MetaTrader 4 vs. MetaTrader 5 – passende Handelssoftware wählen!

Jetzt traden
aktualisiert: 04 März 2020

Beim Forex- und CFD-Handel kann die Handelsstrategie über die bekannte Handelssoftware MetaTrader umgesetzt werden. Hinter den beiden bekannten Handelsplattformen MetaTrader 4 und MetaTrader 5 steht das Unternehmen MetaQuotes. Die MetaQuotes Software Corp. wurde im Jahr 2000 gegründet und hat ihre Hauptniederlassung in Limassol. Der MetaTrader 4 (MT4) war bereits einige Jahre am Markt verfügbar, bevor der MetaTrader 5 (MT5) an den Start ging. Im nachfolgenden Artikel befassen wir uns näher mit den beiden Handelsplattformen und beleuchten die Unterschiede.

  • Forex und CFDs online traden
  • hilfreiche Handelsfunktionen und Tools verfügbar
  • beide Handelsplattformen bei Privatanlegern beliebt
  • automatisch handeln über MT4 und MT5

MetaTrader 4 – etablierte Handelsplattform

Die Handelssoftware MetaTrader 4 stellt für viele Trader, die den Forex- und CFD-Handel umsetzen möchten die erste Wahl dar. Viele Broker, die auf die genannten Anlageprodukte spezialisiert sind, bieten ihren Kunden den MT 4 zum kostenlosen Download an. Der MT 4 verfügt über eine benutzerfreundliche Bedienoberfläche und unterstützt mehrere Sprachen. Die relativ einfache Handhabung erleichtert gerade unerfahrenen Tradern den Einstieg. Mit dem MetaTrader 4 können Nutzer auf Kurse in Echtzeit zugreifen. Dabei können die Echtzeitkurse als Push-Benachrichtigung erhalten werden. Der Handel per One-Klick ist ebenso möglich, wie direkt aus dem Chart heraus zu handeln. Darüber hinaus umfasst der Funktionsumfang noch die folgenden Leistungen:

  • 30 technische Indikatoren
  • verschiedene Auftragsarten
  • etwa 24 grafische Objekte

Über die Desktop-Version können Nutzer Bildschirmprofile individuell gestalten und somit an die eigenen Anforderungen anpassen. Wer die Handelssoftware MT 4 über den Desktop nutzt, kann den kompletten Funktionsumfang zur Umsetzung der eigenen Handelsstrategie verwenden. Für Trader ergibt sich beim Handel über MT 4 eine überzeugende Auswahl an Orderarten. Unter den verfügbaren Pending-Orders finden sich neben Buy Limit und Sell Limit auch Buy Stop und Sell Stop.

[broker_small type='forex‘]

Die technische Analyse ist für viele Trader neben der Fundamentalanalyse ein wichtiges Hilfsmittel, um die Kursentwicklung zu analysieren. Es können gleichzeitig verschiedene Indikatoren in einem Chart zur Anwendung kommen. So können Trader genau die Tools nutzen, die für die persönliche Handelsstrategie relevant sind.

MetaTrader 5 – neue Generation

Mit dem MetaTrader 5 bringt MetaQuotes eine Handelssoftware auf den Markt, die einige Funktionsunterschiede zum MetaTrader 4 aufzeigt. Der MT 5 ist in der Programmiersprache MQL 5 verfasst und seit dem Jahr 2013 bei vielen Brokern verfügbar. Es handelt sich dabei um eine Multi-Asset-Handelsplattform, über die Finanzinstrumente wie CFDs, Aktien, Währungspaare und Futures handelbar sind. Der Funktionsumfang beinhaltet eine größere Auswahl an Indikatoren als dies beim MT 4 der Fall ist. Zudem bietet der MT 5 die nachfolgenden Leistungen:

  • 38 technische Indikatoren
  • etwa 22 analytische Objekte
  • etwa 44 grafische Objekte

Beim MT 5 sind nicht nur die wichtigsten Standardindikatoren eingebettet. Ebenfalls sind Alarme und News verfügbar. Die Handelsplattform kann auch für den börslichen Handel verwendet werden, wodurch sich weitere Handelsmöglichkeiten ergeben. Wer an den Aktienmärkten handeln möchte, kann im MT 5 eine interessante Handelssoftware finden.

