Skip to content

Parabolic SAR – Wissenswertes über den beliebten Trendfolger

Updated 3 Jun 2020

Der Parabolic SAR (Stop and Reverse) ist ein technischer Indikator, der von Welles J. Wilder entwickelt wurde. Im Rahmen der Chartanalyse kann der Parabolic SAR eingesetzt werden, um einen günstigen Zeitpunkt für den Ein- und Ausstieg in einen Trade zu ermitteln. Das Parabolic SAR System hat auf den ersten Blick einen eher außergewöhnlichen Ansatz. Dabei beinhaltet der Trendfolger ein Umkehrsystem, das die Umkehr der bisherigen Position beinhaltet, wenn der gesetzte Stop erreicht wird. Viele Trader machen sich die Signale des Indikators zunutze, um eine Trendumkehr am Markt zu identifizieren.

  • trendfolgender Indikator
  • günstigen Ein- und Ausstiegszeitpunkt bestimmen
  • Identifizierung von Trendumkehr
  • gerade in trendstarken Phasen gute Ergebnisse

Was ist der Parabolic SAR?

Die Entscheidungsfindung für den Ein- und Ausstieg in einen Trade kann sich mitunter schwierig gestalten. Der Markt unterliegt unvorhersehbaren Schwankungen, sodass eine effektive Strategie unabdingbar ist. Die technische Analyse kann sich bei der Analyse von historischen Kursdaten hilfreich erweisen. Am Markt finden sich zahlreiche technische Indikatoren, die im Chart angewendet werden können. Dabei gehört der Parabolic SAR, zu den trendfolgenden Indikatoren. Der Indikator besitzt ein bestechendes Merkmal, das ihn von anderen Trendfolgern unterscheidet. Die Abkürzung „SAR“ steht für Stop and Reverse – also für Anhalten und Umkehren.

Bereits der Zusatz SAR weist auf den Ansatz des Indikators hin. Der Parabolic SAR basiert nämlich auf einem Umkehrsystem, bei dem die Stop-Marke eine wichtige Rolle spielt. Ein Trend kann sich umkehren, sodass die Trendumkehr ein relevanter Aspekt für die Handelsentscheidung ist. Wenn sich ein Kurs in eine andere Richtung bewegt beziehungsweise wenn dieser sich umkehrt, ist eine schnelle Reaktion des Traders gefragt. Dem Parabolic SAR kommt hierbei eine nützliche Rolle zuteil, da der Indikator zur Identifizierung der Trendumkehr angewendet wird.

Parabolic SAR

Exkurs – Stop-Loss: Trader können eine Position mit einem Orderzusatz versehen, um beispielsweise Verluste zu begrenzen oder um Gewinne abzusichern. Die Stop-Loss-Order findet diesbezüglich nicht selten Anwendung. Beim Erreichen der gesetzten Stop-Marke signalisiert der Parabolic SAR das Eröffnen eines Trades in Gegenrichtung. Der Indikator signalisiert somit auch, das Schließen des offenen Trades.

Wie funktioniert der Parabolic SAR?

Wer den Parabolic SAR im Chart verwendet, kann sogleich schlussfolgern, warum der Indikator seinen Namen trägt. Die Bezeichnung „Parabolic“ – also parabelförmig – gibt bereits einen Anhaltspunkt bezüglich der grafischen Darstellung des Indikators. Der Indikator erzeugt nämliche eine gepunktete Linie, die dieser Form ähnelt. Die Punktelinie kann sich ober oder unterhalb des Kurses bewegen. Wenn sich die Punktelinie unterhalb des Kurses bewegt, geht der Trend nach oben. Hingegen zeigt eine Punktelinie oberhalb des Kurses einen Abwärtstrend an.

Mit dem Parabolic SAR lässt sich zudem eine Trendumkehr identifizieren. Bei einem Trendwechsel durchkreuzt die Punktelinie den Kursverlauf. Damit wird ein Trendwechsel angezeigt. Wer mit dem Parabolic SAR arbeitet, kann über Parameter wie die Beschleunigung Einstellungen vornehmen. Wenn die Beschleunigung beispielsweise erhöht wird, hat dies zur Folge, dass der Indikator schneller reagiert. Dies kann jedoch dazu führen, dass dieser weniger genau arbeitet. Darüber hinaus können auch hinsichtlich der Schrittfolge individualisierte Eingaben gemacht werden.

