Skip to content

Wieviel Startkapital für Forex Trading? Nur wenig!

Updated 11 Mai 2020

Der Forex-Handel erfreut sich aus mehreren Gründen auch bei privaten Tradern immer größerer Beliebtheit. Sie benötigen nicht viel Kapital und können mit nur wenig Einsatz innerhalb eines Tages schon attraktive Gewinne erzielen. Damit Ihnen das gelingt, kommt es auf die richtige Herangehensweise an. Sie benötigen eine gute Strategie und sollten sich mit den Trades gründlich beschäftigen. Fragen Sie, wie viel Startkapital für Forex Trading erforderlich ist, bekommen Sie eine simple Antwort: Nicht viel. Was Sie tatsächlich benötigen, hängt von Ihren Erwartungen und Ihrer Herangehensweise, aber auch vom Broker ab. Grundsätzlich können Sie schon mit wenig Startkapital handeln.

Null Euro Startkapital beim Forex Trading

Sie benötigen Null Euro Startkapital beim Forex Trading. Sicher werden Sie jetzt fragen, wie Sie dann traden können, wenn Sie doch einen Einsatz leisten müssen. Der Handel mit Null Euro Startkapital ist möglich, wenn Sie zuerst nicht mit echtem Geld, sondern mit dem kostenlosen Demokonto handeln. Das Demokonto wird Ihnen bei den meisten Brokern gewährt. Es steht oft für 30 Tage zur Verfügung, doch einige Broker bieten es auch über längere Zeiträume oder dauerhaft an. Dieses Demokonto wird Ihnen unabhängig von der Eröffnung eines Handelskontos mit Echtgeld gewährt.

new-recommended-broker-banner

Sie müssen auch keine Einzahlung leisten. Um das Demokonto zu bekommen, müssen Sie lediglich ein paar Angaben machen. Sie müssen Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Geburtsdatum angeben. Weiterhin werden ein Passwort und ein Benutzername benötigt.
Mit dem Demokonto bekommen Sie ein Startkapital an virtueller Währung. Sie gehen kein Risiko und keine Verpflichtung ein, da Sie nicht mit echtem Geld handeln. Wie hoch der Betrag an virtueller Währung ist, hängt vom jeweiligen Broker ab. Eröffnen Sie ein Handelskonto mit echtem Geld, benötigen Sie deutlich weniger Startkapital für Forex Trading als Ihnen an virtuellem Geld mit dem Demokonto bereitgestellt wird.

Mit dem Demokonto sollten Sie Ihre ersten Erfahrungen sammeln, bevor Sie in den Handel mit echtem Geld einsteigen. Sie können Ihre erste Order platzieren und unterschiedliche Einsätze leisten. Mit dem Demokonto können Sie auch lernen, wie Sie Positionen mit einem Stop Loss absichern. Sie bekommen ein Gefühl für das Startkapital.

Wieviel Startkapital fürs Forex Trading

 

Grundlagen beim Forex Trading

Möchten Sie einen Anhaltspunkt dafür bekommen, wie viel Startkapital Sie für Forex Trading brauchen, sollten Sie sich mit den Grundsätzen vertraut machen. Forexhandel ist Devisenhandel. Der Forexmarkt ist der größte Finanzmarkt der Welt. Pro Tag werden etwa 5 Milliarden US-Dollar an Umsätzen abgewickelt. Den größten Anteil unter den Marktteilnehmern machen

  • Zentral- und Notenbanken
  • Devisenbanken
  • große international tätige Unternehmen

aus. Sie benötigen ein Startkapital, das auf keinen Fall mit dem Startkapital für private Trader vergleichbar ist.

Sie handeln mit Währungspaaren. Ein Währungspaar bildet eine Einheit. Sie müssen eine Währung verkaufen, um eine andere zu kaufen. Diese Währungen, mit denen Sie handeln, besitzen Sie nicht in physischer Form. Sie handeln lediglich online.

