Advanced Analysis Free Trading Signals Real Time Alerts

Beste Gaming Aktien

aktualisiert: 6 Dez 2021

Computer- und Konsolenspiele waren über Jahre nur etwas für Nerds. Energy-Drinks, eine Tüte Chips und halbdunkle Kinderzimmer – so stellten sich viele ältere Anleger das typische Domizil der Gamer vor. Inzwischen gilt dieses Klischee nicht mehr. Gerade in Asien füllen eSport-Events riesige Konzerthallen. Gespielt wird um Preisgelder in Millionenhöhe. League of Legends, DOTA2 oder FIFA – Spiele, die heute auch Mittdreißiger kennen. Unternehmen hinter erfolgreichen Spielen setzen hunderte Millionen Euro im Jahr um – und sind inzwischen auch Aktionären gegenüber verantwortlich.

Gaming Aktien – was erwartet Dich:

  • Welche sind die besten Gaming Aktien?
  • Welche Gaming Aktien als Anleger handeln?
  • Was beeinflusst die Gaming Kurstrends?
  • Was kosten beste Gaming Aktien?
  • Wie teuer ist der Aktienhandel?
  • Warum Gaming Aktien CFDs handeln?

Welche sind die besten Gaming Aktien?

PC- und Konsolenspiele mit verpixelter Grafik waren gestern. Inzwischen werden viele Spiele in satter Hochglanzoptik entwickelt. Einige Titel brauchen von der ersten Ankündigung bis zum endgültigen Launch vier bis fünf Jahre – teils auch länger. Klar, dass diese Form der Entwicklungsarbeit Millionen verschlingt. Ausgaben in solcher Größenordnung leisten sich nur große Publisher und Game-Studios. Viele beste Gaming Aktien werden dir bekannt vorkommen.

new-recommended-broker-banner

Kostenloses Training mit eToro

eToro: 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld

Händler Bewertung
Zum Broker

Sie können bei eToro über 2.000 Aktien & ETFs an 17 Börsen ohne Ordergebühren handeln, darunter auch viele Gaming Aktien! Die Mindestinvestitionssumme beträgt dabei 50 Euro. Dadurch lassen sich ebenfalls gebührenfreie Aktien-Sparpläne realisieren. eToro ist bereits seit 2007 am Markt erfolgreich tätig.

Microsoft

Der Tech-Riese Microsoft ist vor allem als Entwickler des Betriebssystems Windows bekannt geworden. Fast jeder Computernutzer wird – zu Hause oder im Büro – mit einem Microsoft-Programm in Berührung kommen. Auch, weil die Entwickler nicht nur PC Leben „einhauchen“, sondern diverse Office- und Businesslösungen entwickeln.

Was dabei oft vergessen wird: Microsoft steht hinter der Xbox – einem direkten Konkurrenten der Playstation. Außerdem gehören zum Konzern mehrere Entwicklerstudios. Um 12-Monats-Zeitraum erreichte die Aktie einen Zuwachs von mehr als 30 Prozent. Noch deutlicher die Bewertung über 36 Monate. Hier kommt die Aktie von Microsoft auf ein Plus von mehr als 150 Prozent. Außerdem gehört das Unternehmen auch hinsichtlich der Dividende zu den interessanten Werten. 2018 wurden 1,84 USD ausgezahlt.

Microsoft Aktie im Überblick1

  • WKN: 870747
  • Index: NASDAQ
  • Dividende 2019: 1,84 USD

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Gaming Aktien Übersicht

Sony

Sony spielt im Gaming aus zwei Gründen eine Rolle: Einerseits entwickelt und stelle das Unternehmen mit der Playstation eine der beliebtesten Konsolen her. Der Launch der PS5 verlief zwar in weiten Teilen chaotisch ab. Trotzdem hob der Konzern heraus, dass es sich um den bisher besten Marktstart handelte. Auf der anderen Seite ist Sony – zumindest für die Playstation – ein sehr wichtiger Publisher. Viele Exklusivtitel kommen aus Sony nahestehenden Entwicklerstudios. Die Fäden laufen in der Sony Interactive Entertainment LLC zusammen.

Entsprechend des Erfolgs mit der Playstation sieht die Kursentwicklung aus. Die Aktie hat in den zurückliegenden 12 Monaten ein Plus von 34 Prozent hingelegt. Über die letzten drei Jahre hat das Wertpapier seinen Kurswert mehr als verdoppelt. Für Aktionäre ist Sony als Gaming-Aktie aus noch einem anderen Grund interessant. Der Erfolg mit der Konsole ist ein Grund für steigende Dividenden – um zuletzt mehr als ein Viertel.

