Skip to content

Was ist Daytrading und für wen ist es geeignet?

Updated 18 Sep 2020
Trading

Es gab eine Zeit, in der nur Personen, die für große Finanzinstitute, Börsenmakler und Aktienhäuser arbeiteten, mit Aktien handeln konnten. Aber mit dem Aufstieg des Internets haben es Onlinemakler dem unabhängigen Investor leichter gemacht, in das Geschäft einzusteigen. Daytrading kann eine sehr lukrative Beschäftigung sein, solange es richtig gemacht wird. Aber es kann besonders für Anfänger eine Herausforderung darstellen, vor allem wenn keine gut geplante Strategie vorhanden ist. Aber was genau ist Daytrading eigentlich und wie funktioniert es?

Was ist Daytrading?

Unter Daytrading versteht man den Kauf und Verkauf von Wertpapieren innerhalb eines einzigen Handelstages. Daytrading ist eine kurzfristige Strategie, die darauf abzielt, von kleinen, täglichen Kursschwankungen zu profitieren, anstatt von längerfristigen Marktbewegungen. Die Bedeutung des Daytrading steht im direkten Gegensatz zu den traditionellen Anlagetechniken, bei denen man niedrig kauft, hält und dann hoch verkauft. Daytrader müssen daher anders denken als Investoren und sich eher auf die Kursentwicklung eines Assets als auf sein langfristiges Potenzial konzentrieren. Aus diesem Grund basieren Daytrading-Strategien in der Regel auf einer Vielzahl von technischen Analysen und erfordern, dass der Trader über aktuelle Nachrichten, die Marktschwankungen verursachen können, auf dem Laufenden bleibt.

new-recommended-broker-banner

Die Grundlagen des Daytrading

Das Hauptziel eines Daytraders ist es, die Vorteile kleiner Preisbewegungen in hochliquiden Aktien zu nutzen. Je volatiler der Markt, desto günstiger sind die Bedingungen für einen Tageshändler. Der Daytrader muss über gute Kenntnisse der Aktien, der verwendeten Tools und der richtigen Handelsplattform verfügen. Ein Tageshändler, der eine bevorstehende Bewegung in einer bestimmten Aktie in beide Richtungen wahrnimmt, würde sie über oder unter dem Geld- oder Briefkurs kaufen oder verkaufen. Es gibt zwei Arten von Daytradern, diejenigen, die selbständig handeln und diejenigen, die mit einem Finanzinstitut zusammenarbeiten. Ein Tageshändler, der individuell arbeitet, verwaltet oft das Geld anderer Leute oder verwendet eigenes Geld, aber der begrenzte Umfang der Ressourcen kann verhindern, dass er mit dem Daytrader konkurrieren kann, der mit einem Unternehmen arbeitet. Daytrader halten ihre Wertpapiere in der Regel für einen einzigen Tag und ihr Handelsstil unterscheidet sich stark von dem der Echtzeit-Investoren. Sie schließen ihre Positionen am Ende eines jeden Tages. Aufgrund des kurzfristigen Charakters des Tageshandels besteht ein geringeres Risiko, da nicht etwas über Nacht passieren und einen großen Verlust verursachen kann.

Was ist Daytrading

Wie Daytrading funktioniert

Was ist Daytrading? Um zu profitieren, sind Daytrader stark von der Volatilität des Marktes abhängig. Eine Aktie ist attraktiv, wenn sie sich während des Tages stark bewegt. Das kann durch eine Reihe von Faktoren wie einen Ertragsbericht, die Stimmung der Anleger oder sogar allgemeine Wirtschafts- oder Unternehmensnachrichten verursacht werden. Daytrader mögen auch Aktien, die stark liquide sind. Wenn sich ein Aktienkurs erhöht, können Händler eine Kaufposition einnehmen. Wenn der Kurs fällt, kann ein Trader beschließen, Leerverkäufe zu tätigen, damit er bei einem Kursrückgang profitieren kann. Unabhängig davon, welche Technik ein Tageshändler verwendet, ist er in der Regel auf der Suche nach einem Geschäft, das sich viel bewegt.

Beliebte Märkte für Daytrading

Ein wichtiger Teil des Geschäftsplans eines Tageshändlers ist die Auswahl eines oder mehrerer Märkte. Die meisten Händler spezialisieren sich, indem sie ihre Bemühungen auf ein oder zwei Märkte konzentrieren. Dies ermöglicht es ihnen, sich mit den Feinheiten und Eigenheiten des Marktes vertraut zu machen, um bessere Entscheidungen treffen zu können. Beliebte Märkte für Daytrader sind Terminkontrakt, Devisen und der Aktienmarkt.

