Advanced Analysis Free Trading Signals Real Time Alerts
Demokonto eröffnen 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld

eToro Aktien Gebühren – Welche Kosten fallen beim Online-Broker an?

aktualisiert: 3 Dez 2021

Der Online Broker eToro wurde im Jahr 2007 mit dem Ziel gegründet, den Handel auch für unerfahrene Anleger interessant und einfach zu gestalten. Inzwischen hat sich eToro mit über 4,5 Millionen Kunden zum führenden Anbieter im Bereich Social Trading entwickelt. Anleger haben somit die Möglichkeit, sich mit anderen Händlern zu verbinden und deren Strategien zu übernehmen. Wie auch bei anderen Brokern werden für den Handel bei eToro Gebühren erhoben. Im folgenden Ratgeber erfolgt eine Übersicht der Gebühren für Aktien und andere Finanzinstrumente. Zudem wird auf weitere Aspekte eingegangen, bei denen sich der Anbieter von anderen Brokern unterscheidet.

Gebühren in Form von Spreads

Bevor die konkreten Konditionen von eToro untersucht werden, müssen Kunden beachten, dass der Anbieter die Gebühren in Form von Spreads erhebt. Beim Spread handelt es sich um die Differenz zwischen dem Kaufs- und dem Verkaufspreis, beziehungsweise zwischen dem Geldkurs und dem Briefkurs. Der Anbieter tritt also als sogenannter Market Maker auf. Für jede Schließung einer Position wird eine Spread-Gebühr fällig, deren Höhe vom jeweils gehandelten Produkt abhängt. Diese eToro Aktien Gebühren werden dabei meist in sogenannten Pips ausgedrückt.

new-recommended-broker-banner

Konditionen für den Handel

Einfache eToro Aktien Gebühren: Die genauen Konditionen sind auf der Website von eToro für jedes Finanzprodukt übersichtlich aufgelistet. Für den Handel von Aktien bietet der Online-Broker ein sehr einfaches Gebührenmodell. Bei jedem Trade fällt eine pauschale Spread-Gebühr in Höhe von 0,09 Prozent pro Seite an, egal wie hoch das jeweilige Handelsvolumen ist. Deutlich höher sind die Gebühren dagegen beim Handel von Devisen. Hier beginnen die Spreads der wichtigsten Devisen bei 3 Pips, was im Vergleich zu anderen Forex Brokern relativ teuer ist. Beim Handel von Kryptowährungen liegen die Gebühren ebenfalls recht hoch. So werden für einen Trade mit der beliebtesten Kryptowährung Bitcoin 1,5 Prozent Spread-Gebühren fällig.

Over-Night-Gebühren

Wenn ein Händler mit CFDs handelt und diese Finanzderivate über Nacht hält, muss er mit zusätzlichen Gebühren rechnen. Der Anbieter verlangt bei CFDs auf Aktien für eine Kauf-Position 6,4 Prozent und für eine Verkauf-Position 2,9 Prozent. Hinzu kommt jeweils der sog. LIBOR. Dabei handelt es sich um einen Benchmark-Zinssatz, der von vielen Banken für die Vergabe von kurzfristigen Darlehen berechnet wird. Die jeweiligen LIBOR-Sätze werden täglich in fünf unterschiedlichen Währungen veröffentlicht. Die täglichen Gebühren werden verdreifacht, wenn eine Position über ein Wochenende gehalten wird. Positiv ist die Tatsache, dass hierbei keine Roll-Over-Gebühren anfallen. Damit unterscheidet sich eToro in dieser Hinsicht von den meisten anderen Brokern. Der Anbieter weist daraufhin, dass sich die Gebühren zu jeder Zeit ändern können, weshalb sich Kunden die Gebühren-Seite immer wieder mal anschauen sollten.