Sony Aktie im Überblick1

  • WKN: 853687
  • Index: Nikkei 225
  • Dividende 2019: 35 JPY

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Ubisoft Entertainment SA

Das Unternehmen aus Montreuil hat es seit seiner Gründung 1986 geschafft, sich zu einem der Big Player in der Gamingwirtschaft zu entwickeln. Titel wie die Assassins Creed Reihe oder Ghost Recon sind Triple-A-Titel. Besonders im Design der Open World setzen die Entwickler immer wieder beeindruckende Maßstäbe – was Optik und Größe betrifft. Neben dem Verkauf der Einzeltitel setzt Ubisoft inzwischen auch auf das „Flatrate-Model“ über Uplay+.

An den Börsen profitiert die Aktie vom Erfolg Ubisofts als Spiele-Entwickler. Dessen Titel werden für PC und Konsole angeboten. Im 12-Monats-Zeitraum hat der Kurs um mehr als 40 Prozent zugelegt. Über die letzten drei Jahre bleibt das Plus mit 23 Prozent hinter den Erwartungen zurück. Mögliche Erklärung: Im Oktober enttäuschte der Release von Ghost Recon: Breakpoint. Genau der Zeitraum, für den sich ein deutlicher Knick im Chart erkennen lässt.

Ubisoft Aktie im Überblick1

  • WKN: 901581
  • Index: CAC Next 20
  • Dividende 2019: 0,00 EUR

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Electronic Arts (EA)

1982 gegründet, zählt Electronic Arts heute zu den weltgrößten Publishern und Entwicklern von Computer- sowie Konsolenspielen. Bekannt ist EA unter anderen durch die Umsetzung verschiedener Sport-Titel geworden. Unter anderem ist das Unternehmen in die Entwicklung der FIFA-Serie sowie der Verwertung von Football involviert. Parallel bringt Electronic Arts in regelmäßigen Abständen Spiele rund um das Star-Wars-Universum auf den Markt.

Gaming Aktie Electronic Arts

Hinsichtlich der Kursentwicklung sind die Trends in den zurückliegenden Jahren positiv. EA hat im letzten 12-Monats-Zeitraum ein Kursplus von knapp 20 Prozent erreicht. Für die vergangenen drei Jahre sieht der Trend im Kurschart ähnlich aus. Für die zurückliegenden Jahre hat das Unternehmen keine Dividenden an Aktionäre ausgezahlt.

EA Aktie im Überblick1

  • WKN: 878372
  • Index: S&P 500
  • Dividende 2019: 0,00 USD

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Activision Blizzard

Activision Blizzard kennen Gamingfans vor allem durch einen Spieletitel – World of Warcraft. Das MMORPG hat sich über 15 Jahre eine breite Fanbase aufgebaut und generiert auf diese Weise kontinuierlich Umsätze. Hervorgegangen aus der Fusion von Activision mit dem mit dem Medienkonzern Vivendi ist so einer der weltgrößten Gamingentwickler/Publisher entstanden. Activision entstand bereite Ende der 1970er Jahre.

Die Aktie des Konzerns hat in den letzten Jahren sehr gut performt. Über den Zeitraum von 12 Monaten betrachtet hat das Wertpapier ein Plus von mehr als 36 Prozent erreicht. Im Hinblick auf die letzten drei Jahre liegt das Kursplus bei gut 27 Prozent. In den letzten Jahren hat das Unternehmen an Aktionäre immer wieder Dividenden ausgeschüttet. Zuletzt wurden 2019 0,37 USD ausgezahlt

Activision Blizzard Aktie im Überblick1

  • WKN: A0Q4K
  • Index: S&P 500
  • Dividende 2019: 0,37 USD

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Nintendo

Gaming Aktien handeln

Nintendo hat den Gamingmarkt über Jahre mitbestimmt. Anders als viele Publisher und Entwicklerstudios, die in den 1980er und 1990er Jahren entstanden, reichen die Wurzeln des Unternehmens bis in 19. Jahrhundert. Das mit 55 Milliarden Euro bewertete Unternehmen ist vor allem durch den Gameboy, die Wii und aktuell die Hybrid-Konsole Nintendo Switch bekannt geworden. Zusätzlich werden unter der Marke verschiedene Spielserien entwickelt. Zu den bekanntesten Figuren gehört Super Mario.

Als Wachstumsaktie ist Nintendo vor allem mittelfristig interessant. Im 1-Jahres-Zeitraum hat die Aktie einen Kursanstieg von mehr als 27 Prozent erreicht. Besonders gut ist die Performance über den Zeitraum von fünf Jahren. Hier erreicht das Kursplus über 200 Prozent.

