VW Mitarbeiterbonus 2018 – was Sie über die Bonuszahlung wissen sollten

Abgasskandal und kein Ende: Seit dem 18. September 2015 zieht der Abgasskandal bei Volkswagen seine Kreise. Der Grund dafür sind Manipulationen bei Dieselfahrzeugen, die durch Ingenieure vorgenommen wurden, um US-amerikanische Normen zu umgehen. In der Motorsteuerung befindet sich eine illegale Abschalteinrichtung. Weltweit sind etwa 11 Millionen Fahrzeuge betroffen. Mehr und mehr neue Details zum Skandal kommen ans Tageslicht. Jetzt soll auch noch der frühere VW-Chef Martin Winterkorn mit seinem Vermögen haften. Wie gerechtfertigt ist da der VW Mitarbeiter Bonus, wo doch der Konzern angesichts des Dieselskandals Milliardenbeträge zahlen muss?

  • VW zahlt trotz Abgasskandal Mitarbeiterbonus.
  • Mitarbeiterbonus wird einmal im Jahr gezahlt.
  • Abgasskandal kostet VW Millionen.
  • Abgasskandal belastet VW-Aktien.
Aktien Highlights

Der Dieselskandal bei Volkswagen

Volkswagen steckt in der Krise: Schon seit dem 18. September 2015 ist der Diesel-Abgasskandal bekannt. Er hat Volkswagen weltweit in eine schwierige Lage gebracht. In die Steuerung von Dieselmotoren verschiedener Fahrzeuge wurden illegale Abschalteinrichtungen eingebaut, um die strengen Normen in den USA zu umgehen. Auf dem Prüfstand wurden die geltenden Normen nicht überschritten. Anders sah es jedoch auf den Straßen aus. Hier wurden die Werte deutlich überschritten. Betroffen sind ungefähr 11 Millionen Fahrzeuge, was den Konzern teuer zu stehen kommt. Nicht nur in den USA, wo dieser Skandal aufgedeckt wurde, sondern auch in Europa sind Dieselfahrzeuge von dem Problem betroffen.

Ratgeberbilder Artikel Gebuehren

In Deutschland werden betroffene Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Die Reparaturen sind mit hohen Kosten für den VW-Konzern verbunden. Zudem wirkt sich der Abgasskandal auf die Aktien aus, die im Kurs fallen. Möchten Sie in VW Aktien investieren, hilft Ihnen der Broker Vergleich bei der Auswahl des richtigen Anbieters.

VW hat Ermittlungen gegen den früheren Vorstandschef Martin Winterkorn aufgenommen, der wahrscheinlich mit seinem gesamten Vermögen haften muss.

Angesichts der Abgasaffäre und der Ermittlungen ist es umso erstaunlicher, dass VW noch einen Bonus an seine Mitarbeiter zahlt. Es drängt sich die Frage auf, ob diese Zahlung gerechtfertigt ist. Die Antwort darauf ist ja, denn der Bonus wird nur an Mitarbeiter mit einem Haustarif gezahlt. Auch der Vorstand hat sich seine Gehälter erhöht, was Konzernchef Matthias Müller verteidigt. Der Mitarbeiterbonus geht nicht an den Vorstand, sondern an die Mitarbeiter, für die der Haustarif gilt.

Top 3 Aktien Broker Vergleich

1
von 20 Aktien Broker DEGIRO
Gebühren national 2,00 € + 0,04%
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr 0,50 €
Einlagensicherung 20.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 20 Aktien Broker flatex
Gebühren national 5,90 € Flat
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr Ab 15,90 €
Einlagensicherung 100.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 20 Aktien Broker onvista
Gebühren national 5 € +1,50 €
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr 10 € + 2,50 €
Einlagensicherung 80.000.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB

Der Haustarif bei Volkswagen

Der Mitarbeiterbonus von Volkswagen wird nicht an den Vorstand, sondern an die Mitarbeiter mit einem Haustarif gezahlt. Nachdem die Mitarbeiter 2016 keine Gewinnbeteiligung mehr bekommen haben, wurde nach einer Alternative gesucht, die den Mitarbeitern einen finanziellen Vorteil verschafft. Trotz der hohen Verluste erhalten die Mitarbeiter von VW noch einen Bonus. Um festzustellen, ob dieser Bonus gerechtfertigt ist, gilt es, zu prüfen, wie diese Bonuszahlung realisiert wurde. Der Bonus kann angesichts der schwierigen finanziellen Lage nur gezahlt werden, wenn VW Änderungen an den Verträgen vornimmt. Die Mitarbeiter, die bei Volkswagen in einem Haustarif arbeiten, hatten 2015 noch Anspruch auf jeden zehnten Euro des Gewinns, vor Zinsen und Steuern. Nach dem Abgasskandal war kaum Gewinn zu verzeichnen. Eine Bonuszahlung wäre angesichts dessen kaum möglich gewesen.

