Bekannt aus:
ntv-logo sky-logo n24-logo vivia-logo mtv-logo comedy-central-logo

CFD Trading: Chancen und Möglichkeiten

Immer mehr Anleger und Trader entdecken den Handel mit CFDs. Wenig verwunderlich, denn die recht einfach strukturierten Differenzkontrakte erlauben die Spekulation sowohl auf steigende als auch auf fallende Kursentwicklung und sind damit sehr flexibel. Da es sich um Hebelprodukte handelt, lassen sich überdies hohe Beträge mit vergleichsweise geringem Kapitaleinsatz bewegen. Zugleich bedeutet der Hebel aber im Verlustfall hohe Einbußen, überdies werden CFDs außerbörslich gehandelt und sind damit deutlich weniger reguliert als beispielsweise Aktien. Vom „schnellen Geld“ kann daher keine Rede sein. Allerdings gibt es beim CFD Trading Risiken, aber sehr wohl auch Gewinnchancen.

  • Spekulation auf steigende oder fallende Kursentwicklung
  • Geringer Kapitaleinsatz
  • Hebeleffekt als Risiko und Chance
  • Niedrige Handelskosten
CFD Highlights

Differenzkontrakte: viel Potenzial, viele Risiken

Bei CFDs, auf Deutsch als Differenzkontrakte bezeichnet, handelt es sich um ein noch nicht sehr altes Finanzderivat. Entwickelt wurden die „Contracts for Difference“ vor dreißig Jahren in Großbritannien zunächst auf Aktien – die Banken schufen mit den CFDs ein Mittel, um die Stempelsteuer auf Aktientransaktionen zu vermeiden. Heute kann eine Vielzahl von Basiswerten über CFDs gehandelt werden. Über ein CFD kommen Käufer und Verkäufer überein, die Wertentwicklung und die Erträge des jeweiligen Basiswerts gegen Zinszahlungen während der Laufzeit des Kontrakts auszutauschen. Der Differenzkontrakt bildet also die Kursentwicklung des sogenannten „Underlying“ ab – hier kann es sich um Aktien, Anleihen, Indizes oder sogar Kryptowährungen handeln. Damit nicht genug, der fragliche Betrag kann durch die Nutzung sogenannter Hebel stark vervielfacht werden. Damit ist klar, worin der Reiz liegt: schon mit wenig Kapital lassen sich beim CFD Trading gute, sogar sehr gute Renditen erzielen. Da Differenzkontrakte außerbörslich gehandelt werden, sind sie weniger stark reguliert als börsengehandelte Produkte wie etwa Aktien oder Indizes.

  • Aktien
  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Kryptowährungen

Top 3 CFD Broker Vergleich

1
von 23 CFD Broker GKFX
Dax Spread 1.05 Points
Einlagensicherung 50000 £
Max. Hebel 1:30
Konto ab 100 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 23 CFD Broker AxiTrader
Dax Spread 0.5 Points
Einlagensicherung 50000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 200 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 23 CFD Broker XTB
Dax Spread 0.8 Points
Einlagensicherung 20000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB

CFD-Handel: so läuft es ab

Bei einem CFD geht es um den Austausch von Geld gegen Basiswert, und zwar zu Beginn und zu Ende einer vereinbarten Laufzeit. In der Praxis spricht man von „Long“- und „Short“-CFDs, wobei der Käufer, der long geht, zu Beginn der Laufzeit einen Basiswert erhält und dafür beim Verkäufer bzw. Broker einen Sicherheitsbetrag hinterlegt, die sogenannte Margin. Am Ende der Laufzeit verkauft er den Basiswert zum Tageskurs zurück an den Broker – abzüglich des Kaufpreises und der Margin. Ist zwischenzeitlich der Kurs gestiegen, bedeutet dies einen Gewinn für den Käufer, fallende Kurse hingegen bedeuten Verluste. Bei einem Short-CFD ist es genau umgekehrt, und der Anleger macht Gewinn aus fallenden Kursen. Tatsächlich wechselt bei einem Differenzkontrakt die zugrundeliegende Aktie oder welcher Basiswert auch immer in Frage kommt nicht wirklich den Besitzer. Der Kontrakt spekuliert lediglich auf die Kursentwicklung. Damit gehören CFDs zu den Finanzderivaten, ebenso wie Futures oder Optionsscheine.

Ratgeberbilder Artikel Demokonto

Wo liegen die Risiken beim CFD Trading?

