Skip to content

Beste Krypto-Exchange für Anfänger

Analyst Team trader
Updated 13 Aug 2021

An einer Krypto-Börse (auch als Exchange bekannt) können Anleger Coins direkt kaufen oder verkaufen. Dies ist mittlerweile bei zahlreichen Plattformen möglich, die sich aber zum Teil stark voneinander unterscheiden. Wer sich auf die Suche nach einem Handelsplatz für Bitcoin und Co. macht, sollte deshalb nicht nur auf das Krypto-Angebot, sondern auch auf die Trading-Kosten und die Sicherheit achten. Welche Faktoren noch eine Rolle spielen und wie sich User die Auswahl leichter gestalten können, haben wir getestet.

  • Über 200 Krypto-Exchanges stehen zur Auswahl
  • Unterschiede hinsichtlich Trading-Kosten, Sicherheit und Trading-Angebot
  • Für sichere Verwaltung der Coins Offline Wallet empfehlenswert
  • Binance ist gegenwärtig größte Krypto-Börse mit höchstem Bitcoin-Handelsvolumen

Demokonto eröffnen
guide crypto exchange

Ultimative Tipps für die Auswahl der besten Krypto-Exchange für Anfänger

Möchten Anleger Bitcoin, Litecoin oder andere Internetwährungen tatsächlich besitzen, bleibt nur der Gang zu Krypto-Börse. Allerdings gibt es große Unterschiede bei den Plattformen, vor allem bei der Sicherheit und dem Trading-Angebot. Die Sicherheit – bzw. deren Mangel – spielt eine wesentliche Rolle, wie ein Blick auf die Zahlen von 2018 zeigt. Damals wurde mehr als 1 Milliarde USD aus Exchanges gestohlen, was zu einer sinkenden Nachfrage nach Bitcoin und Co. führte und die Trader verunsicherte. Wir zeigen, wie User, auch Anfänger, ihre optimale Exchange finden und welche Kriterien dabei hilfreich sein können.

new-recommended-broker-banner

1. Kriterium: Regionalität bzw. Verfügbarkeit im eigenen Land

Die Krypto-Börsen sind in verschiedenen Ländern angesiedelt und haben häufig damit verbundene Einschränkungen bezüglich der Nutzerregistrierung. Einige von ihnen erlauben es beispielsweise nicht, dass sich amerikanisch User anmelden oder deutsche Kunden registrieren. Es kommt darauf an, wie der geografische Geltungsbereich der Exchange gestaltet ist und ob das Angebot auch im eigenen Land zur Verfügung gestellt wird. Bevor sich User registrieren, sollte sichergestellt sein, dass der Handel bei der Exchange auch im eigenen Land (legal) möglich ist. Da es in vielen Ländern aufgrund der fehlenden einheitlichen Rechtsprechung noch immer eine Grauzone bezüglich des Handels mit Internetwährungen gibt, ist hier besonderes Augenmerk wichtig. Krypto-Börsen müssen nicht wie Broker durch eine zuständige Finanzaufsicht lizenziert werden, sodass es kann der Branche durchaus Anbieter mit wenig positiven Absichten geben.

2. Kriterium: Volumen und Liquidität

Ein großes Handelsvolumen ist in der Regel ein guter Indikator für die Liquidität einer Krypto-Börse und die allgemeine Fähigkeit, die Order eines Benutzers zu jedem Zeitpunkt des Tages auszuführen – egal wie groß oder klein sie ist. Je nachdem, welche Art von Handel Trader betreiben möchten, ist die Liquidität ein äußerst wichtiger Faktor.

Relevanz der Liquidität an einem Beispiel erklärt

Möchten Trader mit einem der Haupthandelspaare (BTC und ETH) handeln, ist es empfehlenswert, sich für eine große zentralisierte Börse zu entscheiden, denn hier ist die Liquidität erfahrungsgemäß am höchsten. Neben der Liquidität spielt auch die Schnelligkeit eine Rolle, denn häufig werden die Aufträge innerhalb von wenigen Sekunden ausgeführt, sodass Preisveränderungen sich bestenfalls nicht auswirken. Wer hingegen kleinere Coins kaufen oder handeln möchte, die weniger nachgefragt sind, hat oft eine eingeschränkte Auswahl. Vor allem Coins, die gerade erst in den Markt gebracht wurden, können sich nicht die hohen Kosten der zentralen Börsen leisten und weichen deshalb auf kleinere dezentrale Exchanges aus.

beste Krypto Börse für Anfänger

Exkurs: Warum ist Liquidität bei Internetwährungen und Börsen so wichtig?

