Bei Tickmill handelt es sich um einen in London ansässigen Broker für CFD und Forex. In den zurückliegenden Jahren konnte er ein großes Wachstum verzeichnen. Aktuell hält der Broker für seine Kunden rund 62 Währungspaare bereit. Hinzu kommen CFDs auf die Edelmetalle Gold und Silber sowie diverse Indizes. Insbesondere für Einsteiger dürfte die geringe Mindesteinzahlung von 25 Euro interessant sein. Zum Angebot gehört auch ein Schulungsbereich mit verschiedenen Videos und Artikeln. Das eigene Wissen kann zudem mit dem kostenlosen Demokonto risikofrei umgesetzt werden. Wir haben uns das Angebot des Brokers genauer angesehen und teilen Ihnen nachfolgend unsere Tickmill Erfahrungen mit.

Stärken
  • Mindesteinlage nur 25 Euro
  • Deutschsprachiger Kundensupport
  • Kostenloses Demokonto
Schwächen
  • Vergleichsweise kleines Angebot an CFDs

Was können Anleger bei Tickmill handeln?

Demokonto eröffnen

Tickmill Forex Erfahrungen

€25 Min. Einzahlung
Gut App Support
1:30 Max. Hebel

Seit der Gründung im Jahr 2014 hat der Broker sein Portfolio nach und nach erweitert. Zu den handelbaren Instrumenten gehört heute unter anderem auch Forex. Darunter befinden sich nicht nur sämtliche Majors, sondern auch zahlreiche seltene Währungspaare. Der Broker bietet den Handel mit insgesamt 62 Währungspaaren zu variablen Spreads ab 1,6 Pips ohne Provision an. Mit geringer Provision sind über das Pro oder VIP Konto sogar Spreads ab 0,0 Pips möglich.

Unsere Tickmill Forex Erfahrungen zeigen, dass bei dem Broker beispielsweise die folgenden Währungspaare gehandelt werden können:

  • Australischer Dollar: AUDUSD, AUDJPY, AUDCHF
  • Euro: EURUSD, EURCAD, EURNZD
  • US-Dollar: USDJPY, USDCAD, USDCHF
  • Britisches Pfund: GBPUSD, GBPCAD, GBPDKK
  • Kanadischer Dollar: CADCHF, CADJPY
  • Neuseeländischer Dollar: NZDUSD, NZDCAD, NZDSGD
Demokonto eröffnen

Tickmill CFD Erfahrungen

€25 Min. Einzahlung
Gut App Support
1:30 Max. Hebel

In unserem Tickmill Test haben wir uns neben dem Devisenangebot auch die anderen handelbaren Basiswerte im CFD-Bereich angesehen. Das Angebot bei den Differenzkontrakten fällt etwas kleiner aus. Bei Tickmill können Kunden insgesamt 16 CFDs auf Indizes handeln, unter anderem auf den Deutschen Aktienindex. Der Broker stellt zudem 4 deutsche Bundesanleihen zum Handel bereit.

Wie unsere Tickmill CFD Erfahrungen zeigen, können Trader bei Tickmill ferner auf die Edelmetalle Gold (XAU/USD) und Silber (XAG/USD) spekulieren. Die Margin hängen jeweils von dem Konto-Leverage ab und vom Basiswert ab. Während der Gold-Leverage dem Konto-Leverage entspricht, ist der Silber-Leverage niedriger als der Konto-Leverage. Verfügt ein Konto also über einen Hebel von 1:20, so beträgt der Leverage für Gold 1:20, aber der Hebel für Silber 1:10.

Darüber hinaus erhalten Trader bei Tickmill die Möglichkeit, Contract for Difference auf Bitcoin zu handeln (Bitcoin/USD). Der Hebel beläuft sich auf 1:2. Weitere Digitalwährungen stehen für den Tickmill CFD Handel jedoch nicht zur Verfügung.

Wie schnitt Tickmill in den einzelnen Bereichen ab?

Kosten

Trader können bei Tickmill ein Handelskonto bereits ab einer Einzahlung von 25 Euro eröffnen. Dabei handelt es sich um eine vergleichsweise geringe Mindesteinlage. Vermutlich werden fortgeschrittene Trader höhere Summen einzahlen, etwa um mehrere Positionen gleichzeitig eröffnen zu können. Für Einsteiger ist die geringe Einzahlung jedoch als positiv anzusehen, um erste Erfahrungen mit Tickmill zu sammeln.