Gebühren für Ein- und Auszahlungen

Die Kontoeröffnung sowie die Kontoführung bei eToro ist komplett kostenlos. Allerdings liegt der Mindestbeitrag für die Einzahlung bei 200 USD. Einzahlungen können mit verschiedenen Zahlungsmethoden durchgeführt werden. Zur Auswahl stehen unter anderem Banküberweisung, Kreditkarte, PayPal, Skrill oder Neteller. Während die Einzahlung über Kreditkarte und einen der digitalen Zahlungsdienstleister sehr schnell abgewickelt wird, dauert der Transfer per Überweisung 1-3 Werktage. Grundsätzlich erhebt eToro keine Gebühren auf Einzahlungen. Es kann aber sein, dass manche Banken für die Zahlung per Kreditkarte Gebühren in Rechnung stellen.

eToro Kosten

Auszahlungen können bei dem Anbieter durch das elektronische Überweisungsformular sehr schnell in Auftrag gegeben werden. Wenn es sich um die erste Auszahlung handelt, muss in der Regel nochmal ein Legitimationsnachweis, wie Reisepass oder Personalausweis, vorgezeigt werden. Der Mindestbetrag für eine Auszahlung liegt bei 50 USD. Im Gegensatz zur Einzahlung verlangt der Anbieter Bearbeitungsgebühren für die Auszahlung. Diese werden pauschal berechnet und liegen bei 5 USD. Zusätzlich müssen die Umrechnungsgebühren beachtet werden, da das Handelskonto in der Regel in US-Dollar geführt wird. Wenn die Auszahlungssumme nur gering ist, können sich die Kunden an den Support wenden. Eventuell ergibt sich dann die Möglichkeit, die recht hohen Gebühren bei der eToro Auszahlung zu vermeiden.

Gebühren für das Social Trading

Der Online-Broker eToro ist nicht nur aufgrund seines umfangreiches Angebot an Aktien, Devisen, Rohstoffen, ETFs und Kryptowährungen beliebt. Vielmehr ist der Anbieter in den letzten Jahren durch das sog. Social Trading bekannt geworden. Bei diesem Anlageprinzip können die Kunden, ähnlich wie bei einem sozialen Netzwerk, anderen erfolgreichen Tradern folgen und deren Strategien nachahmen. In der Regel läuft dies folgendermaßen ab: Über die eigens entwickelte Handelsplattform sucht ein Nutzer nach erfolgreichen Händlern, die in den vergangenen Wochen hohe Renditen erzielt haben und zudem eine hohe Erfahrung vorweisen können. Durch die umfangreichen Sucheinstellungen und Filter haben Kunden die Möglichkeit, gezielt nach Top Tradern zu suchen. Wenn sich nun ein Kunde dazu entschließt, einem Händler zu folgen, kopiert das System von eToro alle Positionen, die der Top Trader in Zukunft eröffnet.

Durch dieses Angebot können vor allem Einsteiger, die bisher noch nie mit Aktien oder anderen Finanzinstrumenten gehandelt haben, vom Profiwissen der Top Händler profitieren. Schließlich erzielen die Follower immer dann Gewinne, wenn auch der Profi-Trader Gewinne erzielt. Das gilt allerdings auch andersrum. Wenn der Händler Verluste erzielt, schlägt sich dies auch im Konto des Followers nieder. Daher ist es wichtig, dass die Auswahl eines Traders sehr sorgfältig erfolgt.

Für das Folgen eines Traders und das Kopieren der Handelsstrategie fallen grundsätzlich keine Gebühren an, da dieser Service von eToro kostenlos angeboten wird. Jedoch zahlt auch ein Follower Gebühren an den Online-Broker, wenn der Händler eine Position eröffnet. Allerdings unterscheiden sich hierbei die Kosten nicht zu den oben genannten Konditionen.

eToro Gebühren mit einem Demokonto testen

Viele Online-Broker bieten mit ihrem Demokonto einen ganz besonderen Service für ihre Kunden. Auch bei eToro haben interessierte Anleger die Möglichkeit, ein kostenloses Demokonto zu eröffnen und damit das Angebot sowie die Handelsplattform unverbindlich und für unbegrenzte Zeit zu testen. Dabei steht ein virtuelles Guthaben in Höhe von 10.000 USD zur Verfügung. Ein Demokonto bietet zahlreiche Vorteile, besonders für Neueinsteiger im Handel. Vor allem der Handel von Aktien-CFDs oder anderen Derivaten birgt durch die Hebelwirkung ein sehr hohes Risiko. Zwar können in kurzer Zeit sehr hohe Gewinne, auf der anderen Seite aber auch sehr hohe Verluste entstehen. Wenn ein Nutzer den Handel im eToro Demokonto übt und dort Verluste erzielt, wirkt sich dies nicht negativ auf sein eigenes Kapital aus. Da sich die eToro Gebühren zwischen Demo- und Live-Konto nicht unterscheiden, können die Nutzer beurteilen, ob ihnen die anfallenden Gebühren für eine dauerhafte Nutzung fair genug erscheinen. Die Spread-Gebühren werden dabei natürlich auch nur von der virtuellen Währung abgezogen.