Eine hilfreiche Funktion stellt auch der Einblick in das Orderbuch dar, die der MT 5 liefert. Natürlich nur, wenn der Trader den Umgang damit versteht. Das Orderbuch zeigt mitunter viel Bewegung auf, da neue Aufträge hinzukommen und wieder andere gestrichen werden. Darüber hinaus gehört auch ein Wirtschaftskalender zum MT 5, über den sich interessierte Trader über wichtige Ereignisse auf dem Laufenden halten können.

MetaTrader 4 vs. MetaTrader 5

MetaTrader 4 vs. MetaTrader 5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

  • Gemeinsamkeiten: Bei den verfügbaren Orderarten finden sich Überschneidungen. Bei beiden Handelsplattformen ist die sofortige Marktausführung möglich. Die Bedienoberfläche von MT 4 und MT 5 weist zudem einige Gemeinsamkeiten auf, die sich gerade in der Menüführung widerspiegeln. Es gibt einige Aspekte, bei denen sich die beiden Handelsplattformen ähneln. Dabei kann der MT 5 in Sachen Handelsfunktionen jedoch teilweise noch etwas mehr bieten als der MT 4.
  • Unterschiede: Auch wenn auf den ersten Blick einige Gemeinsamkeiten ins Auge fallen, finden sich jedoch auch deutliche Unterschiede. Der MetaTrader 5 arbeitet schneller als der MetaTrader 4, was an der verwendeten Programmiersprache MQL 5 liegt. Darüber hinaus können Trader über den MT 5 auf mehr Finanzinstrumente zugreifen. Anders als beim MT 4 sind über den MT 5 auch Aktien, Futures und Optionen handelbar. Auch im Bereich der Orderarten weisen die beiden Handelsplattformen Unterschiede auf. Sowohl Stop Sell Limit als auch Stop Buy Limit zählen zum Funktionsumfang von MT 5 nicht aber von MT 4.

Es können über den MT 4 9 Zeitrahmen verwendet werden. Beim MT 5 finden sich hier neue Optionen, sodass für Trader rund 21 Zeitrahmen bereitstehen, die im Rahmen der Chartanalyse zum Einsatz kommen können. Optimierung ist auch bei MT 5 ein Thema. Es dürfte sicherlich so manchen Trader freuen, dass mittlerweile auch Hedging über MT 5 möglich ist, was zu Beginn noch nicht der Fall war.

MetaTrader für Desktop und Web

Nachdem der MetaTrader heruntergeladen wurde, kann die Installation durchgeführt werden. Der Download der Software ist für Windows möglich. Wobei es die Software auch für Mac gibt, was Mac-User freuen dürfte. Mithilfe der Software „Wine“ kann der MetaTrader auch auf Linux installiert werden. Wer den MetaTrader über den Desktop nutzt, kann auf den vollen Funktionsumfang zugreifen. Einige Trader bevorzugen die Chartanalyse am Bildschirm, da die Darstellung hier größer ist. Wer eine webbasierte Handelsplattform nutzen möchte, findet dazu den MT 5 WebTrader und den MT 4 WebTrader.

Zugriff auf die Handelsplattform über Mobile App

Wer die Mobile App für MT 4 beziehungsweise MT 5 auf seinem Smartphone oder Tablet installiert hat, kann Trades von unterwegs aus platzieren und aktuelle Marktbewegungen bequem im Auge behalten. Die Mobile App ist für iPhone, iPad und iPod touch und ebenso bei Google Play für mobile Android-Geräte verfügbar. Über die App können Trader auf technische Indikatoren zugreifen und ebenfalls grafische Objekte zur Marktanalyse verwenden. Die Mobile App ist für MT 4 und MT 5 kostenlos erhältlich. Mit der App auf dem mobilen Endgerät ist es möglich leicht auf das Handelskonto zuzugreifen, um vielversprechende Marktbewegungen für den eigenen Handel zu nutzen.

