Skip to content

Rohstoffaktien: Die besten Rohstoffaktien

Updated 26 Sep 2022
Welche Rohstoffaktien kaufen

Welche Rohstoffaktien kaufen?

Als Rohstoffaktien gelten nicht Wertpapiere auf Rohstoffe, sondern Anteilsscheine von Unternehmen, bei denen die Förderung, die Verarbeitung und der Verkauf von Rohstoffen im Zentrum der geschäftlichen Aktivitäten stehen.

new-recommended-broker-banner

Rohstoffaktien sind beispielsweise die Unternehmensanteile von Bergwerksbetreibern, die fossile Energieträger, Edel- und Industriemetalle fördern. Auch Aktien aus dem Segment Öl und Gas gehören dazu, ebenso wie Rohstoffaktien aus dem Agrarsektor.

Steigende Rohstoffpreise, wie sie in den letzten Jahren für manche Grundstoffe bereits die Norm sind, sorgen bei diesen Unternehmen dafür, dass die Kassen klingeln – und Aktionäre haben ebenfalls Anteil an der Wertentwicklung. Anders als die Rohstoffe selbst, die an Terminbörsen gehandelt werden, sind Rohstoffaktien im normalen Börsenhandel verfügbar.

Die Frage ist nur, welche Rohstoffaktien kaufen? Welche Anteilsscheine gelten als beste Rohstoffaktien bzw. als Rohstoff-Aktien mit hoher Dividende? Die Rohstoffaktien Liste von AskTraders versucht sich an Antworten auf die gängigsten Fragen.


Beste Rohstoffaktien: So werden Rohstoffe kategorisiert

Um beste Rohstoffaktien zu ermitteln, müssen Anleger zunächst die Rohstoffmärkte kennen – nur durch ein Verständnis der Verwendung und Wichtigkeit gefragter Grundstoffe lassen sich die hier eingeordneten Unternehmen bewerten, wenn man erfolgreich Rohstoffaktien kaufen will.

Rohstoff Aktien werden häufig nach der Art der Grundstoffe kategorisiert. So unterscheidet man Energieträger – fossile wie Öl, Gas und Kohle, nachhaltige wie Bio-Treibstoff – und Agrarrohstoffe, zu denen pflanzliche und tierische Nahrungsmittel, aber auch Genussmittel wie Kakao und Kaffee gehören.

Ein Bereich, der immer wichtiger wird, ist der der Edel- und Industriemetalle und seltenen Erden. Die begrenzten Ressourcen sind nicht nur für Schmuck, sondern auch für Unterhaltungselektronik gefragt, auch die Nachfrage nach Lithium oder Sand steigt ständig.

Eine andere Art der Kategorisierung bei Rohstoff Aktien ist die nach endlichen und nachwachsenden Grundstoffen. Hier stehen Agrarrohstoffe einerseits den Metallen, Erden und fossilen Energien andererseits gegenüber. Neben einer oft endlichen Verfügbarkeit wirkt sich auch die Haltbarkeit auf die Preisbildung aus und damit auf die Gewinnspannen der Unternehmen im Rohstoffmarkt. Wer die Mechanismen hinter den Rohstoffpreisen kennt, investiert erfolgreich in die besten Rohstoffaktien.

Beste Rohstoffaktien

Auf den Punkt gebracht:

  • Rohstoffaktien repräsentieren Unternehmen, deren Geschäft Grundstoffe sind
  • Der Begriff der Rohstoffe deckt sehr unterschiedliche Kategorien ab
  • Die Preisbildung von Rohstoffaktien folgt der Nachfrage
  • Bislang beste Rohstoffaktien werden abgelöst von Produzenten neuer Grundstoffe

Unter den vielen möglichen Anlagen im Rohstoffsektor die besten Rohstoffaktien ausfindig zu machen, unterliegt nicht nur Fragen nach der Profitabilität und dem Anlagerisiko. Weitere Aspekte sind inzwischen die Nachhaltigkeit.

So galten lange Zeit Anteilsscheine aus der Öl- und Gasindustrie als beste Rohstoff-Aktien mit hoher Dividende. Anleger, die Wert auf ein nachhaltiges, umweltfreundliches Portfolio legen, lehnen diese Art der Rohstoffaktien inzwischen ab.

Andere Grundstoffe rücken durch neue Trends und Innovationen in den Vordergrund, wie etwa Lithium – ein Grundstoff, der durch die steigende Bedeutung der Elektromobilität nun in steigenden Mengen benötigt wird.