Bei Volkswagen arbeiten 120.000 Mitarbeiter nach dem Haustarif. Er beginnt bei einem Bruttolohn von 2.140 Euro monatlich. Die Mitarbeiter mit dem höchsten Einkommen nach diesem Tarif erzielen einen monatlichen Bruttolohn von ca. 4.000 Euro. Dieser Tarif wird seit dem 01. September 2016 sukzessive erhöht.

Im Jahr 2016 lag der VW Mitarbeiter Bonus bei 3.950 Euro. Es handelte sich dabei um eine jährliche Zahlung. Dieser Bonus wurde den Mitarbeitern unabhängig von ihrem Gehalt und ihrer Position im Unternehmen gewährt.

VW Mitarbeiter Bonus:
Mitarbeiter hatten zuvor noch deutlich mehr Geld

Der Bonus für die VW-Mitarbeiter ist schon deshalb gerechtfertigt, weil die Mitarbeiter zuvor deutlich mehr Geld erhielten. Bevor der Abgasskandal bekannt wurde, erhielten sie einen regulären Bonus von 5.900 Euro im Jahr. Über mehrere Jahre wurde eine Summe von 700 Millionen Euro ausgezahlt. Zuletzt wurde diese Auszahlung im Jahr 2012 gesenkt. Die Mitarbeiter erhielten 2011 noch eine Jahresprämie von 7.500 Euro brutto. 2012 wurden 5500 Mitarbeiter neu eingestellt, was eine Senkung der Bonuszahlung zur Folge hatte; der insgesamt ausgeschüttete Betrag hatte sich nicht verändert. Lediglich die Zahlung pro Mitarbeiter ist 2012 geringer geworden. Im Jahr 2016 wurde erstmals die Gesamtausschüttung herabgesetzt. Grund dafür war der Dieselskandal.
Für 2017 hat VW die Bonuszahlung für seine Mitarbeiter wieder angehoben. Der jährliche VW Mitarbeiter Bonus beträgt nun 4.100 Euro.

Betriebsratschef Bernd Osterloh und der inzwischen zurückgetretene Vorstandschef Matthias Müller begründen die Bonuszahlung mit verschiedenen Argumenten:

  • Herausragende Leistungen der Mitarbeiter
  • Mehrarbeit und Sonderschichten
  • Einstehen der Mitarbeiter für ihren Arbeitgeber auch in schwierigen Zeiten
  • Motivation der Belegschaft

Ein wichtiger Grund für die Bonuszahlung an die Mitarbeiter ist die Motivation. Nur mit motivierten Mitarbeitern kann der Konzern sein Ziel erreichen und wieder Gewinn erwirtschaften. Bernd Osterloh begründet die Bedeutung der Motivation: Es gelte, die Kräfte zu bündeln und weiterhin konsequent vorzugehen, um die Dieselaffäre aufzuklären. Im Jahr 2016 standen mit dem Anlauf des Modells VW Tiguan wichtige Aufgaben für den Konzern und seine Mitarbeiter an. Der Tiguan ist ein Erfolgsmodell, das eine wichtige Ertragssäule der Kernmarke darstellt.

Matthias Müller begründet hohe Gehaltszahlung

Angesichts der hohen Gehälter für die Führungsetage bei Volkswagen ist die Bonuszahlung für die Mitarbeiter gerechtfertigt. Der nun zurückgetretene Konzernchef Matthias Müller verteidigt seine sehr hohe Vergütung und die Erhöhung seines Gehalts, aber auch des Gehalts anderer VW-Führungskräfte. Trotz des Dieselskandals sieht er keinen Grund dafür, warum das Gehalt nicht angehoben werden sollte. Als Gründe für die hohe Vergütung nennt er einerseits die Relevanz von Volkswagen für die Volkswirtschaft und andererseits das Risiko, das mit der Tätigkeit als Konzernchef verbunden ist. Angesichts der hohen Verantwortung seien derart hohe Gehälter gerechtfertigt.