Über die Mobile App können sich bei einigen Funktionen Einschränkungen ergeben. So können zum Beispiel Trailing Stop und voreingestellte Positionsgrößen nicht über die App für MT 4 verwendet werden. Auch bei der MT 5 App sind einige Funktionen nicht verfügbar, die jedoch über den Desktop nutzbar sind.

MetaTrader Forex und CFDs

Handelsplattform über Demokonto testen

Sowohl der MetaTrader 4 als auch der MetaTrader 5 sind bei vielen Tradern beliebt. Wer noch keine Erfahrungen mit den Handelsplattformen machen konnte, kann die Handelsumgebung über ein kostenloses Forex Demokonto testen. Broker, die ihren Kunden den Handel über MT4 und/oder MT5 anbieten, bieten häufig dazu auch ein kostenloses Demokonto für die jeweilige Handelsplattform an. Mithilfe eines Demokontos können sich Nutzer mit der Bedienoberfläche vertraut machen und das ganz ohne Risiko. Über das Demokonto wird nicht mit echtem Geld gehandelt, sondern mit virtuellen Beträgen. Wie hoch das virtuelle Guthaben auf dem Demokonto ausfällt, hängt vom jeweiligen Broker ab.

Ob das Demokonto ohne Live-Konto genutzt werden kann, gilt es zunächst abzuklären. Nicht selten wird ein Demokonto erst nach der Eröffnung eines Live-Kontos zur Verfügung gestellt. Damit der Handel über das Demokonto ausgiebig getestet werden kann, ist es von Vorteil, wenn dieses nicht durch eine kurze Laufzeit begrenzt wird. Bei einigen Brokern besteht die Möglichkeit, auf Anfrage die Demo-Laufzeit zu verlängern.

Einstieg in den MetaTrader

Nicht nur ein Demokonto wird von zahlreichen Anbietern aus unserem Forex Broker Vergleich bereitgestellt, damit Trader die Handelsplattform risikolos ausprobieren können. Daneben präsentieren Broker oftmals auch ein mehr oder weniger umfangreiches Weiterbildungsangebot. Dazu können beispielsweise Video-Tutorials zählen, die sich mit verschiedenen Funktionen der Handelsplattform befassen. Für Trader ist es wichtig, sich mit den Funktionen von MT4 und MT5 auszukennen, um Trades richtig zu platzieren und Kurse mit den geeigneten Tools analysieren zu können.

Automatisiertes Handeln über MT4 und MT5

Gerade für Börsenneulinge stellen sich viele Fragen. Es bedarf eines gewissen Zeitaufwandes, um sich in die Thematik einzuarbeiten und die Besonderheiten der Märkte zu verstehen. Wer nur über wenig Zeit verfügt, für den können sich automatisierte Handelssystem interessant erweisen. Mit Expert Advisor (EA) für MT4 und MT5 können Trades automatisch platziert werden. Wer sich für den Handel mit EAs entscheidet, sollte sich zunächst mit der Funktionsweise befassen. Ein EA basiert auf der Programmiersprache MQL. Beim Einsatz von EAs werden Positionen über den MetaTrader durch das Programm automatisch eröffnet und geschlossen.

[all_broker_comparison]

Ein Expert Advisor agiert nach vordefinierten Regeln beziehungsweise Strategien. Emotionen bleiben hierbei unbeachtet. Ein Vorteil des automatisierten Handels über EAs ist zudem, dass das Programm die Märkte rund um die Uhr überwacht und schnelle Handelsentscheidungen trifft. Aber auch die Nutzung von EAs für den Handel stellt kein Garant auf sichere Gewinne dar. Risiken bestehen auch hier. Bei der Auswahl des geeigneten EAs gibt es einige Punkte zu beachten. Dabei spielt es nicht nur eine Rolle, welche Finanzprodukte gehandelt werden sollen.