Sie brauchen nur wenig Startkapital für Forex Trading, da Sie nur eine Margin als Sicherheitsleistung hinterlegen müssen. Diese Margin macht nur einen Bruchteil Ihres Handelsvolumens aus. Sie handeln mit einem Hebel, mit dem Sie große Mengen an Kapital bewegen können. Mit dem Hebel sind hohe Gewinne möglich, doch kann es auch zu erheblichen Verlusten kommen. Die Margin fällt umso niedriger aus, je höher der Hebel ist. Um private Trader vor hohen Verlusten zu schützen, wird der Hebel für sie begrenzt. Professionelle Trader dürfen mit deutlich höheren Hebeln handeln. Sie müssen eine höhere Margin hinterlegen, wenn der Hebel nur niedrig ist. Als Einsteiger sollten Sie den Hebel so niedrig wie möglich festlegen. Das erfordert jedoch nur ein geringes Startkapital.

Ermitteln Sie Ihr Startkapital

Bei den Online-Brokern gilt eine Mindesteinzahlung auf Ihr Handelskonto, wenn Sie mit echtem Geld handeln möchten. Seriöse Broker verlangen nur eine geringe Mindesteinzahlung von 200 Euro. Diese Mindesteinzahlung kann Ihr Startkapital für Forex Trading sein und wird bei den Handelsplattformen MetaTrader 4 und MetaTrader 5 gefordert. Diese Handelsplattformen haben für Trader einige Vorteile:

  • geringe Spreads als Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs
  • keine Kommissionen oder Orderprovisionen
  • schnelle Orderausführung.

Der Forex-Handel ist eine Form von Daytrading. Das heißt, dass Sie eine Position eröffnen können und noch am selben Tag damit einen Gewinn erzielen oder einen Verlust erleiden. Sie können die Position auch über Nacht halten. Der Broker verlangt dafür eine Gebühr, die Swap-Gebühr.
Eröffnen Sie eine Position, sollten Sie nicht mehr Geld handeln, als Sie sich zu verlieren leisten können. Als Startkapital sollten Sie einen Betrag festlegen, den Sie nicht für andere Ausgaben eingeplant haben und nicht zum Leben benötigen. Sie sollten einen Verlust dieses Betrags verkraften können. Als Faustregel gilt, dass Sie für eine Position lediglich 1 bis 2 Prozent Ihres Risikokapitals einsetzen sollten.

Mindestkapital im Devisenhandel

Beim Forex-Handel wird mit Lots gehandelt. Ein Lot entspricht 100.000 Einheiten der Basiswährung. Sie können jedoch auch mit einem Minilot, das 10.000 Einheiten einer Basiswährung entspricht, oder mit einem Mikrolot, also 1.000 Einheiten einer Basiswährung, handeln. Bei MetaTrader 4 und MetaTrader 5 können Sie mit Microlots handeln. Liegt Ihr Startkapital bei 1.000 Euro und setzen Sie 1 Prozent davon für einen Trade ein, müssten Sie 10 Euro einsetzen.

Ausgleich von Verlusten mit dem Handelskonto

Sie handeln beim Forex-Trading mit einem Hebel und brauchen daher nur ein geringes Startkapital. Der Hebel gilt als Multiplikator. Entwickelt sich der Kurs in die vorhergesagte Richtung, wird die Kursveränderung mit Ihrem Hebel multipliziert. So wird der Gewinn ermittelt. Schnell können Sie, wenn Sie einen Gewinn erzielen, Ihr Startkapital für Forex Trading aufstocken. Auch bei einem Verlust wird die Kursveränderung mit dem Hebel multipliziert. Der Verlust kann also deutlich höher als Ihr Einsatz ausfallen. Um den Verlust auszugleichen, wird Geld von Ihrem Handelskonto benötigt.

Heute gilt keine Nachschusspflicht mehr für private Trader. Noch bis August 2017 galt auch für private Trader eine Nachschusspflicht. War nicht genügend Guthaben auf dem Handelskonto vorhanden, um den Verlust auszugleichen, musste der Trader Kapital nachschießen. Er wurde mit dem Margin Call zu einer Zahlung aufgefordert. Um private Trader vor hohen Verlusten und schlimmstenfalls vor einer Insolvenz zu schützen, hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Nachschusspflicht für private Trader verboten. Eine Position wird geschlossen, wenn nicht genügend Guthaben auf dem Handelskonto vorhanden ist.