Liquidität stellt – neben der Marktkapitalisierung – einen der wichtigsten Punkte dar, den jeder beim Handel oder der Anlage von Kryptowährungen verstehen muss. Liquidität ist der Grad, in dem ein bestimmter Vermögenswert schnell gekauft oder verkauft werden kann, ohne die allgemeine Preisstabilität zu beeinträchtigen. Einfach ausgedrückt bezieht sich die Liquidität auf die Fähigkeit eines Vermögenswertes, leicht in Barmittel umgewandelt zu werden.

Liquidität bei Internetwährungen

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen bezieht sich Liquidität auf die Fähigkeit einer Münze, leicht in Bargeld oder andere Münzen umgewandelt zu werden. Die Liquidität ist wichtig für alle handelbaren Vermögenswerte, einschließlich Kryptowährungen. Eine höhere Liquidität am Markt wird bevorzugt, da sie folgende Vorteile mit sich bringt:

  • Bessere und faire Preise für jedermann
  • Marktstabilität
  • Schnellere Transaktionszeiten
  • Höhere Genauigkeit für die technische Analyse

In einem liquiden Markt sind die Preise für die Marktteilnehmer aufgrund einer großen Anzahl von Käufern und Verkäufern viel fairer. So stellt ein robuster Marktplatz mit hoher Handelsaktivität sicher, dass Verkäufer zu wettbewerbsfähigen Preisen verkaufen (um nicht zu verlieren), während Käufer zu höheren Preisen bieten und so einen ausgewogenen Marktpreis schaffen, der für alle gerecht ist. Ein stabiler Gleichgewichtspreis ist ein Zeichen für Marktstabilität und stellt sicher, dass die Marktteilnehmer nicht benachteiligt werden.

Marktstabilisierung

Die hohe Liquidität stellt sicher, dass die Preise stabil sind und nicht durch große Geschäfte zu großen Marktschwankungen neigen. So ist es beispielsweise für „Wale“ (Begriff für Personen mit großen Geldbeträgen) sehr einfach, die Preise in illiquiden Märkten mit geringer Marktaktivität erheblich zu beeinflussen – oder schlimmer noch, die Preise zu manipulieren. Ein einzelner Kauf- oder Verkaufsauftrag würde zu großen Schwankungen der Kryptowährungspreise führen, was zu erhöhter Volatilität und Risiken für den allgemeinen Markt beiträgt. In einem liquiden Markt sind die Preise aufgrund der Präsenz vieler Marktteilnehmer und ihrer Aufträge stabil genug, um Großaufträgen standzuhalten.

Schnellere Transaktionszeiten

Es ist viel bequemer und einfacher, die Kryptowährung der Wahl in einem liquiden Markt zu kaufen oder zu verkaufen, da die Kauf- oder Verkaufsaufträge aufgrund der größeren Anzahl von Marktteilnehmern viel schneller ausgeführt würden. Sie können einen Handel sofort betreten oder beenden, was in den schnelllebigen Kryptowährungsmärkten manchmal entscheidend ist.

Welche Krypto Börse ist die beste?

Erhöhte Genauigkeit für die technische Analyse

Die technische Analyse bezieht sich auf die Untersuchung vergangener Preise und die Verwendung von technischen Indikatoren und Diagrammmustern zur Vorhersage von Kryptowährungspreisen. Obwohl viele mit der Genauigkeit der technischen Analyse nicht einverstanden sind, ist sie immer noch eine weitverbreitete Methode zum Verständnis des allgemeinen Marktes und des Handels. Die Kurs- und Chartbildung in einem liquiden Markt ist entwickelter und präziser, was die Genauigkeit erhöht.

