Skip to content

BYD Aktie: Lohnt sich die BYD Auto Aktie?

Updated 21 Sep 2022
BYD Aktie Analyse und Prognose

BYD Aktie Analyse und Prognose

Der chinesische Autobauer BYD, kurz für „Build Your Dreams“, hat erfolgreich internationale Märkte erschlossen – nicht nur mit konventionellen Verbrennungsmotoren, sondern vor allem mit Elektrofahrzeugen.

new-recommended-broker-banner

Die BYD Aktie ist bereits seit 2011 börsennotiert und weckt schon seit einigen Jahren das Interesse von Anlegern in Europa. Das Technologie-Unternehmen gilt als äußerst erfolgreich, seit langem umweltorientiert und vielseitig aufgestellt.

Was sind die Stärken von BYD, und wie kam es zur bemerkenswerten Entwicklung der BYD Aktie seit 2019? Fällt die BYD Aktie Prognose auch für die kommenden Jahre gut aus? Und können Anleger für den Kauf der BYD Aktie Frankfurt und andere deutsche Börsen nutzen?

Asktraders geht auf die BYD Aktie Analyse ein – und beleuchtet neben den Potenzialen des Unternehmens auch mögliche Anlage-Alternativen in der Peer Group.

BYD-Aktie: Das zeichnet das chinesische Unternehmen aus

Gegründet wurde BYD bereits 1995 – und der Geschäftsschwerpunkt bei der kleinen Fabrik in Shenzhen lag zunächst auf der Herstellung wiederaufladbarer Batterien.

Akkus sollten auch in den folgenden Jahren das wichtigste Standbein von BYD bleiben und wesentlich zur guten Entwicklung des BYD Aktie Kurses beitragen.

Einen Marktvorteil sicherte sich das Unternehmen schon beizeiten durch sein selbst entwickeltes Produktionsverfahren. Zwar nutzt BYD mittlerweile Roboter für eine automatisierte Fertigung, doch in den ersten Jahren setzte der Konzern auf menschliche Arbeitskraft. Niedriglöhne für Geringqualifizierte machten hochwertige und zugleich günstige Batterien möglich.

Besonderheiten des Unternehmens hinter der BYD Aktie

  • Breit aufgestelltes, integriertes Geschäftsmodell
  • Ineinandergreifen von Akkuherstellung und E-Auto-Entwicklung
  • Innovative Konzepte und strategische Kooperationen
  • Eigene Zentren für Forschung und Entwicklung

BYD Aktie Analyse

Als der chinesische Autobauer BYD seine ersten Fahrzeuge auf europäische Straßen brachte, war das Unternehmen längst eine Weltgröße – im Jahr 2010 kürte Businessweek das Unternehmen zum international erfolgreichsten Tech-Konzern.

Damals hatte der Mischkonzern namens „Build Your Dream“ gerade einmal fünfzehn Jahre im Geschäft hinter sich. Seine Führungsposition verdankt BYD dem Know-How bei der Herstellung von Speichermedien.

Schon die kleine Fabrik in Shenzhen, mit der BYD in den 1990er Jahren an den Start ging, brachte es fertig, den bedeutenden japanischen Wettbewerbern wie SONY erhebliche Marktanteile abspenstig zu machen.

BYD produziert Akkus für vielseitige Nutzung in Elektronikgeräten, darunter auch Smartphones und Kleincomputer, und ist hier Marktführer. Mittlerweile unterhält der Konzern eigene Zentren für Forschung und Entwicklung und deckt bei Speichermedien die gesamte Wertschöpfungskette ab.

Das kommt den Elektroautos und Bussen aus eigener Herstellung zugute. Bereits 2012 brachte die BYD Auto, ein Tochterunternehmen, den ersten Elektrobus an den Start, der ab 2014 in den USA montiert wurde. Mit zunehmender Unterstützung für die Elektromobilität in den USA und Europa ab 2019 konnte BYD seine Umsätze für PKW und Busse deutlich steigern.

BYD Aktie kaufen – aber welche?

Die BYD Aktie ist aufgrund der dynamischen Entwicklung des Unternehmens seit einigen Jahren für Analysten und Anleger von Interesse, doch wer die BYD-Aktie kaufen möchte, muss sich zunächst fragen, welcher Anteilsschein in Frage kommt. Denn nicht nur der übergeordnete Konzern, auch die Tochterfirmen sind börsennotiert.