Nintendo Aktie im Überblick1

  • WKN: 864009
  • Index: Nikkei 225
  • Dividende 2019: 0,37 USD

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Take Two Interactive

Take Two tritt in der Gamingbranche für Spieler nicht so offensiv in Erscheinung. Trotzdem kennen viele Gamer Spiele, hinter denen der Spielekonzern steht. Hintergrund: Rockstar Games und 2K Games sind Entwicklerstudios, die in den letzten Jahren einige AAA-Titel am Markt platziert haben. Hier sind GTA V und Red Dead Redemption 2 (RDR2) nur zwei Beispiele. Dem Unternehmen haben die Spiele Milliardenumsätze beschert. Take Two selbst wird mit einem Börsenwert von knapp 17 Milliarden Euro bewertet.

Hinsichtlich der Kursentwicklung ist das Wertpapier von Take Two Interactive ein absoluter Outperformer. Die Aktie schafft im 12-Monats-Zeitraum einen Kurssprung von mehr als 40 Prozent. Ein Trend, der sich auch über den 3-Jahres- und den 5-Jahres-Zeitraum fortsetzt. Hier liegt das Kursplus bei mehr als 350 Prozent.

Take Two Interactive Aktie im Überblick1

  • WKN: 914508
  • Index: NASDAQ 100
  • Dividende 2019: 0,00 USD

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Nvidia

Nvidia ist selbst kein eigenständiger Entwickler oder Publisher von PC- und Konsolenspielen. Aufgrund der Tatsache, dass sich das Unternehmen speziell der Entwicklung von GPU-Prozessoren (Grafikprozessoren) verschrieben hat, ist es für die Gamingbranche – zusammen mit Konkurrenz AMD – extrem wichtig. Speziell die letzten Modelle der RTX20er und RTX30er Serie hat das Unternehmen mit großem Erfolg am Markt platzieren können.

Teils waren die Grafikkarten mit Chipsätzen von Nvidia am Markt so gefragt, dass es zu einer deutlichen Verknappung – mit extremen Preissteigerungsraten – gekommen ist. Der in Kalifornien sitzende Konzern wird aktuell mit 274 Milliarden Euro Marktkapitalisierung bewertet. Im 60-Monats-Zeitraum hat die Aktie mehr als 1.370 Prozent Kurswert zugelegt. Damit ist Nvidia ganz klar eine Wachstumsaktie.

Nvidia Aktie im Überblick1

  • WKN: 918422
  • Index: NASDAQ 100
  • Dividende 2019: 0,61 USD

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Welche Gaming Aktien als Anleger handeln?

Gaming Aktien Dividenden

In den letzten 20 Jahren sind Video- und PC-Spieleentwickler zu Aktiengesellschaften mit Milliarden an Marktkapitalisierung herangewachsen. Die Übersicht zeigt Dir deutlich, dass es sowohl hinsichtlich der Kurstrends als auch bei den Dividenden sehr große Unterschiede gibt.

Grundsätzlich ist dieses Marktsegment durch hohe Entwicklungskosten gekennzeichnet. Publisher und Entwickler stecken bis zum Launch eines Spiels über Jahre Unsummen in dessen Entwicklung. Durch die zunehmend potente Hardware – wie sie von Nvidia in Form der Grafikkarten geliefert wird – nehmen Optimierung und Polishing inzwischen extrem viel Zeit in Anspruch. Das Ergebnis sind grafisch hochgezüchtet PC- und Konsolenspiele mit Raytracing.

Entsprechend der Vorleistung, in welche die Entwickler gehen, fallen die Dividenden niedrig oder ganz aus. Beispiele sind Take Two Interactive und Electronic Arts. Zu pauschal darf dieser Aspekt nicht betrachtet werden.

Unternehmen wie:

  • Microsoft
  • Sony
  • Nintendo

beweisen, dass Dividenden durchaus auch im Tech-Segment realisiert werden. Aber: Hierbei handelt es sich um Mischkonzerne, die nicht ausschließlich in der Spieleentwicklung tätig sind. Alle drei Konzerne stellen selbst Hardware – in Form der Spielekonsolen – her.

Hierdurch kannst Du als Anleger beste Gaming Aktien in unterschiedlich angelegte Anlagestrategien einbauen. Aufgrund der Dynamik, welche die Spielebranche in den letzten Jahren erfahren hat, sind es gerade Spieleaktien, die sich als wachstumsorientierte Wertpapiere ins Portfolio einbinden lassen. Herausstechen in diesem Zusammenhang unter anderem Nvidia und Take Two.