Die CFD Trading Erfahrungen vieler Anleger, besonders von Einsteigern, fallen nicht immer positiv aus. Besonders spektakuläre Verluste machen gelegentlich Schlagzeilen. Die Ursachen liegen in den zugegebenermaßen hohen Gewinnchancen beim CFD Trading dank des Einsatzes von Hebeln. Selbst mit wenig Grundkapital winken hohe Erlöse – das verführt zum „Zocken“ vor allem, wenn der Trader sich nicht die Zeit genommen hat, das Finanzinstrument CFD zu studieren, sich über die Märkte zu informieren und sich die Risiken des Hebels vor Augen zu halten. CFDs gehören zu den volatilen Finanzprodukten, und die Hebelwirkung, die im besten Fall hohe Gewinne beschert, kann umgekehrt drastische Verluste bedeuten. Selbstüberschätzung und Gier als fatale Kombination sind beim CFD Trading nicht die besten Berater. Dennoch ist der Handel mit Differenzkontrakten kein Glücksspiel, wie manche Berichte glauben machen wollen. Tatsächlich sind CFDs sehr transparente Produkte und durchaus seriös, erfordern jedoch ein Minimum an Hintergrundkenntnissen und ein gutes Risikomanagement.

Risiken bergen unter anderem:

  • Einsatz von Hebeln
  • Verluste durch Glattstellung
  • Kurslücken
  • Haltekosten für offene Positionen

Hebel als Risiko beim CFD Trading

Da nur ein Bruchteil des Wertes eines Underlyings als Sicherheit hinterlegt wird, als sogenannte Margin, verlockt der leichte Einsteig bei hoher Hebelwirkung vor allem weniger erfahrene Trader dazu, sich auf den CFD-Handel einzulassen. Bei einer fehlerhaften Einschätzung der Kursentwicklung kann nicht nur das eingesetzte Kapital, sondern noch mehr verloren gehen – stellt der Broker Forderungen, die über das verfügbare Handelskapital hinausgehen, spricht man von der Nachschusspflicht. Innerhalb der EU sind die Hebel durch die Vorgaben der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde nunmehr auf bestimmte Maximalwerte festgelegt. Trader, die auch mit höheren Hebeln handeln wollen, müssen auf Anbieter ausweichen, die ihren Standort außerhalb der EU haben, oder sich alternativ als professioneller Trader einstufen lassen, wenn sie CFD Trading Erfahrungen mit hohem Hebel machen wollen.

Glattstellung von Positionen

Bei innerhalb der EU regulierten Brokern hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) die Nachschusspflicht abgeschafft – natürlich sichert dies einerseits den Trader ab, aber die Neuregelung hat nicht nur positive Auswirkungen. Im Falle einer ungünstigen Kursentwicklung eines CFD ist der Broker nunmehr gezwungen, die offene Position zu schließen. Dies ist auch dann der Fall, wenn es sich um einen kleineren „Ausreißer“ handelt, der innerhalb kürzester Zeit wieder ausgeglichen würde. Die sogenannte Glattstellung sorgt in diesem Fall dafür, dass nicht nur potenzielle Renditen, sondern auch der Einsatz verloren sind.

Kurslücken durch Marktvolatilität

Sogenannte Kurslücken oder „Slippage“ entstehen während der Handelspausen – also über Nacht oder am Wochenende. Als Kurslücke bezeichnet man es, wenn der erste Kurs nach der Wiederaufnahme des Handels deutlich höher oder niedriger ausfällt als der letzte Kurs vom Vortag. Kann man beim CFD Trading innerhalb des Zeitraums, in dem die Slippage entsteht, keine Orders platzieren, muss man unter Umständen sogar mit Stop Loss Einstellungen ungünstige Kurse akzeptieren.

Positionshaltekosten

Beim CFD-Handel können offene Positionen über Nacht oder sogar länger gehalten werden. Dafür fallen Haltekosten an, die sich rasch summieren und die Rendite aufzehren können.

Chancen und Möglichkeiten im CFD Handel

Erfahrene Trader, die über die sicherlich erforderlichen Hintergrundkenntnisse verfügen und die Risiken kennen, sehen den Handel mit Differenzkontrakten als lohnendes und attraktives Geschäft. Die Vielzahl der verfügbaren Basiswerte sorgt dafür, dass CFDs den Vorlieben so gut wie jedes Traders entgegen kommen. Und der Hebel, der für Einsteiger solche Risiken birgt, ist für umsichtige Trader mit großer Erfahrung natürlich ein Hilfsmittel, um gute Gewinne bei geringer Sicherheitsleistung mitzunehmen. Hinzu kommt, dass dank des außerbörslichen Handels bei Differenzkontrakten die Möglichkeit besteht, auf Werte zu spekulieren, die an den regulären Börsen gar nicht gehandelt werden können. Ein Beispiel dafür sind CFDs auf Rohstoff-Futureskontrakte.

