Trade of the Week – Bitcoin steigt innerhalb einer Woche um 25 % auf über 8.000 US-Dollar

Jetzt traden
aktualisiert: 10 Januar 2020

Aus gegebenem Anlass werden wir uns diese Woche mit dem Bitcoin beschäftigen: So ist die Kryptowährung innerhalb nur einer Woche von rund 6.000 auf 8.000 US Dollar gestiegen. Dies entspricht einem Plus von 25 %, weshalb man sich stark an das Jahr 2017 erinnert fühlt. Damals gelang es dem Bitcoin, auf knapp 20.000 US Dollar anzusteigen. Mit dem aktuellen Ausbruch scheint die Korrekturphase nunmehr endlich beendet zu sein. Wir werden daher aufzeigen, wie man mit dem Bitcoin in der vergangenen Woche Geld verdienen konnte und dabei auch die Frage beantworten, ob ein Einstieg zu den aktuellen Kursen noch sinnvoll erscheint. Insgesamt werden wir dabei unter anderem auf die folgenden Punkte eingehen:

  • Trade of the Week: 1.600 US Dollar Gewinn beim Trading auf dem Tages Chart
  • Bitcoin: Technische und fundamentale Analyse der größeren Zeiteinheiten
  • Nutzung von „Doppel Tops“, Widerständen, Trendgeraden, Kerzenmustern und dem RSI Indikator
  • Weiterhin großes Kurspotenzial beim Bitcoin vorhanden: So sollte das bisherige Allzeithoch bei knapp 20.000 US Dollar wieder angesteuert werden

Bitcoin: Technische Analyse der größeren Zeiteinheiten

Zunächst werden wir uns mit den längerfristigen Kursverlauf des Bitcoins beschäftigen, um auf diese Weise die aktuellen Kursbewegungen besser einordnen zu können.

[broker_small type='crypto_broker‘]

Der Bitcoin auf dem Monats Chart

Beginnen werden wir mit dem nachfolgend dargestellten Monats Chart. Man erkennt darauf die Kursentwicklung seit Juni 2013:

Bitcoin Trading

Wie man sieht, gelang es der Kryptowährung erstmals im November 2013, in den vierstelligen Bereich vorzudringen. Bereits im nächsten Monat setzte dann allerdings die Korrektur ein, sodass der Bitcoin in den nächsten Jahren wieder unter der Marke von 1.000 US Dollar notierte. So dauerte es bis zum Februar 2017, bis diese psychologisch wichtige Marke wieder erreicht werden konnte.

Erfahrungsgemäß sollte man als Trader in solchen Situationen sehr vorsichtig sein. Denn häufig fungiert das vorherige Hoch nunmehr als Widerstand. Es kann daher vorkommen, dass es den Bullen nicht gelingt, die Kurse über diesen Bereich ansteigen zu lassen. In diesem Fall entsteht im Chart die Formation eines „Doppel Tops“. Wie gesagt, deutet diese auf eine Schwäche der Käufer hin. Im Folgenden kann es daher zu mitunter starken Kursverlusten kommen (bei einem „Doppelten Boden“ gilt das genaue Gegenteil). Vorliegend ist es den Bullen jedoch gelungen, das bisherige Allzeithoch nachhaltig zu überwinden.

So konnte sich der Wert des Bitcoins in nur wenigen Monaten auf 5.000 US Dollar verfünffachen (im August 2017). Danach schloss sich im September 2017 eine kurze Korrekturphase an, welche jedoch bereits im darauffolgenden Monat wieder beendet war. Sodann schickte sich die Kryptowährung an, die Marke von 10.000 US Dollar zu erreichen. Erstaunlicherweise gelang dies bereits im November 2017. Gerade im Vergleich mit „herkömmlichen“ Finanzinstrumenten wie dem DAX oder dem Währungspaar Euro / US Dollar fällt auf, wie stark die Kursbewegungen beim Bitcoin sind.

Allzeithoch bei knapp 20.000 US Dollar, danach Beginn der Korrekturphase

So verwundert es einen auch nicht wirklich, dass die Kryptowährung nur einen Monat später ein neues Allzeithoch bei knapp 20.000 US Dollar erreichen konnte. Nach diesen starken Kursanstiegen war eine größere Korrektur mehr als überfällig. Dies konnte man auch gut mit Hilfe des RSI Indikators erkennen. Wie schon häufig im Rahmen des „Trade of the Week“ angesprochen, hilft einem dieser Indikator dabei, die aktuelle Marktsituation besser einschätzen zu können. So handelt es sich beim RSI um einen Ostsenator, was bedeutet, dass der Indikator um eine Linie herum pendelt. Dabei bewegt sich der RSI auf einer Skala zwischen 0 und 100. Wichtig sind dabei vor allem die Werte 30 und 70: Befindet sich der Indikator über 70, so spricht man von einem überkauften Markt. Im Folgenden haben wir den RSI unter den Bitcoin Monats Chart eingeblendet:

Bitcoin Chartanalyse

Man erkennt, dass der RSI einen Wert von 96 hatte (gelber Pfeil). Der Markt hätte daher kaum noch überkaufter sein können. Ein weiteres Short Signal entstand im darauffolgenden Monat durch die große rote Umkehrkerze (roter Pfeil). Diese hatte die vorangegangene grüne Kerze vollständig neutralisiert und sprach daher für weiter fallende Kurse. Wie man sieht, konnte sich die Kryptowährung zunächst über dem Bereich von rund 6.300 US Dollar halten (grüne Unterstützungslinie). Allerdings erkennt man auch, dass sich durch die abfallenden Hochs (gelbe Abwärtstrendgerade) zusammen mit der grünen Linie ein Dreieck bildete. Aus diesem ist der Bitcoin schließlich nach unten „herausgefallen“ (blauer Pfeil). Die gelbe Linie hatte auch weiterhin noch Relevanz, denn nachdem diese wieder zurückerobert werden konnte (grüner Pfeil), war die Korrektur beendet.

Fundamentale Gründe für weitere Kursanstiege beim Bitcoin

Als Trader sollte man allerdings nicht nur die technische Analyse für den Handel nutzen. So ist es auch wichtig, sich die fundamentale Situation genauer anzusehen. So wird der Bitcoin Kurs aktuell zum Beispiel dadurch befeuert, dass die Anleger weltweit aufgrund der politischen Unsicherheiten zunehmend nervöser werden. Dies liegt zum großen Teil an der Unberechenbarkeit des amerikanischen Präsidenten. So könnte ein eskalierender Handelskrieg zwischen den USA und China (sowie Europa) dazu führen, dass die weltweite Wirtschaft in eine Rezession abdriftet. Dies hätte sinkende Gewinne für die Unternehmen und damit letztendlich auch fallende Aktienkurse zur Folge. Einige Anleger versuchen daher bereits jetzt, Kapital aus den Aktienmärkten abzuziehen und dieses anderweitig zu investieren. Früher wäre in diesem Fall ein Großteil des Geldes in die „Krisenwährung“ Gold geflossen. Aktuell sieht es jedoch so aus, als dass der Bitcoin dem Gold zunehmend den Rang abläuft. Denn während der Goldpreis stagniert, kam es beim Bitcoin in den letzten Wochen zu massiven Kursanstiegen.

Auch ein weiterer Grund spricht für zukünftig weiter steigende Kurse beim Bitcoin. So ist die Menge an zur Verfügung stehenden Bitcoins begrenzt. Denn den Entwicklern der Kryptowährung war es von Anfang an wichtig, ihre Währung vor Inflation zu schützen. Aus diesem Grund wird es niemals mehr als 21 Millionen Coins geben. Da das Angebot daher gleichbleibt, die Nachfrage jedoch tendenziell ansteigt, wird dies dazu führen, dass der Wert des Bitcoins weiter ansteigen wird.

Trade of the Week: Bitcoin Trading auf dem Tages Chart (1.600 US-Dollar Gewinn)

Nunmehr wechseln wir die Zeiteinheit und schalten auf den Tages Chart um. Dort werden wir nach Signalen für Einstiege in profitable Trades suchen.

Einstieg auf dem Tages Chart bei 4.900 US Dollar

Zur Orientierung haben wir die Linien und Pfeile aus dem Monats Chart eingezeichnet gelassen:

Analyse Bitcoin Kurs

Auf der kleineren Zeiteinheit erkennt man noch besser die Bedeutung der gelben Abwärtstrendgeraden. So näherte sich der Bitcoin dieser Linie langsam an. Als es der Kryptowährung dann allerdings gelang, diesen Widerstand zu überwinden, kam es zu einem massiven und dynamischen Kursanstieg (grüner Pfeil). Diese große grüne Tages Kerze war ein Signal dafür, dass die länger anhaltende Korrektur nunmehr ihr Ende gefunden hat. Daher konnte man bereits nach dieser Kerze bei rund 4.900 US Dollar Long gehen. Den Stop Loss hätte man unter das Tief der Kerze bei rund 4.100 US Dollar legen können.

Manch einer mag sich an dieser Stelle fragen, ob ein solche Stop nicht zu groß sei. Denn immerhin riskiert man 800 US Dollar. Allerdings muss man bei dieser Überlegung auch die Chance und damit das Kursziel beachten. So war es vorliegend wahrscheinlich, dass der Bitcoin zumindest die grüne Linie bei knapp 6.300 US Dollar ansteuern wird. Diese fungierte zunächst als Unterstützung, nunmehr stellte sie jedoch einen Widerstand dar. Man musste daher damit rechnen, dass der Bitcoin an diesen Widerstand abprallen könnte. Trotzdem ergibt sich eine Chance von rund 1.400 US Dollar (6.300 – 4.900 US Dollar). Damit war die Chance was doppelt so hoch wie das Risiko. Aus diesem Grund konnte man diesen Trade ruhigen Gewissens eingehen.