Weitere Wachstumsaktien aus dem Gaming-Segment1:

  • CD Projekt RED/WKN: 534356 > 1.627 Prozent (5 Jahre)
  • Capcom/WKN: 886135 > 387 Prozent (5 Jahre)
  • Paradox Interactive/WKN: A2AKVC > 354 Prozent (5 Jahre)

)1 – Angaben nach finanzen.net vom 01. Dezember 2020

Was beeinflusst die Gaming Kurstrends?

Die Bewertung der Gaming Aktien folgt natürlich klassischen Grundsätzen. Du musst in der technischen Chartanalyse sattelfest unterwegs sein. Gerade im Daytrading auf Hebelprodukte greift dieser Grundsatz immer. Nutze hier die zur Verfügung stehenden Tools der Broker, um die Kurse zu analysieren.

Für die Identifikation der Trends gelten identische Grundvoraussetzungen wie für alle Wertpapiere. Aber: Die Fundamentaldaten dürfen nicht zu kurz kommen. Beste Gaming Aktien stehen und fallen hinsichtlich der Kursentwicklung mit der Qualität der Spiele. Das Beispiel Ubisoft zeigt dies überdeutlich.

Nach Erfolgen mit der Assassins Creed Reihe, Far Cry und Ghost Recon entstanden sehr formelhaft aufgebaute Spielwelten. Besonders krass wurde der Open World und dem Looting die Story in Breakpoint untergeordnet. Spieleteste, Kritiker und Spieler quittierten das Ganze mit einem Shitstorm. Ubisoft verschob daraufhin mehrere geplante Triple-A-Titel. Deren Überarbeitung sollte die Qualität deutlich verbessern. Eine Entwicklung, die sich im Kurs des Wertpapiers sehr deutlich ablesen lässt.

Nachrichten wie Verschiebungen von Release Terminen, übermäßige Crunchtime oder schlechte Wertungen in Tests drücken die Kurse der Spieleentwickler schnell ins Minus. Du musst nicht nur die Kurse im Auge behalten. Gerade im Hinblick auf mittel- bis langfristig angelegte Strategien sind diese Marktmechanismen zu berücksichtigen.

Was kosten beste Gaming Aktien?

Klar, beim Geld anlegen steht die Rendite im Mittelpunkt. Die Kosten fürs Investment in Gaming Aktien hängen im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: Depotgebühren und Orderkosten. Bei den Gebühren fürs Depot siehst Du wahrscheinlich nur die Depotführungsgebühr.

Inzwischen verzichten viele Broker und Depotbanken hierauf. Achtung: Nicht ausgenommen sind davon Servicepauschalen. Diese fallen unter anderem für:

  • Zweitschriften
  • Telefonorder
  • Limitänderungen
  • Ausübung von Rechten

Auch die Versorgung mit Echtzeitkursen oder professionellen Handelswerkzeugen kann mit einer Gebühr belegt sein. Aus diesem Grund gehört das Preisverzeichnis im Aktien Broker Vergleich immer auf den Prüfstand.

Gaming Aktien Vergleich

Wie teuer ist der Aktienhandel?

Mit Abstand den größten Einfluss auf die Kosten haben Ordergebühren. Für Direktinvestments ist mit einer Orderprovision oder einer Festpreisabrechnung zu rechnen. Achtung: Das Flatrate-Modell muss für dich nicht pauschal günstiger ausfallen. Entscheidend sind die Höhe des durchschnittlichen Ordervolumens und wie oft Du handelst.

Beachte außerdem, dass Fremdspesen und Handelsplatzgebühren erhoben werden. Hinsichtlich der Höhe variieren die Broker deutlich. Interessanterweise werden die Gebühren bei einigen Festpreis-Brokern mit einem Aufschlag an Anleger weitergereicht.

Hinsichtlich des Handels von Gaming Aktien über Fonds bzw. ETFs entstehen dir zusätzlich Kosten durch:

  • Verwaltungsgebühren
  • Ausgabeaufschlag
  • Rücknahmegebühren.

Du kannst neben dem Direktinvestment auf beste Gaming Aktien und Fonds auch Hebelprodukte einsetzen. Besonders stark haben zuletzt CFDs in diesem Segment an Bedeutung gewonnen. Dahinter verbergen sich Differenzkontrakte. Du handelst nicht die Aktie direkt, sondern Positionen auf den Kurs der Gaming Wertpapiere.