Mindesteinlage für das VIP-Konto ist höher

Da Trader unterschiedliche Anforderungen an Handelskonten haben, stellt der Broker drei verschiedene Kontovarianten zur Verfügung. Die Mindesteinlage von 25 Euro bezieht sich auf die Kontomodelle „Klassisch“ und „ECN Pro“. Um das VIP-Konto des Brokers nutzen zu können, ist jedoch eine Mindesteinzahlung in Höhe von 50.000 Euro notwendig. In diesem Kontotyp können Trader wiederum von besonders günstigen Konditionen profitieren.

Unsere Erfahrungen zu den Tickmill CFD Kosten: Bei der klassischen Variante erfolgt der Handel bei variablen Spreads ab 1,6 Pips, ohne Kommissionen. Im Handelskonto ECN Pro kann der Handel ab 0 Pips erfolgen. Der Broker erhebt hier eine Provision von 2 US-Dollar pro Lot.

Maximalhebel von 1:30

Mit einem maximalen Hebel von 1:30 bietet Tickmill im direkten Broker Vergleich die gängige Größe nach der ESMA Regelung an. Das bedeutet für die Trader, dass sie bereits mit einer kleinen Einlage vergleichsweise große Geldmengen an den Märkten bewegen können.

Konten & Accounts

Trader können bei Tickmill auf drei verschiedene Kontotypen zurückgreifen. Zur Auswahl stehen:

  • Tickmill „Klassisch“
  • Tickmill „Pro“
  • Tickmill „VIP“

Mit dem klassischen Konto richtet sich der Broker an beginnende Trader, die ohne Kommission handeln möchten. Nach unseren Erfahrungen mit Tickmill wählen erfahrene Trader häufig das Pro-Konto, das zahlreiche Vergünstigungen bereithält. Das VIP-Konto ist für sehr aktive Händler geeignet, die sich eine individuellere Herangehensweise an den Handel wünschen. Das Konto ist für eine Mindesteinlage von 50.000 Euro erhältlich.

Alle Konten werden in den Währungen Euro, US-Dollar, Britische Pfund oder Polnische Zloty geführt. Es können Hebel von bis zu 1:30 eingesetzt werden. Bei den Kommissionskonten beginnen die Spreads bereits bei 0,0 Pips. Im direkten Broker Vergleich sind sie damit recht niedrig.

Islamisches Konto von Tickmill

Der Broker bietet nach unseren Tickmill Erfahrungen ferner ein Islamisches Konto an. Das Swap-Free Konto ist hundertprozentig mit dem Scharia-Gesetz konform. Islamische Konten werden auch als Swap-Free Konten bezeichnet, weil es keine Rollover- oder Swap-Zinsen auf Overnight-Positionen gibt, die gegen das muslimische Recht verstoßen würden. Alle bei Tickmill wählbaren Konten können in ein Islamisches Konto umgewandelt werden. Dabei gelten die gleichen Geschäfts- und Handelsbedingungen wie für die regulären Kontenarten.

Handelsplattformen

Alle Kunden von Tickmill können zwischen dem bekannten MetaTrader 4 und der hauseigenen, webbasierten Tickmill Trading Software für den Handel wählen. Der MetaTrader zählt zu den weltweit gefragtesten Handelsplattformen. Er zeigt sich mit einer umfangreichen Auswahl an verschiedenen Analyse-Werkzeugen und Handelstools.

Die Handelsplattform MetaTrader 4

Auch wenn es sich bei dem MetaTrader 4 um eine umfassende Plattform handelt, so finden sich auch Einsteiger schnell zurecht. Dies ist nicht zuletzt auf den benutzerfreundlichen und übersichtlichen Aufbau und die zahlreichen Tutorials, mit denen die Trader den Umgang mit der Tickmill Software erlernen können, zurückzuführen.

Der brokereigene Webtrader

Bei der brokereigenen Tickmill Plattform handelt es sich um den Webtrader. Dieser ist zwar im Vergleich weniger umfangreich, bietet aber auch verschiedene Analyse-Möglichkeiten. Darüber hinaus ist es nicht notwendig, die Software auf den eigenen PC herunterzuladen. Damit ist der Webtrader vor allem für jene Trader gut geeignet, die über verschiedene Computer handeln.