Gut zu wissen: Die parabelförmige Kurve entsteht, da der Parabolic SAR auch in Beziehung zur Zeit steht. Die Formung in Richtung Parabel erfolgt, wenn die Stop-Marke immer näher an den Kurs heranrückt, was im Laufe eines Trends geschehen kann. Hinsichtlich der Punkte der Linie ist zu bemerken, dass jeder Punkt einen Wert wiedergibt.

Wer sich für die Trendfolge entschieden hat, um Aktien, Forex und weitere Finanzinstrumente zu traden, steht vor dem ersten Schritt – der Identifizierung eines Trends. Zur Trendanalyse sollte ein zuverlässiger Indikator herangezogen werden. Mit dem Parabolic SAR kann nicht nur die Trendrichtung ausgemacht werden. Die Trendumkehr ist ein wichtiger Aspekt, wenn es darum geht, immer in Trendrichtung zu handeln. Der Parabolic SAR zeigt eine Trendumkehr an, sodass Trader eine Position in Gegenrichtung also in Richtung des aktuellen Trends eröffnen können.

Um einen Trend optimal für die eigene Handelsentscheidung nutzen zu können, sollte dieser möglichst früh ausgemacht werden. Darüber hinaus ist das frühzeitige Erkennen einer Trendumkehr ein weiterer relevanter Punkt. In der technischen Analyse gibt es verschiedene Möglichkeiten, um einen sich wendenden Trend auszumachen. Jedoch kann es bei der Anwendung solcher Indikatoren auch zu Fehlsignalen kommen. Zudem kann sich das frühzeitige ausmachen einer Trendwende durchaus schwierig gestalten.

Wer auf Indikatoren zur Analyse von Kursbewegungen setzt, kann den Markt aus einer gewissen Entfernung betrachten, denn die Berechnung erfolgt in der Regel mathematisch. Mitunter neigen Trader dazu ihre Handelsentscheidungen anhand von Emotionen zu treffen. Wer sich an die aufgestellten Trading-Regeln hält, kann Emotionen weitestgehend außen vor lassen.

Parabolic SAR Erklärung

Misst der Parabolic SAR die Trendstärke?

Beim Blick auf die Eigenschaften des Parabolic SAR fällt auf, dass dieser nicht die Stärke eines Trends bestimmt. Es gibt unterschiedliche Gründe, bei der technischen Analyse mehrere verschiedene Indikatoren zu verwenden. Wer seine Handelsentscheidung zusätzlich, durch die Bestimmung der Trendstärke untermauern möchte, kann den Parabolic SAR mit einem Indikator kombinieren, der diesbezüglich Ergebnisse ausgibt. Am Markt finden sich zahlreiche Indikatoren, die aufzeigen, ob der Markt einen starken oder schwachen Trend vorweist. Zu den bekannten Vertretern zählen:

  • MACD
  • ADX
  • RSL

Weil sich Märkte nicht immer in starken Trends bewegen, sondern sich auch durch trendschwache oder gar trendlose Phasen auszeichnen, ist die Bemessung der Trendstärke durchaus von Relevanz. Sicherlich obliegt es jedem Trader selbst, auf welcher Grundlage die Handelsentscheidung beruht. Mit dem Average Directional Index (ADX) entwickelte Welles Wilder einen Indikator, mit dem die Trendintensität bemessen werden kann.

Im Chart betrachtet, lässt sich ein steigender Trend durch einen steigenden ADX erkennen. Hingegen signalisiert ein fallender ADX einen sich abschwächenden Trend. Der ADX stellt jedoch nur eine Möglichkeit dar, um die Analyse zu erweitern. Noch einmal angemerkt, mit dem Parabolic SAR lassen sich lediglich die Richtung des Trends und die Trendumkehr identifizieren. Gute Ergebnisse liefern sowohl Parabolic SAR als auch ADX in trendstarken Phasen.

Ist der Trading-Indikator für Einsteiger sinnvoll?

Der Parabolic SAR gehört zu den trendfolgenden Indikatoren, der bereits seit einigen Jahrzenten zur Kursanalyse verwendet wird. Die Charttechnik stellt ein Mittel dar, das auch von vielen Neulingen genutzt wird. Dabei muss sich der Einstieg in die Chartanalyse und speziell in die Verwendung des Parabolic SAR im Chart nicht schwierig gestalten. Mit dem Parabolic SAR findet sich ein Indikator, der bei vielen Handelsplattformen bereits Standard ist. Damit sich Trader mit dem Handel ohne Risiko vertraut machen können, präsentieren viele Broker sogenannte Demokonten. Über ein solches „Übungskonto“ können die Handelsbedingungen ausgetestet werden.