Interessant sind an dieser Stelle die Renditemöglichkeiten durch den Hebel mit einem CFD Broker. Anders als im Parketthandel fallen in diesem Zusammenhang keine Ordergebühren als Provision an. Ausschlaggebend ist hier der Spread – also der Unterschied zwischen dem Buch- und Briefkurs. Wichtig: Sobald Du eine Position über den Handelsschluss hinaus offenhältst, fällt ein Übernacht-Zuschlag an. Diese Overnight-Pauschale muss in die Kostenrechnung unbedingt einfließen.

Warum Gaming Aktien CFDs handeln?

Gaming Aktien nicht direkt, sondern als CFD handeln, hat mehrere Vorteile. Auf der einen Seite kannst Du Kontrakte sowohl long als auch short traden. Auf diese Weise entsteht ein sehr hohes Maß an Flexibilität, Du reagierst auf unterschiedliche Marktentwicklungen. Parallel binden CFDs nicht soviel Kapital wie eine direkte Investition.

Du kannst das Portfolio so stärker in die Breite entwickeln und besser diversifizieren. Andererseits erlaubt der CFD Hebel eine höhere Rendite. Gerade im Zusammenhang mit der Wachstumsdynamik ein interessanter Aspekt bei den Gaming Aktien CFDs.

Kostenloses Training mit eToro

eToro: 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld

Händler Bewertung
Zum Broker

Sie können bei eToro über 2.000 Aktien direkt oder als CFDs ohne Komissionen handeln, darunter auch viele Gaming Aktien! Die Mindestinvestitionssumme beträgt dabei 50 Euro. eToro ist bereits seit 2007 am Markt erfolgreich tätig.

Fazit: Gaming Aktien haben starkes Wachstumspotenzial

Beste Gaming Aktien bieten Wachstum und Dividende. Gut, ganz so einfach ist es am Ende doch nicht. Gerade die Dividende ist ein Thema für sich. Wie bei anderen Tech-Aktien zahlen gerade reine Entwicklerstudios eher selten eine Gewinnbeteiligung. Auf der anderen Seite sind Gaming Aktien ein interessantes Asset für Depots, in denen das Augenmerk auf Wachstum gerichtet ist. Die Kurse einzelner Werte sind in den letzten Jahren um den Faktor 5 bis 10 gestiegen, was die Branche für PC- und Videospiele interessant macht – egal, über für Direktinvestments oder gehebelte Produkte.

Das haben sich andere Leser angeschaut:

FAQs

In den letzten Jahren haben besonders Aktien von Nvidia, CD Projekt Red oder Paradox sehr gut perfomt. Teilweise sind die Kurswerte um den Faktor 10 gestiegen. Insofern ergeben sich für die Einzelwerte Zuwächse von im Durchschnitt 200 Prozent – pro Jahr. Gaming Aktien haben daher eine Berechtigung in Depots, die vor allem auf Wachstum ausgelegt sind.

Beste Gaming Aktien für dividendenorientierte Anleger gibt es vor allem im Bereich der Hardwareentwicklung bzw. bei den Mischkonzernen. Besonders deutlich wird dies an den drei Konsolenherstellern Nintendo, Microsoft und Sony.

Differenzkontrakte auf Gaming Aktien werden mit Hebel gehandelt. Durch die Reformen der ESMA in diesem Segment sind die Hebel nach oben im Retail-Segment begrenzt. Sofern Du dich für beste Gaming Aktien als Einzelwert entscheidest, sind maximal 1:5 als Hebel möglich. Im Bereich der Index-CFDs kann der Hebel mit bis zu 1:20 deutlich höher ausfallen.

Ja, Erträge aus dem Aktienhandel mit Gaming Aktien unterliegen in gleicher Weise der Kapitalertragssteuer wie andere Kapitaleinkünfte. Die Besteuerungsgrundlagen sind identisch, es fällt für den Handel im Inland die Mehrwertsteuer bzw. bei Fonds mit Thesaurierung die Vorabpauschale an.

Hier ist ein Anbieter Vergleich unerlässlich. Nur so entsteht ein Gefühl dafür, wie das Assetportfolio aussieht. Für die Kapitalanlage als Einzelwert im Direktinvestment oder als Fonds ist die Auswahl an Brokern relativ groß. Hinsichtlich der Differenzkontrakte ist das Assetportfolio nicht überall in gleicher Weise ausgebaut.

CFDs are complex instruments and come with a high risk of losing money rapidly due to leverage . 68 % of retail investor accounts lose money when trading CFDs with this provider . You should consider whether you understand how CFDs work, and whether you can afford to take the high risk of losing your money .