  • Da wäre zunächst die BYD Aktie des Hauptkonzerns: Unter der WKN HKEX:1211 ist die BYD Aktie Hongkong-gelistet, unter der WKN SZSE:002594 notiert sie an der Börse von Shenzhen.
  • Ein Tochterunternehmen ist die BYD Auto, die vor allem ihre Elektrofahrzeuge weltweit mit großem Erfolg vertreibt – nicht nur an private Abnehmer, sondern auch für den Nahverkehr in Städten und Gemeinden.
  • Eine eigene BYD Electronics Aktie, ebenfalls in Hongkong unter der WKN HKEX:0285 gelistet, ist der Anteilsschein der international aktiven Holding BYD Electronics Company Ltd. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Fertigung von Komponenten für Mobiltelefone – auch als White Label Produzent.
  • Innovative Leuchtmittel stellt die BYD LED her – neben Straßenbeleuchtungen kommen LEDs für Signaltechnik und Fahrzeugleuchten aus der Produktion in Shenzhen.
  • Ebenfalls selbstständig ist ein Joint Venture von BYD mit Daimler, bei dem es um die gemeinschaftliche Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen geht.

BYD Aktie Prognose: Nur Tesla ist ein direkter Wettbewerber

Zu den Besonderheiten, auf die sich die gute BYD Aktie Prognose stützt, zählt die breite Palette von Produkten insgesamt und bei der Elektromobilität. Als einziger wirklicher Wettbewerber gilt Fachleuten Tesla, doch der chinesische Konzern hat sich längst durch die große Auswahl der Fahrzeugkategorien einen erheblichen Vorsprung im Markt gesichert. Schon seit dem Jahr 2019 übersteigen die Absätze beim Elektro- und Hybridantrieb diejenigen von herkömmlichen Fahrzeugen.

Überdies stützt sich BYD wie alle chinesischen Unternehmen auf den riesigen Binnenmarkt. In den Jahren zwischen 2003 und 2021 verkaufte das Unternehmen mehr als sechseinhalb Millionen Fahrzeuge allein in der Volksrepublik.

Im Jahr 2009 konnte BYD seine Absätze gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln, 2021 brachte der Konzern eine ähnliche Leistung zustande und verkaufte 730.093 Fahrzeuge in nur einem Jahr – weltweite Absätze nicht gerechnet.

Schon kurz nach der Jahrtausendwende entwickelte das Unternehmen ein eigenes Konzept für die Bekämpfung der Umweltbelastung im städtischen Verkehr. Die „Green City Solution“ sieht vor, den städtischen Nahverkehr zu elektrifizieren – das kommt entsprechenden Strategien der Regierung entgegen.

BYD Aktie Prognose

BYD Aktie Analyse: Anteilsschein im Aufwärtstrend

Für die BYD Aktie Hongkong spricht zweifellos, dass sich der Anteilsschein schon seit Mai 2022 nicht nur in kurz- und mittelfristigen, sondern in einem langfristigen Aufwärtstrend befindet. Zum Ende des Handels am 31. August 2022 kreuzte die BYD-Aktie allerdings die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie nach unten – ob sich hier eine Trendwende abzeichnet, lässt sich noch nicht eindeutig sagen.

Insgesamt ist der BYD Aktie Kurs über den maximalen Handelszeitraum der Aktie, also seit Oktober 2003, um 12.273% gestiegen, was eine enorme Vervielfachung der Investition über zwanzig Jahre darstellt. Am 6. September 2022 steht der BYD Aktie Kurs bei 272,89 CNY, Analysten sehen das BYD Aktie Kursziel folgendermaßen:

  • Niedrigstes Kursziel: 256,913 CNY
  • Mittleres Kursziel: 349,110 CNY
  • Höchstes Kursziel: 564,463 CNY

Sollte sich ein Abwärtstrend abzeichnen, sind weitere Kursverluste möglich, im besten Fall kann sich der BYD Aktie Kurs allerdings verdoppeln.

Anleger, die bei ihren Investitionen Wert auf Dividenden legen, werden feststellen, dass es zwar eine BYD Aktie Dividende gibt – doch die Gewinnbeteiligung, die das Unternehmen seit 2005 an seine Aktionäre ausschüttet, ist nicht hoch und wird auch nicht jedes Jahr ausgezahlt. Investitionen in Forschung und Entwicklung haben bei BYD Priorität.