Auch Agrar-Erzeugnisse und alles rund um ihre Produktion wird angesichts einer zunehmenden Weltbevölkerung wichtiger. Zu den Rohstoffaktien im weiteren Sinn gehören also auch Innovatoren aus der Landwirtschaft, die durch effektivere Bewässerung oder neuartige Düngemittel die Erträge sichern und steigern.

Und in Zukunft können weitere, heute noch nicht sonderlich bekannte Rohstoffe bedeutsam werden. Das demonstriert die Verwendung eines Abfallproduktes aus der Aluminium-Herstellung. Das Element Gallium kommt bei der Herstellung von LEDs zur Anwendung.

Warum Rohstoffaktien kaufen?


Rohstoffaktien Liste: Diese Branchen gehören dazu

Die Entscheidung für Rohstoffaktien beginnt meist mit dem Einholen von Informationen zu bestimmten Arten von Grundstoffen – darauf folgt dann der Versuch einer Einordnung nach Branchen. Und das sind viele.

Vom Bergbau über die Herstellung von Stahl, die Holzindustrie und die Schmuckbranche bis zur        Verarbeitung und Bereitstellung von Energien reicht die Liste. Dass alle Branchen rund um die Landwirtschaft ebenfalls hier eingeordnet werden können, wurde bereits erwähnt.

Andere Segmente sind die Papierindustrie, Verpackung und Logistik, oder Unternehmen, die innovative Impulse beim Umweltschutz geben.

Gar nicht so selten gehören Rohstoffaktien mehr als einer Branche an, denn für die größeren Unternehmen ist es ein Vorteil, so viele Aspekte der Wertschöpfungskette wie nur möglich selbst abzudecken – beginnend bei Abbau oder Produktion über Verarbeitung und Lagerung bis zur Lieferung an den Endkunden.

Neben der Kenntnis und Berücksichtigung der Branchen wird die geopolitische Frage beim Griff zu Rohstoffaktien immer wichtiger. In vergangenen Jahrzehnten dominierten hier westliche Industriestaaten, doch sie geben zumindest einen Teil ihrer Führungsposition nun an Schwellenländer ab.


Beste Rohstoffaktien: Führende Unternehmen aus verschiedenen Segmenten

Die Rohstoffaktien Prognose fällt natürlich nicht für alle Sektoren und Unternehmen gleich gut aus – doch bestimmte Grundstoffe sind bislang unverzichtbar. Die Frage, welche Rohstoffaktien kaufen, lässt sich beantworten, indem die besten Kandidaten aus den Kategorien Bergbau, Öl & Gas und Landwirtschaft in der Rohstoffaktien Übersicht vorgestellt werden.

1. Rio Tinto GB0007188757

Der britische Bergbau-Konzern Rio Tinto kann seine Unternehmensgeschichte über 150 Jahre zurückverfolgen. Der Konzern beschränkt sich nicht auf einen oder wenige Rohstoffe, sondern fördert ein ganzes Spektrum von Industrie- und Edelmetallen, die allesamt gefragt sind. Dazu gehören neben Eisenerz, Kupfer und Aluminium auch Uran und andere Mineralien, außerdem Diamanten. Der überaus erfolgreiche Bergwerksbetreiber ist unter den Weltmarktführern, die Anteilsscheine gehören außerdem zu den Rohstoff-Aktien mit hoher Dividende. Die Gewinnausschüttung an die Aktionäre steigt in den letzten Jahren kontinuierlich, mit Renditen im zweistelligen prozentualen Bereich.

2. Albemarle Corporation US0126531013

Der als Papiermühle gegründete US-Konzern ist seit Jahrzehnten führend beim Abbau und in der Verarbeitung von Lithium. Damit deckt Albemarle die Bedarfe bei der Herstellung von Akkus und Elektronikprodukten, und zunehmend in der Produktion von Speichern für die Elektromobilität. Dank eigener Lagerstätten und in-house Verarbeitung der abgebauten Lithiumsalze zu Lithiumhydroxid und Lithiumcarbonat deckt das Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette ab, die Aktie gehört definitiv zu den besten Rohstoffaktien.