eToro Aktien Gebühren

Von einem Demokonto profitieren aber nicht nur Anfänger, sondern auch professionelle Händler. Da sich die Handelsplattform von eToro von beliebten anderen Plattformen unterscheidet, müssen sich Trader erstmal ausführlich mit den Funktionen von eToro auseinandersetzen. Im weiteren Verlauf können die Profitrader mit dem Demokonto neue Strategien ohne Risiko testen.

Ein Demokonto kann innerhalb weniger Minuten eröffnet werden. Hierfür müssen interessierte Händler lediglich ihre E-Mail-Adresse angeben. Daraufhin verschickt eToro einen Link, den der Nutzer nur noch bestätigen muss. Anschließend können bereits erste Positionen mit dem virtuellen Guthaben eröffnet werden.

Transparente eToro Aktien Gebühren

Lobenswert ist die Tatsache, dass der Online-Broker auf seiner Website eine Übersicht über die anfallenden Kosten und eToro Aktien Gebühren anbietet. Das ist nicht selbstverständlich, da es auch viele Broker gibt, deren Gebührenstruktur sehr undurchsichtig ist, so dass Händler bei der Ausführung einer Order von teils sehr hohen Gebühren überrascht werden. Eine solche unangenehme Überraschung ist bei eToro daher ausgeschlossen. Wer sein Handelskonto bei eToro allerdings ein Jahr nicht nutzt, muss mit Inaktivitätsgebühren in Höhe von 10 USD monatlich rechnen. Hierfür muss aber Guthaben auf dem Handelskonto vorhanden sein. In der Regel weist der Anbieter per Mail nochmal auf die Inaktivität darauf hin, so dass der Kunde das Konto wieder reaktivieren oder das eToro Konto löschen kann.

Die Spread-Gebühren werden immer dann berechnet, wenn eine Position geschlossen wird. Der Anbieter verweist darauf, dass die Höhe der Spreads je nach Liquidität und Marktbedingungen variieren kann. Das gilt vor allem für den Forex-Markt. Beim Handel von Aktien bleiben die Spreads aber in der Regel bei den festgelegten 0,09 Prozent.

Trading Akademie

Wer komplett neu in der Welt des Handels ist und sich nicht ausschließlich auf das Demokonto verlassen möchte, hat auch die Möglichkeit, die Trading Akademie von eToro zu nutzen. Hier stehen den Kunden zahlreiche Kurse in Schriftform oder als Videokurs zur Auswahl. Neben den grundlegenden Begriffen des Handels können sich Einsteiger wie auch Profis über die verschiedenen Handelsstrategien informieren. Zudem finden auch regelmäßig Live-Webinare statt, zu denen man sich allerdings vorher anmelden muss.

Die Trading Akademie ist also eine perfekte Möglichkeit, um sich über das Angebot und die Gebühren von eToro hinaus zu informieren.

eToro Trading Akademie

Handelsplattform

Neben den anfallenden Gebühren für Aktien, Rohstoffe oder Devisen stellt sich auch die Frage, ob die Handelsplattform von eToro überzeugen kann. Der Online-Broker hat hierfür eine eigene Plattform entwickelt, die speziell auch für das Social Trading geschaffen wurde. Durch die übersichtliche Darstellung fällt es auch Anfängern nicht schwer, erste Trades auszuführen bzw. anderen Tradern zu folgen. Die Orders können unkompliziert mit nur wenigen Klicks abgegeben werden. Eine Watchlist hilft dabei, interessante Anlagechancen zu beobachten. Wer lieber die Strategien von Profi-Tradern verfolgen will, findet eine Übersicht über die verschiedenen Händler inklusive ihrer jeweiligen Performance in den letzten Wochen und Monaten. Ähnlich wie bei einem sozialen Netzwerk können die Nutzer einem Händler mit nur einem Klick folgen. Insgesamt ist die Handelsplattform daher sehr einsteigerfreundlich gestaltet.