BYD-Aktie und andere E-Mobility-Konzerne aus  China

Als Analysten in der deutschen Fachpresse noch Bewertungen und Prognosen zur Tesla Aktie abgaben, hatten Automobilhersteller aus China sich längst führende Positionen im Bereich der Elektromobilität gesichert. Dabei stützen sich die Unternehmen auf den größten heimischen Markt für Autos weltweit und eine erfolgreiche heimische Produktion von wichtigen Komponenten wie Akkus.

Der Automobilsektor war einer der ersten, die sich nach der Abkehr von der Planwirtschaft bereits rund um die Jahrtausendwende etablieren konnte. Gute Umsätze auf dem Binnenmarkt sind dabei für die meisten Konzerne das Sprungbrett an die chinesischen und internationalen Börsen.

Doch chinesische Unternehmen profitieren von weiteren Vorteilen: Die Absätze daheim sind meist ausreichend, um sie vor den Auswirkungen wirtschaftlicher und politischer Großereignisse zu schützen, etwa dem Handelsstreit zwischen den USA und der Volksrepublik.

Die Verbesserung der Binnenwirtschaft hat überdies zu einem Anwachsen einer jungen, gut verdienenden Mittelschicht geführt, die nach westlichem Vorbild konsumieren und mobil sein möchte. Dass sie hierfür eher auf Elektromobilität als auf konventionelle Verbrenner zurückgreift, liegt an der Förderung der E-Mobility durch die Regierung.

Schon jetzt kommen jährlich neu zugelassene E-Autos im siebenstelligen Bereich auf Chinas Straßen – die Hersteller sind also auf Erfolgskurs. Für Anleger aus Deutschland besteht die Herausforderung eher in der Ausgestaltung chinesischer Aktientypen, die sich an ausländische bzw. einheimische Investoren wenden, dem Währungsrisiko und der Informationsbeschaffung.

BYD-Aktie kaufen

Neben der BYD Aktie kommen weitere Unternehmen für eine Investition in Frage, die zum Teil auch in Europa bekannt sind, darunter Geely und Great Wall Motors.

Geely (A0CACX): Mit Volvo an die Spitze

Geely gehört zu den chinesischen Autobauern, die sich mit konventionellen Verbrennungsmotoren einen Marktanteil gesichert haben – auch international. Seit einigen Jahren hat sich Geely allerdings strategisch neu ausgerichtet.

Mit den Fahrzeugen der Eigenmarke Geometry bietet Geely nun reine E-Autos an, zu den Vorteilen der Marke gehört eine vergleichsweise hohe Reichweite, die bei bis zu 500 Kilometern mit einer Akkuladung liegen soll. In China hat Geely bereits mehr als 50.000 Fahrzeuge verkauft, über die Hälfte davon im Jahr 2021. Bis 2025 sollen rund zehn Modelle angeboten werden.

Den europäischen Markt erobert das Unternehmen mit der Umstellung des schwedischen Herstellers Volvo, der bereits 2010 gekauft und gänzlich auf Elektromobilität umgestellt werden soll.

Nio (A2N4PB): Wechsel-Akkus für die E-Mobilität

Nio geht den Weg zum Erfolg nicht nur über eigene E-Autos, sondern über die angeschlossenen Infrastrukturen. Dazu gehören Akkus, die auswechselbar sind – mit einem Nio bleiben Fahrer also nicht liegen. Außerdem bietet der Hersteller ein eigenes Netz von selbst entwickelten Ladesäulen mit zuvor ungeahnter Kapazität an. Mit 500 kW bei 650 A übertreffen sie selbst die besten derzeit verfügbaren Schnellladesäulen um fast das Doppelte.

Great Wall Motors (A0M4X0): Stark mit Kleinbussen und SUVs

Während BYD und Geely einen gewissen Bekanntheitsgrad auch in der westlichen Welt genießen, ist Great Wall Motors Anlegern weniger geläufig. Der Hersteller produziert seit Jahrzehnten Minibusse und hat seine Produktpalette erfolgreich um SUVs und Pickups ergänzt.