Rohstoffaktien Liste

3. Chevron US1667641005

Die Chevron Corporation gehört nicht nur zu den international führenden Öl-Konzernen, sondern ist außerdem auch im Gas-Sektor tätig. Darüber hinaus hat sich Chevron schon beizeiten mit nachhaltigen Energien, vor allem Geothermie, ein weiteres Standbein geschaffen und gilt inzwischen als größter Erzeuger von Erdwärme-Energie. Das weltweit agierende Unternehmen profitiert wie viele Öl- und Gas-Multis von einer eigenen Infrastruktur in zahlreichen Ländern. Auch die Aktie von Chevron gehört zu den Rohstoff-Aktien mit hoher Dividende.

4. K+S AG DE000KSAG888

Im Landwirtschafts-Sektor finden Anleger unter den möglichen besten Rohstoffaktien bekannte Größen, darunter US-amerikanische Hersteller von Landmaschinen wie Deere oder AGCO. Aber gerade hier sind auch Rohstoffaktien Deutschland angesiedelt, darunter die deutsche K+S AG. Das Unternehmen ist seit über hundert Jahren im Geschäft und hat seine Aktivitäten durch eine Reihe von Übernahmen stetig ausgeweitet. Kerngeschäft ist die Herstellung von Düngemitteln – der Firmenname steht für Kali und Salz.

5. KWS Saat  DE0007074007

Ebenfalls eine deutsche Rohstoffaktie mit interessanten Potenzialen ist der Anteilsschein der KWS Saat SE & Co. KGaA. Das niedersächsische Unternehmen gilt als der viertgrößte Erzeuger von Saatgut weltweit und ist überdies ein Innovator – durch vermehrte Investitionen in biotechnologische Ansätze will der Konzern auch in Zukunft die Versorgung mit Nahrungsmitteln sichern helfen.

Rohstoffaktien ETF: Mit Indexfonds Rohstoffaktien ins Portfolio holen

Die Rohstoffaktien Übersicht zeigt, dass es ein breites Spektrum lohnender direkter Investitionen gibt, mit denen Anleger teilhaben an der Wertentwicklung der führenden Unternehmen. Doch Rohstoffaktien kaufen ist nicht die einzige Weise, sich bei den Märkten „einzuklinken“.

Ein anderer Weg führt über ETF, denn Indexfonds bilden neben Aktienindizes auch Rohstoff-Benchmarks ab – beispielsweise den GSCI von Standard & Poor’s, der 24 wichtige Rohstoffe bündelt, den J.P. Morgan Commodity Curve Index oder den Thomson Reuters CRB-Index.

Rohstoff ETF sorgen dafür, dass das eigene Kapital mit nur einem Fonds breit verteilt wird, wie es für jedes Portfolio zur Risikominderung empfohlen ist – über einen ganzen Rohstoff- oder Aktienkorb. Die größten Rohstoff ETF können mit beachtlichem Fondsvolumen aufwarten, führend sind derzeit die folgenden Indexfonds:

  • iShares Diversified Commodity Swap UCITS ETF
  • Lyxor Commodities Refinitiv/CoreCommodity CRB TR UCITS ETF – Acc
  • UBS ETF (IE) CMCI Composite SF UCITS ETF (USD) A-acc

Wie bei allen ETF liegen auch bei Rohstoff-ETF die Kosten für die Verwaltung deutlich niedriger als bei aktiv verwalteten Fonds, dank der Anpassung und Gewichtung durch einen Algorithmus und den Verzicht auf menschliche Fondsmanager.

Auch die Handelskosten sind günstig, bisweilen gibt es ETFs sogar zum Nulltarif – das wirkt sich besonders vorteilhaft aus, wenn ein ETF für die Vermögensbildung mit Sparplänen zu niedrigen monatlichen Raten genutzt wird. Das lohnt sich umso mehr, wenn der Basis-Index Rohstoff-Aktien mit hoher Dividende berücksichtigt, die dann wieder angelegt wird.


Warum Rohstoffaktien kaufen?

Rohstoffe, auch Grundstoffe genannt, gelten als Treibstoffe der Wirtschaft. Sie sind der Ausgangspunkt für die Herstellung von Gütern oder das Erbringen von Leistungen. Das gilt für alle Rohstoffe gleichermaßen, unabhängig von der Einstufung und Nachhaltigkeit.

Anleger, die Rohstoffaktien kaufen, profitieren von den kalkulierbaren Preissteigerungen bei endlichen Rohstoffen – etwa Edelmetallen. Und wer in nachwachsende „soft commodities“ investiert, fördert unter Umständen Innovation und Umweltschutz und macht nebenbei auch noch gute Gewinne.