Da man mit Differenzkontrakten überdies auf fallende ebenso wie auf steigende Kurse setzen kann, lassen sich Gewinne unabhängig von positiven oder negativen Entwicklungen an den Finanzmärkten machen, sofern der Trader informiert und flexibel auf die Trends reagiert.

  • Geringer Kapitaleinsatz bei hoher Renditemöglichkeit
  • Vielseitigkeit durch außerbörslichen Handel
  • Flexibel und unabhängig von Hausse oder Baisse

Beitragsbilder Ratgeber ETF

CFD Trading: Welche Kosten können anfallen?

Beim CFD-Handel können verschiedene Kosten oder Gebühren anfallen, über die sich der Trader vorher im Klaren sein sollte – andernfalls können die Kosten die Renditen erheblich schmälern. Zu den möglichen Kosten gehören

  • Gebühren für die Kontoführung
  • Kommissionen bzw. Provisionen
  • Spreads
  • Margins
  • Gebühren für das Halten von Positionen

Nicht alle Broker erheben Gebühren für die Verwaltung des Handelskontos. Im Gegenteil, bei vielen Anbietern ist dies kostenfrei möglich. Die Kommissionen, die für die Transaktionen berechnet werden, sind unterschiedlich und hängen unter anderem vom Marktmodell des Brokers ab – stellt er die Kurse, oder reicht er die Orders nach einem DMA-Modell weiter? Die sogenannten Spreads sind die Differenz zwischen dem Geld- und Briefkurs des Basiswertes, sie sollten möglichst niedrig ausfallen. Die Margin ist der hinterlegte Sicherheitsbetrag, der nur einen Bruchteil des Wertes des Underlyings ausmacht. Margin und Spread sollten im Preis-Leistungs-Verzeichnis des Brokers deutlich ausgewiesen sein. Positionshaltekosten fallen an, wenn offene Positionen über Nacht oder sogar über mehrere Tage gehalten werden. Sie sind nicht immer sichtbar ausgeschrieben, sollten aber in jedem Fall nachgeschlagen werden.

CFD Trading Tipps: Verluste vermeiden und Risiken begrenzen

Stop Loss nutzen

Beim Handel mit CFDs können Trader verschiedene Orderarten einsetzen, die dazu beitragen, Verluste in Grenzen zu halten. Dazu gehört die Stop Loss Order, die bereits offene Positionen mit einem Stop-Wert absichert – das bedeutet, dass die Position umgehend zum nächstmöglichen Kurs geschlossen wird, sobald der Kurs eine zuvor definierte Grenze erreicht. Der Nutzen des Stop Loss liegt auf der Hand, so dass viele CFD-Broker hier automatische Limits vorgeben, um ihre Kunden zu schützen.

Begrenzung der Hebel durch die ESMA

Seit dem 1. August 2018 sind die maximalen Hebel im Handel mit Devisen und CFDs durch die ESMA für die einzelnen Finanzinstrumente festgelegt. Diese Maximalhöhe wurde mit Beschluss vom 26. September 2018 für weitere drei Monate ab 1. November 2018 verlängert. Die Hebel betragen demgemäß für

  • Forex Majors 1:30.
  • Index CFDs, Forex Minors und CFDs auf Gold 1:20
  • Alle Rohstoffe außer Gold 1: 10
  • Einzelwerte wie Aktien-CFDs und andere Basiswerte 1:5
  • CFDs auf Kryptocoins 1:2

Darüber hinaus ist Brokern nunmehr untersagt, Boni für weitere und höhere Einzahlungen auf das Handelskonto zu vergeben und aggressiv für den CFD-Handel zu werben. Statt dessen müssen die Anbieter deutlich und nachdrücklich auf die Risiken hinweisen, die mit dem CFD Handel verbunden sind. Die Nachschusspflicht ist ebenfalls innerhalb der EU abgeschafft.