Um Ihr Startkapital für Forex Trading zu schonen, sollten Sie Ihre Positionen absichern. Mit einem Stop Loss vermeiden Sie hohe Verluste.
Möchten Sie ermitteln, welches Startkapital für Forex Trading für Sie ideal ist, können Sie einen Handelsgrößenrechner nutzen. Er steht bei verschiedenen Forex-Brokern kostenlos zur Verfügung.

Geringes Startkapital reicht aus

Ein geringes Startkapital für Forex Trading reicht aus. Optimal für den Einstieg ist ein Startkapital von 1.000 Euro. Sie können jedoch auch schon mit einem geringeren Startkapital handeln. Erzielen Sie Gewinne, können Sie schnell Ihr Kapital auf dem Handelskonto erhöhen. Mit einem geringen Startkapital können Sie nicht übermütig werden und keine riskanten Trades platzieren. Sie sollten auf das Risikomanagement achten und Ihre Positionen absichern. Mit dem kostenlosen Demokonto können Sie das ausprobieren. Beginnen Sie mit einem hohen Startkapital, machen Sie schnell den Fehler, zu hohe Einsätze zu leisten. Das sollten Sie vermeiden, da das hohe Verluste bedeuten kann.

Seriöse Broker weisen auf ihren Plattformen darauf hin, dass es beim größten Teil der Konten von privaten Tradern zu Verlusten kommt. Das sind ungefähr 70 Prozent der Handelskonten. Mit einem geringen Startkapital umgehen Sie hohe Verluste. Sie benötigen zusätzlich eine gute Strategie, die Sie auch dauerhaft durchhalten sollten.

Um Verluste zu vermeiden, sollten Sie sich auf Ihre Trades gut vorbereiten und eine Analyse vornehmen. Das kostet Zeit, zahlt sich aber auf Dauer aus.

Das richtige Money-Management

Neben dem Startkapital beim Forex Trading kommt es auf das Money-Management an. Sie sollten nie zu hohe Beträge auf Ihr Handelskonto einzahlen. Viele Einsteiger machen den Fehler, dass sie gierig werden. Sie glauben Versprechen, dass beim Forex-Trading schnell Millionenbeträge erzielt werden können. Das ist zwar möglich, doch funktioniert das nicht von heute auf morgen. Das gelingt nur wenigen Tradern. Um Millionenbeträge zu erzielen, benötigen Sie Durchhaltevermögen. Mit hohen Beträgen auf dem Handelskonto und vielen Positionen gelingt das nicht. Eine gute Vorbereitung ist erforderlich, um erfolgreich zu handeln.

Sie sollten nicht bei einem Gewinn gierig werden und neue Positionen mit hohen Einsätzen eröffnen. Bei einem Verlust sollten Sie nicht versuchen, ihn mit neuen Positionen auszugleichen, in der Hoffnung, dass Sie gewinnen. Das geht schief. Vielmehr kommt es auf eine gute Analyse der Kurse und auf Kenntnisse des Forex-Marktes an. Sie sollten zu Beginn das Demokonto nutzen und sich mit den Grundlagen vertraut machen. Mit dem Demokonto erfahren Sie auch, wie volatil der Forexmarkt ist und wie schnell Verluste möglich sind. Sie sollten täglich traden, wenn Sie auf Dauer Erfolg haben möchten.

Forexhandel schon ab 200 Euro

Fazit: Forex-Trading mit geringem Startkapital möglich

Möchten Sie mit dem Forexhandel beginnen, sollten Sie zuerst das kostenlose Demokonto nutzen. Sie benötigen dafür kein Startkapital, da Ihnen ein Betrag an virtueller Währung zur Verfügung gestellt wird. Mit dem Demokonto können Sie sich mit den Grundlagen des Forexhandels vertraut machen und Ihre Trades mit virtueller Währung platzieren. Sie bekommen ein Gefühl dafür, wie es zu Gewinnen und Verlusten kommen kann. Eröffnen Sie ein Handelskonto mit echtem Geld, sollten Sie sich beim Startkapital für Forex Trading an der Mindesteinzahlung orientieren. Sie liegt zumeist bei 200 Euro. Ein Startkapital von 200 Euro oder 500 Euro reicht aus.