Das Angebot soll nun elektrisch werden, vollelektrische Stadtautos und Geländewagen stellt das Unternehmen bereits her. Eine Erhöhung der Marktanteile verspricht man sich von strategischen Kooperationen etwa mit BMW.

Warum in Hersteller von Elektrofahrzeugen investieren?

Um die Frage nach den besten Unternehmensanteilen im Bereich der Elektromobilität umfassend beantworten zu können, sollten Anleger hinlänglich mit der Funktion von Aktien und dem Börsenhandel vertraut sein. Kurz gesagt: Was macht Aktien besonders, und warum geben Konzerne Aktien heraus? Wie seriös sind die Unternehmen hinter den Wertpapieren? Auf welche Weise können Aktionäre klug kaufen und aus ihrer Anlage den bestmöglichen Gewinn ziehen? Wer dies versteht, kann sich besser orientieren, wenn es um die Auswahl von Elektroauto Aktien geht.

Aktien geben ihrem Inhaber Anteile an dem emittierenden Unternehmen. Der Aktionär ist am Gewinn und an der Wertentwicklung des betreffenden Konzerns beteiligt, manche Unternehmen schütten auch sogenannte Dividenden aus. Für das Unternehmen wiederum ist die Herausgabe von Aktien ein Mittel zur Aufnahme von Fremdkapital – mit dem Börsengang vermeidet man, sich bei anderen Geldgebern, etwa bei einer Bank, zu verschulden. Der Börsengang bringt Kapital für Entwicklung, Forschung, Erschließung neuer Märkte oder Umgestaltungen des Unternehmens auf. Um die Seriosität der Aktien zu gewährleisten, müssen künftige Aktiengesellschaften vor dem Börsengang ein strenges, zeit- und kostenlastiges Zulassungsverfahren durchlaufen. Nur so können sie den Regulierungen durch die Börsen entsprechen, die dem Anleger ja die Gewissheit gibt, dass Unternehmensanteile einen realistischen Wert haben.

Das sollten Anleger wissen, bevor sie in die BYD Aktie und vergleichbare Unternehmen investieren

Elektromobilität ist ein Mega-Trend im Rahmen größerer Entwicklungen rund um die Mobilität der Zukunft. Hersteller mit einem integrierten Geschäftsmodell bedienen gleich mehrere Aspekte – wie es auch bei BYD der Fall ist. Das Unternehmen ist zwar mit E-Autos extrem erfolgreich, seine Marktführerschaft liegt jedoch im Bereich der Akkus. Trotz dieser guten Positionierung ist der Kauf der BYD-Aktie nicht ohne Risiken, und zwar aus verschiedenen Gründen.

Zum einen sind Elektronikartikel und Autos zyklische Konsumgüter – sie sind zwar wichtig, doch im Fall einer wirtschaftlichen Flaute schieben Verbraucher Anschaffungen als nicht notwendig zunächst einmal auf. Diese zyklische Natur spiegelt sich oft auch im Chart. Wer Geduld hat, kann sie in der Regel aussitzen. Marktbereinigungen in Krisenzeiten sind in zyklischen Branchen allerdings häufig.

Außerdem ist die BYD Aktie, ebenso wie die BYD Electronics Aktie, zwar in Hongkong gelistet und bietet westlichen Investoren damit leichter zugängliche Abläufe – doch nach wie vor handelt es sich um chinesische Aktien. Die Fundamental- und Chartanalyse lassen leider nicht erkennen, ob und wann ein besonders starkes Unternehmen die Aufmerksamkeit der Regierung auf sich zieht. Das geschieht, wenn Marktanteile zu hoch und/oder Kartellbildungen vermutet werden. Ausgründungen oder Zerschlagungen mancher Unternehmensbereiche trafen in den letzten Jahren verschiedene große Tech-Konzerne wie Alibaba.

Die genannten Risiken sollten bekannt sein und zu einer realistischen Einordnung von Werten wie der BYD Aktie ins Portfolio beitragen – etwa durch Investitionen mit Risikokapital, dessen Verlust Sie als Anleger gegebenenfalls hinnehmen können.