Wer lieber von unterwegs handeln möchte, kann sich auch die kostenlose eToro App herunterladen. Diese steht für alle Smartphones und Tablets mit Android oder iOS zur Verfügung. Hinsichtlich des Funktionsumfangs müssen Nutzer keine Abstriche gegenüber der normalen Desktop-Version machen. Die anfallenden Gebühren werden zudem ebenso transparent dargestellt.

Einige Händler werden jedoch die Möglichkeit vermissen, eine externe Handelsplattform einzubinden. Für viele Trader ist die Plattform Metatrader 4 die beste Software, um effektiv mit Aktien, ETFs oder Devisen zu handeln. Der Metatrader 4 bietet auch die Möglichkeit, einmal erstellte Vorlagen (sog. Templates) auf jeden beliebigen Chart zu übertragen. Insofern ist die Beschränkung auf die eToro Handelsplattform etwas schade.

 

Sicherheit bei eToro

Eine hohe Sicherheit muss bei einem Online-Broker gewährleistet sein, damit die Kundengelder auch sicher verwahrt werden können. Der Anbieter verfügt nicht nur über eine einzige Zentrale, sondern gleich über drei Niederlassungen in verschiedenen Ländern. Für deutsche Kunden ist sicherlich die Niederlassung in Zypern relevant. Da es sich hier um ein EU-Land handelt, sind die Kundeneinlagen bis zu 100.000 Euro pro Kunden gesetzlich abgesichert. Die Regulierung erfolgt hier durch die örtliche Finanzaufsichtsbehörde CySEC. Weitere Niederlassungen befinden sich in Großbritannien sowie in Australien, wo die Kontrolle durch die Financial Conduct Authority bzw. durch die australische Behörde ASIC erfolgt.

Auch der Datenschutz gehört zu einem der wichtigsten Aspekte der Sicherheit. Der Anbieter verspricht auf seiner Website höchste Sicherheitsstandards durch eine Verschlüsselung sensibler Daten. Er verspricht zudem, dass die kundenbezogenen Daten ausschließlich für interne Zwecke verwendet werden und niemals and Dritte weitergegeben werden. Ein Missbrauch von sensiblen Daten konnte in den letzten Jahren ebenso wenig beobachtet werden wie mangelnde Sicherheitsstandards. Immerhin vertrauen über 4 Millionen Kunden schon seit vielen Jahren dem Service von eToro, weshalb keine Bedenken hinsichtlich der Sicherheit bestehen müssen.

Die eToro Aktien Gebühren sind fair und transparent

Der Online-Broker erhebt seine Gebühren für Aktien, ETFs, Devisen oder Rohstoffe anhand von Spreads. Diese werden dem Kunden bei der Schließung einer Position in Rechnung gestellt. Während die Spreads für Aktien auf 0,09 Prozent festgelegt sind, können die Gebühren bei den anderen Anlageklassen stark variieren. Wer Derivate wie CFDs über Nacht hält, muss zusätzlich Over-Night-Gebühren bezahlen, die teilweise sehr hoch sein können. Neben den Spreads müssen auch Kosten für Auszahlungen einberechnet werden. So wird für jede Auszahlung eine pauschale Gebühr von 5 Dollar erhoben. Da eToro jedoch alle möglichen Gebühren auf seiner Website transparent darstellt, können sich interessierte Kunden bereits im Vorfeld ausführlich über die Handelskonditionen informieren. Ein Demokonto kann helfen, das Angebot und die Gebühren unverbindlich und ohne Risiko zu testen. Dabei können die gleichen Funktionen wie bei einem regulären Konto genutzt werden. Ein solches Demokonto kann auch ohne Verifizierung der eigenen Person eröffnet werden, da für den Handel nur ein virtuelles Guthaben zur Verfügung steht.

Auch sonst überzeugt eToro, vor allem angesichts des Social Trading Angebotes, der übersichtlichen Plattform und dem Weiterbildungsangebot in Form der Trading Akademie. Für Einsteiger ist der Anbieter daher ideal geeignet.

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet. CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 68% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können. Kryptowährungen sind nicht reguliert und ihre Preise können stark schwanken. Deshalb eignen sich Kryptowährungen nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt. Diese Hinweise sind nur für Ausbildungszwecke gedacht und sollten nicht als Anlageberatung angesehen werden.