Faktoren, welche die Krypto-Liquidität beeinflussen können:

  • Trading-Volumen
  • Akzeptanz
  • Exchanges

Eine höhere Anzahl von Exchange bedeutet eine größere Markt- (und Handels-)Aktivität, da es mehr Möglichkeiten gibt, an Kryptowährungen zu gelangen. Die Erhöhung der Häufigkeit und des Volumens des Handels wiederum trägt dazu bei, die Marktliquidität zu erhöhen.

3. Kriterium: Reputation

Welchen Eindruck macht die Exchange (auch in der Öffentlichkeit) bzw. was sagen andere User dazu? Gibt es beispielsweise für die Krypto-Börse bereits medialen Erwähnungen, die User für ihre Meinungsbildung zurate ziehen können? Hat eine Krypto-Börse einen guten Ruf, ist dies meist schon ein gutes Zeichen, um sich für die Anbieter zu entscheiden. Doch neben der eigentlichen Reputation sollte auch der erste persönliche Eindruck eine Rolle spielen.

4. Kriterium: Trading-Angebot

Das Trading-Angebot ist bei den Börsen ebenso wichtig, denn nicht überall können die Anleger tatsächlich ausschließlich Kryptowährungen gegen Kryptowährungen handeln. Häufig gibt es auch die Möglichkeit, Fiat-Währungen gegen Internetwährungen zu tauschen oder umgekehrt. Entscheidend ist, welche Währungen überhaupt zur Auswahl stehen. Für europäische Kunden ist es von Vorteil, wenn die Internetwährungen gegen Euro gehandelt werden können. Das schafft einen Preisvorteil, da keine Währungsumrechnung (wie beim Handel von USD gegen Bitcoin und Co.) notwendig ist. Das Trading-Angebot bestimmt ebenfalls die Auswahl der Exchange, denn nicht jeder User möchte tatsächlich Fiat-Währungen einsetzen, um Kryptowährungen zu handeln. Einige Anleger wollen ihre vorhandenen Bitcoins aus dem Wallet an der Krypto-Börse gegen andere Internetwährungen tauschen.

Wo Kryptowährungen kaufen?

Bekannte Internetwährungen an Exchanges

Zu den wichtigsten Internetwährungen gehört zweifelsohne Bitcoin, der das höchste Handelsvolumen bei den Börsen aufweist. Auch Ripple, Litecoin, Dash, EOS sowie Ethereum gehören dazu. Da die Liste der Kryptowährungen nahezu monatlich steigt, gibt es bei den Börsen immer wieder wechselnde Angebote, wenngleich längst nicht alle existierenden Kryptowährungen an den Börsen handelbar sind. Dass auch die Exchanges eigene Währungen mit spezifischen Vorteilen auf den Markt bringen können, zeigt das Beispiel beim Binance Coin. Er ist bei der Exchange selbst handelbar, bringt aber auch eine Ersparnis bei den Trading-Kosten, wenn die User mit ihm zahlen.

Tipp: Die größten Krypto-Handelsangebote hat der Krypto-Börsen-Marktführer Binance. Hier wird täglich ein Millionenvolumen in Bitcoin und andere Internetwährungen umgesetzt.

5. Kriterium: Sicherheit

Das Thema Sicherheit spielt bei den Krypto-Börsen eine wesentliche Rolle. In den letzten Jahren gab es immer wieder zahlreiche Schlagzeilen über Hackerangriffe und entwendete Coins in Milliardenhöhe. Mittlerweile haben die Exchanges daraus gelernt und ihre Sicherheitsvorkehrungen deutlich verbessert. Die Speicherung der Coins findet nun überwiegend in Offline Wallets statt, nur ein geringer Anteil wird noch online gehalten.

Möglichkeiten für die Erhöhung der Sicherheit

Die meisten Börsen haben innovativ nachgelegt und stellen verschiedene Features zur Verfügung, um die Sicherheit zu erhöhen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Google Authenticator
  • 2-Faktor-Authentifizierung (2FA)

Hinzu kommen SMS oder komplexe Captchas, welche die Sicherheit bzw. die Anmeldung bei der Börse zusätzlich erhöhen sollen. Bestenfalls werden die verschiedenen Möglichkeiten miteinander kombiniert, um das höchstmögliche Maß der Sicherheit zu erhalten.