Dies beinhaltet auch den Umgang mit den verschiedenen Charttypen und Indikatoren. Wer die Möglichkeiten des Parabolic SAR zunächst kennenlernen möchte, kann dies über ein kostenloses und unverbindliches Demokonto in Angriff nehmen. Während der Übungsphase lässt sich feststellen, ob der Indikator für die eigenen Zwecke taugt. Es ist wichtig, dass sich Börsenneulinge nicht nur die Vorteile vor Augen führen. Dass der Parabolic SAR als Trendfolger bei einem sich seitwärts bewegenden Markt Schwächen aufweist, sollte in das Vorgehen mit einbezogen werden.

Die Trendfolge wird oftmals als Klassiker unter den Tradingstrategien bezeichnet und kann sich auch für Einsteiger als sinnvolles Hilfsmittel erweisen, um einen passenden Ein- und Ausstiegszeitpunkt in einen Trade zu finden. Damit die Strategie wie geplant umgesetzt werden kann, ist es wichtig, sich an die aufgestellten Trading-Regel zu halten.

Parabolic SAR Strategie

Das Parabolic SAR System – Vor- und Nachteile

Den Parabolic SAR können Trader als Instrument nutzen, um einen günstigen Kauf- und Verkaufszeitpunkt zu ermitteln. Darüber hinaus liefert der Trendfolger Informationen zur Trendumkehr. Die mit dem Indikator erzeugten Signale, sind relativ leicht zu handeln. In der Chartanalyse setzen nicht nur Profis den Parabolic SAR ein. Auch bei Börsenneulingen stellt der Indikator eine beliebte Wahl dar.

Neben hilfreichen Vorteilen, hat der Parabolic SAR jedoch auch einige Schwachstellen. Hinsichtlich der Nachteile präsentieren sich diese nicht selten in trendlosen Phasen. In trendlosen Phasen kann der Parabolic SAR viele Positionswechsel vollziehen, die sich nicht nur im Hinblick auf die Handelsgebühren ungünstig erweisen können.

Vor- und Nachteile auf einen Blick:

Vorteile:

  • Ein- und Ausstieg in einen Trade ermitteln
  • für Setzen von Stop-Loss verwendbar
  • erzeugten Signale einfach zu handeln

Nachteile:

  • Schwächen zeigen sich in trendlosen Phasen
  • häufige Positionswechsel in trendlosen Phasen möglich

Wer sich gegen die Schwächen des Parabolic SAR absichern möchte, kann weitere Indikatoren zur Absicherung hinzunehmen. Gerade, wenn sich der Markt in einer Seitwärtsphase befindet, zeigt der Parabolic SAR Schwächen auf. Trader, die sich mit dem Indikator befassen, sollten sich genau darüber informieren, wann der SAR gute Ergebnisse liefert und wann vermehrt Fehlsignale möglich sein können.

Fazit: Trendfolger mit interessantem Ansatz

Trader, die sich mit den unterschiedlichen Trendfolgern befassen, sollten den Parabolic SAR nicht unbeachtet lassen. Sicherlich ist auch dieser trendfolgende Indikator kein Garant auf Gewinne. Er zeigt seine Stärken jedoch in trendstarken Phasen und liefert dabei Informationen zu Trendrichtung und Trendumkehr. Für Trader ist es von Interesse eine Trendumkehr frühzeitig zu erkennen, um eine entsprechende Position zu eröffnen.

Der Parabolic SAR kann sich hilfreich dabei erweisen, wenn es darum geht, einen Stop-Loss zu setzen. Zudem zeigt der Indikator an, wann eine Position geschlossen werden sollte. Wem nun Informationen zur Trendstärke fehlen, der kann zusätzlich noch einen Indikator hinzuziehen, der eben die Stärke des Trends bemisst. In trendlosen Phasen kann es beim Parabolic SAR zu Fehlsignalen kommen, was sich für Trader ungünstig auswirken kann. Mit welchen Einstellungen der Indikator seine Berechnung vornehmen soll, kann der Anwender selbst entscheiden. Zu Übungszwecken kann es sich lohnen, ein kostenloses Demokonto zu eröffnen.