Ratgeberbilder Artikel Trading-Apps

Das Demokonto: Chancen und Möglichkeiten beim CFD Trading entdecken

Der Wert eines Demokontos für den Einstieg in den Handel und insbesondere in den Handel mit volatilen Finanzprodukten wie Forex oder CFDs kann nicht genug hervorgehoben werden. Aus diesem Grund gehören kostenlose, meist sogar unbefristete Demokonten zum Standard bei den meisten Brokern. Mit dem Demokonto haben Trader die Möglichkeit, in einer echten Handelsumgebung, aber mit virtuellem Guthaben erste Schritte im CFD Trading zu unternehmen und ein Gespür für die Potenziale und Abläufe, aber auch für die möglichen Risiken zu bekommen. Auch die Handelsplattform des Brokers, ihre Funktionalität und die Handhabung kann geübt werden, alles mit „Spielgeld“ und ohne Risiko für den Trader. In den meisten Fällen stehen auch in der Demo Analysetools und Markinformationen, aber auch Money Management-Funktionen zur Verfügung, so dass man sich hier tatsächlich gut auf die Abläufe beim Handel mit echtem Geld vorbereiten kann. Ergänzend sollten, wann immer möglich, auch Bildungsangebote des Brokers genutzt werden, speziell solche, die CFD Trading Tipps und weiterführende Kenntnisse liefern. Hier reichen die Mittel von eBooks und Blogs über Video-Tutorials bis hin zu Webinaren oder Seminaren, die von Fachleuten durchgeführt werden. Die besten Online-Broker verfügen über regelrechte Akademien, die sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Tradern etwas zu bieten haben. Die neu erworbenen Kenntnisse können anschließend in der Demo zuerst eingesetzt und angewandt werden.

1
von 26 Forex Broker nextmarkets
Währungspaare 21 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Micro-Lot
Mindesteinzahlung 500 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 26 Forex Broker AvaTrade
Währungspaare 60 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Micro-Lot
Mindesteinzahlung 100 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 26 Forex Broker XTB
Währungspaare 49 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Mini-Lot
Mindesteinzahlung 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 26 Forex Broker GKFX
Währungspaare 50 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Micro-Lot
Mindesteinzahlung 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 26 Forex Broker AxiTrader
Währungspaare 80 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Micro-Lot
Mindesteinzahlung 200 $
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 20 ETF Broker Degiro
Vergünst. ETF 740
Depotgebühr 0 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 20 ETF Broker Consorsbank
Vergünst. ETF 73
Depotgebühr 0 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab 9,95 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 20 ETF Broker Onvista Bank
Vergünst. ETF 1000
Depotgebühr 0 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab k. A.
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 20 ETF Broker Ing-DiBa
Vergünst. ETF 1000
Depotgebühr 0 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab 9,90 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 20 ETF Broker Fondssupermarkt
Vergünst. ETF 100
Depotgebühr variabel, ab 0,00 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab variabel
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 20 Aktien Broker DEGIRO
Gebühren national 2,00 € + 0,04%
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr 0,50 €
Einlagensicherung 20.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 20 Aktien Broker flatex
Gebühren national 5,90 € Flat
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr Ab 15,90 €
Einlagensicherung 100.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 20 Aktien Broker onvista
Gebühren national 5 € +1,50 €
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr 10 € + 2,50 €
Einlagensicherung 80.000.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 20 Aktien Broker Consorsbank
Gebühren national 9,95 €
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr 24,95 €
Einlagensicherung 120.000.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 20 Aktien Broker LYNX
Gebühren national Ab 5,80 €
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr Ab 5 $
Einlagensicherung 50.000 £
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 23 CFD Broker GKFX
Dax Spread 1.05 Points
Einlagensicherung 50000 £
Max. Hebel 1:30
Konto ab 100 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 23 CFD Broker AxiTrader
Dax Spread 0.5 Points
Einlagensicherung 50000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 200 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 23 CFD Broker XTB
Dax Spread 0.8 Points
Einlagensicherung 20000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 23 CFD Broker eToro
Dax Spread 1.5 Points
Einlagensicherung 20000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 200 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 23 CFD Broker Markets.com
Dax Spread 1.2 Points
Einlagensicherung 20000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 100 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 16 Krypto Broker IQ Option
Kryptowährungen 15
Max. Hebel 1:1
Konto ab 10 €
BTC-Spread variabel
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 16 Krypto Broker eToro
Kryptowährungen 9
Max. Hebel 1:2
Konto ab 200 $
BTC-Spread 1.50%
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 16 Krypto Broker Plus500
Kryptowährungen 7
Max. Hebel 1:2
Konto ab 100 €
BTC-Spread 0,86 Prozent
Zum Anbieter
CFD Service. 80.6% lose money
4
von 16 Krypto Broker XTB
Kryptowährungen 5
Max. Hebel 1:2
Konto ab 0 €
BTC-Spread 1 Prozent
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 16 Krypto Broker Admiral Markets
Kryptowährungen 8
Max. Hebel 1:2
Konto ab 200 €
BTC-Spread 1 Prozent
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 11 Social Trading Broker eToro
Basiswerte 865
Einlagensicherung 20000
Konto ab 200 $
Max. Hebel 1:30
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 11 Social Trading Broker Tradeo
Basiswerte 122
Einlagensicherung 20000
Konto ab 250 $
Max. Hebel 1:30
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 11 Social Trading Broker ZuluTrade
Basiswerte 0
Einlagensicherung 0
Konto ab 0 €
Max. Hebel 1:1
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 11 Social Trading Broker ayondo
Basiswerte 195
Einlagensicherung 1000000
Konto ab 2000 €
Max. Hebel 1:30
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 11 Social Trading Broker wikifolio
Basiswerte 0
Einlagensicherung 0
Konto ab 0 $
Max. Hebel 1:1
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 10 Krypto Boersen Bitcoin.de
Kryptowährungen 3
Marktvolumen 2000000
Konto ab 0 €
Expresshandel Ja
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 10 Krypto Boersen Bitstamp
Kryptowährungen 5
Marktvolumen 200000000
Konto ab 0 €
Expresshandel Nein
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 10 Krypto Boersen CEX.io
Kryptowährungen 8
Marktvolumen 200000000
Konto ab 0 €
Expresshandel Nein
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 10 Krypto Boersen GDAX
Kryptowährungen 4
Marktvolumen 100000000
Konto ab 10 €
Expresshandel Ja
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 10 Krypto Boersen Litebit.eu
Kryptowährungen 50
Marktvolumen 2000000
Konto ab 0 €
Expresshandel Nein
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB

