in Green Energy

Beste Aktien Erneuerbare Energien: Firmen aus aller Welt

Wer sich als Anleger einen Aktienkorb rund um Erneuerbare Energien zusammenstellen möchte, sollte international denken. Denn die Marktanteile in der Branche haben sich innerhalb der vergangenen fünfzehn Jahre deutlich verschoben.

Galt Deutschland noch kurz nach der Jahrtausendwende als führend in der Photovoltaik und Windkraft-Branche, sind diese Segmente inzwischen anderswo weit besser aufgestellt. Dänemark hat bei Windparks die Nase vorn und wird schon bald seinen gesamten Energiebedarf auf diese Weise decken.

Die Herstellung von Komponenten und Modulen für Solaranlagen erfolgt zu einem beachtlichen Teil in der Volksrepublik China, doch führende Photovoltaik-Hersteller sind auch unter den Erneuerbare Energien Aktien USA.

Wenn es um Aktien Erneuerbare Energien Deutschland geht, tun sich Überraschungen auf – etwa bei der Nutzung von Biomasse und Geothermie. Die Entwicklung von alltagstauglichen Hydrogen-Konzepten hat in Skandinavien längere Tradition, interessiert inzwischen aber etablierte Konzerne und Gründer in aller Welt.

Das erlaubt eine breite Streuung der eigenen Investition, die verschiedene Branchen, Regionen und Währungsräume abdeckt – sicherlich auch ein Vorteil, der für Erneuerbare Energien Aktien spricht.

Warum Aktien Erneuerbare Energien kaufen?

Waren es in den vergangenen Jahrzehnten vor allem Unternehmen aus dem Bereich Öl und Gas, die stabile Kursgewinne und gute Dividenden versprachen, hat sich das Blatt nun gewendet. Die Hinwendung zu Erneuerbaren Energien ist bereits in vollem Gang.

Anleger, die Aktien Erneuerbare Energien kaufen, investieren in die Zukunft. Einerseits sorgt das für die Finanzierung technologischer Innovation und fördert die Umsetzbarkeit wirtschaftlicher Neuerungen, andererseits bleiben die eigenen Renditen bei vielen Unternehmen, die zu den Green Energy Aktien gehören, keinesfalls auf der Strecke.

Überdies sind viele der Firmen, deren Aktien im Bereich Erneuerbare Energien verortet sind, zugleich auch nachhaltig. Das kommt vor allem Anlegern zugute, die bei der Zusammenstellung ihres Portfolios auf ESG-Kriterien nicht verzichten wollen.

Viele der Aktien Erneuerbare Energien, die schon jetzt im Handel sind, gehören zu Unternehmen, die bereits beachtliche Marktanteile für sich beanspruchen können und seit Jahren gut im Geschäft sind. Anleger sind damit nicht gezwungen, einzig unter Startups zu wählen. Bei der großen Mehrheit der Aktien in diesem Segment lässt sich die historische Performance, zusammen mit Kennzahlen, gut in die Handelsentscheidung einbeziehen.

Handel mit Erneuerbare Energien Aktien

Aktien Erneuerbare Energien: ETF als Alternative

Erneuerbare Energien sind im Alltag und an den Aktienmärkten angekommen – und nehmen dort eine zunehmend wichtige Position ein. Mit jedem Extremwetterereignis wird deutlicher, wie sehr die Innovation der Energieversorgung für die Zukunft wichtig ist.

Die Aktien der Unternehmen, die sich beizeiten im Markt positionieren, werden schon mittelfristig zu den Gewinnern gehören. Die Auswahl von Einzelaktien ist jedoch eine herausfordernde Angelegenheit, die zukünftigen Aktionären ein gewisses Maß an Recherche abverlangt. Nur mit Blick auf die Bilanzen und Kennzahlen gelangt man zu einer Bewertung der besonders vielversprechenden Anteilsscheine.

Die Entscheidung für ETF nimmt Anlegern einen großen Teil dieser Recherche ab – denn Indexfonds bilden den zugrunde liegenden Benchmark exakt ab. Die Hauptarbeit leisten die Emittenten des Index, die eine Bewertung der enthaltenen Unternehmen anhand von Marktkapitalisierung und Umsätzen vornehmen, bisweilen auch durch ESG-Kriterien.

Der Fonds folgt dem Index auf der Grundlage eines Algorithmus und wird regelmäßig angepasst. Da keine menschliche Expertise in die Verwaltung einfließt, sind die jährlichen Kosten relativ niedrig, und auch die Handelskosten liegen im günstigen Bereich.