Die Mitarbeiter mit dem Haustarif erzielen monatlich ein deutlich geringeres Einkommen. Die meisten von ihnen waren nicht am Dieselskandal beteiligt oder wussten gar nichts davon. Sie haben nur ihre Aufgaben erledigt und waren hochmotiviert. Eine Bonuszahlung stellt eine Motivation dar und bindet die Mitarbeiter an das Unternehmen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte die Gehaltserhöhung von Matthias Müller zuvor scharf kritisiert. Scheuer hatte nach dem Abgasskandal mehr Sensibilität der Top-Manager erwartet.

Volkswagen gab Mitte März bekannt, dass die Mitarbeiter im Vorstand für das abgelaufene Jahr ein deutlich höheres Gehalt als 2016 beziehen. Die Bezüge machen insgesamt 50,3 Millionen Euro aus. Ein Jahr zuvor waren es noch 39,5 Millionen Euro. Volkswagen begründete die Erhöhung mit der guten Geschäftsentwicklung. Allein Matthias Müller kassierte mehr als 10,1 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 7,25 Millionen Euro. Müller kam 2017 ohne Nebenleistungen und Versorgungsaufwand auf ca. 9,5 Millionen Euro.

Reform des Systems zur Bestimmung der Vorstandsgehälter

Zum Geschäftsjahr 2017 hatte Volkswagen das System zur Bestimmung der Vorstandsgehälter reformiert, nachdem die Höhe der Bezüge kritisiert wurde. Seit 2017 gilt für den Vorstandschef eine Höchstgrenze von 10 Millionen Euro. Die Höchstgrenze für Vorstandsmitglieder liegt bei 5,5 Millionen Euro. Die festen Grundgehälter werden tendenziell angehoben. Für die Berechnung von erfolgsabhängigen Bonuszahlungen sollen künftig strengere Regelungen gelten. Die Regeln für Bonuszahlungen orientieren sich an der künftigen Entwicklung.

Der Mitarbeiterbonus von Volkswagen, der für alle Mitarbeiter in gleicher Höhe gezahlt wird, ist nicht erfolgsabhängig. Er wird allen Mitarbeitern gezahlt, unabhängig von ihrer Position oder von ihrem Erfolg.

Matthias Müller sieht sich ungerecht behandelt. Er betont, dass er ohne das neue Gehaltssystem und nach dem alten Vertrag im letzten Jahr ungefähr 14 Millionen Euro verdient hätte. Er sagt, dass er auf einen großen Betrag verzichtet hätte. Eigenen Angaben zufolge weiß Matthias Müller selbst nicht, wie sich sein Gehalt zusammensetzt. Er wisse lediglich über die Reform des Gehalts Bescheid.

Angesichts des Diesel-Skandals und einer Anklage des früheren Konzernchefs Martin Winterkorn in den USA drohen auch in Deutschland Ermittlungen gegen Martin Winterkorn. Er selbst stritt ab, von den Abgasmanipulationen etwas gewusst zu haben. Wird Martin Winterkorn eine Schuld nachgewiesen, muss er mit seinem Vermögen haften. Das Vermögen von Martin Winterkorn wird auf 100 Millionen Euro geschätzt. Die Jahreseinnahmen von Martin Winterkorn sollen ungefähr 15 Millionen Euro betragen haben. Martin Winterkorn kassiert auch nach seinem Weggang von VW noch satte Bezüge in Form einer Pensionszahlung.

Beitragsbilder Ratgeber Aktien

Wie sinnvoll ist eine Investition in VW-Aktien?

In Anbetracht der Bonuszahlungen an die Mitarbeiter, des Abgasskandals und der Gehälter der Manager drängt sich die Frage auf, ob es sinnvoll ist, in VW-Aktien zu investieren. Die Aktie liegt gegenwärtig knapp 10 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch von 189,50 Euro. Das 52-Wochen-Tief lag bei 126,21 Euro.

Möchten Sie in die Aktie von VW investieren, ist das derzeit noch sinnvoll. Es ist mit einem Anstieg zu rechnen. Das 52-Wochen-Tief ist noch lange nicht erreicht. Die Aktie bewegte sich in der letzten Zeit ungefähr auf dem gleichen Niveau. Drastische Kurseinbrüche waren nicht zu verzeichnen. Wollen Sie in die VW-Aktie investieren, hilft Ihnen der Aktien Broker Vergleich bei der Wahl des richtigen Brokers.