Die Tickmill Mobile App

Zuletzt ist auch der mobile Handel bei dem Broker möglich. Die Nutzer müssen damit also nicht auf die Chance verzichten, flexibel von unterwegs aus auf ihr Handelskonto zuzugreifen. Mit einem Smartphone oder einem Tablet können sie eigene Tickmill App Erfahrungen sammeln. Auch mobil kann über den Webtrader oder den MetaTrader 4 mit der entsprechenden App iPhone/Android gehandelt werden.

tickmill erfahrungen

Usability

Wer die Webseite des Brokers Tickmill besucht, findet nach unseren Tickmill Erfahrungen eine sehr ordentlich gestaltete, moderne Oberfläche vor. Über verschiedene Menüs gelangen Trader unter anderem zu den Kontoarten, Instrumenten, Trading-Plattformen, Werkzeugen und Aktionen. Darüber hinaus sind der Kundendienst und der Fortbildungsbereich mit einem Klick erreichbar. Die Optionen „Konto eröffnen“ und „Demo-Konto testen“ befinden sich ebenfalls auf der Startseite, so dass insbesondere neuen Nutzern eine lange Suche erspart wird. Weiterhin sind die aktuellen Kurse aller handelbaren Instrumente abgebildet. Die verschiedenen Kontoarten werden, einschließlich der jeweiligen Funktionen, übersichtlich dargestellt. Im unteren Seitenbereich sind noch einmal sämtliche Menüs vorhanden, darunter auch die „Über uns“-Seite des Brokers sowie Risikohinweise und die Website-Nutzungsbedingungen.

Kontoeröffnung bei Tickmill

Wer ein Tickmill Konto eröffnen möchte, kann dies in wenigen Schritten vornehmen. Die Kontoeröffnung bei Tickmill kann in den Währungen Euro, US-Dollar, Britische Pfund und polnische Zloty erfolgen und ist nicht mit Kosten verbunden. Die Kontoeröffnung lässt sich in wenigen Minuten durchführen. Der angehende Trader muss dafür nur das entsprechende Online-Registrierungsformular ausfüllen. Benötigt werden neben den persönlichen Daten auch Angaben zur bisherigen Trading-Erfahrung und dem finanziellen Status. Nachdem das Formular abgeschickt wurde, muss der neue Nutzer die Registrierung nur noch bestätigen und kann bereits eine erste Einzahlung vornehmen.

Kundensupport

Trader erreichen den deutschsprachigen Kundensupport von Montag bis Freitag jeweils in der Zeit von 7:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind per

  • Telefon
  • E-Mail und
  • Live-Chat

erreichbar. Darüber hinaus können Kunden auf Wunsch einen kostenlosen Rückruf anfordern. Wer den Kundensupport außerhalb der Sprechzeiten kontaktieren will, kann sich alternativ an den englischsprachigen Kundenservice rund um die Uhr per Live-Chat wenden. Dies könnte zwar für Kunden, die die englische Sprache nicht beherrschen zunächst eine kleine Hürde darstellen.

Unseren Tickmill Erfahrungen nach funktioniert aber auch diese Verständigung in der Regel gut. Sollte es dennoch zu Verständigungsproblemen kommen, können sich deutsche Kunden auch per E-Mail an den deutschsprachigen Kundenservice wenden. Antworten erfolgen zumeist innerhalb weniger Stunden.

Über Webinare und den FAQ-Bereich Informationen einholen

Neben dem Kundenservice können sich Trader nach unseren Erfahrungen mit Tickmill auch über die regelmäßig stattfindenden Webinare mit dem Thema Trading auseinandersetzen. In diesen Veranstaltungen ist es möglich, sich mit erfahrenen Finanzexperten auszutauschen und von dem Wissen professioneller Trader zu profitieren. Ferner findet sich auf der Webseite des Brokers ein umfangreicher FAQ-Bereich, in dem „häufig gestellte Fragen“ beantwortet werden.

Tickmill Erfahrungen

Zahlungsmethoden

Der Broker Tickmill stellt eine große Auswahl an Zahlungsmethoden zur Verfügung. Dazu zählen:

  • Banküberweisung
  • MasterCard
  • Visa Card
  • Neteller
  • Skrill

Fallen für eine Tickmill Auszahlung Gebühren an?