Verifizierung durch Know-your-Customer (KYC)

Die meisten großen zentralisierten Börsen fordern, dass die Benutzer ihre Konten „verifizieren“, indem sie Unterlagen und Fotos zur Verfügung stellen, um ihre Identität zu bestätigen. Ein ähnliches Prinzip ist von Brokern bekannt. Die Anbieter sind aus rechtlichen Gründen dazu verpflichtet, die Identität der Trader zu prüfen. Die Krypto-Börsen nutzen dieses System, um mehr Sicherheit für ihre User zu schaffen, wenngleich hier ein weiteres Problem auftaucht: die Datensicherheit. Deshalb ist es wichtig, dass eine gute Exchange auch hinsichtlich der Datensicherheit ausreichende Vorkehrungen trifft, sodass die persönlichen Daten nicht in die Hände von (kriminellen) Dritten gelangen.

Schon gewusst?

Der Mt.Gox-Börsenhack im Jahr 2014 hatte den Verlust von 740.000 Bitcoins zur Folge, was damals 430 Millionen Dollar entsprach. Zuletzt gab die kanadische Börse QuadrigaCX zu, dass ihr nach dem Tod ihres Gründers Ende 2018 rund 137 Millionen Dollar an Kryptowährungen fehlten; er nahm anscheinend alle privaten Schlüssel der Börse mit ins Grab.

6. Kriterium: Gebühren

Die meisten Börsen erheben Makler- und Abnehmergebühren. Als Faustregel gilt, dass größere Trades im Verhältnis zur Transaktion niedrigere Gebühren verursachen. Einige Börsen sind einfach teurer als andere. Obwohl Coinbase ein guter Einstiegspunkt für Neueinsteiger ist, meiden erfahrene Trader die Börse aufgrund der höheren Gebühren.

Krypto Börsen im Vergleich

Es lohnt sich auch, die Wechselkurse der Kryptowährungen zwischen verschiedenen Plattformen zu überprüfen. Einige Krypto-Börsen werden bessere Preise anbieten als andere. Wenn Ihnen niedrige Gebühren wichtig sind, dann ist Binance eine gute Wahl. Die Verwendung der Binance-Münze (BNB) bietet den Vorteil noch niedrigerer Gebühren.

7. Kriterium: Support

Größere Börsen haben einen größeren Kundenstamm, der mehr Transaktionen durchführt. Daher ist ihr Kundensupport in der Regel besser entwickelt als bei kleineren Börsen. Auch bei der Sprachauswahl gibt es erfahrungsgemäß Differenzen, denn nicht überall steht beispielsweise ein deutschsprachiger Support zur Verfügung.

8. Kriterium: Benutzerfreundlichkeit

Die Qualität der Benutzeroberflächen kann zwischen den verschiedenen Exchanges stark variieren. Einige sind eine schwindelerregende Auswahl an Panels und Registerkarten mit Diagrammen, Tabellen usw. Andere Krypto-Börsen sind mit weniger Features versehen und gerade deshalb für Anfänger häufig besser geeignet, denn die Funktionalität steht im Fokus und lenkt nicht von den Grundfunktionen ab.

Auch ich ein Wallet bei der Krypto-Börse?

Für alle, die sich für den Handel an der Exchange entscheiden, ist ein Wallet ebenfalls Pflicht. Darin werden die digitalen Währungseinheiten verwaltet, sodass der Kauf oder Verkauf darüber abgewickelt wird. Einige Krypto-Börsen stellen den Usern ihre eigenen Wallet-Lösungen zur Verfügung, aber natürlich gibt es auch zahlreiche frei verfügbarer Wallet-Anwendungen.

Online oder Offline Wallet?

Um zu verstehen, welches Wallet besser geeignet ist, ist das Grundverständnis zur Funktionalität und Sicherheit von Vorteil. Deshalb schauen wir uns die einzelnen Wallet-Lösungen näher an. Zu den Online Wallet gehören das Desktop Wallet, das Mobile Wallet und das Browser Wallet. Sie alle haben eines gemeinsam: die Verbindung zum Internet. Damit können die Coins deutlich einfacher transferiert werden und der Zugriff erfolgt schneller. Für alle, die mit Bitcoin im Alltag zahlen möchten, ist ein Online Wallet empfehlenswert. Allerdings sollten die Wallet-Inhaber berücksichtigen, dass wegen der Verbindung zum Internet auch die Gefahr durch Hackerangriffe viel höher ist. Deshalb empfehlen wir, immer nur geringe Mengen der Coins im Online Wallet zu verwalten und den Rest bei einem Offline Wallet zu verwahren.