Handel mit BYD Aktie

So starten Sie den Handel mit der BYD Aktie und anderen Anteilsscheinen aus dem Bereich E-Mobility: Schritt für Schritt Anleitung

1. Informieren Sie sich über die BYD-Aktie

Wenn es darum geht, in einen bestimmten Wert zu informieren – sei es die BYD Aktie oder die BYD Electronics Aktie – sollten Sie eigene Informationen einholen und auf dieser Grundlage eine Strategie entwickeln. AskTraders bietet Ihnen eine Fülle von Informationen, auf die Sie für Ihre Handelsentscheidungen zurückgreifen können. Recherchieren Sie die Performance der in Frage kommenden Werte, nehmen Sie Ihre eigene Fundamental- und Chartanalyse vor und kommen Sie zu einer persönlichen BYD Aktie Prognose sowohl für den Anteilsschein als auch für die Branche. So schaffen Sie eine solide Basis für den Kauf von oder die Spekulation auf die gewünschten Märkte.

2. Finden Sie einen geeigneten Broker

Für Ihren Anlageerfolg ist der nächste Schritt ebenfalls wichtig – nämlich, einen Finanzdienstleister ausfindig zu machen, der Ihren Zielen besonders gut entgegenkommt. Zahlreiche Broker werben um Ihre Aufmerksamkeit. Die Entscheidung für einen von ihnen sollte sich darauf stützen, wie viel und wie oft Sie handeln wollen, auf die angebotenen Märkte und Gebühren, aber auch auf die  Kundenfreundlichkeit des Angebots. Zur Auswahl des Brokers trägt auch die eigene Strategie bei: Je nachdem, ob Sie die Fundamental- oder Chartanalyse bevorzugen, sollte Ihr Finanzpartner Ihnen die dafür benötigten Werkzeuge zur Verfügung stellen.

3. Ein Konto einrichten und kapitalisieren

Sobald Sie einen Broker ausfindig gemacht haben, bei dem aus Ihrer Sicht Preis und Leistungen stimmen, müssen Sie ein Handelskonto einrichten. Das ist in der Regel online möglich und innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Seriöse Finanzdienstleister erheben im Verlauf der Kontoeröffnung persönliche Informationen ihrer Kunden – dazu sind sie verpflichtet. Halten Sie deshalb ein gültiges Ausweisdokument und eine Versorgerrechnung für den Nachweis des Wohnsitzes bereit. Erfragt werden in den Online-Formularen Name und Adresse, Kontaktdetails wie Handynummer und E-Mail. Der Upload Ihrer Dokumente bestätigt die Korrektheit der Angaben, unmittelbar nach der Überprüfung durch den Broker wird Ihr Konto freigeschaltet.

Nun müssen Sie eine erste Einzahlung tätigen, um den Handel aufzunehmen. Die Höhe dieser Ersteinzahlung und auch die angebotenen Zahlungsmethoden sind von Fall zu Fall verschieden. Vergewissern Sie sich deshalb, dass der ausgewählte Broker auch hierin Ihren Wünschen entspricht.

4. Orderzusätze nutzen

Bei Ihren ersten Strategien auf die BYD Aktie oder vergleichbare Märkte ist die Präzisierung Ihrer Orders von hoher Wichtigkeit – denn mit Orderzusätzen können Sie Gewinne mitnehmen und Verluste ausbremsen. Dieses sogenannte Risikomanagement sorgt dafür, dass Ihre Orders den erhofften Erfolg haben. Überlegen Sie deshalb zunächst, welche Handelsziele Sie verfolgen und welche Risiken Sie dafür auf sich nehmen wollen. Dies „übersetzen“ Sie in Orderarten wie Limit-Order oder Stopp-Loss-Order, die nur einen Teil der Werkzeuge für die Umsetzung Ihrer Aufträge darstellen. Bei nicht wenigen Brokern können Sie die Abläufe zunächst mit einem Demokonto und virtuellem Kapital einüben und dabei ein Gefühl für die Einsätze der Orderzusätze gewinnen.

5. E-Mobility Aktien wie die BYD Aktie auswählen und kaufen

Sie haben nun eine Vorstellung davon, wie der Handel abläuft – und wissen, welche Märkte für Sie interessant sind? Dann ist es so weit, dass Sie Ihre ersten Orders tätigen können. Gehen Sie besonnen vor beim Einstieg, nutzen Sie für Ihre Lernfortschritte die Ressourcen und Expertentipps auf AskTraders.com und die Unterstützung Ihres Brokers, um graduell profitabel zu traden.