Eine Tickmill Auszahlung erfolgt zunächst immer auf demselben Weg wie eine Einzahlung. An diese Methode halten sich die Broker im Sinne des Geldwäsche-Gesetzes. Generell sind Ein- und Auszahlungen bei Tickmill kostenlos. Über Zusatzkosten, die hier entstehen, müssen sich Kunden also keine Gedanken machen. Die Dauer einer Auszahlung hängt wesentlich von der gewählten Tickmill Zahlungsmethode ab.

So kann es sein, dass der jeweilige Betrag schon nach wenigen Minuten auf dem Handelskonto bzw. dem Girokonto gutgeschrieben ist. Insbesondere bei der Banküberweisung kann der Geldtransfer jedoch auch mehrere Werktage in Anspruch nehmen. Kunden, die nach einer Einzahlung direkt mit dem Trading beginnen möchten, sollten sich deshalb möglichst für eine „schnelle“ Zahlungsmethode entscheiden. Mit den E-Wallets Skrill und Neteller lassen sich besonders schnell Zahlungen tätigen. Unsere Tickmill Erfahrungen haben gezeigt, dass Auszahlungen in der Regel innerhalb eines Werktages ausgeführt werden, so dass die Kunden die beantragte Auszahlungssumme schnell auf dem Konto vorfinden.

Zusatzangebote

Um die Angebote des Brokers Tickmill zu testen, ist es nicht zwangsläufig erforderlich, ein Echtgeldkonto zu eröffnen. Der Broker stellt hierzu auch das kostenlose Tickmill Demokonto zur Verfügung. Mit diesem ist es möglich, den Handel zu echten Handelskursen realistisch durchzuführen. Allerdings wird im Tickmill Demokonto ausschließlich eine virtuelle Währung eingesetzt. Das heißt, dass die Trader kein finanzielles Risiko eingehen. Deshalb wird die Tickmill Demoversion der Software insbesondere von neuen Kunden gern genutzt. Trader können das Demokonto von Tickmill kostenlos und schnell eröffnen.

Neukundenbonus für Kontoeröffnung

Neue Kunden erhalten nach unseren Tickmill Erfahrungen einen Neukundenbonus von 30 US-Dollar, wenn sie ein Echtgeldkonto eröffnen. Eine Einzahlung ist hierfür nicht erforderlich.
Neue Trader können ein sogenanntes Willkommenskonto beim Broker beantragen und dieses 90 Tage lang mit dem Handelsguthaben von 30 Euro nutzen. Dabei ist zu beachten, dass der in den 90 Tagen generierte Gewinn im Anschluss bis zu einer maximalen Höhe von 100 Euro ausbezahlt werden kann.

Der Broker bietet nach unseren Tickmill Erfahrungen noch weitere Aktionen. So können aktive Trader mit einem Risikomanagement zum Beispiel zum „Trader des Monats“ gewählt werden und erhalten damit verbunden ein Preisgeld von 1.000 Dollar. Handelswettbewerbe und neue Aktionen finden bei Tickmill regelmäßig statt, so dass das Trading bei diesem Broker für die Nutzer stets abwechslungsreich und interessant bleibt.

Regulierung & Einlagensicherung

Der Broker Tickmill richtet sein Angebot an ein internationales Publikum. Die Hauptniederlassung des Anbieters befindet sich in London. Im Juli 2016 erhielt er dort die Handelslizenz der britischen Behörde FCA. Die Regulierungsbehörde ist dafür bekannt, dass sie die Regelungen sehr streng umsetzt. Im Rahmen unserer Tickmill Erfahrungen konnten wir keinerlei Anzeichen dafür finden, dass ein möglicher Betrug vorliegt.

Der Anbieter agiert nicht als Market Maker, sondern als ECN-Broker. Das bedeutet, dass etwaige Kursmanipulationen nahezu auszuschließen sind, da der Broker hieraus keinen Nutzen ziehen würde. Die Kundenanfragen werden über einen großen Markt zum besten Preis ausgeführt. Der Broker selbst generiert seine Gewinne dabei ausschließlich über die Tickmill Handelsgebühren, unabhängig davon, ob die Kunden beim Handel Gewinne oder Verluste machen.

Einlagensicherung: Kundengelder sind bis zu 50.000 Britische Pfund geschützt

Auch im Bereich der Einlagensicherung konnten wir gute Erfahrungen mit Tickmill sammeln. Hierüber sind die Kundengelder bis zu einer Summe von 50.000 Britischen Pfund je Kunde geschützt. Darüber hinaus ist der Broker dazu verpflichtet, das Kundenkapital auf separaten Konten zu verwalten. Im Falle einer Insolvenz fließt das Geld der Kunden somit nicht in die Insolvenzmasse mit ein.