Terminkontrakt/Futureskontrakt

Ein Terminkontrakt ist eine Vereinbarung zwischen einem Käufer und Verkäufer, einen bestimmten Handel zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt und Preis abzuschließen. Traditionelle Termin- oder Futures-Kontrakte betreffen Rohstoffe wie Lebensmittel, Fette und Öle, Fasern und Textilien, Metalle, Edelmetalle und verschiedene Materialien wie Gummi. Investoren nutzen Futures, um Unsicherheiten und Risiken auszugleichen.

Devisenhandel

Ein weiterer Markt ist der Devisenmarkt. Der Devisenhandel beinhaltet den Handel in internationalen Währungen, um von Änderungen der Wechselkurse zu profitieren. Es ist einer der gängigsten Märkte für den Tageshandel, weil es sich um einen großen Markt mit vielen Möglichkeiten handelt. Zudem ist er ist den ganzen Tag über, sechs Tage die Woche, geöffnet. Da die Preisschwankungen am Devisenmarkt gering sind, müssen Händler Leverage nutzen, um signifikante Gewinne zu erzielen.

Daytrading beliebte Märkte

Aktienhandel

Die Börse ist nach wie vor einer der am weitesten verbreiteten Märkte für Daytrader. Dabei ist die Volatilität eines der Merkmale, nach denen Tageshändler in den Märkten suchen. Die Volatilität misst, wie stark der Preis eines Wertpapiers im Laufe der Zeit variiert. Der Preis eines hochvolatilen Wertpapiers schwankt stark und macht es zu einem hervorragenden Kandidaten für das Daytrading, da es die Kursbewegungen innerhalb eines Tages sind, die es ermöglichen, Gewinne zu erzielen. Die Liquidität ist ein weiterer Faktor in den Lieblingsmärkten der Daytrader. Sie mögen Liquidität, was sich auf die Fähigkeit bezieht, einen Vermögenswert zu kaufen und zu verkaufen, ohne das Preisniveau zu beeinflussen. Solche Anlagen erfahren ein hohes Maß an Handelsaktivität.

Daytrading Strategien

Daytrader setzen bestimmte Techniken ein, um ihre Gewinne zu steigern. Zwei der wichtigsten Daytrading Strategien sind Leverage und Leerverkauf. Leverage ist der Prozess der Geldaufnahme, um mehr Geld zu verdienen. Angenommen, ein bestimmter Handel führt zu einer Rendite von 10 Prozent. Wenn der Trader EUR 50.000 hat, dann wird seine Rendite EUR 5.000 betragen. Aber wenn er sich weitere EUR 50.000 leiht, dann verdoppelt sich seine Rendite. Er verdient EUR 10.000. Leverage ermöglicht es, den Gewinn zu erhöhen, ohne das Eigenkapital zu erhöhen. Aber wo finden Daytrader dieses Geld? Sie leihen es sich in der Regel von ihren Börsenmaklern aus und verwenden dabei ein spezielles Konto, das als Marginkonto bezeichnet wird. Das Marginkonto unterscheidet sich vom Geldkonto eines Händlers. Sobald das Marginkonto eröffnet ist, kann ein Trader bis zu 50 Prozent des Kaufpreises einer Aktie ausleihen. Dies wird auch als Kauf auf Marge bezeichnet.

Eine weitere Strategie der Kreditaufnahme sind Leerverkäufe. Bei einem Leerverkauf leiht sich ein Tageshändler Wertpapiere aus und verkauft sie dann in der Hoffnung, das Darlehen zurückzuzahlen, indem er später billigere Aktien zurückkauft. In diesem Fall sucht der Händler nach einem Wertpapier, das im Preis nach unten geht, im Gegensatz zu der allgemeineren Praxis, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen. Sowohl Leverage als auch Leerverkäufe bergen gewisse Risiken und beides kann dazu führen, dass ein Tageshändler seine Vermögenswerte verliert und aufgefordert wird, die von ihm geliehenen Kredite zurückzuzahlen.

Was zeichnet einen Daytrader aus?

Wer den Tageshandel nicht als Hobby betreibt, sondern damit seinen Lebensunterhalt finanziert, verfügt meist über fundierte Marktkenntnisse und ist im Markt etabliert. Zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine Daytrader gehören:

Erfahrung und Marktkenntnisse

Daytrader müssen die Marktgrundlagen verstehen, wenn sie erfolgreich sein wollen. Die meisten verfügen über langjährige Erfahrung bei der Anlage und dem Handel in den verschiedenen Märkten. Sie recherchieren auch ständig, indem sie Dienstleistungen nutzen, wie ein Full-Service-Online-Brokerage-Konto oder Informationen aus Publikationen, um die Marktstimmung einschätzen zu können.