Bereits jetzt gibt es verschiedene ETF, bei denen der Fokus auf Erneuerbaren, „grünen“ bzw. sauberen Energien liegt – entweder decken die Fonds das ganze Spektrum der möglichen Technologien ab oder sie konzentrieren sich auf einzelne Segmente wie Hydrogen oder Photovoltaik. Zu den handelbaren Themen-ETF auf Aktien Erneuerbare Energien gehören unter anderem die folgenden Fonds:

  • iShares Electric Vehicles and Driving Technology UCITS ETF
  • xTrackers Future Mobility UCITS ETF 1C
  • Solar Energy UCITS ETF – USD ACC
  • First Trust NASDAQ Clean Edge Green Energy ETF
  • HANetf ICAV – Cleaner Living ESG-S UE
  • L&G Hydrogen Economy UCITS ETF
  • Lyxor New Energy UCITS ETF
  • iClima Smart Energy UCITS ETF – USD ACC

Das sollten Sie als Anleger vor dem Kauf von Aktien Erneuerbare Energien wissen

Unternehmen, deren Geschäft Erneuerbare Energien sind, gibt es weltweit bereits viele – und es werden immer mehr. Denn manche Bereiche, etwa die Wasserstoff-Technologien, wurden regelrecht gehypt, unter anderem als Wegbereiter einer nachhaltigen Elektromobilität.

Nicht alle hoffnungsvollen Gründungen, die optimistisch an die Börse gehen, werden sich jedoch halten. Eine Marktbereinigung ist auch bei den Erneuerbaren Energien, vor allem bei den neu entstandenen Unternehmen, wahrscheinlich.

Zu unterscheiden, welche Firma das Potenzial hat, groß herauszukommen, ist die wohl schwierigste Aufgabe beim Kauf von Aktien aus diesem Bereich, denn selbst Experten werden mitunter überrascht durch Unternehmen, die über längere Zeit als Außenseiter eine gewisse Unsichtbarkeit genießen.

Umgekehrt können multinational aktive Großunternehmen mit Vorhaben im Bereich der Erneuerbaren Energien scheitern und sich aus dem Segment wieder zurückziehen. Wie immer beim Aktienkauf ist deshalb auch hier zu beachten, dass der börsliche Wertpapierhandel in hohem Maß spekulativ ist.

Zwar stützen sich die meisten Anleger auf die Fundamentalanalyse, doch die Bewertung an den Börsen erfolgt nicht nur auf der Grundlage des realen Marktwertes. Die Erwartungen und Hoffnungen fließen immer mit ein, bei Aktien Erneuerbare Energien vermutlich mehr als bei anderen Anteilsscheinen.

Gut beraten sind Aktionäre auch hier mit einem Basisportfolio aus Aktien etablierter Unternehmen, die keine erheblichen Kursgewinne in kürzester Zeit versprechen, dafür aber mit relativ verlässlichen Steigerungen der Anlage überzeugen können. Für hoch spekulative Neuzugänge kann Risikokapital eingesetzt werden.

Beste Aktien Erneuerbare Energien

So starten Sie den Handel mit Erneuerbare Energien Aktien: Schritt für Schritt zur ersten Transaktion

1. Tragen Sie eingehende Informationen über die gewünschten Green Energy Aktien zusammen

Den Grundstein für eine erfolgreiche Investition legen Sie bereits eine ganze Weile vor dem Kauf von Aktien Erneuerbare Energien – und zwar, indem Sie so viele Informationen wie möglich zu den in Frage kommenden Werten sammeln.

Lassen Sie sich nicht von Ratschlägen Dritter leiten, sondern investieren Sie nur in Unternehmen, deren Geschäftsmodell Sie selbst gut verstehen. Die Angaben, die Sie dafür benötigen, finden Sie zum größten Teil unter den Finanzberichten auf den Investorenseiten der Website. Eine weitere Anlaufstelle sind Marktnachrichten und Analysen, wie sie in Finanzportalen aufbereitet werden.

Auch bei AskTraders finden Sie Tools und Inhalte, die Sie bei Ihren Handelsentscheidungen und bei der Chart- und Fundamentalanalyse unterstützen. So gelangen Sie zu einer eigenen Einschätzung der Aktien und bauen darauf Ihre Strategien auf.