Weitere Einstiegsmöglichkeit bei 6.400 US Dollar

Wer diesen Trade allerdings verpasst hatte, erhielt im Folgenden eine weitere Chance für einen guten Einstieg. So steuerte der Bitcoin tatsächlich die grüne Widerstandslinie an. Die Bullen waren dabei so stark, dass sie diesen Widerstand ohne größere Probleme überwinden konnten (grüner Pfeil):

Trade of the week Bitcoin

Nach der Tages Kerze, welche über dem Widerstand geschlossen hatte, konnte man daher bei rund 6.400 US Dollar Long gehen. Den Stop Loss konnte man auf zwei unterschiedliche Weisen platzieren. So bot sich das kleinere Tief bei knapp 5.900 US Dollar an (roter Pfeil).

Wer dem Bitcoin allerdings etwas mehr Luft geben wollte, konnte den Stop Loss auch beim größeren Tief bei rund 5.000 US Dollar (oranger Pfeil) setzen. Auch bei diesem Schritt ist wiederum die Chance bzw. das Kursziel entscheidend. Da sich der Bitcoin über einen längeren Zeitraum im Bereich zwischen rund 6.300 und 3.300 US Dollar bewegte (gelbes unteres Rechteck), ist es wahrscheinlich, dass dieses richtig nach oben gespiegelt wird. Dabei handelt es sich um Erfahrungswerte, die häufig zu treffen. Mit dieser Methode ergibt sich ein Kursziel von rund 9.300 US Dollar. Das Risiko steht daher bei beiden Stop Loss Möglichkeiten in einem angemessenen Verhältnis. Bislang ist der Bitcoin auf über 8.000 US Dollar gestiegen. Damit befinden wir uns mit diesem Trade rund 1.600 US Dollar im Plus.

[all_broker_comparison]

Demokonto nutzen, um das Bitcoin Trading ausprobieren

Wer bisher noch nicht mit dem Bitcoin gehandelt hat, kann dies ohne Risiko auf einem Demokonto bei einem CFD Broker testen. So bieten immer mehr CFD Broker die Möglichkeit an, bei ihnen auch mit Kryptowährungen zu traden. Auf einem Demokonto steht einem dabei in der Regel ein virtuelles Kapital in Höhe von 10.000 € zur Verfügung. Dieses kann man dazu nutzen, um das Trading mit Kryptowährungen zu trainieren. Dies ist auch sinnvoll, denn wie gezeigt, muss man sich als Trader in aller Regel zunächst an die sehr starken Kursbewegungen von Bitcoin & Co. gewöhnen. So ist alleine der Bitcoin innerhalb von nur einer Woche von rund 6.000 US Dollar auf über 8.000 US Dollar gestiegen. Dies entspricht einem Plus von rund 25 %. Solche Werte erreichen viele Aktienindizes, wenn überhaupt, nur über mehrere Jahre.

Die Demophase kann man dabei auch sehr gut dazu nutzen, um sich in die Handelsplattform des CFD Brokers einzuarbeiten. Dafür steht einem unserer Erfahrung nach in der Regel ein Zeitraum von 30 Tagen zur Verfügung. Bei Bedarf kann man das Demokonto aber auch verlängern. Dabei sollte man auch auf die Schulungsmaterialien der Broker zurückgreifen. So sind vor allem Webinare und Videos sehr nützlich, wenn es darum geht, das Trading zu erlernen und sein Wissen zu erweitern.

[conclusion_start]

Weiterhin großes Kurspotenzial beim Bitcoin vorhanden

Wie gezeigt, scheint der Bitcoin nunmehr seine Korrekturphase endgültig überwunden zu haben. Dieser Befund wird auch durch die fundamentale Analyse gestützt. Denn aufgrund des begrenzten Angebots an Bitcoin und der weiter steigenden Nachfrage ist tendenziell mit weiteren Kursanstiegen zu rechnen. Es ist dabei davon auszugehen, dass die Kryptowährung ihr Allzeithoch bei knapp 20.000 US Dollar wieder anlaufen wird. An dieser Stelle wird sich entscheiden, ob es zu einem „Doppel Top“ kommen wird oder ob die Bullen stark genug sind, diesen Widerstand zu überwinden. Falls ihnen das gelingt, ist mit weiteren dynamischen Kursanstiegen zu rechnen. Es sollte einen daher auch nicht verwundern, wenn der Bitcoin mittel- oder langfristig bei 40.000 US Dollar oder noch höher notieren wird. Wie man sieht, bieten sich daher aktuell noch relativ günstige Einstiegsmöglichkeiten in die Kryptowährung. Wie angesprochen, ist es dabei empfehlenswert, dass Bitcoin Trading zunächst auf einem kostenlosen Demokonto bei einem CFD Broker ausprobieren.

Risikohinweis: Generell sollte man an der Börse sehr vorsichtig und besonnen agieren, da die Kurse bekanntermaßen nicht nur steigen, sondern auch stark fallen können. Man sollte daher bei einem Trade nie zu viel Geld riskieren und sich immer darüber im Klaren sein, dass man auch verlieren kann. In unseren Artikeln geben wir dabei keine Handelsempfehlungen, sondern präsentieren nur unsere Ideen und Meinungen, wie man bestimmte Trades hätte ausführen können.