Die meisten Rohstoffaktien entwickeln sich positiv, sei es in der direkten Herstellung begehrter Grundstoffe oder der Unterstützung eines Herstellers durch einen der ebenfalls wichtigen Zulieferer. Dabei lohnt sich eine umfangreiche Information und ausgeprägtes Interesse an den Entwicklungen der Branchen.

Mögliche Paradigmenwandel – wie etwa die Hinwendung zur Elektromobilität – bewegen die Rohstoffmärkte und sorgen für eine Neuordnung auch bei den besten Rohstoffaktien. Wer ein Auge auf die Trends hat, kann schon früh in lohnende Aktien investieren und mit Rohstoff Aktien langfristig gute Renditen erzielen. Dazu sollte man nicht nur die jeweiligen Branchen und Unternehmen kennen, sondern auch Besonderheiten bei Handel und Preisbildung.

Handel mit Rohstoffaktien


Das sollten Sie vor einem Investment in Rohstoff Aktien wissen

Wie bei allen Aktienkäufen sollte auch die Entscheidung für bestimmte Rohstoffaktien auf einer eingehenden Auswertung der Fundamentaldaten und eventuell des Chartbildes beruhen. Doch die Kurse von Rohstoffen und damit auch die Wertentwicklung von Rohstoffaktien verlaufen häufig ausgeprägt zyklisch.

Angebot und Nachfrage bestimmen auch hier die Preisbildung, vielfach jedoch zeitlich versetzt. Die verzögerten Reaktionen bei der Preisbildung von Rohstoffen sind in der Fachpresse als „Schweinezyklus“ bekannt.

Der Terminus wurde erstmals verwendet in einer Abhandlung über die Mechanismen von Mangel bzw. Überschuss bei den Preisen für Schweinehälften – die als soft commodity gelten. Der Schweinezyklus, also die zyklischen Hoch- und Tiefpreise, sind bedingt durch phasenweise Investitionsschübe bei hoher Nachfrage, deren Auswirkungen natürlich erst verzögert greifen.

So entstehen immer wieder zeitweise Überangebote, die die Preise wieder fallen lassen. Die Mechanismen des Schweinezyklus können auch auf andere Rohstoffe angelegt werden – ein gutes Beispiel ist derzeit der Bereich des Lithiumhandels und der Preisbildung bei Lithium-Aktien.

Anleger benötigen also eine Kombination aus guter Information, Erfahrung und Fingerspitzengefühl, wenn es um den geeigneten Einstiegszeitpunkt beim Rohstoffaktien kaufen geht.

Der Schweinezyklus ist bei weitem nicht der einzige Faktor, der sich auf die Preisbildung von Rohstoffen und besten Rohstoffaktien auswirkt. Wirtschaftliche und geopolitische Ereignisse, Naturkatastrophen und Kriege, aber auch Änderungen im Verhalten der Verbraucher haben direkte Konsequenzen.

Gerade Rohstoffpreise werden stark von Erwartungen, Ängsten und Spekulationen getrieben, die wiederum von Trends und Berichterstattungen befeuert sind. Als Anleger sollten Sie deshalb das weltpolitische Tagesgeschehen aufmerksam verfolgen, um erfolgreich in Rohstoff Aktien zu investieren.


So starten Sie den Handel mit Rohstoffaktien: Die Schritt für Schritt Anleitung

1. Gründliche Informationen über mögliche beste Rohstoffaktien sammeln

Damit der Kauf von Rohstoffaktien den erhofften Gewinn abwirft, beginnen die Vorbereitungen schon vor der ersten Transaktion – mit der Sammlung von Informationen zu bestimmten Rohstoffmärkten und den damit verbundenen Branchen. Nach eingehendem Studium der Börsenlandschaft ermitteln Sie nach Ihrer Meinung lohnende Rohstoff Aktien, unterziehen Sie der Fundamental- und Chartanalyse und entwickeln so Ihre Strategien.

Bei AskTraders finden Sie umfangreiche Ressourcen, Informationen und Tools, die Ihnen die Handelsentscheidungen erleichtern – Marktnachrichten und Werkzeuge für die Analyse erleichtern Ihnen die eigene Rohstoffaktien Prognose und das Verständnis für die Preisbildung eines Marktes. Das hilft Ihnen bei der Spekulation auf die ausgewählten Rohstoffaktien.