Daytrading Voraussetzungen

Kapital

„Man braucht Geld, um Geld zu verdienen“ ist ein Klischee, das bei Daytradern zutrifft. Das liegt daran, dass sie oft Geld leihen, um es auf dem Markt einzusetzen. Das ist zwar riskant, aber absolut notwendig. Der Einsatz einer großen Kapitalmenge für viele kleinere Trader erhöht die potenziellen Renditen.

Businessplan

Daytrading ist ein Geschäft und erfordert als solches einen Businessplan. Die meisten Pläne beziehen sich auf kurz- und langfristige Ziele, Zielmärkte, Handelszeiten und -tage, Geschäftsaufbau, Kapitalrücklagen, steuerliche Aspekte, Berichterstattung und Kennzahlen.

Disziplin

Tageshändler trennen sich von ihren Emotionen und handeln nie impulsiv. Sie arbeiten immer mit Risikokapital, nutzen Stop- und Limit-Orders, um Verluste zu reduzieren, und sie schließen immer am Ende des Tages ab.

Technologie

Daytrading funktioniert über elektronische Kommunikationsnetze. Ein Trader greift über einen Computer und eine Hochgeschwindigkeitsverbindung auf diese Netzwerke zu. Eine typische Konfiguration kann einen PC mit zwei Monitoren, einen zweiten Computer, der als Backup dient, Kabelbreitband mit einem DSL-Backup und einen drahtlosen Router für einen Laptop beinhalten. Viele Tageshändler verwenden Analysesoftware, um nach Aktien zu suchen, Informationen zu erhalten, Geschäfte auszuführen und Konten zu verwalten.

Menschen, die versuchen, ohne diese Attribute oder Ressourcen zu arbeiten, werden sehr wahrscheinlich scheitern. Diejenigen, die erfolgreich sind, erleben oft eine schwere Einstiegsphase. Sobald sie Erfahrung gesammelt haben, beginnen Händler oft professionell mit dem Daytrading, entweder als Teil eines größeren Instituts oder als Einzelkämpfer. Institutionelle Daytrader arbeiten mit anderen Tradern in großen, computergestützten Handelsräumen zusammen. Einzelne Tageshändler arbeiten von zu Hause oder im Büro. So oder so, es ist ein Vollzeitberuf. Der Tageshandel in Teilzeit ist möglich, aber schwierig. Wer einen Teilzeitansatz verfolgt, betrachtet das Handeln aber immer noch als Profession. Diese Trader legen einen bestimmten Zeitplan fest und folgen ihm strikt. Diese Disziplin unterscheidet sie von Hobbyisten oder solchen, die mit Daytrading als Form des Glücksspiels experimentieren. Tatsächlich haben viele zwanghafte Spieler erhebliche Summen an Geld verloren, weil sie versuchten, Tagesgeschäfte zu tätigen.

Daytrading für den Lebensunterhalt

Es gibt zwei wesentliche Arten von professionellen Daytradern. Diejenigen, die allein arbeiten und/oder diejenigen, die für eine größere Institution arbeiten. Die meisten Tageshändler handeln für eine große Institution. Diese Händler haben einen Vorteil, weil sie Zugang zu einer Direktverbindung, einem Trading Desk, großen Kapitalmengen, teurer Analysesoftware und vielem mehr haben. Sie sind in der Regel auf der Suche nach einfachen Gewinnen, die sich aus Arbitragemöglichkeiten und Nachrichtenereignissen erzielen lassen, und ihre Ressourcen ermöglichen es ihnen, weniger riskanten Daytrades zu nutzen, bevor einzelne Trader reagieren können.

Einzelne Händler verwalten oft das Geld anderer Leute oder handeln einfach mit ihrem eigenen. Nur wenige von ihnen haben Zugang zu einem Trading Desk, aber sie haben oft enge Verbindungen zu einem Börsenmakler (aufgrund der hohen Beträge, die sie für Provisionen ausgeben) und zu anderen Ressourcen. Der begrenzte Umfang dieser Ressourcen verhindert jedoch, dass sie direkt mit institutionellen Daytradern konkurrieren können. Stattdessen sind sie gezwungen, höhere Risiken einzugehen. Einzelhändler handeln typischerweise mit technischen Analysen und Swing Trades, kombiniert mit einer gewissen Leverage, um bei so geringen Preisbewegungen in hochliquiden Aktien angemessene Gewinne zu erzielen.