Die Auswahl eines geeigneten CFD-Brokers

Da der CFD-Handel direkt über einen darauf spezialisierten Broker abläuft, der meist auch als Market Maker die Kurse vorgibt, ist die Auswahl des bestmöglichen Anbieters beim CFD Trading natürlich wichtig. Vor allem Neulinge im CFD-Handel sollten einen Brokervergleich nutzen, um die wichtigsten Kriterien der in Frage kommenden Broker miteinander zu vergleichen. Besonders auf folgende Punkte kommt es an:

  • Handelsangebot
  • Kosten und Gebühren
  • Handelsplattform(en)
  • Regulierung / Nachschusspflicht
  • Kundenservice
  • Weiterbildungsressourcen

Fazit:

CFD Trading Tipps für den erfolgreichen Handel

Der Handel mit Differenzkontrakten birgt dann des Einsatzes von Hebeln viel Potenzial. Trader können bei einer geringen Sicherheitsleistung hohe Summen bewegen und bei günstigen Kursentwicklungen entsprechend hohe Gewinne machen. Allerdings können durch volatile Märkte, aber auch schlichtweg durch mangelnde Kenntnisse und Selbstüberschätzung des Trader auch entsprechen hohe Summen verloren werden. Insgesamt sind CFDs nicht unseriös, erfordern aber gute Kenntnisse ihrer Funktionsweise und auch der Märkte. Trader sollten daher die Bildungsangebote vor allem zum CFD Trading nutzen, die seriöse Broker anbieten, und die so erworbenen Kenntnisse mit einem Demokonto testen, bevor echtes Geld eingesetzt wird. Um die CFD Trading Risiken so gering wie möglich zu halten, sollte man bei der Auswahl des Brokers außerdem dessen Regulierung und damit die mögliche Nachschusspflicht prüfen, Orderarten wie den Stop Loss nutzen und den Hebel nicht übersteigern. Die entsprechenden Hinweise finden sich unter anderem auf der Website seriöser Broker, denen der Erfolg ihrer Kunden wichtig ist. Für positive CFD Trading Erfahrungen sind außerdem ein verlässliches eigenes Risikomanagement wichtig, außerdem eine transparente Kosten- und Gebührenstruktur beim Broker. Wer einen Überblick über die Leistungen der in Frage kommenden Anbieter sucht, sollte einen Broker-Vergleich nutzen.

CFD Highlights