2. Wählen Sie einen seriösen Broker für Ihr Portfolio

Über die gewünschten Aktien sollten Sie gut informiert sein – und auch die Wahl des Handelspartners sollten Sie mit Bedacht treffen. Die Bank oder der Broker, bei denen Sie Ihre Transaktionen tätigen, müssen zunächst mit einem umfassenden Handelsangebot punkten und auch bei den Konditionen günstig und transparent sein.

Da sich zahlreiche Anbieter online um Sie bemühen, können Sie unter sehr vielen Möglichkeiten wählen und dabei auch weitere Kriterien hinzuziehen: Die Regulierung, die Einlagensicherung, die Qualität der angebotenen Software und des Kundensupports.

Nützlich sind auch weitere Leistungen und Tools, die Ihnen bei Ihren Strategien eine Hilfe sind, Bildungsressourcen und ein Demokonto.

3. Richten Sie ein Handelskonto ein und tätigen Sie die erste Einzahlung

Beim Handelspartner Ihrer Wahl können Sie nun in einem dritten Schritt ein Konto eröffnen. Der Vorgang ähnelt der Einrichtung eines Girokontos im Direktbanking, ist weitestgehend selbsterklärend und rasch abgeschlossen.

Mit dem Klick auf den entsprechenden Button starten Sie die Anmeldung online und müssen zunächst das aufgerufene Formular ausfüllen. Der Broker fragt in der Regel nach Vor- und Nachnamen, Wohnsitz, Handynummer und E-Mail, aber auch nach der Steuernummer und manchmal nach der Handelserfahrung.

Da diese Angaben überprüft werden müssen, laden Sie anschließend ein Foto oder einen Scan eines gültigen Ausweises hoch, zusammen mit einer aktuellen Versorgerrechnung für den Nachweis des Wohnsitzes. Sobald der Broker die Daten abgeglichen hat, wird er Ihr Konto freischalten.

Bevor Sie nun Aktien Erneuerbare Energien kaufen können, müssen Sie zuvor eine Einzahlung tätigen. Die Mindesthöhe dieser Ersteinzahlung setzt der Broker fest, prüfen Sie deshalb schon vorher, ob der verlangte Betrag für Sie akzeptabel ist. Ihre bevorzugte Zahlungsmethode sollte ebenfalls angeboten werden, am besten ohne weitere Gebühren seitens des Brokers.

4. Nutzen Sie Orderzusätze bei Ihren Transaktionen

Eigentlich könnten Sie jetzt mit dem neu eröffneten Handelskonto durchstarten und Ihre ersten Aktien auf Erneuerbare Energien kaufen. Wenn Sie das sofort tun, zum angegebenen Kurs, tätigen Sie eine Marktorder. Sie können aber auch genauer angeben, welche Kurse Sie bereit sind zu zahlen – mit Stopp und Limit Orders.

Nach dem Eintrag von Orderzusätzen in die Ordermaske müssen Sie die Wertentwicklung im Chart nicht mehr verfolgen. Ihre Order wird ausgeführt, wenn die definierten Bedingungen eintreffen. Auf diese Weise kaufen und verkaufen Sie günstiger, nehmen Gewinne mit und grenzen Verluste ein.

Orderzusätze sind ein wichtiges Werkzeug im Handel, denn sie schützen Ihr Kapital und dienen dem Risikomanagement. Sie können sich bei vielen Brokern zunächst mit der Handhabung von Orderarten vertraut machen, indem Sie ein Demokonto nutzen. Das Übungskonto bietet eine realistische Handelsumgebung, ist aber mit virtuellem Guthaben bestückt. Sie konzentrieren sich aufs Lernen und gehen kein Verlustrisiko ein.

5. Kaufen Sie nun die jeweiligen Erneuerbare Energien Aktien

Jetzt sollten Sie so weit vorbereitet sein, dass Sie selbstständig die für Sie interessanten Green Energy Aktien auswählen und kaufen können. Bleiben Sie bei Ihren ersten Investitionen auf dem Boden und erhöhen Sie das angelegte Kapital erst schrittweise, in dem Maß, in dem Sie an Erfahrung und Selbstsicherheit gewinnen.

Ihr Broker, aber auch AskTraders.com begleiten Sie bei Ihren ersten Schritten im Wertpapierhandel mit Ressourcen und Tools. Machen Sie sich diese Angebote zunutze, denn sie wurden entwickelt, um Sie zu einem besseren und erfolgreicheren Trader zu machen.

Das Analystenteam von AskTraders besteht aus Experten für technische und fundamentale Analysen sowie aus Händlern, die auf Aktien, Forex und Kryptowährungen spezialisiert sind.