Vom Daytrading leben

Das Daytrading erfordert Zugang zu einigen der komplexesten Finanzdienstleistungen und -instrumente auf dem Markt

Zugang zu einem Trading Desk

Dies ist in der Regel für Händler reserviert, die für größere Institutionen arbeiten oder große Geldbeträge verwalten. Der Dealing Desk stellt diesen Händlern sofortige Orderausführungen zur Verfügung, die besonders wichtig sind, wenn starke Kursbewegungen auftreten. Beispielsweise können Daytrader, die sich mit Fusionsarbitrage befassen, bei Bekanntgabe einer Akquisition ihre Aufträge platzieren, bevor der Rest des Marktes in der Lage ist, die Preisdifferenz zu nutzen.

Mehrere Nachrichtenquellen

Nachrichten bieten die meisten Möglichkeiten, aus denen Tageshändler Kapital schlagen, sodass es unerlässlich ist, als Erster zu wissen, wann etwas Wesentliches passiert. Der typische Handelssaal beinhaltet den Zugang zu Nachrichtenorganisationen sowie Software, die ständig Nachrichtenquellen für wichtige Geschichten analysiert.

Software für Daytrading

Trading-Software ist eine teure Notwendigkeit für die meisten Daytrader. Diejenigen, die sich auf technische Indikatoren oder Swing Trades verlassen, vertrauen mehr auf Software als auf Nachrichten. Diese Software kann durch Folgendes gekennzeichnet sein:

Automatische Mustererkennung

Das bedeutet, dass das Handelsprogramm technische Indikatoren wie Flaggen und Kanäle oder komplexere Indikatoren wie Elliott Wave-Muster identifiziert.

Genetische und neuronale Anwendungen

Dies sind Programme, die neuronale Netze und genetische Algorithmen nutzen, um Handelssysteme zu perfektionieren und genauere Vorhersagen über zukünftige Preisbewegungen zu treffen.

Makler-Integration

Einige dieser Anwendungen arbeiten sogar direkt mit dem Börsenmakler zusammen, was eine sofortige und sogar automatische Ausführung von Trades ermöglicht. Dies ist hilfreich, um Emotionen beim Handel zu vermeiden und die Ausführungszeiten zu verbessern.

Historienprüfung

Dies ermöglicht es Händlern, zu sehen, wie sich eine bestimmte Strategie in der Vergangenheit entwickelt hätte, um genauer vorhersagen zu können, wie sie sich in Zukunft entwickeln wird. Allerdings ist hierbei zu beachten, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit nicht immer ein Indikator für zukünftige Ergebnisse ist.

In Kombination bieten diese Programme Händlern einen Vorteil gegenüber dem Rest des Marktes. Es ist leicht zu verstehen, warum so viele unerfahrene Trader ohne sie Geld verlieren.

Sollten Sie mit dem Daytrading beginnen?

Wie bereits erwähnt, kann der Tageshandel als Karriere sehr schwierig und eine ziemliche Herausforderung sein. Zuerst müssen Sie mit etwas Wissen der Handelswelt hereinkommen und eine gute Idee Ihrer Risikotoleranz, Ihres Kapitals und Ihrer Ziele haben. Daytrading ist auch eine Karriere, die viel Zeit erfordert. Wer seine Strategien perfektionieren und Daytrader werden möchte, muss viel Zeit dafür aufwenden. Wer sich dafür entscheidet, dass der Nervenkitzel beim Trading das Richtige für ihn ist, sollte daran denken, klein anzufangen. Es ist besser sich auf einige wenige Aktien zu konzentrieren, anstatt kopfüber in den Markt zu gehen. Es ist wichtig, Emotion aus den Trades herauszuhalten. Wer einen klaren Kopf behält, kann sich fokussieren und gleichzeitig auf dem gewählten Weg bleiben. Der erste Schritt ist dabei zunächst die Eröffnung eines CFD Demokontos zum Üben und die Suche nach einem Daytrading Broker.

Was ist Daytrading? Die Quintessenz

Obwohl Daytrading zu einem umstrittenen Phänomen geworden ist, kann es ein gangbarer Weg sein, um Gewinne zu erzielen. Daytrader, sowohl institutionelle als auch individuelle, spielen eine wichtige Rolle, da sie die Märkte effizient und liquide halten. Obwohl bei unerfahrenen Händlern beliebt, sollte sollte es gut überlegt werden, ob man in dieses Geschäft einsteigen möchte. Jeder, der bereit ist Zeit dafür aufzubringen und sich gut in die Materie einzuarbeiten, kann ein Daytrader werden. Wer seinen Lebensunterhalt damit verdienen möchte, muss mit der richtigen Einstellung beginnen.