[info_box]Gut zu wissen: Über den MetaTrader Market sind Expert Advisors erhältlich. Unter den Angeboten finden sich nicht nur kostenlose EAs, sondern ebenso gebührenpflichtige Varianten. Eine Demoversion erweist sich auch beim Thema EAs hilfreich. Bevor ein Expert Advisor gekauft wird, kann dieser über die Demoversion getestet werden.[/info_box]

Wie sind die Handelsplattformen verbreitet?

Der MetaTrader 4 konnte sich bereits etablieren und gehört weltweit zu den beliebtesten Handelssoftwares für Devisen und CFDs. Die Verbreitung von MT 4 ist entsprechend groß. Bei vielen Online-Brokern findet sich der MT 4 zum Download. Zudem ist der MetaTrader auch bei MetaQuotes erhältlich. Sicherlich bieten einige Broker auch hauseigene Handelsplattformen an oder greifen auf andere Anbieter zurück. An den Start ging der MetaTrader 4 im Jahr 2005 und konnte sich sowohl bei institutionellen als auch bei privaten Anlegern behaupten.

Verbreitung von MetaTrader 4 und MetaTrader 5

Obwohl der MetaTrader 5 über einen erweiterten Funktionsumfang verfügt, konnte dieser bislang noch nicht an die Erfolge des MetaTraders 4 anknüpfen. Einige Forex- und CFD-Broker bieten ihren Kunden beide Handelsplattformen zur Auswahl an. Wobei jedoch nicht selten nur der MetaTrader 4 unter den wählbaren Handelsplattformen präsent ist oder gar die Auswahl ausmacht.

Es gibt einige merkliche Unterschiede zwischen den beiden Handelsplattformen. Wer sich noch nicht für eine Handelssoftware entscheiden konnte, sollte sich gründlich mit dem Funktionsumfang befassen. Zudem ist sicherlich auch die Benutzerfreundlichkeit ein relevanter Aspekt. Ein kostenloses Demokonto bietet einen guten Einblick in die Handelsbedingungen und ermöglicht eine Übersicht über die bereitgestellten Funktionen. Es ist wichtig, sich mit der Handelsplattform und den Abläufen auszukennen.

[conclusion_start]

MetaTrader 4 mit größerer Verbreitung

Die „ältere“ Handelsplattform MetaTrader 4 präsentiert sich trotz der Einführung von MetaTrader 5 weiterhin bei vielen Tradern beliebt. Der MT 5 zeigt gerade bei den Handelsfunktionen eine breitere Auswahl auf. Aber auch bei den handelbaren Instrumenten bietet der MT 5 mehr Möglichkeiten. Bei MT 4 ist die Programmiersprache MQL 4 eingebaut, wohingegen der MT 5 auf MQL 5 basiert. Daraus ergibt sich das Problem, dass Indikatoren, die in MQL 4 programmiert wurden, nicht einfach so in MQL 5 funktionieren.

Der automatisierte Handel ist über beide Handelsplattformen möglich. Wer auch von unterwegs aus Gelegenheiten für sich nutzen möchte, kann sich die MT 4 App oder die MT 5 App herunterladen. Die Mobile Apps gibt es kostenlos für Smartphones und Tablets mit iOS- und Android-Betriebssystem. Der MetaTrader ist eigentlich nur für Windows konfiguriert. Wobei einige Online-Brokern auch den Download für Mac anbieten. Mithilfe einer zusätzlichen Software kann der MetaTrader auch auf Linux installiert werden.

Marktausführung und Pending-Orders gehören zu den Gemeinsamkeiten. Allerdings präsentiert der MT 5 auch hier eine breitere Auswahl an Ordertypen. Was die Anzahl an wählbaren Zeitrahmen betrifft, so legt ebenfalls der MT 5 noch eine Schüppe drauf. Ein größerer Funktionsumfang kann sich als Vorteil erweisen, wenn man sich mit den Funktionen auskennt. Für unerfahrene Trader kann sich der Überblick zunächst schwieriger gestalten.