Auszeichnungen

Tickmill konnte sich im als Teilnehmer der chinesischen Forex Expo 2016 gleich zwei Auszeichnungen sichern, die die eigene Vision als vertrauenswürdiger, sicherer, transparenter und globaler Forex-Broker bestätigt. Für das Jahr 2015/2016 wurde Tickmill als „Der vertrauenswürdigste Forex Broker“ bzw. „The Most Trusted Forex Broker“ sowie als „Der beste ECN/STP Broker“ bzw. „The Best ECN/STP Broker“ ausgezeichnet.

Starke Entwicklung in den letzten Jahren durch diverse Kampagnen

Nach eigenen Angaben konnte das Interesse der Händler an den Serviceleistungen des Unternehmens durch die „Gold Rush Kampagne“ verstärkt werden. Im Rahmen der Kampagne wurden echte physische Goldbarren an IB-Partner und Kunden verschenkt, die Gold-Kontrakte handelten. Darüber hinaus gibt es die Kampagne „Forex Demo Race“. Diese richtet sich an neue Händler, die reale Geldpreise gewinnen wollen, während sie Vertrauen aufbauen und Tickmill Erfahrungen sammeln. Jährlich werden hierbei Preise im Wert von 35.000 US-Dollar vergeben. Die TOP 20 Demo-Racer erhalten für ihre Leistungen wöchentlich 200 US-Dollar in bar ausgezahlt.

Hinweis: Dem Broker Tickmill liegt viel daran, seine Kunden dabei zu helfen, erfolgreiche Trader zu werden. Dieses Engagement zeigt sich sowohl in den positiven Meinungen der Trader als auch in den bereits erhaltenen Auszeichnungen.

Fazit

Insgesamt fällt unser Tickmill Test positiv aus, insbesondere in Hinblick darauf, dass der Broker in den zurückliegenden Jahren offenbar eine große Entwicklung vollzogen hat. Insbesondere die guten Handelskonditionen konnten überzeugen. Unsere Tickmill Forex Erfahrungen haben gezeigt: Trader haben bei dem Broker eine sehr gute Auswahl an Währungspaaren. Darüber hinaus können bei Tickmill CFDs auf Indizes, Edelmetalle, Anleihen und die Kryptowährung Bitcoin gehandelt werden. Der Broker erhebt keine Kommissionen. Auch für Ein- und Auszahlungen entstehen den Nutzern keine Gebühren. Die Homepage, der Kundenservice und das Schulungsangebot sind in deutscher Sprache verfügbar. Erste Tickmill Erfahrungen lassen sich darüber hinaus mit dem kostenlosen Tickmill Demokonto unter realen Marktbedingungen sammeln. Mit dem bewährten MetaTrader 4, der für alle Konto-Modelle zur Verfügung steht und zahlreiche Analyse-Funktionen bietet, gestaltet sich der Handel bei Tickmill besonders komfortabel. Insgesamt können Trader bei dem Broker auf drei Kontotypen zugreifen. Die Mindesteinlage beläuft sich auf nur 25 Euro und der Handel ist ab 0,01 Lot möglich.

Unsere Erfahrungen mit Tickmill: Ein Forex- und CFD-Broker mit großem Entwicklungspotenzial.

Tickmill FAQs

Die Kosten richten sich bei Tickmill je nach dem Handelskonto. Es ist so zum Beispiel bei dem Pro Account ein minimaler Deposit von 100 Dollar notwendig. Die Spreads reichen je nach Account von 0.0 Pips bis 1.6 Pips.

Tickmill bietet unterschiedliche Zahlungsmethoden an, über die auch die Auszahlungen durchgeführt werden können. Zu den Zahlungsmethoden gehören zum Beispiel Kreditkarten, Skrill oder Bank Überweisung.

Tickmill bietet drei unterschiedliche Handelskonten an, den Classic Account, den Pro Account und den VIP Account.

Ja, Tickmill bietet einen Account für islamische Kunden an.

71% der Privatanleger verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten die Funktionsweise von CFDs verstehen und nur mit Kapital handeln, dessen Verlust Sie sich leisten können.