Details zum Offline Wallet

Das offline Wallet ist, wie es der Name schon sagt, offline verfügbar und hat keine Verbindung zum Internet. Es gibt zwei Varianten: das Hardware und das Paper Wallet. Während das Paper Wallet kostenfrei ist, müssen die künftigen Wallet-Inhaber für die Anschaffung des Hardware Wallet einmalig investieren. Je nach Anbieter bewegen sich diese Kosten zwischen 50 und mehr als 100 Euro.

Hinweis: Es gibt mehrere Anbieter für das Hardware Wallet. Die Investitionskosten bewegen sich einmalig zwischen 50 und mehr als 100 Euro, abhängig vom gewählten Hersteller und dem Wallet-Typ.

Wie merke ich, dass mein Wallet gehackt wurde?

Die Verbreitung der Online Wallets ist noch immer enorm. Dabei müssen die Inhaber immer mit dem Angriff durch Hacker rechnen. Aber wie lässt sich eigentlich feststellen, dass solch ein Angriff erfolgte? Meist bemerken es die Wallet-Inhaber erst dann, wenn es bereits zu spät ist. Wer sich in seinem Wallet einloggen möchte und keinen Zugriff mehr darauf hat, der wurde womöglich Opfer eines Hackerangriffes. Auch wenn das Wallet leer ist, obwohl noch Coins gespeichert sein sollten, weist dies auf einen feindlichen Übergriff hin.

Was tun bei Hackerangriffen?

Natürlich versprechen viele Wallet-Anbieter, dass es über Umwege Möglichkeiten gibt, den privaten Schlüssel wiederherzustellen und damit den Zugriff auf das Wallet zu ermöglichen. Allerdings ist dies in der Praxis meist nicht möglich. Wer den persönlichen Schlüssel nicht mehr besitzt, kann in der Regel auch nicht mehr auf das Wallet zugreifen. Gleiches gilt für die entwendeten Coins, denn diese lassen sich nur schwer wiederbekommen. Von den in den letzten Jahren gestohlenen Kryptowährungen sind nur geringe Mengen tatsächlich wieder an die Exchanges bzw. die Wallet-Inhaber gelangt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Wallet-Inhaber umsichtig mit ihren privaten Schlüsseln und der Auswahl des Wallets umgehen.

Exchange für Anfänger im Handumdrehen finden

Es gibt gegenwärtig über 200 Krypto-Börsen und über 20 dezentrale Handelsplätze sowie einige P2P-Plattformen, um den Krypto-Handel zu realisieren. Die Auswahl fällt da nicht immer ganz einfach. Mit einigen Tipps können die Trader allerdings deutlich schneller ihren geeigneten Handelspartner finden. Krypto-Börsen sollten bestenfalls äußerst liquide sein und besonders günstige Handelskonditionen bereithalten. Je weniger Gebühren die Anleger beim Kauf oder Verkauf von Bitcoin und Co. zahlen müssen, desto mehr bleibt für das Investment und vom Gewinn. Auch die Seriosität und Sicherheit spielen eine wesentliche Rolle, denn in den letzten Jahren wurden an ungesicherten Exchanges Coins in Milliardenhöhe entwendet, die nur zu einem äußerst geringen Teil wieder an die ursprünglichen Besitzer zurückgeführt werden konnten. Deshalb empfehlen wir eine Exchange, die über verschiedene Sicherheitsmechanismen (beispielsweise 2-Faktor-Authentifizierung) verfügt und die Nutzung eines separaten offline Wallets. Damit können die User größere Mengen sicher speichern, denn es besteht keine Verbindung zum Internet. Nutzen auch Sie die zahlreichen Investitionsmöglichkeiten für Bitcoin und Co. und vergleichen Sie die einzelnen Krypto-Börsen mithilfe unserer Tipps jetzt noch leichter.

Das Analystenteam von AskTraders besteht aus Experten für technische und fundamentale Analysen sowie aus Händlern, die auf Aktien, Forex und Kryptowährungen spezialisiert sind.