2. Einen Broker für die eigenen Investitionen finden

Wenn Sie wissen, was Sie wollen, können Sie sich auf die Suche nach einem passenden Finanzdienstleister machen. Ein Broker für die Rohstoffaktien Strategien sollte die von Ihnen identifizierten Aktien natürlich anbieten. Auch die Kosten und Konditionen müssen stimmen, damit erzielte Renditen nicht durch zu hohe Gebühren gemindert werden.

Vergleichen Sie die besten Broker – und machen Sie sich zunutze, dass viele Anbieter um Neukunden werben. So können Sie neben günstigen Konditionen weitere Aspekte bei der Auswahl einfließen lassen, etwa einen guten Kundensupport, ein Bildungsangebot und andere ergänzende Services, die Sie sich wünschen würden, etwa hochwertige Analyse-Tools und Experten-Meinungen.

Rohstoffaktien ETF

3. Das Handelskonto eröffnen und erste Einzahlungen vornehmen

Sobald Sie sich für einen geeigneten Finanzdienstleister entschieden haben, ist der nächste Schritt die Eröffnung eines Kontos, um Ihre Handelsaktivitäten aufnehmen zu können. Die Einrichtung eines Kontos findet in den meisten Fällen online statt.

Sie nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, Formulare und Abläufe sind intuitiv gestaltet. Halten Sie für die zugehörige Prüfung der Personalien ein gültiges Ausweisdokument bereit, ein Nachweis des Wohnsitzes kann durch eine aktuelle Versorgerrechnung erbracht werden.

Die meisten Banken und Broker möchten Ihren vollständigen Namen, Ihren Wohnsitz und die Kontaktmöglichkeiten wissen. Oft wird nach der Steueransässigkeit und Steuernummer gefragt, bisweilen auch nach der Handelserfahrung.

Sind alle Angaben vollständig, laden Sie einen Scan Ihrer Dokumente hoch – der Broker wird dies prüfen und anschließend Ihr Handelskonto freischalten. Nun können Sie eine Ersteinzahlung tätigen, denn Sie müssen ja Kapital bereitstellen, mit dem Sie Rohstoffaktien kaufen. Die Höhe der Ersteinzahlung schwankt je nach Anbieter. Vergewissern Sie sich schon im Vorfeld, dass der Betrag für Sie akzeptabel ist, die gewünschten Zahlungsmethoden angeboten werden und möglichst keine Gebühren auf Zahlungen erhoben werden.

4. Ordertypen für Risikomanagement nutzen

Ihr Konto ist nun bereit und Sie können die von Ihnen identifizierten besten Rohstoffaktien kaufen. Wenn Sie in die Ordermaske nur die Wertpapierkennnummer und die gewünschte Stückzahl eingeben, wird Ihr Kauf sofort ausgeführt – als sogenannte Marktorder. Mit Orderzusätzen haben Sie aber noch weitere Möglichkeiten und können Ihre Wünsche präzisieren.

Stopp- und Limit-Orders erlauben Ihnen, Verluste zu begrenzen und Gewinne mitzunehmen. Sie dienen dazu, einen Rahmen für Ihre Spekulation zu setzen und sind die Grundlage eines erfolgreichen Risikomanagements. So erhalten und mehren Sie Ihr Kapital.

Der Einsatz der wichtigen Orderarten kann bei vielen Brokern zunächst geübt werden. In einem Demokonto erleben Sie realistische Simulationen der Abläufe, allerdings mit virtuellem Kapital und ohne Risiko finanzieller Verluste. Nutzen Sie die Übungskonten auch für das Kennenlernen der Orderarten!

5. Beste Rohstoffaktien auswählen und kaufen

Nachdem Sie die zuvor beschriebenen Schritte eingehalten haben, sollten Sie nun die besten Voraussetzungen für den Kauf erster Rohstoff Aktien geschaffen haben. Gehen Sie bei Ihren Käufen besonnen vor und investieren Sie zu Beginn eher umsichtig. Mit zunehmender Erfahrung werden sich Ihnen weitere Strategien erschließen. Bei Ihren Entscheidungen können Sie sich auf Bildungsressourcen Ihres Brokers stützen und die Informationsangebote und Tools von AskTraders.com für graduell immer profitableren Handel mit Rohstoffaktien nutzen.