Um von der Kursentwicklung der Aktie zu profitieren, ist keine direkte Investition erforderlich. Der CFD-Handel mit der VW-Aktie ist möglich, indem Sie auf einen steigenden oder fallenden Kurs setzen und einen Hebel festlegen.

Der Abgasskandal von Volkswagen wirkte sich auf die Finanzmärkte aus. Die Vorzugsaktien verloren einen Tag nach Bekanntwerden des Skandals über 20 Prozent an Wert. Ein ähnlicher Verlust war bei den Stammaktien zu verzeichnen. Die Aktienkurse rutschten innerhalb von zwei Handelstagen um 34,4 Prozent ab, nachdem bekannt wurde, dass der Dieselskandal etwa 11 Millionen Fahrzeuge betrifft. Auch in den folgenden Tagen waren Kurseinbrüche zu verzeichnen. Die Vorzugsaktie hatte am 5. Oktober 2015 mit 86,36 Euro ihren niedrigsten Stand. Inzwischen haben sich die VW-Aktien wieder deutlich erholt. Mit einer weiteren Erholung ist zu rechnen. Es kann daher sinnvoll sein, in VW-Aktien zu investieren.

Die VW-Aktie – Ratschläge für Anleger

Möchten Sie in VW-Aktien investieren, sollten Sie bei einem Online-Broker handeln. Wer bester Aktien Broker ist, erfahren Sie über den Brokervergleich. Um von günstigen Kursen zu profitieren, sollten Sie Limit-Order erstellen. Haben Sie bereits Aktien von VW, halten Sie diese am besten und warten die weitere Kursentwicklung ab. Es ist jetzt nicht sinnvoll, die Aktien zu verkaufen, da mit Kurssteigerungen zu rechnen ist. Für Anleger ist jetzt eine günstige Zeit, Aktien zu kaufen. Sie sollten dabei einige Dinge beachten:

  • Aktuelle Kursentwicklung
  • Situation bei Volkswagen
  • Limit-Order setzen, um günstige Kurse auszunutzen.
1
von 24 Forex Broker GKFX
Währungspaare 50 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Micro-Lot
Mindesteinzahlung 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 24 Forex Broker AxiTrader
Währungspaare 80 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Micro-Lot
Mindesteinzahlung 200 $
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 24 Forex Broker XTB
Währungspaare 49 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Mini-Lot
Mindesteinzahlung 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 24 Forex Broker Plus500
Währungspaare 50 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Abhängig vom Basiswert
Mindesteinzahlung 100 €
Zum Anbieter
CFD-Service. 80.6% verlieren Geld
5
von 24 Forex Broker Markets.com
Währungspaare 54 Währungen
Max. Hebel 1:30
Positionsgröße Mini-Lot
Mindesteinzahlung 100 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 20 ETF Broker Degiro
Vergünst. ETF 740
Depotgebühr 0 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 20 ETF Broker Consorsbank
Vergünst. ETF 73
Depotgebühr 0 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab 9,95 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 20 ETF Broker Onvista Bank
Vergünst. ETF 1000
Depotgebühr 0 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab k. A.
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 20 ETF Broker Ing-DiBa
Vergünst. ETF 1000
Depotgebühr 0 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab 9,90 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 20 ETF Broker Fondssupermarkt
Vergünst. ETF 100
Depotgebühr variabel, ab 0,00 €
Konto ab 0 €
Handelskosten ab variabel
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 20 Aktien Broker DEGIRO
Gebühren national 2,00 € + 0,04%
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr 0,50 €
Einlagensicherung 20.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 20 Aktien Broker flatex
Gebühren national 5,90 € Flat
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr Ab 15,90 €
Einlagensicherung 100.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 20 Aktien Broker onvista
Gebühren national 5 € +1,50 €
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr 10 € + 2,50 €
Einlagensicherung 80.000.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 20 Aktien Broker Consorsbank
Gebühren national 9,95 €
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr 24,95 €
Einlagensicherung 120.000.000 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 20 Aktien Broker LYNX
Gebühren national Ab 5,80 €
Depotgebühr 0 €
Int. Ordergebühr Ab 5 $
Einlagensicherung 50.000 £
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 21 CFD Broker GKFX
Dax Spread 1.05 Points
Einlagensicherung 50000 £
Max. Hebel 1:30
Konto ab 100 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 21 CFD Broker AxiTrader
Dax Spread 0.5 Points
Einlagensicherung 50000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 200 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 21 CFD Broker XTB
Dax Spread 0.8 Points
Einlagensicherung 20000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 0 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 21 CFD Broker eToro
Dax Spread 1.5 Points
Einlagensicherung 20000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 200 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 21 CFD Broker Markets.com
Dax Spread 1.2 Points
Einlagensicherung 20000 €
Max. Hebel 1:30
Konto ab 100 €
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 16 Krypto Broker IQ Option
Kryptowährungen 15
Max. Hebel 1:1
Konto ab 10 €
BTC-Spread variabel
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 16 Krypto Broker eToro
Kryptowährungen 9
Max. Hebel 1:2
Konto ab 200 $
BTC-Spread 1.50%
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 16 Krypto Broker Plus500
Kryptowährungen 7
Max. Hebel 1:2
Konto ab 100 €
BTC-Spread 0,86 Prozent
Zum Anbieter
CFD-Service. 80.6% verlieren Geld
4
von 16 Krypto Broker XTB
Kryptowährungen 5
Max. Hebel 1:2
Konto ab 0 €
BTC-Spread 1 Prozent
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 16 Krypto Broker Admiral Markets
Kryptowährungen 8
Max. Hebel 1:2
Konto ab 200 €
BTC-Spread 1 Prozent
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 10 Social Trading Broker eToro
Basiswerte 865
Einlagensicherung 20000
Konto ab 200 $
Max. Hebel 1:30
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 10 Social Trading Broker Tradeo
Basiswerte 122
Einlagensicherung 20000
Konto ab 250 $
Max. Hebel 1:30
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 10 Social Trading Broker ZuluTrade
Basiswerte 0
Einlagensicherung 0
Konto ab 0 €
Max. Hebel 1:1
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 10 Social Trading Broker ayondo
Basiswerte 195
Einlagensicherung 1000000
Konto ab 2000 €
Max. Hebel 1:30
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 10 Social Trading Broker wikifolio
Basiswerte 0
Einlagensicherung 0
Konto ab 0 $
Max. Hebel 1:1
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
1
von 10 Krypto Boersen Bitcoin.de
Kryptowährungen 3
Marktvolumen 2000000
Konto ab 0 €
Expresshandel Ja
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
2
von 10 Krypto Boersen Bitstamp
Kryptowährungen 5
Marktvolumen 200000000
Konto ab 0 €
Expresshandel Nein
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
3
von 10 Krypto Boersen CEX.io
Kryptowährungen 8
Marktvolumen 200000000
Konto ab 0 €
Expresshandel Nein
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
4
von 10 Krypto Boersen GDAX
Kryptowährungen 4
Marktvolumen 100000000
Konto ab 10 €
Expresshandel Ja
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB
5
von 10 Krypto Boersen Litebit.eu
Kryptowährungen 50
Marktvolumen 2000000
Konto ab 0 €
Expresshandel Nein
Zum Anbieter
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein. Es gelten die AGB

Fazit:

VW-Mitarbeiterbonus

Die Bonuszahlung von VW an die Mitarbeiter ist gerechtfertigt. Es handelt sich dabei um eine Zahlung, die einmal jährlich erfolgt. Die Bonuszahlung wurde nach Bekanntwerden des Dieselskandals reduziert. Sie wurde jedoch 2017 bereits wieder erhöht und betrug pro Mitarbeiter 4.100 Euro. Dieser Bonus wird nur an die Mitarbeiter gezahlt, die nach einem Haustarif entlohnt werden. Jeder Mitarbeiter mit einem Haustarif bekommt unabhängig von seiner Position und von seinem Lohn einen jährlichen Bonus. Dieser Bonus wird für jeden Mitarbeiter in der gleichen Höhe gezahlt. Die Bonuszahlung ist aus mehreren Gründen gerechtfertigt: Die Mitarbeiter sind nicht in den Abgasskandal verwickelt und waren dem Unternehmen auch in schlechten Zeiten treu. Sie waren motiviert und haben Mehrarbeit geleistet. Schließlich dient der Bonus auch dazu, die Mitarbeiter weiterhin zu motivieren. Wie gerechtfertigt dieser Bonus ist, zeigt sich zudem in den sehr hohen Gehältern der Manager: Das Jahresgehalt des inzwischen zurückgetretenen Matthias Müller lag bei 10 Millionen Euro jährlich. Trotz des Skandals und des finanziellen Schadens, den VW erlitten hat, hält Müller eine derart hohe Zahlung für angemessen.

Aktien Highlights